Skip to main content

Skype führt Videokonferenzen ohne Anmeldung ein und positioniert sich als Zoom-Alternative

Skype Meet Now
(Image credit: Skype)

Skype hat eine neue Art von Videoanruf eingeführt, bei dem sich niemand für ein Konto anmelden muss, um dem Chat beizutreten, ähnlich wie bei Zoom - es muss sich nicht einmal der Gastgeber für den Dienst anmelden oder irgendetwas installieren.

Skype beschreibt die neue Funktion Meet Now als eine "problemlose Möglichkeit, sich mit anderen Personen zu verbinden", bei der man sich weder für ein Konto anmelden noch Software herunterladen muss. Du kannst einfach auf eine Webseite gehen und mit wenigen Klicks direkt von dort aus ein Meeting starten und alle einladen, die du möchtest, die dann genauso einfach beitreten können.

Wenn du den Skype-Client bereits installiert hast, kannst du die Besprechung aus der Software heraus starten, wenn du es vorziehst, und natürlich deine bestehenden Skype-Kontakte oder auch diejenigen, die das Programm nicht installiert haben, einfach einladen.

Der Link zum Meeting läuft nicht ab, und der Videoanruf ist hinsichtlich der verfügbaren Funktionalität nicht eingeschränkt. Du bekommst In-Line-Chat und Reactions und die Möglichkeit, den Hintergrund zu verwischen (wenn du z.B. vor einem Meeting keine Zeit hattest, zu Hause aufzuräumen). Außerdem kannst du deinen Bildschirm zu Arbeits- oder Unterrichtszwecken mit anderen teilen und sogar das Gespräch aufzeichnen, wenn du das möchtest (die Aufzeichnungen werden 30 Tage lang gespeichert).

Wenn du eine Meet Now Sitzung in deinem Browser starten willst, klicke einfach hier.  Willst du deinen Skype-Client benutzen, drücke auf den Meet Now Button in der linken Menüleiste.

Zoom und Gloom

Wie du sicherlich schon gehört hast, hat Zoom aufgrund der Coronavirus-Sperre einen massiven Anstieg der Benutzerzahlen erfahren, und Leute, die zu Hause bleiben - oder arbeiten - nutzen die Vorteile, die der einfache Aufbau von Meetings mit dem Videokonferenzdienst bietet.

Dieser Anstieg in der Nutzung hat jedoch einige Sicherheitsfragen ins Rampenlicht gerückt. Es gibt aktuelle Bedenken und Fragezeichen und es wurden Mängel bei der Nutzung mit Macs oder PCs festgestellt.

Zoom hat seinerseits erklärt, dass es jegliche Produktentwicklung aussetzt, um sich auf die Erhöhung der Sicherheit zu konzentrieren, wobei eine umfassende Überprüfung geplant ist - und sein gesamtes Entwicklungsteam wird daran arbeiten.

Um die Misere von Zoom zu verstärken, scheint es jedoch so, als ob die Infrastruktur des Dienstes auch unter dem Gewicht all dieser neuen Benutzer ächzt, da wir kürzlich Ausfälle in Europa und den USA erlebt haben.

Zoom hat also im Moment Mühe und eine Menge Bälle zu jonglieren, um den Dienst aufrechtzuerhalten. Es scheint, dass Skype daraus Kapital schlagen will, indem es versucht, die Nutzer mit einem ähnlich einfach zu bedienenden und bequemen Videoanruf-Angebot von seinem Rivalen wegzulocken.

Via Engadget