Skip to main content

Loki ist die wilde Buddy Cop MCU Show, von der wir nicht wussten, dass wir sie brauchen

Loki
(Image credit: Marvel Studios / Disney)

Erinnerst du dich, als das MCU ein Bösewichtproblem hatte? So gut Marvels Phase 1 und 2 Filme auch sind, das Fehlen von investierbaren Antagonisten (oder solchen, die keine Kopien der Helden des jeweiligen Films waren) war ein regelmäßiger Kritikpunkt vieler Fans und Kritiker.

Marvel Studios hat dieses Problem mit seinen Phase 3 Filmen behoben - Eric Killmonger und Thanos sind zwei solcher Beispiele - aber es gab einen Bösewicht, den Marvel in seinen früheren MCU Projekten richtig gemacht hat: Loki.

Jetzt, ein Jahrzehnt nach Tom Hiddlestons Debüt als Gott des Unheils in Thor von 2011 (und nach seinem Tod in Avengers: Infinity War), ist Loki zurück und dieses Mal steht er im Mittelpunkt.

Loki wird die Hauptrolle in seiner eigenen MCU-Fernsehserie spielen, die am 9. Juni auf Disney Plus startet - und nachdem wir die ersten beiden Episoden gesehen haben, glauben wir, dass es die bisher beste (und wichtigste) Marvel-Fernsehserie ist.

Belastet mit einem glorreichem Ziel

Loki review

(Image credit: Marvel Studios/Disney)

Loki knüpft direkt an Avengers an: Endgame. Als Ergebnis des leicht verpfuschten Zeitreise-Raubes der Avengers in Endgame ist die 2012er Version von Loki (Hiddleston) mit dem Tesserakt entkommen und bereitet sich darauf vor, einen neuen Plan auszuhecken, um die Erde zu erobern.

Zumindest denkt er das. Loki wird sofort von der Time Variance Authority (TVA) festgenommen, einer bürokratischen Organisation, die jede Zeitlinie im Marvel Cinematic Multiverse (MCM) überwacht, weil er den Tesserakt von seinem richtigen Zeitpunkt entfernt hat.

Loki wird angeklagt, die Heilige Zeitlinie (die Hauptzeitlinie des MCM, die von den Time Keepers festgelegt wurde) gestört zu haben und wird als "Zeitvariante" bezeichnet. Das heißt, bis Agent Mobius (Owen Wilson) ihm einen Ausweg anbietet: Hilf der TVA, eine größere Bedrohung für die Zeitlinie aufzuspüren und seine Strafe wird vielleicht nicht so extrem ausfallen.

Von Anfang an ist klar, dass Hiddleston die Gelegenheit genossen hat, Loki aus dem Jahr 2012 wieder aufleben zu lassen und in die vielen Facetten seines komplexen Charakters einzutauchen. Lokis Persona aus der Zeit vor Thor: The Dark Kingdom ist zurück und es macht Spaß zu sehen, wie Hiddleston noch einmal in diese Seite von Loki eintaucht, auch wenn das Ego des Charakters von der unbeirrten Belegschaft der TVA auf humorvolle Art und Weise verletzt wird.

Es ist dieses Aufeinandertreffen von Lokis großspuriger Einstellung mit den unerschütterlichen Angestellten der TVA, das schon früh für viele humorvolle Momente sorgt. Es gibt jede Menge Slapstick-Einlagen, aber vor allem das verbale Geplänkel zwischen Loki und Mobius ist ein Highlight. Es spielt sich wie ein Schachspiel ab, in dem die beiden strategisch versuchen, sich gegenseitig auszumanövrieren und bereitet die Bühne für die aufkeimende Beziehung des Duos im Stil einer Bromance.

In Wahrheit ist es erfreulich, dass Marvels typischer Humor zurückkehrt. So unterhaltsam WandaVision und The Falcon and the Winter Soldier auch waren, so sehr fehlte es beiden an Komik. Im Gegensatz dazu (vor allem dank Hiddlestons Leistung) entfesselt Marvels neueste Serie ihren Humor von Anfang an und ist dafür umso besser.

Das soll nicht heißen, dass die Serie herzliches Drama gegen Komödie eintauscht. Loki ist ein tragischer Charakter, und zu sehen, wie seine arrogante Fassade in der ersten Folge von Mobius weggenommen wird, ist überraschend ergreifend. Er ist ein Bösewicht, der zum Antihelden wird, der glaubt, dass er zu Großem bestimmt ist, aber durch Mobius' Psychoanalyse wird sein Identitätsgefühl in Frage gestellt und ein tiefsitzendes Trauma an die Oberfläche gebracht.

Es ist schwer zu sehen, besonders wenn Mobius Rückblenden und Vorblenden aus dem MCU benutzt, um das Messer in Lokis Herz reinzustechen, aber es fühlt sich auch notwendig an. Die Zuschauer wollen einen Hauptcharakter, in den sie sich hineinversetzen können und obwohl Loki so charismatisch ist, ist es ein guter Weg für das Autorenteam, die Zuschauer auf seine Seite zu ziehen und ihm die Daumen zu drücken, dass er Erfolg hat.

Apropos Mobius, Wilson ist hier in Topform. Loki ist die erste große TV-Rolle des Schauspielers, aber es fühlt sich an, als wäre sie ihm auf den Leib geschneidert. Seine sanfte, aber strenge Herangehensweise an Mobius ist der Schlüssel, um Loki auf Linie zu halten (oder es zumindest zu versuchen). Die Chemie zwischen Wilson und Hiddleston ist natürlich und Buddy-Cop-mäßig, ohne banal zu wirken, und es scheint, als würde sie eine zentrale Rolle in der übergreifenden Handlung der Serie spielen.

Zusammen mit den starken Leistungen der anderen Darsteller - Gugu Mbatha-Raw und Wunmi Mosaku als Ravonna Renslayer bzw. Hunter B-15 - gibt es keinen einzigen Schwachpunkt zu sehen.

Das Multiversum anführen

Loki review

(Image credit: Marvel Studios)

Die Produktion von Loki ist visuell so beeindruckend wie jedes andere Marvel TV-Projekt. Die retro-moderne Sci-Fi-Ästhetik, vor allem was die TVA betrifft, ist nicht nur eine Hommage an Sci-Fi-Filme wie Brazil und Metropolis, sondern trägt auch dazu bei, dass sich die TV-Serie Loki im Reich des MCU einzigartig anfühlt.

Diese unverwechselbare Herangehensweise an Loki wird auch durch die genreübergreifende Handlung deutlich.

Marvel hat ein Händchen dafür entwickelt, verschiedene Genres in seine vielen Produktionen einzubauen und das gilt auch hier. Loki mag anfangs comedy-zentriert sein, aber schon bald geht es in andere Genre-Gebiete wie Mystery-Thriller, Krimi-Drama und trippige Space Opera.

Der nahtlose Übergang zwischen diesen Genres ist nicht neu für Marvel, aber hier funktioniert er extrem gut. Jeder Genrewechsel fühlt sich organisch an und es gibt Anklänge an Doctor Who, Se7en, Blade Runner, Men in Black und sogar Horrorfilme wie Alien in Lokis Handlung und den verschiedenen Settings.

Wie schon WandaVision und The Falcon and the Winter Soldier ist Loki im ersten Akt ziemlich arm an Actionsequenzen und das ist auch gut so. Kampflastige Momente werden mit Sicherheit kommen, aber angesichts der Menge an Weltaufbau und Exposition, die in den ersten beiden Episoden detailliert beschrieben wird, wäre die Einbeziehung von größeren Actionsequenzen unnötig gewesen.

Was jedoch zu Beginn von Lokis sechs Episoden unvermeidlich ist, sind die Verbindungen zum MCM, von denen es reichlich gibt. Schon in der ersten Folge gibt es zahlreiche Anspielungen auf frühere Marvel-Filme (auch WandaVision wird indirekt erwähnt), aber viel interessanter ist, wie Loki auf zukünftige Marvel-Produktionen hinzuweisen scheint.

Ohne etwas zu spoilern, ist es klar, dass Loki einen Einfluss auf kommende Filme haben wird. Selbst wenn es nicht so aussieht, als würde er das direkt tun. Wir wissen bereits von zwei Marvel-Filmen, die den MCM genauer beleuchten werden und Loki spielt mit Sicherheit auf Ereignisse an, die noch nicht eingetreten sind. Es wird also spannend sein zu sehen, wie Mobius' Erklärung der Marvel-Zeitlinien - oder Lokis Serie als Ganzes - diese Filme beeinflussen wird, wenn sie erscheinen.

Was wir denken 

Loki review

(Image credit: Marvel Studios)

Loki fühlt sich an wie eine Marvel TV-Serie, die neue Wege beschreitet. Sie ist größer in ihrem Umfang, durch die Erforschung des Multiversums, und fühlt sich bisher eher wie ein sechsstündiger Film an, als eine fast 60-minütige TV-Serie mit sechs Episoden.

Der Film ist vielleicht nicht so einfallsreich wie WandaVision mit seiner neuartigen Verwendung von Sitcoms und er behandelt auch nicht die großen Themen der realen Welt wie The Falcon und der Winter Soldier und seine Auseinandersetzung mit Rassismus, wenn es darum geht, wer Captain America sein darf.

Loki ist jedoch viel größer und wichtiger, aus der Perspektive des Multiversums, als seine Vorgänger. Die Serie legt die Messlatte für das, was wir von Marvel-Fernsehserien in Zukunft erwarten sollten, höher und liefert gleichzeitig ein unterhaltsames, spannendes und überraschend emotionales Abenteuer, das viele Online-Debatten und Fan-Theorien auslösen wird.

Es wird faszinierend sein zu sehen, wie sich der Rest von Loki entwickelt, aber wenn die ersten beiden Episoden irgendetwas hergeben, erwartet uns ein wilder, amüsanter und surrealer Ritt mit vielen Wendungen auf dem Weg.

Loki wird am Mittwoch, den 9. Juni exklusiv auf Disney Plus ausgestrahlt.

(Dieser Artikel spiegelt nicht die Meinung der deutschen TechRadar-Redaktion wider, sondern wurde aus dem Original übersetzt)