Skip to main content

Die Herausforderungen des Smartphone-Marktes gehen weiter, die Verkaufszahlen sinken erneut

Ein Stapel von Smartphones mit USB-C-Anschlüssen verschiedener Marken auf einem schwarzen Schreibtisch
(Image credit: Shutterstock / Tereza Hanoldova)

Die schwierigen Bedingungen auf dem weltweiten Smartphone-Markt zeigen keine Anzeichen für eine baldige Entspannung (opens in new tab). Dies geht aus Berichten mehrerer Analysten hervor, die davon überzeugt sind, dass die Verkaufszahlen im zweiten Quartal 2022 erneut gesunken sind.

Laut IDC sank der Absatz im vierten Quartal in Folge auf 286 Millionen Geräte - ein Rückgang von 8,7 % und etwa 3,5 % weniger als erwartet. 

Counterpoint Research schätzt den Rückgang auf 9 % und das Volumen auf 295 Millionen Einheiten.

Smartphone-Verkäufe in China

Die Smartphone-Branche hatte gehofft, dass das Jahr 2022 nach der Pandemie ein Jahr der Erholung sein würde, aber die Verknappung von Bauteilen und Probleme in der Lieferkette wurden durch die steigenden Lebenshaltungskosten und den Einmarsch Russlands in der Ukraine noch verstärkt.

Diese Kombination aus wirtschaftlichen, geopolitischen und produktionstechnischen Problemen wurde durch weitere Produktionsstopps in China verschärft - eine Situation, die vor allem chinesische Hersteller behindert hat.

Beide Analystenberichte verzeichnen zweistellige Rückgänge für Xiaomi (IDC: 25,5%, Counterpoint: 25%), Oppo (24,6%, 15%) und Vivo (21,8%, 22%), da sie mit den Bedingungen und der geringeren Nachfrage in ihrem Heimatland kämpfen.

Samsung bleibt der weltweit größte Hersteller, was das Volumen angeht. Laut IDC stiegen die Auslieferungen um 5,4 % auf 62,4 Millionen, während Counterpoint einen Anstieg um 9 % auf 62,5 Millionen meldet. Damit liegt Samsung weiterhin vor Apple, dessen Auslieferungen laut IDC um 0,5 % auf 44,6 Millionen gestiegen sind. Counterpoint behauptet, dass Apple mehr Geräte ausgeliefert hat (46,5 Millionen), aber das waren 5% weniger als im Vorjahr.

"Was zu Beginn des Jahres als eine von Lieferengpässen geprägte Branche begann, hat sich in einen von Nachfrageschwankungen geprägten Markt verwandelt", sagte Nabila Popal, Research Director im Worldwide Tracker-Team von IDC.

"Während sich das Angebot durch den Ausbau der Kapazitäten und der Produktion verbessert hat, haben die rasante Inflation und die wirtschaftliche Unsicherheit die Verbraucherausgaben stark gedämpft und die Lagerbestände in allen Regionen erhöht. Die [Anbieter] haben ihre Bestellungen für den Rest des Jahres zurückgefahren, wobei die chinesischen Anbieter die größten Kürzungen vorgenommen haben, da ihr größter Markt weiterhin Schwierigkeiten hat."

"Obwohl wir davon ausgehen, dass die Nachfrage in einigen Regionen gegen Ende des Jahres wieder anziehen wird, wird der Prognosebericht für den Smartphone-Markt 2022 definitiv um einige Punkte nach unten korrigiert werden. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass der heutige Rückgang keine verlorene Nachfrage ist, sondern nur nach vorne verschoben wurde."

Franziska Schaub
Franziska Schaub

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

With contributions from