Meta will nicht, dass du diese VR-Headsets benutzt

Metas Prototyp eines VR-Headsets
Eine Wand voller Prototypen der VR-Headsets von Meta (Bildnachweis: Meta)

Meta hat an mehr als einem Dutzend Prototypen von VR-Headsets gearbeitet, aber das Unternehmen möchte nicht, dass du jemals einen davon benutzt. Das liegt daran, dass diese sperrigen "Zeitmaschinen", wie Meta sie nennt, nicht für VerbraucherInnen gedacht sind, sondern als interne Proof-of-Concepts nur für interne DesignerInnen dienen. 

Während eines virtuellen runden Tisches letzte Woche haben Meta-CEO Mark Zuckerberg und Mitglieder der Meta-Abteilung Reality Labs mehrere dieser Prototypen vorgeführt. Bei vielen sind die internen Schaltkreise sichtbar und einige sehen sogar so aus, als würdest du dir den gesamten Inhalt eines Desktop-PCs vor das Gesicht schnallen - komplett mit extragroßen Kühlventilatoren und seitlichen Griffen, damit dein Nacken nicht unter dem Gewicht zusammenbricht.

Das letzte Modell mit den Griffen ist ein Prototyp namens Starburst. Die Masse wird dadurch verursacht, dass Starburst ein Display enthält, das eine Helligkeit von bis zu 20.000 nits erreichen kann, um seine HDR-Fähigkeiten gegenüber dem Quest 2 massiv zu verbessern. Ein guter Fernseher kann höchstens ein paar Tausend erreichen und die Quest 2 schafft nur etwa 100 nits. Es ist erstaunlich, dass die Augen von NutzerInnen dabei nicht weggebrannt werden. Aber Spaß beiseite.

High Dynamic Range (HDR) ist die Technologie, die von Bildschirmen verwendet wird, um helle Farben auf dem Bildschirm hervorzuheben, während dunkle Objekte im selben Bild gut definiert bleiben. Ohne HDR kann dein Bild verwaschen aussehen, als ob der Kontrast zu weit heruntergedreht wurde.

Metas Prototyp eines VR-Headsets

Starburst in seiner ganzen Pracht, komplett mit Griffen, um es dir ins Gesicht zu halten. (Image credit: Meta)

HDR ist anscheinend die Technologie, die am häufigsten mit einem verbesserten Realismus in VR in Verbindung gebracht wird. Leider ist Starburst als echtes VR-Headset für normale Menschen völlig unpraktisch. Aber wie bei allen anderen Prototypen erklärte Zuckerberg, dass das Ziel dieser Headsets darin besteht, "uns dabei zu helfen, herauszufinden, welche technischen Wege es uns ermöglichen, sinnvolle Verbesserungen vorzunehmen, um uns dem visuellen Realismus anzunähern".

Indem wir verschiedene Aspekte der Headsets auf die Spitze treiben, kann Meta herausfinden, wo die größten Verbesserungen möglich sind, ohne die Nutzbarkeit der Headsets zu beeinträchtigen. Wenn es einen Aspekt gibt - wie HDR - der einen großen Einfluss haben kann, aber mit der aktuellen Technologie nicht umsetzbar ist, kann Meta diese Prototypen nutzen, um zu bestimmen, welche Bereiche mehr F&E-Ressourcen verdienen.

Auch wenn wir Starburst nie in Aktion sehen werden, könnten wir Anklänge an seine Technologie in den Headsets finden, die Meta auf den Markt bringt - wie das kommende Project Cambria Headset und das sogenannte Meta Quest 3 (ein Nachfolger des äußerst beliebten Quest 2).

Die anderen neuen Headsets von Meta 

Neben Starburst hat Meta auch einige andere Prototypen vorgestellt.

Butterscotch verkleinert das Sichtfeld des Headsets gegenüber dem Quest 2 um etwa die Hälfte, bietet aber die zweieinhalbfache Auflösung. Dieses Display mit nahezu Retina-Qualität macht das Lesen von Text in VR viel einfacher und Zuckerberg erklärt, dass Butterskoth 55 ppd bietet. 

Meta hat bereits erklärt, dass es 60 Pixel pro Grad (ppd) anstrebt. Das ist der Punkt, an dem unsere Augen aufhören, Verbesserungen in der visuellen Wiedergabetreue zu bemerken, aber derzeit kann die Quest 2 nur 21 ppd erreichen. Auch Apple versucht, diesen Aspekt seiner eigenen, seit langem angekündigten Headsets zu verbessern, wobei High-End-Displays für den kalifornischen Tech-Giganten anscheinend Priorität haben.

Metas Prototyp eines VR-Headsets

Metas virtueller Prototyp des Holocake 2 (Image credit: Meta)

Dann gibt es noch die Half Dome-Serie von Prototyp-VR-Headsets. Die vierte Generation Half Dome 3, die 2017 mit Half Dome Zero begann, ist leichter und komfortabler und ersetzt die mechanischen Teile von Half Dome 2 durch elektronisch gesteuerte Flüssigkristalllinsen.

Mithilfe von Eye-Tracking sind die Half Dome Headsets so konzipiert, dass sie die reale Sicht imitieren. Wenn du auf etwas in der virtuellen Ferne schaust, wird es fokussiert, während dein Vordergrund verschwimmt, oder umgekehrt, wenn du auf etwas schaust, das du in der Hand hältst.

Laut Meta hat diese Funktion dazu beigetragen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besser in ihre VR-Umgebung eintauchen konnten und es zu einem viel angenehmeren Erlebnis wurde.

Zu guter Letzt war Holocake 2 der einzige Prototyp des Headsets, den Meta vorstellte, der kein echtes Objekt war. Das schlanke Design könnte mit einer schmalen Skibrille verwechselt werden und baut auf einem Modell aus dem Jahr 2020 auf, das eine holografische Optik verwendet.

Wie holografische Optik im Vergleich zu Standardoptik funktioniert

Wie die holografische Optik von Holocake 2 funktionieren würde (Image credit: Meta)

Wie im GIF oben zu sehen ist, benötigt die linke konventionelle Methode viel Platz und eine dicke gekrümmte brechende Linse. Bei der holografischen Methode auf der rechten Seite können dagegen viel dünnere, flache Linsen und Paneele verwendet werden, die viel stärker zusammengepresst werden können. Das Endergebnis wäre das Holocake 2, ein Headset, das superleicht und klein ist.

Meta ist jedoch noch weit davon entfernt, dies Realität werden zu lassen. Mark Zuckerberg erklärte: "Wir müssen noch viel Entwicklungsarbeit leisten, um einen verbraucherfreundlichen Laser zu entwickeln, der unseren Anforderungen entspricht, der sicher, kostengünstig und effizient ist und in ein schlankes VR-Headset passt."

Die Sicherheitsbedenken rühren daher, dass Meta einen Laser anstelle eines normalen OLED-Displays verwendet. Laser und Augen vertragen sich auf Dauer nicht. Wir können uns daher vorstellen, dass Meta nicht möchte, dass eines seiner VR-Headsets - ob Prototyp oder nicht - den Träger erblinden lässt.

Da Project Cambria noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll, wird es hoffentlich nicht mehr lange dauern, bis wir einige dieser Prototypen auf die eine oder andere Weise zu sehen bekommen. Nach dem, was Meta bereits gezeigt hat, können wir es kaum erwarten, zu sehen, was Meta als Nächstes in den VR-Bereich bringen wird.

(via The Verge (Öffnet sich in einem neuen Tab))

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von