Skip to main content

Square Enix stellt sein größtes Desaster des Jahres endgültig ein

Ein Team von Wächtern in Babylons Fall
(Bildnachweis: Square Enix)

Square Enix hat angekündigt, den Support für das Koop-Multiplayer-Rollenspiel Babylon's Fall einzustellen. Damit wird das angeschlagene Spiel nur ein Jahr nach seiner Veröffentlichung endgültig eingestellt.

Babylon's Fall hatte es schwer, ein Publikum zu finden, als es im März dieses Jahres auf den Markt kam, und fiel nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung unter die magere Zahl von 10 Spielern auf Steam. In einem Blogbeitrag (Öffnet sich in einem neuen Tab) kündigte Square Enix an, dass es den digitalen und physischen Verkauf des Titels ab heute (13. September) einstellen und das Spiel am 28. Februar 2023 beenden wird.

Ab diesem Zeitpunkt wird Babylon's Fall nicht mehr spielbar sein, auch wenn du das Spiel zuvor gekauft hast. Alle Spieldaten werden gelöscht und der Zugriff auf alle Währungen und Käufe im Spiel wird unterbunden.

Von Anfang an zum Scheitern verurteilt

Several Sentinels from Babylon's Fall standing in a line

(Image credit: Square Enix)

Square Enix sagte auch, dass es mehrere große Updates, die es in der Pipeline hatte, abgesagt hat, aber weiterhin einen Zeitplan für neue Inhalte und eine letzte Saison veröffentlichen wird, bevor das Spiel dauerhaft offline geht. Auch diese, so stellte Square Enix klar, "können ohne vorherige Ankündigung geändert werden".

"Der Plan sieht vor, dass Season 2 wie geplant bis Dienstag, den 29. November 2022, läuft und die Final Season mit den Wartungsarbeiten am selben Tag beginnt", so Square Enix. Diese Final Season ist der Zeitraum, in dem du die Ranglistenbelohnungen von Season 2 verdienen kannst.

"Um uns bei allen Spielern zu bedanken, werden wir bis zum Ende des Dienstes so viele Events und andere Initiativen durchführen, wie wir können."

Square Enix hatte im März in einer Erklärung erklärt, dass es "keine Pläne hat, den Umfang der Entwicklung von Babylon's Fall zu reduzieren", nachdem die anfänglichen Verkaufszahlen und die Spielerbasis des Spiels nicht in Schwung gekommen waren. Das Unternehmen hatte bereits mit der Arbeit an Saison 3 begonnen - die nun wohl das letzte saisonale Update für das Spiel sein wird - wollte aber "neue Inhalte für das Spiel bereitstellen und Verbesserungen vornehmen", um neue SpielerInnen anzulocken.

A character launching a spell in Babylon's Fall

(Image credit: Square Enix)

Babylon's Fall, das gemeinsam mit PlatinumGames entwickelt wurde, war das neueste Experiment von Square Enix im Bereich der Live-Dienste. Das Spiel startete mit einer ganzen Reihe von Mikrotransaktionen, einer In-Game-Währung und einem Zeitplan für saisonale Updates, da die Entwickler das Spiel über Jahre hinweg unterstützen wollten. All diese Planungen und Entwicklungen erscheinen nun etwas verfrüht.

Die Einstellung des Spiels ist auch ein schwerer Schlag für die - zugegebenermaßen wenigen - SpielerInnen, die das Spiel bis jetzt genossen haben. Besonders ärgerlich ist es für diejenigen, die 59,99 € für Babylon's Fall zum vollen Verkaufspreis ausgegeben haben, aber im Februar nächsten Jahres das Spiels nicht mehr spielen können.

Die Schließung von Babylon's Fall kommt wahrscheinlich nicht überraschend. Live-Service-Spiele sind für ihre Langlebigkeit auf große, engagierte Communities angewiesen, da treue Fans für saisonale Inhaltsupdates zurückkehren und das Spiel über Jahre hinweg unterstützen. Ohne eine große Zahl von Spielern, die hinter dem Spiel stehen, schien das Geschäftsmodell von Babylon's Fall nur wenige Wochen nach dem Start zusammenzubrechen. Square Enix war nicht in der Lage, auch nur den bescheidenen Umschwung zu schaffen, den Battlefield 2042 nach seiner ersten Saison erlebt hat.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von