Skip to main content

Google Home Test

So wird aus Eurem Smart Home ein Google Home

Google Home intelligenter Lautsprecher Test
(Image: © Google)

Unser Fazit

Google Home ist sehr intelligent, äußerst vielseitig in der Bedienung und ein solider Lautsprecher. Das Google Home ist nicht so vollständig in die eigenen Dienste von Google integriert, wie wir es uns gewünscht hätten, und Google Home hat noch einige Verbesserungsmöglichkeiten in Bezug auf die Audioqualität, aber es ist seit dem Markteintritt weit vorangekommen.

Vorteile

  • Anpassbares modulares Design mit verschiedenen Farben
  • Größte Song-Bibliotheken (YouTube Music/Spotify/Deezer)
  • Erweiterung der Hardware-Umgebung (ChromeCast, Conrad Connect)
  • Guter Sound für Gerätegröße

Nachteile

  • Fehlende eigene Dienste von Google
  • Die Formulierung muss präzise sein
  • Google Chrome Cast Support braucht Erfahrung

Google Home kam etwas später als das Amazon Echo in unseren Smart Homes an, hat aber mit seinem intelligentem Lautsprecher die verlorene Zeit sicher aufgeholt. 

Seit dem Start hat der Suchmaschinenriese eine Reihe neuer Funktionen für das Google Home entwickelt - vom Handyanruf bis hin zu erweiterten Funktionen für seine Google Assistant AI - die alle dazu beitragen, das Google Home zu einem ausgezeichneten Portal für das intelligente Zuhause zu machen. 

Aus diesem Grund kannst du den eingebauten Google Assistenten im intelligenten Lautsprechers bitten, dir den aktuellen Wetterbericht zu sagen, den intelligenten Thermostat abzusenken, wenn du das Haus verlässt, dir Fakten mitzuteilen oder den lustigen Clip zu finden, der gestern Abend auf YouTube lief, und ihn auf den Chromecast zu senden.

Aber das Google Home, das wir hier bewerten, ist nicht die einzige Möglichkeit, den Google Assistant in dein Zuhause zu bringen. Du kannst zwischen verschiedenen Varianten wählen, zum Beispiel den Google Home Mini sowie den Google Home Hub - aber das ursprüngliche Google Home stellt immer noch den großen Schwerpunkt in Größe und Preis dar. 

Der Google Assistant ist intelligent - wirklich intelligent. Er kann dir alles sagen, vom Preis für Flugtickets bis hin zu zufälligen Fakten wie dem Gewicht von einem Scheffel (54,9615 Liter) oder den Preis für die neue Playstation ("laut TechRadar kostet die PlayStation 4 Pro 399$"). 

 Darüber hinaus kann Google Home nun ohne zusätzliches Abonnement auf Songs von YouTube Music on-demand(Link englischsprachig) zugreifen - damit ist es eine solide Jukebox.

Aber leider, wenn man die sehr gleiche Frage mit anderen Wörtern oder in einem etwas anderen Ton stellt, gibt dir der intelligente Assistent von Google auch manchmal eine ganz andere Antwort ohne Erklärung.  

Dieses allgemeine Problem, das manchmal funktioniert, aber nicht immer - ist nicht nur symptomatisch für das ab 84 € teure Google Home; das Amazon Echo, der aktuelle Hausherr, ist auch nicht immun dagegen. Mit der Zeit werden beide Geräte aber intelligenter.

Eine Möglichkeit, wie Google dies angegangen ist, besteht darin, mehrere Anfragen zu verknüpfen und das Gespräch einfach fortzusetzen. Wobei man beiden Lautsprechern es einfacher macht, mehrere Anfragen zur gleichen Zeit zu stellen.

Google Home ist vielleicht nicht perfekt, aber es wird mit der Zeit sicherlich besser werden. Google wird weiterhin an seinem KI-Sprachassistenten, dem Google Assistant, arbeiten und neue Funktionen hinzufügen. Wir werden unsere Bewertung regelmäßig für dich aktualisieren. 

Was ist neu bei Google Home?

Dem Google Assistant werden ständig neue Updates hinzugefügt - und neue Produkte werden von Google gestartet.

Zum einen gibt es ein neues Mitglied der Google Home-Familie namens Nest Hub Max*, das den Google Assistant in ein 10-Zoll-Smart Display integriert. Es verfügt über die gleiche Funktionalität wie Google Home, sowie eine integrierte Nest Kamera und besser klingende Lautsprecher. Das heißt, der Nest Hub Max wird teurer sein als das grundlegende Google Home und man wird ab 129 € ausgeben müssen.

Google gab bekannt, dass der Assistent nun den Weg zu mehr als 500 Millionen Geräten gefunden hat. Das bedeutet, dass es nicht nur in Google Home integriert ist, sondern auch auf über 5.000 verschiedenen Geräten funktioniert - vom Auto bis zum Handy.

Der Google Assistant unterstützt nun Pandora Premium* (aktuell nur in den USA). Damit stellt man die Plattform einfach als Ihren Standard-Musik-Streaming-Service ein und sagt „Hey Google, play…..", gefolgt von dem Namen eines Songs, Interpreten, einer Playlist oder eines Senders. 

Auch wenn man einen Android Smart TV hat, kann man jetzt den Google Assistant verwenden, um mit Netflix zu kommunizieren und ihm sagen bestimmte Serien abzuspielen. Genau wie wenn man die Nvidia Shield Set-Top-Box nutzt.  

Vor kurzem hat der Google Assistant eine neue Funktion hinzugefügt bekommen, mit der du Erinnerungen an verschiedene Personen im Haushalt zuweisen kannst. Das bedeutet, wenn du dein Zuhause mit anderen teilst, kann sich somit keiner deiner Mitbewohner mehr vor dem Putzen drücken – Google kennt euren Putzplan und erinnert euch daran. können alle Aufgaben gleichmäßig verteilt werden.

* Link englischsprachig

Google Home

Image credit: Google

Es gibt auch eine neue Erweiterung von Googles Family Link namens "Pretty Please", die dafür entwickelt wurde, dass Kinder den Sprachassistenten mit Respekt behandeln. Das heißt, dass der Assistent höfliche Gespräche verstehen und sogar fördern wird. Sag einfach „bitte“ oder „danke“, wenn du den Assistenten benutzt und du wirst ebenso mit freundlichen Antworten belohnt.

Und schließlich werden dem Google dem Assistenten sechs neue Stimmen hinzugefügt, um ihn persönlicher und natürlicher zu machen. 

Natürlich ergänzt dies all die anderen erstaunlichen Dinge, die Google Home und sein Assistent bereits können. Auf der Google IO 2017 kündigte Google vier wichtige Änderungen am intelligenten Lautsprecher an: proaktive Unterstützung, Freisprecheinrichtung, Bluetooth und visuelle Antworten. 

Freisprechen und Bluetooth ermöglichen dir das Importieren deiner Kontakte vom Telefon, und wenn du dann einen Anruf tätigen möchtest, brauchst du nur noch nett zu fragen. 

Google Home verwendet auch Bluetooth, um sich mit anderen Geräten zu synchronisieren - eine Funktion, die der Google-Konkurrent Amazon Echo seit seinem Start hat und die bisher auf dem intelligenten Lautsprecher von Google abwesend war. 

Design

Da der Begriff "Lufterfrischer" - je nachdem, wo man sich auf der Welt befindet - sehr unterschiedlich ausgelegt werden kann, könnte eine passendere Beschreibung der Form eher eine kleine Vase sein. Sie hat einen breiten Boden und eine konische Oberseite.  Jeder Google Home wird mit einer standardmäßigen, grauen Stoffbasis mit Gummiboden geliefert, die gegen ein anderes Material oder eine andere Farbe für etwa 24 € modular ausgetauscht werden kann. 

Bisher bietet Google die Basis in drei Designs an, die zur individuellen Einrichtung passt: Metallic und Stoff, jeweils mit unterschiedlichen Farben und Oberflächen. Metallische Sockel bestehen entweder aus lackiertem Stahl oder Polycarbonat und sind in den Farben Kupfer, Schnee oder Carbon erhältlich. Auf der Stoffseite sind die drei Farben Mango, Marine und Violett, zusätzlich zu dem oben aufgeführten standardweißen Netzstoff. 

Aus rein ästhetischer Sicht ist Google Home im Vergleich zur rein schwarzen Zylinderform des Amazon Echo um ein Vielfaches attraktiver. Es ist weniger auffallend als der schwarze Monolith und mit 142,8 x 96,4 mm (H x T) auch etwas kürzer, was bedeutet, dass es für das Google Home leichter ist, sich an seine Umgebung anzupassen.

Google Home

Image credit: TechRadar

Es gibt aber auch eine gewisse Funktion in dieser Form. Die obere, flache, geneigte Oberfläche des Google Home fungiert als berührungsempfindliches Panel, mit dem man die Lautstärke ändern, die Musik abspielen und anhalten oder den Google Home Assistant mit einem Fingertipp aktivieren kann. Einmal aktiviert, indem du entweder das obere Bedienfeld für ein paar Sekunden drückst oder die Wörter ("OK Google" oder "Hey Google") sagst, drehen und wirbeln vier mehrfarbige Lichter, um anzuzeigen, dass ihre Aufmerksamkeit ganz dir gehört.

Während Amazons Echo über eine physische Steuerung verfügt, um die Lautstärke zu ändern, fühlt sich die Google Home Steuerungen weniger präzise an. Die Lautstärke kann aber per Sprachbefehl geändert werden.
Auf der Rückseite befindet sich ein Knopf für die Stummschaltung des Mikrophones. Beim Drücken meldet sich der Assistent und sagt, dass das Mikro nun stumm oder aktiv geschaltet ist.

Google Home macht im Regelfall eine gute Arbeit, wenn es darum geht, deine Stimme mit seinen beiden eingebauten Mikrofonen auf der oberen Hälfte des Gehäuses zu erfassen, aber es funktioniert nicht immer 100 % zuverlässig. Ob es nun an Googles Software liegt oder daran, dass sie auf zwei Mikrofone und nicht auf die fünf des Amazon Echo angewiesen ist, es bedeutet, dass du dich definitiv wiederholen oder deine Stimme erheben wirst, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

Wenn du die Bodenplatte entfernst, findest du drei Klangkörper, was angesichts des schieren Volumens, das das kleine Gerät erzeugen kann, sehr beeindruckend ist. Ein Mikro-USB Port ist auch am Gerät, mit diesem kann man aber nicht das Gerät mit Strom versorgen und schien keine Funktion zu besitzen.
Der Amazon Echo hat noch ein paar weitere Lautsprecher im Gehäuse und kann daher bei höheren Lautstärken etwas besser klingen, aber was hier unter der Haube ist, reicht aus, um die gewünschte Leistung zu erbringen.

Audio Performance

Während der Google Assistant, die Stimme und die Intelligenz im Inneren des Lautsprechers, hier die Hauptattraktion sein kann, ist Google Home tatsächlich auch ein ziemlich leistungsfähiges Audiogerät. 

Es kann auf alle Arten von Streaming-Diensten zugreifen - Google Play Music, YouTube Music, Spotify und Pandora - und arbeitet dank der integrierten Google Cast-Funktionen als WiFi-Lautsprecher. 

Das bedeutet in der Praxis, dass du ihn bitten kannst, fast jeden Song zu spielen, den du dir vorstellen kannst, und er wird ihn entweder im über 30 Millionen Euro umfassenden Katalog von Google Play Music finden oder, wenn du ihn in sein kostenloses Probeangebot aufgenommen hast, auf YouTube Music aufspielen. Überleg dir das mal für einen Moment. Unbegrenzter Zugriff auf YouTube Music? Ja, Google Home hat mit Abstand die wahrscheinlich größte Songbibliothek aller Audiogeräte auf dem Markt. 

Wir versuchten eine Stunde lang, einen Song zu finden, den Google Home nicht finden konnte - und erinnerten uns an einige sehr obskure Musik, wie den Titelsong von 1998's Banjo-Kazooie-Spiel auf N64 bis zum Titelsong für Requiem for a Dream - ohne Erfolg. Natürlich wirst du wahrscheinlich über etwas stolpern, das Google Home nicht finden kann, aber die Tatsache, dass wir es nicht konnten, nachdem wir uns mit Dutzenden von Songs bewaffnet hatten, macht uns einfach baff.

Google Home

Image credit: TechRadar

Weniger beeindruckend ist, wie viel Mühe Google Home hatte, Bandnamen zu erkennen, die ähnlich klingen. So sehr wir es auch versuchten, wir konnten dem Lautsprecher nicht dazu bringen, Musik der Band 'Brontide' zu spielen. Manchmal behauptete es, dass ihre Musik nicht verfügbar sei (sie ist es aber auf Spotify), oder es spielte Musik oder Playlists von völlig anderen Künstlern ab. 

Es ist auch schade, dass die umfangreiche Bibliothek von Songs - zum größten Teil in einem weniger beeindruckend klingenden Lautsprecher steckt.

 Im Vergleich zu Bluetooth-Lautsprechern in dieser Preisklasse wie z.B. dem Creative Sound Blaster Roar 2* oder dem Razer Leviathan Mini* wirkt die Musik auf dem Google Home weniger dynamisch mit wenig Trennungs- und Schlagkraft im Low-End-Bereich oder Klarheit in den mittleren und oberen Bereichen. Der Bass der aus kleinem Lautsprecher kommt ist unserer Meinung nach jedoch besser als beim Echo.

Aber wenn man erwartet, dass Google Home sein Hi-Fi-Setup ersetzt, wird man schwer enttäuscht sein (Audiophile, denkt daran, dass eine große Auswahl der Musik von Google Home durch YouTube bezogen wird, einem Service, der für Audiokomprimierung bekannt ist).

Doch Google Home gleicht seine nicht ganz so makellose Audioqualität mit einer Funktion aus, die andere Lautsprecher nicht haben, und das ist seine Fähigkeit, sowohl Google Cast-Signale zu empfangen als auch zu senden. Das macht es somit zum einzigen Audiogerät, das nicht nur Musik vom Handy streamen kann, sondern auch Videostreams an alle Google Cast*-kompatiblen angeschlossenen Geräte senden kann. 

* Link englischsprachig

Google Home

Image credit: TechRadar

 Google Cast und Chromecast Performance

Eine unserer kleineren Überraschungen mit dem Amazon Echo Dot, dem intelligenten Lautsprecher von Amazon, der so konzipiert ist, dass er an ein bestehendes Audio-Setup angeschlossen werden kann, war, dass es nun möglich war, per Sprachbefehl zu regeln, welcher Lautsprecher als Ausgang verwendet wird. Theoretisch hat Google Home dieses Problem nicht. Richte einfach einen Chromecast mit einem leicht auszusprechenden Namen ein, und du kannst deinem Google Home sagen, dass es deine Lieblingssongs oder sogar Videos auf der Hi-Fi-Anlage und Fernseher abspielen soll. 

Bei der Markteinführung in Großbritannien und Australien unterstützte es eine Reihe von lokalen Streamingdiensten. In Großbritannien konnten wir beispielsweise BBC Radio 4 direkt auf dem Lautsprecher abspielen. Und es war auch in der Lage, von der Tune Inn Streaming App zu spielen. 

In der Theorie ist es eine großartige Streaming-Lösung, aber in der Praxis hatten wir Probleme mit der Funktionalität.

Nehmen wir zum Beispiel den Befehl " Zeige bitte Rick und Morty von Netflix auf Jon's Projektor an." Wenn die Aussprache perfekt ist, wird der Befehl funktionieren, aber wenn der Lautsprecher die Anweisung nicht vollständig hört, wird er gänzlich scheitern.

Google Home review

Image credit: TechRadar

Dann gibt es noch das Problem bei der Auswahl bestimmter Episoden, wozu Google Home nicht in der Lage ist. Sag dem Gerät, eine bestimmte Netflixfolge wiederzugeben, und sie beginnt dort, wo du zuletzt aufgehört hast, aber du kannst  es nicht auffordern, eine bestimmte Staffel und Episode wiederzugeben. Das Überspringen zwischen den Sendungen funktionierte indes gut. 

Wir würden uns freuen, wenn der Lautsprecher intelligent genug wäre, sich an einen Teil des Kommandos zu erinnern und um Klärung der Teile zu bitten, die er nicht verstanden hat. Aber so, wie es jetzt aussieht, muss man den ganzen Befehl in einem Zug richtig ansagen. 

Es ist auch ein Problem, die Wiedergabe zu kontrollieren, sobald mit dem Streamen begonnen wurde. Der Befehl an den Lautsprecher, einen anderen Song zu spielen oder zu pausieren, funktioniert gut.  Wenn du ihm aber sagst, dass er einen anderen Song spielen soll, dann vergisst er plötzlich, dass er gerade spielt und spielt stattdessen den neuen Song aus dem eigenen Lautsprecher ab. 

Das große Versprechen mit dem Google Assistant war, dass er kontextbezogen verstehen würde. Aber nach unserem Praxistest hat er noch einen langen Weg vor sich. Du wirst feststellen, dass viele Dinge sich wiederholen, bevor Google Home in der Lage sein wird, sich selbst zu trainieren und zu verbessern. 

Google Home als Mittelpunkt deines Smart Home

Natürlich ist der Google Chromecast nicht das einzige Gerät, mit dem Google Home kommunizieren kann. Es gibt Geräte, die sich gerade jetzt oder in Kürze in Google Home einloggen können.

Die Highlights von Google Home sind Nest Thermostate, Philips Hue Glühbirnen, Samsungs SmartThings-Plattform und Conrad Connect. Während die Unterstützung für noch mehr Geräte von Drittanbietern wie LIFX-Glühbirnen und LG MusicFlow-Lautsprecher in Kürze verfügbar sein dürfte. 

Obwohl man sich häufig bei diesen Produkten bei Drittanbietern anmelden muss, funktionieren diese gut. Wir haben das Google Home mit einem Nest-Setup getestet und festgestellt, dass seine Befehle einfach und intuitiv zu bedienen waren. 

Vor kurzem kündigte Google an, dass Home mehrere neue Smart-Home-Systeme unterstützen wird, darunter Produkte von August, Wink, LIFX, TP-Link, Rachio, Vivent, First Alert, Frigidaire, Logitech, Geeni, Anova und die Marke Insignia des US-Händlers Best Buy's. Zusammengenommen sollten diese dir weitaus mehr Optionen geben, mit welchen Geräten du sie aneinanderreihen kannst, und mehr Kontrolle über Dein wachsendes Smart Home erhältst.

Google Home review

Image credit: TechRadar

Während die weitere Hardware-Integration erfreulich ist, ist eines der größten Probleme mit denen Google Home konfrontiert ist, dass es sich nicht mit vielen der eigenen Dienste von Google integrieren lässt - wie Gmail, Voice und Docs. 

Nehmen wir zum Beispiel Gmail. Man sollte meinen, dass Google Home in der Lage sein sollte, die Betreffzeilen deiner Top-10-E-Mails abzurufen, aber überraschenderweise kann es das nicht. Das Gleiche gilt für den Google Calendar, wo es nicht in der Lage ist, neue Ereignisse zu erstellen (obwohl es gerne bestehende Ereignisse in deinem Kalender ausliest), mit Google Voice zu telefonieren oder einige kurze Notizen in einem Google Doc. zu machen. 

Google hat ein paar Dutzend Dienste, in die das Home sich integrieren könnte. In seinem aktuellen Zustand kann es das einfach nicht. Das ist nicht nur enttäuschend, sondern lässt uns auch fragen, warum man diesen Funktionalitäten nicht mehr Priorität einräumte.

Es wäre zu einfach in einer langatmigen Tirade auf diese Fehler hinzuweisen. Das liegt nicht daran, dass wir die harte Kritik vermeiden oder das Smart Home verteidigen, sondern daran, dass wir es nicht tun werden. 

Aber wir sind schon einmal in diese Falle getappt, als wir  Amazon Echo übermäßig kritisch betrachteten. Seitdem hat sich diese nämlich zu einer erstaunlich intelligenten und vernetzten Plattform entwickelt, die nun Hunderte von Fragen beantworten kann, was sie vor zwei Jahren noch nicht konnte.Echo kann Pizza bestellen, den Kühlschrank auffüllen, ein Uber-Taxi anrufen oder überprüfen, wann ein Restaurant schließt. Die Liste von allem, was es tun kann, wächst quasi Woche für Woche. 

Google Home review

Image credit: TechRadar

Google Home kann es bereits und macht es weit und breit zu einem besseren System als das Echo. Einiges kann es nicht. Aber, aus unserer Erfahrung, wird es erst in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren besser, intelligenter und stabiler werden.

Die Verbesserungen werden bestimmt bald kommen. 

Was wir gut fanden:

Eines ist sicher: Du wirst es nie zu schätzen wissen, wie viel Musik bei YouTube vorhanden ist, ohne ein Google Home zu kaufen. Während einige der größten Musik-Streaming-Dienste der Welt Bibliotheken mit 25, 30 und sogar 40 Millionen Songs anbieten, sind diese noch lange nicht vollständig. Wir behaupten nicht, dass Google Home in der Lage ist, jeden Song zu spielen, den man sich vorstellen kann. Aber nachdem wir in die Tiefe der 90er Jahre gestoßen waren, konnten wir immer noch keinen Song finden, das Google Home nicht finden konnte.

Und obwohl Google Home sich als DJ auszeichnet, ist es auch ein überraschend intelligentes Heimnetzwerk. Es ist bereits in einige der größten Plattformen integriert, darunter Nest, Philips und Samsungs SmartThings, und in den nächsten Monaten wird diese Zahl noch weiter steigen.

Seine Google Cast Funktionalität ist ausgezeichnet und hat enormes Potenzial.

Unsere persönlichen Favoriten sind unter anderem: Google Home nach neuen Kochrezepten zu fragen und Wetterfakten für den Tag zu bekommen.

Google Home review

Image credit: TechRadar

Was wir nicht so gut fanden:

Zugegebenermaßen ist dieser Mangel an Kontextbewusstsein nichts, womit Alexa konfrontiert ist, was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, dass das Echo nicht von dem Unternehmen mit über 20-jähriger Suchmaschinenerfahrung kommt.

Offensichtlich ist die mangelnde Integration in die eigenen Dienste von Google ein großes Problem. Die Tatsache, dass es nicht möglich war, eine E-Mail an jemanden von unseren Kontakten zu senden oder zu helfen, Veranstaltungen über Google Kalender zu planen, sind massive Fehler, die den Nutzen des Smart Homes etwas reduzieren.

Das andere Problem mit dem Google Assistant ist, dass du sehr präzise sein musst, wenn du Fragen stellst. Die Frage, in welchem Jahr ein Song geschrieben wurde, konnte zu keinem genauem Ergebnis führen. Während du auf die Frage, in welchem Jahr ein Song veröffentlicht wurde, die genaue Antwort geliefert bekamst.

Wenn du mit einer Frage mit der einfachen Aufforderung wie "OK Google, erzähl mir mehr darüber" stellst, vergisst sie plötzlich, worüber du in den letzten 30 Sekunden gesprochen hast.

Ein Mangel an Kontextbewusstsein ist ein massives Problem für die Google Cast Funktionalität. Sei darauf vorbereitet zu wiederholen, wo es die Musik abspielen soll, wenn du Google Home verwendest. 

Finales Fazit:

Es ist leicht, sich mit Google Home enttäuscht zu fühlen, nachdem man eines gekauft hat und erwartet, dass es das begehrte Zentrum des Smart Home ist, so wie Google es vermarktet. Es ist nur noch nicht da. Es ist noch ein wenig zu starr in seinem Sprachverständnis. Die Liste der intelligenten Heimgeräte wächst. Aber immer noch zu wenig, und, vielleicht die größte Enttäuschung von allen, es hat nicht viele der Kerndienste von Google integriert.

Der beste Vergleich für Google Home ist natürlich Amazon Echo. Sie haben beide identische Funktionen, holen Musik aus ähnlichen Quellen und werden weitgehend von den gleichen Fragen gebremst. Während das Echo dank der Dutzenden von Entwicklern, die maßgeschneiderte Befehle erstellt haben, immer noch das beeindruckendste der beiden ist, liegt das Home - im schlimmsten Fall - etwa sechs Monate hinter der Entwicklung zurück. 

Es gibt noch das Problem, dass, obwohl das Google Home mit seiner Medienwiedergabe ehrgeiziger ist, es für dich keinen Weg gibt, auf diese Funktionen auf eine Weise zuzugreifen, die einfach genug ist, um mit deiner Stimme bedient zu werden. Es hat wenig Sinn, eine ganze Bandbreite an Funktionen zu integrieren, wenn es unmöglich ist diese auch einfach zu nutzen.

Mit der gleichen Aufmerksamkeit und Entwicklung, die die Google-Programmierer in die bereits zur Verfügung stehenden Dienste von Googles gesteckt haben, könnte das Google Home schnell von einem aufstrebenden Smart Speaker mit Chromecast-Integration, zum bedeutendsten Teil des sich ständig wachsenden Smart Home weiterentwickeln. 

Im Moment ist das Google Home eine intelligente Neuheit mit Zugang zu YouTube-Musik, eingebautem Google Cast und der Möglichkeit, dir den Weg zum Lichtschalter zu ersparen.

Jon Porter unterstütze diese Review ebenfalls.