Dein nächstes Android Smartphone könnte dank Qualcomm per Satellit simsen

Qualcomm Snapdragon Satellite
(Bildnachweis: Future / Lance Ulanoff)

Du bist in die Irre geführt worden. Die neue Grenze der mobilen Konnektivität ist nicht 5G oder gar 6G, sondern der Satellit. Letztes Jahr haben wir es gesehen, als Apple sein satellitengestütztes SOS-System für das iPhone 14 (Öffnet sich in einem neuen Tab) vorgestellt hat. Dieses Jahr ist es Qualcomm, das auf der CES 2023 (Öffnet sich in einem neuen Tab) den Grundstein für eine ganze Reihe satellitengestützter Android-Smartphones legt, die ab 2023 für Zwei-Wege-Nachrichten genutzt werden können.

Es ist nicht einfach, Satellitenkommunikationsfähigkeiten zu demonstrieren - vor allem auf mobilen Testplattformen und mit Software, die noch nicht für den Endverbraucher verfügbar ist. Selbst wenn du nur einen simulierten Test machen willst, musst du außergewöhnliche Maßnahmen ergreifen, um zu beweisen, dass deine Satellitensysteme funktionieren. Und stattdessen sorgst du für die richtige Stimmung.

Qualcomm Snapdragon Satellite

Willkommen auf dem Testgelände. (Image credit: Future / Lance Ulanoff)

Die große Idee von Qualcomm, den Snapdragon Satellite einer Gruppe von Technikjournalisten vorzuführen, war, uns weit, weit weg vom geschäftigen, neonbeleuchteten Glücksspielmekka Las Vegas zu bringen.

Nachdem wir in einen Partybus (mit Stripperstangen) gestiegen waren, fuhren wir fast 20 Meilen außerhalb des Strip, vorbei an den Spieltürmen und den in die Jahre gekommenen Casinos der alten Schule wie dem Golden Nugget. Wir fuhren, bis die Landschaft nur noch aus Gestrüpp bestand. Vor dem Hintergrund der Strommasten, die wie Wächter in der Ferne standen (und mich an die Szene aus Sieben (Öffnet sich in einem neuen Tab) erinnern), stiegen wir alle aus dem Bus und stürzten uns auf den verkrusteten Wüstenboden. Dies würde das Testgelände von Snapdragon Satellite sein.

Es mag immer noch weite Teile der Erde geben, die nicht von Mobilfunksignalen abgedeckt werden, aber als ich auf mein Smartphone schaute, stellte ich fest, dass ich zwar keinen Mobilfunkmast entdecken konnte, aber trotzdem starken 5G-Empfang hatte.

Qualcomm Snapdragon Satellite

Eine Vorführung in der Wüste. (Image credit: Future / Lance Ulanoff)

Obwohl Qualcomm und damit auch die Android-Smartphones bei der Satellitenkommunikation für Verbraucher zu spät dran sind, geht Qualcomm einen anderen Weg. Sicherlich kann dieses System mit Hilfe des Partners Garmin Satellitennotrufe und Rettungsdienste bereitstellen, aber Snapdragon Satellite wird mit etwas beginnen, das vielleicht mehr Verbraucher nutzen wollen: satellitengestützte Zwei-Wege-SMS.

Das Snapdragon Satellite System basiert auf dem Qualcomm Snapdragon 8 Gen 2 SoC und dem Snapdragon X70 5G Modem-RF System und nutzt die neuen 1616hz und 1620hz Bänder, um mit einem ausgedehnten Netzwerk von Iridium-Satelliten im niedrigen Erdorbit (LEO) zu kommunizieren. 

Anders als Apples SOS via Satellit, das derzeit nur Nordamerika, Kanada und Europa abdeckt, versprechen Qualcomm und Iridium eine "Pol-zu-Pol"-Abdeckung. Das Iridium-Netz ist größer als das des Apple-Partners Globalstar, und die Verantwortlichen von Iridium haben uns gesagt, dass es auch neuer ist. Sie sagten uns auch, dass sie einen LEO-Satelliten haben, während die Globalstar-Satelliten in der weniger begehrten mittleren Erdumlaufbahn (MEO) operieren. 

Anstatt das System nur dann zu benutzen, wenn du in Schwierigkeiten bist und keine Wi-Fi- oder Mobilfunkverbindung hast, ist der Snapdragon Satellite von Qualcomm ein System, das du überall und jederzeit nutzen kannst.

Du willst von einem Kreuzfahrtschiff aus simsen? Nur zu. Willst du beim Wandern im Wald ein Emoticon verschicken? Dieser Satellit gehört dir.

Qualcomm Snapdragon Satellite

Die App weist dich an, dein Smartphone zu bewegen, bis es auf den nächstgelegenen Iridium-Satelliten gerichtet ist. (Image credit: Future)

Satellitensysteme haben eine geringere Bandbreite als zellularbasierte Systeme. Daher ist Snapdragon Satellite kein vollwertiges Multimedia-Nachrichtensystem. Es gibt ein striktes 140-Byte-Limit pro Nachricht. Die benutzerdefinierte App behält das für dich im Auge.

Du startest mit der Snapdragon Satellite App und verwendest deine aktuelle Smartphone-Nummer als Identifikation. Du kannst jedoch nur jemandem in deiner Kontaktliste eine Satellitennachricht schicken. Wie uns demonstriert wurde, wählte ein Qualcomm-Vertreter einen Kontakt über die App aus und wurde angewiesen, das Smartphone auf den nächstgelegenen Iridium-Satelliten in der LEO-Umlaufbahn zu richten.

Wie Apples SOS via Satellit benötigt auch Snapdragon Satellite keine spezielle externe Antenne. Qualcomm hat uns gesagt, dass eine andere Antenne die Leistung verbessern könnte, aber eine Mid-Band-Antenne würde ausreichen. Der Clou ist, dass die Antenne oben in das Smartphone eingebaut ist, so dass man sie ganz einfach auf einen Satelliten in der Nähe richten kann.

Da wir uns mitten im Nirgendwo befanden, mit nichts als ausgedörrter Erde, so weit das Auge reicht (in der Ferne war eine Bergkette zu sehen), hatte das Smartphone mit integrierter Satellitenantenne schnell eine klare, ungehinderte Sicht auf einen Satelliten. Es kann bis zu 10 Sekunden dauern, bis die Nachricht gesendet wird, aber in diesem Fall war sie sofort da.

Die Qualcomm-Mitarbeiter hielten ein anderes Android Smartphone in der Hand, das die Nachricht so empfing, als ob sie über ein normales Mobilfunknetz gekommen wäre - das System nutzt deine aktuellen Telefonnummern.

Qualcomm Snapdragon Satellite

Nachricht erhalten (Image credit: Future)

Du könntest das Snapdragon Satellite System auch in einem Notfall nutzen. In diesem Fall könnte dein Hilferuf über die bestehenden Call-Center-Systeme von Garmin weitergeleitet werden. Qualcomm hat den Einsatz im Notfall jedoch nicht demonstriert, weil sie keinen Notfall vortäuschen wollten. Das überraschte uns ein wenig, denn Apple (Öffnet sich in einem neuen Tab) hat genau das mit seinem System hinbekommen, als wir es vor ein paar Monaten getestet haben.

Obwohl man davon ausgehen kann, dass zukünftige Android Smartphones mit Snapdragon Satellite ausgestattet sein werden, hat Qualcomm keinen einzigen Partner genannt. Sie sagten uns, dass die Bänder so neu seien, dass kein Partner in naher Zukunft Smartphones unterstützen könnte. Das bedeutet, dass Samsungs Galaxy S23, das Anfang nächsten Monats auf den Markt kommen soll, von der Satellitenkommunikation ausgeschlossen ist. Die Smartphones werden zwar über die erforderlichen erstklassigen Snapdragon-CPUs und sogar die richtige Modem-Hardware verfügen, aber nicht über die Komponenten für die neuen Bänder und wahrscheinlich auch nicht über die unterstützende Software.

Außerdem müssen sich die Hersteller von Android-Handys überlegen, wie sie die Satellitentext-Software von Qualcomm implementieren wollen. Werden sie sie selbst integrieren? Werden sie sich an die Partner der Netzbetreiber wenden, um Unterstützung zu erhalten? Das ist unwahrscheinlich, da die Netzbetreiber so langsam sind. Könnte es sein, dass sie sich an Drittunternehmen wie WhatsApp wenden? Das ist möglich.

Qualcomm Snapdragon Satellite

Eine Live-Demo des Snapdragon Satellite für Zwei-Wege-Nachrichten sehen (Image credit: Future / Lance Ulanoff)

Qualcomm geht zwar nicht davon aus, dass derjenige, der die Satellitenkommunikation integriert, viel Geld für Notdienste verlangen wird, aber das SMS-Schreiben über Satellit wird dich wahrscheinlich etwas kosten. Wie viel, kann man nur vermuten.

Wir haben zwar gesehen, dass Qualcomm Snapdragon Satellite in der Wüste von Nevada funktioniert, aber wir werden erst später in diesem Jahr Premium Android Smartphones sehen, die diese Technologie unterstützen. Vielleicht wird das nächste Samsung Galaxy Z Fold 5 oder Z Flip 5 die Ehre haben.

Nach der Demo stiegen wir wieder in den Bus und wir dachten an die anderen Fahrgäste des Partybusses und fragte uns, ob sie sich für Technik oder Satellitentelefonie interessierten. Wahrscheinlich nicht, aber vielleicht.

Wir berichten natürlich über die CES 2023 (Öffnet sich in einem neuen Tab), von 8K-Fernsehern und faltbaren Displays bis hin zu neuen Smartphones, Laptops und Smart-Home-Gadgets, also schau wieder vorbei, wenn du die großen Highlights sehen willst.

Du möchtest Kinotickets gewinnen?

Hier gehts zum Gewinnspiel

(Image credit: TechRadar Deutschland)
Franziska Schaub
Chefredakteurin

Hallöchen, ich bin Franzi.

Als Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland bin ich unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Wenn ich nicht gerade nach neuesten News für euch das Internet durchforste oder frisch gelaunchte Geräte teste, backe ich, tauche ein in die Welt von Azeroth, schmökere in Romanen auf meinem Kindle Paperwhite oder sitze mit einer Tasse Tee gemütlich auf dem Sofa, ganz im Sinne von Netflix & Chill. Dazu eine schlafende Katze auf dem Schoß und ich bin glücklich.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de.

Ich freue mich auf deine Nachricht!

Mit Unterstützung von