Skip to main content

Ratatouille ist immer noch der beste Pixar Film auf Disney Plus - hier ist der Grund dafür

Ratatouille
(Image credit: Disney Enterprises / Pixar Animation)

Nur wenige Filmstudios können sich mit dem kommerziellen und kulturellen Stammbaum von Pixar rühmen. 

Ob mit Spielzeugen, Käfern, Fischen, Monstern oder sogar echten menschlichen Emotionen, Disneys Vorzeige-Animationsstudio hat in den fast 30 Jahren seines Bestehens nur selten danebengegriffen, um die Herzen und Köpfe von Erwachsenen und Kindern gleichermaßen zu erobern.

Mit der weiten Verbreitung von Disney Plus haben Abonnenten nun Zugang zu Pixars gesamter Bibliothek an Filmen und animierten Kurzfilmen auf Abruf. Dabei ist es keiner mehr als Ratatouille wert, ihn sich noch einmal anzusehen.

Du hast noch kein Disney Plus?

Disney Plus jährliche Abo-Gebühr: 89,90 €
Für 89,90 € im Jahr oder 8,99 € monatlich kannst du nach Herzenslust Disney Plus-Inhalte streamen. Tauche ein in die Welt von Marvel, lerne Baby Yoda kennen und vertiefe dich ins Archiv von Disney. Oder möchtest du doch lieber nach Springfield? Kein Problem, erlebe die Abenteuer von Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie in 31 Staffeln. Schnapp dir ein Duff und einen Donut und los geht's! Worauf wartest du noch?Deal ansehen

Ratatouille, geschrieben und inszeniert von Brad Bird und Jan Pinkava, erzählt die unaufdringliche Geschichte von Remy, einer Pariser Ratte mit einem Talent zum Kochen, auf eine Art und Weise, die das Medium der Familienanimation zu einem wahrhaft künstlerischen Film macht. 

Es ist nicht einfach nur einer dieser Pixar-Klassiker, der etwas für kleine und große Zuschauer bietet, sondern vielmehr ein Meisterwerk in Sachen Storytelling und Humor, die ihn für uns zum Besten in der Geschichte der Animationsfilme macht.

Unsere Vorliebe für Ratatouille lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: Es ist der bemerkenswerteste Pixar-Film, weil er so unauffällig ist. Er ist nicht voller Songs und Effekte und versucht nicht, die großen emotionalen Themen zu treffen, um Erwachsene zu Tränen zu rühren. 

Das liegt daran, dass die Geschichte einer Kanalratte mit einer Vorliebe für Petersilie subtiler in der Wahl ihrer Themen ist, zumindest im Vergleich zu den Erzählungen, die wir von dem Studio erwarten. 

Up zum Beispiel ist eine zu Tränen rührende Geschichte über Liebe und Verlust, Wall-E eine didaktische Warnung vor dem Konsumismus und Coco eine nachdenkliche Untersuchung über Kultur und Tod. Toy Story spielt mit der Identität und der Unvermeidbarkeit von Veränderungen, während Findet Nemo mit seiner Botschaft von Vertrauen und Durchhaltevermögen in die Vollen geht. All diese Filme sind übrigens hervorragend - aber Ratatouille ist einzigartig, weil seine Botschaft nicht an das Alter oder die Erfahrung seines Publikums gebunden ist. 

Ratatouille

(Image credit: Disney Enterprises / Pixar Animation)

Das soll nicht heißen, dass es Ratatouille an Bedeutung mangelt - Remys Talent beweist, dass wir keine voreiligen Schlüsse ziehen sollten - es ist nur weniger auf das emotionale Empfinden des Zuschauers angewiesen. Die Themen, die hier erforscht werden, sind universell und sie beschäftigen nicht die gesamte Geschichte. Wenn es um Fragen von Gefühl und Moral geht, bietet Ratatouille Stoff zum Nachdenken, ohne die Dinge zu verkomplizieren.

Ein Fest für die Augen

Der Film findet andere Wege, um die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen. Zunächst einmal ist Ratatouille wunderschön. Es ist ein visuelles Meisterwerk. Obwohl der Film fast ausschließlich in einem Pariser Restaurant spielt, haben die Animatoren von Pixar einen fantastischen Job gemacht, um die Romantik der französischen Hauptstadt einzufangen und insbesondere ihr kulinarisches Herz - von den warmen Gelbtönen von Brot und Käse bis hin zu den satten Rottönen von Trauben, Tomaten und Wein. Wenn es das Ziel von Ratatouille ist, dich dazu zu bringen, die Schönheit des Essens zu schätzen, dann erreicht es das und noch einiges mehr. Wer hätte schließlich gedacht, dass Karotten so köstlich aussehen können?

Auch der Soundtrack ist großartig. Michael Giacchinos rasante, französisch inspirierte Musik untermalt gekonnt die Dringlichkeit der Küche inmitten eines typisch entspannten Paris und verstärkt das Gefühl der Gefahr, wenn die Ereignisse gelegentlich die Türen von Gusteau's verlassen. In einer Sequenz jagt der korrupte Chefkoch Skinner (gesprochen vom verstorbenen Ian Holm) Remy durch die überfüllten Straßen in die Seine. Dies ist ein perfektes Beispiel für Ratatouilles nahtlose Verbindung von Bildern, Soundtrack und Storytelling. Es ist fast wie bei James Bond und beweist, dass sich der Film nicht nur mit dem beschäftigt, was in der Küche passiert. 

Ratatouille

(Image credit: Disney Enterprises / Pixar Animation)

Ratatouille ist auch sehr lustig und spielt mit einem Humor, der mehr auf Slapstick setzt als jeder andere Pixar-Film. Linguine stolpert mit einer albernen Geschmeidigkeit herum, die zu einigen der lautesten Momente des Films beiträgt. Dieser Old-School-Ansatz für Witze sorgt für wirklich lustige Szenen, die jeder genießen kann, unabhängig vom Alter, genauso wie die bereits erwähnten Themen nicht nur für die Erwachsene gedacht sind. 

All diese Elemente verbinden sich zu einem Film, der wirklich für die ganze Familie geeignet ist. Alles ist hier einfach, aber effektiv - die Geschichte, der Kunststil, die Komödie - und wird auf eine Art und Weise umgesetzt, die das Beste, was das Studio sonst zu bieten hat, trifft oder übertrifft. Obwohl es um die Notlage einer ehrgeizigen Ratte geht, ist Ratatouille ein erfrischend menschliches Abenteuer und eine Erinnerung daran, dass Pixar nicht immer zu den Taschentüchern greifen muss, um ein animiertes Meisterwerk zu schaffen.