Skip to main content

Ist das Samsung Galaxy Z Fold 3 gerade besser geworden? Offizielles Video zeigt neue Farben

Samsung Galaxy Z Fold 3 Testbericht
(Image credit: Aakash Jhaveri)

Möchtest du ein faltbares Samsung-Smartphone, das wirklich dein Traumgerät ist? Vielleicht kannst du schon bald ein Samsung Galaxy Z Fold 3 oder Samsung Galaxy Z Flip 3 bestellen und dir aussuchen, welche Farben es haben soll - und vielleicht erfahren wir auf dem Samsung Unpacked Event am 20. Oktober mehr.

Das ist weder ein Gerücht noch ein Leak - das kommt von Samsung selbst in einem Video-Teaser. Das Video mit dem unverblümten Titel "Mach dich bereit, etwas Unverwechselbares zu entfalten" zeigt ein Trio von Außerirdischen, die ein Farbrad drehen, das den Farbton ihrer Kleidung verändert. Nicht sehr subtil, Samsung.

Vermutlich gilt das sowohl für das Z Fold 3 als auch für das Z Flip 3. Wenn du das Video wirklich aufmerksam betrachtest, ändern sich nur die Ober- und Unterseiten der Aliens, was darauf hindeutet, dass potenzielle Käufer nur die Farben der Rückseiten des Z Fold 3 oder der Ober- und Unterseite des Z Flip 3 ändern können - keine zweifarbigen Elemente, Designs oder Aufschriften. Es ist zu erwarten, dass die Nutzer auch die Farbe des Scharniers ändern können, wenn auch mit weniger Optionen, da es aus Metall besteht.


Analyse: Individuelle Farbgestaltung, ein Merkmal der Vergangenheit ... ist wieder im Kommen.

Die meisten Smartphones gibt es in einer Handvoll Farben, und das Z Flip 3 ist in mehreren hellen und pastellfarbenen Tönen erhältlich, aber das Samsung Galaxy Z Fold 3 kann in vielen Ländern nur in Schwarz gekauft werden. Die Einführung von mehr Farben ist ein Segen und kostet hoffentlich nichts extra - und wahrscheinlich setzt Samsung darauf, dass mehr Kunden den Sprung wagen und für das teurere faltbare Gerät bezahlen, das bei 1.799 € beginnt. (Das Z Flip 3 ist mit 1.099 € vergleichsweise erschwinglicher, wäre aber mit mehr Farben sicherlich verlockender).

Natürlich ist Samsung nicht der erste Handyhersteller, der ein Gerät in einer individuellen Farbauswahl anbietet - Motorola hatte jahrelang seinen eigenen Anpassungsdienst, Moto Maker, mit dem die Kunden aus einer Vielzahl von Farben wählen konnten. Das Moto X aus dem Jahr 2014 hatte zum Beispiel "18 Farben für die Rückseite, 7 Akzente und 2 für die Vorderseite", wie The Next Web berichtet. Motorola hat diese Möglichkeit jedoch nach und nach abgeschafft und sich für Moto Mods entschieden, bevor auch diese aufgegeben wurden.

Eine Rückkehr zur echten Individualisierbarkeit der Farben würde von den Verbrauchern jedoch begrüßt werden, auch wenn die Personalisierung der Smartphones mehr Zeit in Anspruch nehmen könnte, bevor sie bei ihnen ankommen. Wir werden sehen, was Samsung am 20. Oktober mit seinen faltbaren Geräten vorhat.

Via Android Authority

Franziska Schaub

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich :)