Battlefield 2042 Spielerzahl sinkt unter eine kritische Zahl

Ein Soldat in Battlefield 2042 springt aus einem Hubschrauber
(Bildnachweis: DICE)

Battlefield 2042 (Öffnet sich in einem neuen Tab) hat keine gute Zeit hinter sich. Bugs, Störungen und Serverprobleme plagen den kompetitiven Militär-Shooter von DICE seit seiner Veröffentlichung im letzten Jahr und haben die Fans enttäuscht und die Spieler/innen schnell aus dem Spiel vertrieben.

In den letzten Monaten ist die Zahl der aktiven Battlefield 2042-Spieler auf dem PC von ihrem Höchststand von 100.000 auf nur noch einen Bruchteil davon gesunken. Jetzt ist die Spielerbasis so stark geschrumpft, dass die Zahl der aktiven Spieler unter die Titelnummer des Spiels gefallen ist.

Laut SteamDB (Öffnet sich in einem neuen Tab) sank die Zahl der Spieler von Battlefield 2042 auf Steam am 14. Februar auf 1.921. Im Vergleich dazu waren in diesem Zeitraum über 21.000 Spieler in Battlefield V eingestiegen. Das bedeutet, dass Battlefield 2042 weniger als 10 % der Spieler des Vorgängers anlockte. Sogar Battlefield 1, das 2016 veröffentlicht wurde, übertrifft 2042 mit über 7.200 Spielern.

Auch der letzte Monat lässt Battlefield 2042 nicht gerade in einem besseren Licht erscheinen. Kürzlich zeigten die Steam Charts (Öffnet sich in einem neuen Tab), dass die durchschnittliche Spielerzahl des Spiels in den letzten 30 Tagen nur 4.925 betrug. Das ist ein Rückgang von fast 90 % gegenüber dem November-Durchschnitt von 51.299.

Da Battlefield 2042 aber auch über den Epic Games Store und Origin gespielt werden kann, dürften diese Zahlen niedriger sein als die Gesamtzahl der PC-Spieler des Spiels. Zählt man die Konsolenspieler hinzu, die das Spiel auf Xbox Series X (Öffnet sich in einem neuen Tab)/S, PS4 und PS5 (Öffnet sich in einem neuen Tab) spielen, ist die Gesamtzahl der Spieler größer.


Analyse: Weiterer Rückgang

Ein Soldat hält ein Sturmgewehr in Battlefield 2042 Promo-Art

(Image credit: DICE / EA)

Die Tatsache, dass die Zahl der aktiven Spieler von Battlefield 2042 unter die Zahl des Titels gesunken ist, ist zwar statistisch gesehen wenig aussagekräftig, aber ein deutlicher Hinweis darauf, wie schlecht das Spiel bei den Spielern ankommt. 

Die schwergewichtige Multiplayer-Serie, die EA in den letzten zehn Jahren immer wieder Millionenumsätze beschert hat, wird dem Verlag sicher nicht gefallen, wie schnell die Fans von der letzten Veröffentlichung abgeprallt sind. Die Spielerzahlen sinken seit Monaten und es sieht nicht so aus, als würden sie sich in nächster Zeit erholen.

Neben anhaltenden Bugs hat auch der Mangel an Updates viele Fans davon abgehalten, bei Battlefield 2042 zu bleiben. DICE hat vor kurzem die erste DLC-Saison von Battlefield 2042 verschoben und versprochen, in den nächsten Monaten bestehende Fehler zu beheben, die Lebensqualität zu verbessern und aufgrund des Feedbacks der Fans zusätzliche Funktionen hinzuzufügen.

Aber es wird eine Menge Arbeit erfordern, um das Spiel zu verbessern und das zerrüttete Vertrauensverhältnis zwischen DICE und seinen Fans wiederherzustellen. Unbeeindruckt von der Geschwindigkeit, mit der das Spiel aktualisiert wurde, und von EAs Unfähigkeit, den schlechten Zustand des Spiels vollständig einzugestehen, haben viele das Spiel komplett abgeschrieben. Die Spielerinnen und Spieler verlangen nun eine Rückerstattung, weil sie nicht auf die versprochenen Verbesserungen warten wollen.

Die Frage ist jetzt nicht, wie tief Battlefield 2042 sinken wird - es ist bereits so tief gesunken, wie niemand es sich vorgestellt hat - sondern ob es sich wieder erholen kann. Die langsame Veröffentlichung neuer Inhalte, die ständigen Fehler und die wachsende Wut der Spieler werden den überraschend schnellen und unrühmlichen Untergang des Spiels nur noch beschleunigen.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von