Skip to main content

And Just Like That startet mit einem Knall

Sarah Jessica Parker, Cynthia Nixon and Kristin Davis in And Just Like That - the Sex and the City revival
(Image credit: HBO)

Nach 17 Jahren kehrt die Kultserie "Sex and the City" endlich zurück.

Mit "And Just Like That ..." können wir wieder am Leben von Carrie, Charlotte und Miranda teilnehmen und sehen, wie sie die kompliziertere Realität des Lebens und ihrer Freundschaft nach ihren Dreißigern meistern.

Die Serie basiert auf dem Buch von Candace Bushnell und wurde von Darren Start kreiert. Sara Ramìrez, Sarita Choudhury, Nicole Ari Parker, Karen Pittman, Chris Noth, Mario Cantone, David Eigenberg, Willie Garson und Evan Handler sind in den weiteren Rollen zu sehen. Wer jetzt gut aufgepasst hat, wird das Fehlen einer Schauspielerin schon bemerkt haben: Diesmal müssen wir auf Kim Cattrall alias Samantha verzichten, sie sicherte sich unterdessen eine Rolle im HIMYM-Spin-off.

Aktueller Trailer

And just like that - zu deutsch: und einfach so - flimmert eine der wohl kultigsten Serien wieder über unsere Bildschirme. Nach 17 langen Jahren erfahren wir, wie das Leben der drei New Yorker Frauen verlaufen ist. Auch wenn ich altersbedingt kein Fan der ersten Stunde bin und erst letztes Jahr dem Sex and the City Universum verfallen bin, bleibt doch nach dem Beenden einer Serie immer eine Lücke zurück, die ich gern gefüllt wissen würde. Plötzlich schießen mir mögliche Szenerien durch den Kopf, die die liebgewonnenen Charaktere erleben sollen. Geht es euch auch so? Dieses Nicht-loslassen-können?

Dank HBO hat das Kopfkino nun erst einmal ein Ende. Bleibt nur die Frage: Bin ich zufrieden damit, wie es den drei (bzw. vier) SATC-Protagonistinnen ergangen ist?

Direkt zu Beginn finden wir uns im altbekannten Restaurant wieder, sogar am selben Tisch. Gleich ist auch der Gesprächsablauf, die Themenwechsel und: wie gehabt wird auch das Essen kaum angerührt, da man direkt zum nächsten Termin muss. Hier treffen die drei Frauen auf Lisa, einer Bekannten von Charlotte und ich glaube, wir werden nun öfter etwas von ihr sehen. Wird es bei dem Dreiergespann bleiben oder wird der leere Platz von Samantha gefüllt werden?

Apropos Samantha. Wie bereits oben erwähnt, müssen wir in Just like that auf sie verzichten. Die spannende Frage war bisher, wie wird ihr Ausstieg in die Serie aufgenommen, bzw. wird er überhaupt ins Gespräch gebracht oder wird der Name Samantha für immer verschwiegen? Glücklicherweise wird die Neugier an dieser Stelle befriedigt, das wie bleibt hier von mir allerdings unbeantwortet, um so gut es geht auf Spoiler zu verzichten.

Jede der Drei sah sich in den letzten Jahren mit den verschiedensten Problemen konfrontiert, die ihr Lebensstil mit sich brachte. Miranda ist weiterhin Karrierefrau und Zuhause erlebt sie die Pubertät des 17-Jährigen Brady am eigenen Leib, wortwörtlich. Charlotte geht in ihrer Mutterrolle vollends auf und wird von Perfektion angetrieben, teilweise sehr zum Leidwesen ihrer Tochter. Und Carrie? Sie kann sich vor Instagram und Co. nicht verschließen und ist regelmäßiger Gast bei Podcasts.

Stilsicher wie eh und je werden Alterserscheinungen, die mit über 50 Jahren nun einmal nicht ausbleiben, entweder überfärbt oder gekonnt in Szene gesetzt. Auf charmante Weise wird gezeigt, dass Hilfsmittel wie Hörgeräte auch etwas Gutes haben: Denn so braucht man sich nur anhören, was man auch wirklich hören will. Stay positive!

Und: Auch die Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns gingen auch an unseren Heldinnen nicht spurlos vorbei. Rituale, die im Lockdown über die Ödnis und Tristheit der Alltage hinweghalfen, wie das Auflegen von alten Platten zum Kochen des Mittagessens, werden fortgeführt, kleine Macken wie das Tragen von Handschuhen werden stylisch als Accessoire zum Outfit in Szene gesetzt. Ich kann mir vorstellen, dass das für den einen oder anderen ein wenig nervig oder fehl am Platze sein kann. Für mich komme ich allerdings zu dem Schluss, dass ich die Darstellung gut finde, so hatte ich besser das Gefühl, dazuzugehören und es ist recht charmant zu sehen, wie auch Carrie, Charlotte und Miranda als gestandene Powerfrauen ihren Weg zurück ins "normale" Leben bestreiten und sich fragen, welche Begrüßungsart angemessen ist.

Fazit

And Just Like That

(Image credit: HBO Max)

Die Abwesenheit von Samantha ist leider nicht von der Hand zu weisen. War sie doch zumeist diejenige, die Themenwechsel initiierte, spitze Bemerkungen los ließ und mit Witz und Charme Situationen auflockerte. Wird es nun vermehrt Drama geben? Ist Carrie's "Wir können nicht ewig sein, was wir waren." ein Hinweis?

Lass dir gesagt sein, bereits die erste Folge hat es in sich und endet - einfach so - mit einem Knaller. Darauf war ich ehrlich gesagt nicht vorbereitet, HBO hat das Überraschungsmoment wirklich geschickt genutzt und zum Höhepunkt ansteigen lassen. Chapeau!

Lege am besten Taschentücher bereit, ich bin mir sicher, du wirst keine Tränen verbergen können. Ob aus Glück, purer Freude, vor Lachen oder aus Trauer, das musst du jedoch selbst herausfinden.

Am 9. Dezember - also heute! - startet And Just Like That exklusiv auf Sky (opens in new tab) mit einer Doppelfolge. Danach gibt es jeden Donnerstag eine Folge, insgesamt kannst du dich auf 10 Episoden freuen.

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)