IFA Berlin 2022 endlich wieder in voller Größe und persönlich

IFA
(Bildnachweis: Tobia Schwarz/AFP/Getty)

Die IFA Berlin, eine der größten Messen für Unterhaltungselektronik in Europa, wird vom 2. bis 6. September wieder live und persönlich stattfinden, wie jetzt bekannt gegeben wurde. Es fühlt sich an wie in alten Zeiten.

"Die IFA 2022 findet in voller Größe und vor Ort statt", sagte Jens Heithecker, Executive Vice President der Messe Berlin Group IFA, und versprach eine "Rückkehr zur Normalität" (wenn auch "nicht die Normalität von 2019") für die Messe, die alles abdeckt - von Computertechnik, 5G und KI bis hin zu Haushaltsgeräten, Edge Computing, Fotografie und Elektroautos.

Wie die meisten anderen Fachmessen auch, wurde die einstmals riesige Messe in den letzten Jahren auf eine virtuelle Veranstaltung beschränkt, bei der die Teilnehmer die Keynotes und Demonstrationen auf ihren Bildschirmen verfolgen konnten. 

Für 2022 ist das nicht mehr der Plan. "Endlich ist es an der Zeit, zu interagieren, Kontakte zu knüpfen und gemeinsam zu innovieren, die Menschen von Angesicht zu Angesicht zu treffen, nicht als flaches Bild auf dem Monitor", so Heithecker.

Auch wenn der volle Umfang der Veranstaltung noch nicht feststeht, sagte Heithecker, dass 15 der 20 größten Unternehmen der IFA ihre Teilnahme bestätigt haben, und zwar bereits vor der Pandemie. Er machte keine Angaben über die erwartete Anzahl von Ausstellern, Besuchern oder der Presse, aber er traf eine gewagte Vorhersage. "Im Gegensatz zu anderen Messen, die nur halb so stark waren oder annähernd... wirst du auf der IFA 2022 zum ersten Mal die Chance haben, eine echte und globale Technologiemesse zu erleben", sagte er.

Hallo, Qulacomm

Die IFA hat auch ihren Hauptredner angekündigt: Qualcomm CEO Cristiano Amon. Amon gab auf der Bühne der virtuellen Pressekonferenz einen kurzen Ausblick auf seine Ausführungen und versprach, dass er über 5G, KI und die "intelligente Kante" sprechen wird.

Die IFA räumte ein, dass das Leben zwar wieder zur Normalität zurückkehrt und sie eine Veranstaltung in vollem Umfang plant, aber auch für diejenigen, die nicht nach Berlin reisen können, eine virtuelle Show mit Live-Übertragungen der Keynotes und Pressekonferenzen anbieten will.

Heithecker und zwei Analysten sprachen auch über globale Trends, die sich auf den Markt für Unterhaltungselektronik auswirken, darunter die anhaltende Pandemie und der dadurch ausgelöste Elektronikboom, der Krieg in der Ukraine, der sich negativ auf die Stimmung auf dem europäischen Markt auswirkt, und die anhaltenden Probleme in der globalen Lieferkette.

Heithecker ist der Meinung, dass eine persönliche IFA dazu beitragen könnte, das letztgenannte Problem zu entschärfen, da die Vertreter der Branche persönlich zusammenkommen müssten, um die globalen Lieferketten zu entflechten. "Unsere Branche braucht eine Plattform, auf der sie alle Unklarheiten über die Lieferketten ausräumen kann", fügte er hinzu.

Die Anmeldung für die IFA 2022 (Öffnet sich in einem neuen Tab) ist ab sofort möglich.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

Mit Unterstützung von