98-Zoll-TV von Sony verspricht XXL-TV-Vergnügen – aber ist er auch besser als die Konkurrenz von TCL und Samsung?

Mit dem X90L mischt Sony fortan im 98-Zoll-Segment mit und sagt Samsung wie auch TCL den Kampf an!
(Bildnachweis: Sony)

Sony hat nun endlich den Vorhang rund um den jüngsten TV-Zuwachs gelüftet und seinen ersten 4K-Fernseher mit gigantischen 98 Zoll Bildschirmdiagonale in den Ring geschickt. Dieser ist glücklicherweise nicht nur in den Vereinigten Staaten sowie dem Vereinigten Königreich erschienen, sondern fortan auch in Deutschland erwerbbar (via FlatpanelsHD) – zumindest wenn man das nötige Kleingeld parat hat ...

Die erste Ankündigung erfolgte bereits im Juni 2023, nur 2 Monate später kann er indessen über die offizielle Homepage erworben werden. Doch wie so häufig hat hohe Qualität eben ihren Preis und so ist auch der X90L in der 98-Zoll-Variante mit 9.999 Euro alles andere als ein Schnäppchen! Klar, Händler dürften alsbald schon mit den ersten verlockenden Rabatten aufwarten, ein gut abzuwägendes Investment bleibt der X90L aber in jedem Fall! 

Doch was kann der X90L eigentlich? Der X90L ist der Star unter Sonys Mini-LED-Bildschirmen und steht neben der XXL-Variante auch in überschaubareren Größen wie einer 55-Zoll- sowie 65-Zoll-Alternative zur Verfügung. Bei allen verfügbaren Modellgrößen setzt der Hersteller hierbei auf eine LED-Anzeige mit Full-Array-Hintergrundbeleuchtung. Ein Highlight dürfte aber auch der 4K- und 120-Hertz-Support sein, während gleich zwei HDMI-Anschlüsse, Dolby Vision sowie IMAX Enhanced-Unterstützung vorliegen. Damit es zudem ordentlich was auf die Ohren gibt, hat Sony eine Multi-Audio-Technologie mit Dolby Atmos verbaut – ein Format, was in dieser Form auch häufiger bei den besten Soundbars wiederzufinden ist und für kinoreifes Seh- und Hörerlebnis garantieren soll!

Im Wettbewerb um die Pole Position auf dem 98-Zoll-Markt konkurriert Sony allerdings mit auch mit bärenstarken Mitbewerbern wie dem Samsung Q80C (QLED) oder aber TCL, welche gleich mit mehreren Optionen aufwarten, jedoch vor allem mit dem Flaggschiff-Modell (QM8) brillieren. Auch LG mischt im XXL-Segment mit der 97-Zoll-Variante des G2 mit, allerdings kann bei einer UVP von knapp 30.000 Euro nicht mehr von bezahlbaren TVs die Rede sein ...

Doch selbst der X90L ist im Vergleich zur Konkurrenz ein eher kostspieliger Vertreter. Während Samsungs Vertreter von rasch fallenden Preisen und somit steigender Attraktivität profitiert, sind nämlich auch die TCL-Modelle eher für Erschwinglichkeit und regelmäßige Preisnachlässe berüchtigt. Kann sich der X90L somit überhaupt im Segment behaupten? Oder hat er womöglich bereits verloren, noch bevor er so richtig durchstarten konnte?

50 Prozent Qualität, 50 Prozent Marke

Sony, ein Name, der regelmäßig in unseren Ranglisten der besten Fernseher auftaucht. Doch sowohl Samsung als auch TCL haben in jüngster Vergangenheit erheblich nachgebessert und sind längst zu ernstzunehmenden Mitbewerbern herangewachsen. Beide Marken bieten zunehmend Funktionen an, die zuvor Premium-Modellen vorbehalten waren. Dazu gehören erweiterte Gaming-Funktionen, Dolby Atmos und im Fall von TCL sogar Dolby Vision.

Sony war schon immer als Top-Marke in Sachen Bildqualität bekannt und nicht ohne Grund zählt der A95K noch immer zu einem unserer absoluten Favoriten. Aber wenn es um 98-Zoll-Modelle geht, die ohnehin äußerst kostspielig sind, könnte das Preis-Leistungs-Verhältnis ein entscheidender Faktor sein ... und hier setzen die Konkurrenten Sony aktuell stark zu.

Samsungs Q80C vereint inzwischen Qualität und Größe mit einem durchaus fairen Preispunkt

Der Samsung Q80C lässt Dolby Vision missen, bietet im Gegenzug aber andere Vorzüge ... und vor allem einen niedrigeren Einstiegspreis. (Image credit: Samsung)

Der Samsung Q80C beispielsweise bietet 4K- und 120-Hz-Support bei all seinen vier vorhandenen HDMI-Anschlüssen, der Sony X90L hingegen nur bei zwei der verfügbaren Ports. Dafür hat er aber immerhin Dolby Vision – ein Feature, welches der Samsung-Alternative noch immer fehlt. Hier wird aber TCL wiederum gefährlich, weil sowohl der QM8 als auch der C735 eben diese Vorzüge zum kleineren Preis ebenfalls offerieren.

Wenn ein Interessent wirklich bis zu 10.000 Euro in die Hand nimmt, um sich einen neuen TV zu gönnen, so wird er zweifelsohne auch genau prüfen, was er im Gegenzug erhält ... und was diese Vorzüge tatsächlich wert sind.

In Sachen Preis-Leistung ist die Konkurrenz hier Sony leider voraus, primär verhält sich das hierbei aber womöglich auch ganz ähnlich zum Smartphone-Segment. Denn ähnlich wie bei US-Gigant Apple, so zahlst du auch bei Sony nicht nur für ein Qualitätsversprechen und tolle Features, sondern eben auch für den Ruf und die entsprechende Marke.

Klar, Sony würde hier womöglich entgegnen, dass Qualität eben ihren Preis hat. Und das stimmt natürlich auch ... bis zu einem gewissen Punkt. Irgendwann muss man sich aber unweigerlich fragen, wo man aufhört für tolle Features zu bezahlen und anfängt stattdessen für eine gestandene Marke den einen oder anderen Tausender draufzulegen.

Ersparnisse sind gerade heutzutage ein elementares Kriterium für eine so ziemlich jede Kaufentscheidung im Technik-Segment ... und eben deswegen könnte Sony es schwer haben, den großen Durchbruch mit dem X90L zu zelebrieren. Schade, vor allem, weil der X90L mal jenseits vom Preispunkt ein echt toller Smart-TV zu sein scheint!

Weitere Neuigkeiten aus dem TV-Segment

Christian Schmidt
Business Development Manager

Hi, ich bin Christian und bei TechRadar Deutschland als Business Development Manager tätig.

Bei allen Fragen rund um Gastbeiträge sowie Native Advertising bin ich die richtige Adresse!

Darüber hinaus lasse ich aber auch mein Know-How im PC-Hardware-Segment, den TV- und Serienbereich sowie rund um meinen heißgeliebten Xbox Game Pass in die redaktionelle Gestaltung unserer Seite einfließen.
Insbesondere im Gaming-Segment kann ich durch meine unzähligen Spielstunden und langjährigen Kenntnisse überzeugen, bin aber auch immer offen für neue Vorschläge und innovative Konzepte der Industrie.


Erreichbar bin ich unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von