Skip to main content

Apple HomePod Test

Hervorragender Klang, so lala schlauer Lautsprecher

Apple HomePod Test
Bildquelle: TechRadar

Apple HomePod Test

Siri und Smart-Home

  • Siri ist sehr fähig, deine Wörter zu hören
  • Muss mehr können 

Der Apple HomePod ist nicht nur ein Lautsprecher, auch wenn das Unternehmen mitteilt, dass dieses Gerät vor allem für Musik ausgelegt ist.

Das Feature, mit dem du das Teil regelmäßig verwendest, ist die eingebaute "Hey Siri"-Funktion. Dank dieser kannst du mit dem HomePod sprechen, um alle möglichen Fragen zu stellen.

Tatsächlich ist dieser Lautsprecher so konzipiert, dass er nicht berührt wird. Die Interaktion erfolgt idealerweise über die Stimme.

In diesem Sinne ist es gut, dass die Genauigkeit der Spracherkennung unglaublich ist. Selbst wenn du mit dem Rücken zum Lautsprecher liegst oder in einem anderen Raum bist und sagst (nicht schreist) "Hey Siri, drehe die Lautstärke auf", wirst du fast jedes Mal erkannt.

Apple HomePod Test

Wenn du den HomePod auf ein Regal stellst, ist er für die ganze Familie zugänglich... aber du musst das Kabel irgendwo verlegen.

Sogar bei lauter Musik kann deine Stimme vernommen werden, was unmöglich erscheint und zeigt, dass die sechs Mikrofone wirklich einen guten Job machen.

Wie wir bereits erwähnt haben, wirst du vermutlich bald müde, immer und immer wieder "Hey Siri" zu sagen, besonders wenn du durch Tracks springst. Und wenn du ein anderes Apple-Gerät im Raum hast, leuchtet dies ebenfalls vorfreudig auf, um dann festzustellen, dass es nicht gemeint ist.

Das ist kein großes Problem, aber es wird zum Beispiel deinem iPhone-Akku nicht zuträglich sein.

Siri spricht sehr normal und beantwortet deine Befehle und Fragen auf natürliche Weise. Tatsächlich ist die Art und Weise, wie du mit dem HomePod sprechen kannst, fantastisch. Deine natürliche Sprache wird in jeder Situation erkannt.

Wenn zum Beispiel ein Alarm losgeht, kannst du sagen: "Hey Siri, danke!" und sie antwortet mit "Ich lebe, um zu dienen!", was eine nette Geste ist.

Apple HomePod Test

Der "Akustik-Meshstoff"' ist sehr tierfreundlich... unsere größte Sorge ist eine Katze, die ihn für sich entdeckt.

Für alltägliche Interaktionen ist Siri großartig und ziemlich intuitiv. Dank der natürlichen Sprache gibt es kaum Schwierigkeiten, mit deinem HomePod zu kommunizieren. Du kannst z. B. sagen: „Hey, Siri, mische meine Nur-Songs-Wiedergabeliste“ - und sie weiß, was du meinst.

Du kannst Titel hinzufügen, vorwärts oder rückwärts springen oder sogar ein paar Sekunden zurückspulen, indem sie danach fragst. Das funktioniert einwandfrei.

Dies gilt nicht nur für Musik. Du kannst auch sagen: "Hey Siri, spiele die neueste Episode des Football Ramble-Podcasts". Schon durchsucht Siri den Katalog und legt los.

Wir haben bereits festgestellt, dass bei der Verwendung von zwei Lautsprechern die Lautstärkeregelung für beide Lautsprecher nicht sehr gut klappt. Manchmal änderte sich die Lautstärke bei einem oder beiden, oder bei keinem. Dies ist am ärgerlichsten, wenn du spät abends Musik abspielst, die Lautstärke etwas zu hoch eingestellt ist und die Aussage „Hey Siri, Lautstärke 10% überall“ nicht den gewünschten Effekt nach sich zieht.

Eines der Hauptanliegen von Apple ist die Fähigkeit des HomePod, dir dabei zu helfen, die Musik zu entdecken, die du magst. Dafür wird das Gerät mit der Zeit intelligenter.

Die Bitte danach brachte neue Songs hervor, die uns gefielen. Allerdings handelte es sich um Songs von Künstlern, die wir bereits in unserer Bibliothek hatten.

Es gibt immer noch einige Gremlins in der Discovery-Funktion, bei denen wir denken, dass es einige Wochen Musikwiedergabe benötigen wird, um sie zu beseitigen. So spuckt Siri z. B. Country-Klänge aus, wenn wir sie bitten, am Morgen etwas Weckmusik zu spielen. Ja, nirgendwo in unserem riesigen Musikkatalog gibt es solche Musik... aber selbst wenn wir Siri mitgeteilt haben, dass uns das nicht gefällt, hat sie das Genre nicht geändert.

Eine andere Sache, die wir in unserer Zeit beim Testen des Speakers bemerkt haben: Wir wünschen uns, dass man "Hey Siri" in etwas anderes ändern kann. Wir nannten sie in einem wirklichen Tiefpunkt sogar "Sizzle".

Apple hat kürzlich ein HomePod-Update angekündigt, das die Suche nach Lyrics, zusätzliche Siri-Sprachen (Spanisch und kanadisches Französisch) und eine Funktion zum Einstellen von Timern ermöglicht. Und du kannst jetzt auch direkt vom HomePod aus telefonieren.

Apple HomePod Test

Wir fanden die Klangqualität und die Stimmerkennung im Test sehr gut.

Apple HomePod und HomeKit

Siris Fähigkeit besteht nicht nur darin, auf deine Worte zu reagieren, sondern auch darin, dein Smart Home zu steuern.

Als Wecker erfordert der HomePod noch etwas Arbeit. Er kann dich nur mit einem einzigen Ton wecken und du kannst Siri nicht bitten, stattdessen die Nachrichten abzuspielen. Du kannst sie bitten, die Nachrichten abzuspielen, wenn du wach bist. Und nach einer Weile speichert sie deinen bevorzugten Sender.

Es gibt noch einige Probleme. Als wir zum ersten Mal nach den Sportnachrichten fragten, gab sie diese wieder - allerdings vom Vortag. Sicher, das sind meist nur kleine Bugs im System. Aber für das Geld erwarten wir, dass das Erlebnis von Anfang an fehlerfrei ist.

So fühlt sich dieser Lautsprecher auch Monate nach dem Start eher wie im Beta-Modus an. Wenn du keine Verbindung zu anderen Diensten herstellen kannst, bleibt die Frage, ob der Apple-Stall ausreicht. Ja, du kannst To-Do-Listen erstellen, Musik abspielen, einen Timer stellen usw. Aber, als weiteres Negativbeispiel, es lässt sich nur ein Timer einstellen, was vielen beim Kochen und Co nicht ausreichen dürfte. Die gute Nachricht ist, dass ein Update kommt, mit dem du mehrere Timer am HomePod einstellen kannst. Das ist längst überfällig.

Das Smart-Home-Ökosystem von Apple heißt HomeKit (sofern du noch nichts davon gehört hast) und wird in erster Linie über die Home-App auf deinem iPhone, iPad oder der Apple Watch gesteuert.

Ein Gerät wie ein Smart Plug oder eine smarte Lampe einzurichten ist sehr einfach. Du musst nur den Code auf dem Gerät mit deinem Telefon oder Tablet scannen und schon ist es hinzugefügt. Sobald dies erledigt ist, kannsst du es mit deiner Stimme steuern.

Es ist großartig, in die Tür zu kommen, zu sagen: "Hey, Siri, ich bin zu Hause!" und alle Lichter, die du eingerichtet hast, leuchten dank intelligenter Stecker auf.

Oder zu sagen "Hey Siri, gute Nacht!" und die Lichter gehen aus, der Fernseher schaltet sich aus sowie die smart steuerbaren Rollläden fahren herunter.

Weniger schön ist die Tatsache, dass du weder die Stimme ausschalten noch die Lautstärke ändern kannst. Wenn du also spät in der Nacht nach Hause kommst und "Hey Siri, mach das Licht an" sagst, antwortet sie immer noch genauso laut wie tagsüber: "Okay, das ist erledigt!"

Oder, auch wenn es schön ist, du das Schlafengehen automatisiert hast und Siri enthusiastisch und laut "Gute Nacht!" sagt. Das ist wahrlich nicht ideal, wenn bereits das halbe Haus schläft.

Es gibt zudem bei einigen Verbindungen zu Geräten via HomeKit deutliche Verzögerungen, z. B. wenn Lampen in der iPhone-App als "Update" und für den HomePod als nicht erreichbar angezeigt werden.

Wenn du umfangreiche Automatisierungen in deinem Haus hast, dauert es oft eine Weile, bis eine Verbindung zu allen Geräten hergestellt ist. Und nicht selten wird dir die Meldung "Hmmmmm, einige Geräte reagieren nicht" angezeigt, bevor einige Sekunden später doch alle Lichter ausgehen . Nichts schlimmes, aber frustrierender als erwartet.

Wenn es einen HomePod App Store gäbe, um Funktionen hinzuzufügen, so wie es mit dem Alexa Skills möglich ist, wäre dies ein noch brillanterer Lautsprecher.

Der HomePod arbeitet so viel schneller als die von uns getesteten Alexa-Lautsprecher. Und das mit minimalem Aufwand. Aber die Interessenten möchten möglicherweise andere Nachrichtenquellen, andere Verbindungen und andere Streaming-Dienste über diesen teuren Lautsprecher wiedergegeben.

Andererseits waren solche Einschränkungen schon immer ein Markenzeichen von Apple. Und es hat sich immer wieder gezeigt, dass Menschen diese Dinge kaufen und sich weiter in das Ökosystem einbetten lassen.

Apple HomePod Fazit

Wieder einmal kommen wir in Bezug mit Apple zu der bekannten Frage: Lohnt es sich, dein Geld für dieses Produkt auszugeben? Oder ist es besser ein Produkt zu kaufen, das billiger ist und viele Dinge ebenfalls kann, wenn auch nicht immer auf dem gleichen Niveau?

Der Apple HomePod ist ein großartiger Lautsprecher. Er liefert einen satten, klaren Klang, der jeden beeindruckt, der ihm zuhört. Jede Facette beim Design und der Wiedergabe von Audio wurde gut durchdacht.

Es gibt andere Lautsprecher, die mehr können. Das sind vor allem alle Geräte, die Alexa enthalten, da es mehr Smart-Home-fähige Geräte gibt, die mit dem Standard von Amazon kompatibel sind. Und es gibt billigere Lautsprecher, die dennoch recht gut klingen.

Apple HomePod Test

Intelligente Lautsprecher sehen heutzutage immer besser aus. Die Frage, welcher am besten ausschaut, wird immer subjektiver.

Der HomePod klingt brillant und bietet einige intelligente Siri-Funktionen, sofern du tief im Apple-Ökosystem verwurzelt bist.

Die Frage, die wir uns aber immer wieder gestellt haben, lautet: Bevorzugen wir lieber einen HomePod mit überlegenem Sound, zwei Sonos One-Lautsprecher mit gutem Sound sowie Alexa / Spotify (und irgendwann auch Google Assistant) oder fünf Amazon Echo-Geräte, die eine schlechtere Audioqualität, aber ein umfangreiches Smart-Home-Erlebnis, bieten?

Es ist eine schwierige Frage. Es hängt davon ab, wie sehr du dir einen Lautsprecher wünschst, der sich nahtlos in dein Apple-Leben einfügt. Wenn du ein MacBook, ein iPhone, eine Apple Watch, ein iPad und ein Apple TV besitzt (und am Ende dieses Kaufrauschs noch Geld übrig hast), ist der HomePod eine schöne Ergänzung für dein Leben.

Aber es gibt immer noch ein paar kleine Probleme, die einen Teil des Glanzes schmälern: Siri kann nicht im Internet suchen, es mangelt an Bluetooth-Streaming und der Möglichkeit, dein Apple TV oder iPhone direkt über den Lautsprecher zu steuern. Dies sind nur einige Versäumnisse.

In der Tat fühlt sich der HomePod sehr "beta" an. Wir wünschen uns, dass Siri weitaus leistungsfähiger ist (ein HomePod App Store wäre eine wirklich nützliche Ergänzung) und dass HomeKit ein bisschen robuster ist. Und wir hatten uns auch mehr von der Stereofunktion erhofft. Aktuell ist es beim Kauf mehrerer Geräte besser, diese in verschiedenen Räumen des Hauses unterzubringen, als zu versuchen, sie miteinander zu kombinieren.

Wenn du nur einen gut klingenden, intelligenten Lautsprecher suchst und dich nicht für die Siri-Funktionalität interessierst, wird dir der HomePod viel Spaß machen.

Wenn du jedoch sparsam bist und dich nicht ausschließlich auf Apple-Produkte beschränken willst, solltest du dir vor deiner Kaufentscheidung die Zeit nehmen, um dir einen umfassenden Überblick über den Markt der intelligenten Lautsprecher zu verschaffen.

[Update: Wenn du einen Apple HomePod in Betracht ziehst, es aber nicht so eilig damit hast, ist es möglicherweise ratsam, zu warten, bis die nächste Version des Smart Speakers veröffentlicht wird. Es gibt noch keinen offiziellen Starttermin, aber wir gehen basierend auf der Gerüchteküche davon aus, dass der HomePod 2 Ende 2019 angekündigt wird und eine ganze Reihe neuer Funktionen wie fortschrittlichere Audiotechnologie mit sich bringen könnte.]

Bildnachweis aller Bilder: TechRadar

  • First reviewed February 2018