Im Test: Polaroid P2

Eine Freude fürs Auge, aber nicht fürs Ohr

Polaroid P2 speaker front
(Image: © Jen Allen)

TechRadar Fazit

Polaroids Vorstoß in die Welt der Lautsprecher ist sehr charmant, aber es fehlt ihm an guter Klangqualität und einigen nützlichen und notwendigen Extras.

Pros

  • +

    Genialer Spaß

  • +

    Fast sofortige Einrichtung

  • +

    Erstaunlich laut

Cons

  • -

    Mittelmäßige Klangqualität

  • -

    Nicht sehr robust

  • -

    Praktisch sinnlose Begleit-App

Warum können Sie TechRadar vertrauen? Unsere Experten verbringen Stunden damit, Produkte und Dienstleistungen zu testen und zu vergleichen, damit Sie das Beste für sich auswählen können. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir testen.

Polaroid P2: 2-Minuten-Rezension

Wirklich spaßig und niedlich – so würden wir den Polaroid 2 beschreiben. Als Teil der neuen Produktreihe von Musiklautsprechern trifft er vielleicht nicht alle Töne, wenn es darum geht, was du von einem Bluetooth-Lautsprecher am meisten brauchst, aber er ist absolut liebenswert. Wenn du dir vorstellst, wie ein Lautsprecher von Fisher-Price aussehen könnte, dann ist der Polaroid P2 genau das, was du bekommst. Er ist in verschiedenen Farben erhältlich, seine Bedienelemente sind klobig und ähnlich lebendig. Es gibt sogar einen analogen Lautstärkeregler, über den du mit der Hand streichen kannst, genau wie bei einem Spielzeug. 

Der Nachteil ist, dass das Polaroid P2 vor allem durch sein Aussehen besticht und nicht durch seine Klangqualität. Das bedeutet, dass er nicht gerade einer der besten Bluetooth-Lautsprecher ist, die man für Geld kaufen kann. Laut ist er auf jeden Fall, denn der Lautstärkeregler sorgt dafür, dass dieser kleine und schlanke Lautsprecher einen Raum erstaunlich leicht ausfüllt. Der Preis, den du dafür zahlst, ist jedoch ein Mangel an Klarheit und Feinheiten. Dieser Lautsprecher ist nichts für alle, die ihre Lieblingsmusik auf neue Art und Weise wiederentdecken wollen. 

Mit einem Preis von 129,99 € ist der Polaroid P2 etwas teuer, wenn man bedenkt, dass er auf bestimmte Funktionen verzichtet. Er bietet eine ordentliche Akkulaufzeit von bis zu 15 Stunden und kann mit einem weiteren Lautsprecher gekoppelt werden, um Stereosound zu erzeugen. Allerdings gibt es weder einen Equalizer noch eine IP-Klassifizierung, sodass du dich beim Wandern oder am Pool nicht sicher fühlen wirst.  Außerdem ist er ein bisschen schwer. Dank der Gummiumrandung sieht er aus und fühlt sich an, als sollte er robuster sein, als er tatsächlich ist. Trotzdem hatten wir keine Lust, ihn herumzuschleudern und zu sehen, wie er damit umgeht. 

Er ist voller niedlicher Details wie bunten Knöpfen und einem Band, auf dem die Polaroid-Farben zu sehen sind. Es ist schade, dass das Band keine richtige Trageschlaufe ist, aber der Lautsprecher wird mit einer schlichteren Handschlaufe geliefert, die daran befestigt werden kann. Für alle, die auf der Suche nach einer witzigen Ästhetik und etwas anderem als fantastischer Leistung sind, ist der Polaroid P2 zweifellos ein Hingucker. Wir können uns vorstellen, dass er gut in die Wohnung eines Influencers passt und nur darauf wartet, fotografiert oder gefilmt zu werden. 

Für diejenigen, die etwas Praktischeres suchen, ist der Polaroid P2 jedoch nicht der Richtige Bluetooth-Lautsprecher. Er mag in deinem Wohnzimmer gut aussehen, aber wenn du kräftige Bässe, knackige Mitten und mehr hören willst, ist er nicht die Lösung. 

Polaroid P2 speakers

(Image credit: Jen Allen)

Polaroid P2: Preis & Verfügbarkeit

  • Weltweit verfügbar
  • Preis: 129,99€
  • Farben: Blau, Rot, Gelb, Grau, Sc

Polaroid P2: Design & Funktionen

  • Bis zu 15 Stunden Akkulaufzeit
  • Keine Wasserdichtigkeit
  • Analoger Lautstärkeregler

Der Polaroid P2 ist hübsch. Sehr niedlich. Er sieht eher wie ein Spielzeuglautsprecher aus. Auf der Oberseite befinden sich die Bedienelemente. Es gibt eine leuchtend rote Einschalttaste und die Wiedergabesteuerung. Keiner von ihnen ist taktil, nicht einmal ein Punkt ragt heraus, um sie im Dunkeln zu erkennen, aber sie sind versenkt, so dass du dich gut zurechtfinden kannst. Das Highlight ist der Lautstärkeregler. Es ist ein klobiges Rad, das sich anfühlt wie etwas aus vergangenen Zeiten. Wir fanden es toll, wie gut sich die Lautstärke damit regeln lässt. 

An der Unterseite befindet sich ein Gummigriff, mit dem der Polaroid P2 stabil auf jeder flachen Oberfläche liegen kann. Auf der rechten Seite lässt sich eine Gummiklappe herausziehen, die einen 3,55-mm-Klinkenanschluss und einen USB-C-Anschluss zum Aufladen offenbart. 

Die Vorderseite ist etwas aufregender. Zwischen den beiden Lautsprechergittern befindet sich ein schwarzer Kreis. Wenn du den Lautsprecher einschaltest, verwandelt er sich in einen Tamagotchi-Schwarm. Wenn du einen Song abspielst, erscheint der Titel Buchstabe für Buchstabe auf dem Bildschirm. Sobald das Lied gespielt wird, hüpfen die Linien auf dem Bildschirm im Takt der Musik auf und ab. Das ist einfach und doch verführerisch.  

Aber damit hören die coolen Funktionen auch schon auf. Das Gerät ist nicht wasserdicht und hat nicht einmal den Hauch einer IPX-Einstufung. Das einzige praktische Feature ist die Möglichkeit, den Polaroid P2 mit einem anderen Lautsprecher desselben Typs zu koppeln, um Stereosound zu erzeugen. 

  • Design & Funktionen: 3/5

Polaroid P2 speaker dials

(Image credit: Jen Allen)

Polaroid P2: Klangqualität

  • Bluetooth 5.0
  • Kann sehr laut werden
  • Es fehlt an Finesse

Der Polaroid P2 ist nicht der am schlechtesten klingende Lautsprecher, aber er braucht mehr Klarheit. Er hat zwar mehr Bass, als du für einen Lautsprecher dieser Größe erwarten würdest, aber er ist trotzdem nichts Besonderes. Lautstärke ist hier alles und der Polaroid P2 kann ziemlich laut werden, wenn du den Regler aufdrehst. 

Das führt jedoch zu Verzerrungen, die die fehlende Schärfe noch weiter beeinträchtigen. Wenn du dir etwas wie Come Together von den Beatles anhörst, klingt das vielleicht laut. Aber wenn du genau hinhörst, wirst du feststellen, dass es eher so ist, als würdest du etwas im Radio hören. Laut, aber mit null Klarheit. 

Auch die höheren Frequenzen haben es schwer, z. B. fehlt es bei Under Pressure von David Bowie an Finesse. Es ist alles in Ordnung, aber du wirst die feinen Details und Feinheiten, die solche Klassiker bieten, nicht wirklich zu schätzen wissen. In Kombination mit dem Aussehen entsteht der Eindruck, dass dieser Lautsprecher am besten für ein jüngeres Publikum geeignet ist, das noch nicht nach audiophiler Klangqualität strebt. Es gibt eine Polaroid Music App. Sie dient jedoch eher dazu, die von Polaroid erstellten Musiksender zu entdecken, als irgendwelche Einstellungen zu verändern. Das bedeutet, dass es keinen Equalizer gibt, mit dem du dein Erlebnis verbessern kannst. 

  • Klangqualität: 3/5

Polaroid P2: Mehrwert

  • Unverwechselbares Aussehen für den Preis
  • Etwas teuer

Der Polaroid P2 ist nicht der teuerste Lautsprecher, aber er ist ein bisschen teuer für das, was er bietet – nämlich gutes Aussehen, aber keine ausgeprägte Klangqualität. Er macht Spaß, aber was ist der Preis für Unterhaltung und ein kurzes Gespräch?

  • Mehrwert: 3/5

Sollte ich den Polaroid P2 kaufen?

Swipe to scroll horizontally
EigenschaftenAnmerkungPunkte
Design & FunktionenViel zu niedlich und spielzeugähnlich – Letzteres gilt auch für den Funktionsumfang.3/5
KlangqualitätFür seine Proportionen ist er schön laut, aber es fehlt ihm an Finesse in den Frequenzen.3/5
MehrwertWenn dir das bunte Aussehen egal ist, kannst du klanglich bessere Alternativen ausfindig machen.3/5

Kaufe ihn, wenn...

...du einen ulkig aussehenden Lautsprecher möchtest.
Viele Lautsprecher sehen einander sehr ähnlich. Der Polaroid P2 ist anders und sticht mit seiner klaren und niedlichen Ästhetik hervor. In manchen Haushalten wird er perfekt sein.

...dir Klangqualität nicht so wichtig sit.
Wenn du nicht die beste Klangqualität brauchst, es aber laut magst, ist die Polaroid P2 genau das Richtige für dich.

...du einen Lautsprecher für die ganze Familie suchst.
Der Polaroid P2 ist so einfach, dass deine Kinder ihn verstehen können. Außerdem werden sie den niedlichen Bildschirm lieben, der ihn zu einem echten Familienliebling macht.

Kaufe ihn nicht, wenn...

...du gute Klangqualität willst.
Der Polaroid P2 bietet eine eher durchschnittliche Klangqualität. Wenn du ein Audiophiler bist, wird er dich gewaltig enttäuschen.

...du etwas Robustes suchst.
Ohne IP-Schutz ist der Polaroid P2 nicht die beste Wahl für den Einsatz in der Nähe von Wasser oder Staub. Immerhin hat er einen Karabinerhaken.

...du dein Hörerlebnis gerne selbst in die Hand nimmst.
Es gibt keinen Equalizer über die Polaroid Music App oder eine andere Möglichkeit, die Einstellungen anzupassen. Einfachheit ist hier alles, aber vielleicht passt sie nicht zu dir.

Auch interessant...

Unser Testbericht zum Polaroid P2 hat dich nicht überzeugt? Hier findest du drei Alternativen, mit denen du vielleicht zufriedener bist.

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Sonos Roam (Öffnet sich in einem neuen Tab)
Der Sonos Roam ist unser Favorit unter den tragbaren Lautsprechern. Er überzeugt durch seinen kraftvollen Sound, sein robustes Design, seine exzellenten Anschlussmöglichkeiten und seine Smart Home-Steuerung.

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

JBL Charge 5 (Öffnet sich in einem neuen Tab)
Der JBL Charge 5 ändert ein paar Kleinigkeiten an einer bereits erfolgreichen Formel. Die Bluetooth-Lautsprecher der Charge-Reihe sind bekannt für einen ausgewogenen Klang, eine hohe Lautstärke und eine lange Akkulaufzeit – was sich in der fünften Generation nicht geändert hat.

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Tribit Stormbox Micro 2 (Öffnet sich in einem neuen Tab)
Die Tribit Stormbox Micro 2 ist der bestklingende und bestausgestattete Mini-Bluetooth-Lautsprecher, den wir testen durften.

Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von