Im Test: Amazon Echo Dot (5. Generation)

Subtil, supersmart und jetzt mit einem Temperatursensor

Blue Echo Dot on carpet floor
(Image: © Jen Allen)

TechRadar Fazit

Der Amazon Echo Dot (5. Generation) fügt einem bereits gut funktionierenden Format einige zusätzliche Funktionen hinzu: einen Temperatursensor, eine hilfreiche Tippfunktion und einen besseren Klang als sein älteres Geschwistermodell der vierten Generation.

Pros

  • +

    Bessere Klangqualität als bei den Vorgängermodellen

  • +

    Neue Tippgesten

  • +

    Raumtemperatursensor

Cons

  • -

    Kein 3,5-mm-Anschluss

  • -

    Nur ein schrittweises Upgrade, wenn du andere Dots hast

Warum können Sie TechRadar vertrauen? Unsere Experten verbringen Stunden damit, Produkte und Dienstleistungen zu testen und zu vergleichen, damit Sie das Beste für sich auswählen können. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir testen.

Wenn man an smarte Lautsprecher denkt, kommt fast jedem der Amazon Echo Dot in den Sinn. Nach acht Jahren und fünf Iterationen ist er immer noch einer der besten Smart Speaker, die du kaufen kannst. Das Gerät der 5. Generation sieht zwar genauso aus wie die Vorgängermodelle, bietet aber einige feine Unterschiede. Diese machen ihn nicht unbedingt zu einem Muss, wenn du die vierte oder sogar dritte Generation des Echo Dot besitzt. Dennoch ist er die erste Wahl für alle, die einen neuen, erschwinglichen Smart Speaker suchen. 

Wie seine Vorgänger ist auch der Amazon Echo Dot (5. Generation) innerhalb von Sekunden eingerichtet. Selbst die weniger technikaffinen unter uns werden keine Probleme haben, ihn einzurichten, denn die gesprochenen Anweisungen und die Alexa-App übernehmen die ganze Arbeit. Wenn du bereits einen Echo zu Hause hast, geht es sogar noch schneller. 

Dieses Mal bekommst du neben der ausgezeichneten Sprachassistentenunterstützung und den wichtigsten Tasten im oberen Bereich auch einen Raumtemperatursensor, der sich für bestimmte Alexa-Fähigkeiten als nützlich erweist. In den USA ist Eero (Wi-Fi-Extender-Technologie) eingebaut, um dein WLAN zu erweitern, obwohl diese Funktion in anderen Ländern noch nicht verfügbar ist. Ebenfalls neu beim Amazon Echo Dot (5. Generation) sind die Tap-Gesten. Damit kannst du das Gerät antippen, um Musik zu pausieren oder den Wecker zu stellen. Selbstverständlich kannst du auch mit dem Gerät sprechen, aber wir finden das praktisch, wenn du morgens nicht gleich den Mund aufmachen willst.

Close up of Amazon Echo Dot (5th gen)

Nach acht Jahren und fünf Iterationen ist der Amazon Echo Dot (5. Generation) immer noch einer der besten intelligenten Lautsprecher. (Image credit: Jen Allen)

Wie alle Echo Dots verfügt auch der Amazon Echo Dot (5. Generation) über eine Fülle von Alexa-Fähigkeiten, die fast alles abdecken, was du dir von einem intelligenten Lautsprecher wünschst oder erhoffst. Du kannst Wecker stellen, nach Nachrichten oder dem Wetter fragen, Sportergebnisse abfragen, deine Kinder mit Quizfragen oder Spielen unterhalten und selbstverständlich auch Musik und Radiosender abspielen. 

Dieses Mal klingt der Amazon Echo Dot (5. Generation) auch besser. Er hat einen größeren 1,73-Zoll-Lautsprecher an der Vorderseite, der mehr Bass und eine bessere Reichweite bietet als der vorherige Echo Dot. Er kann zwar nicht mit dem größeren und teureren Echo-Lautsprecher mithalten, aber er bietet dennoch eine spürbare Verbesserung gegenüber seinem Vorgänger. 

Letztendlich konzentriert sich der Amazon Echo Dot (5. Generation) auf die Bequemlichkeit. Wie die meisten Apple Produkte funktioniert er einfach. Er lässt sich in Sekundenschnelle einrichten und fügt sich nahtlos in dein Leben ein, als wäre er schon immer da gewesen – eine wünschenswerte Lösung für jeden Teil deines Hauses. Er ist kein tragbarer Lautsprecher, du brauchst also eine Steckdose. Trotzdem ist er klein genug, um auf den Schreibtisch im Büro, den Küchenschrank, das Bücherregal im Wohnzimmer oder sogar ins Badezimmer zu passen. Diese Bequemlichkeit in Kombination mit dem günstigen Preis des Amazon Echo Dot (5. Generation) macht ihn zu einem Gerät, von dem du viele kaufen könntest.

Amazon Echo Dot (5. Generation): Preis & Verfügbarkeit

  • Release: 20. Oktober 2022 (Bereits erhältlich)
  • Preis: 59,99€

Amazon Echo Dot (5. Generation): Design & Funktionen

  • Neuer Temperatursensor
  • Tippgesten
  • Sekundenschnelles Einrichten

Wir können gar nicht genug betonen, wie einfach der Amazon Echo Dot (5. Generation) einzurichten ist. Es dauert nur ein paar Minuten, und schon kannst du loslegen. Das Design und der Aufbau des Geräts sind ähnlich einfach. Es hat das gleiche kugelförmige Design wie die vorherigen Generationen, wiegt etwas mehr als 300 g und misst 3,9 x 3,5 Zoll. Selbst mit kleinen Händen lässt es sich gut greifen, da es eher an einen übergroßen Tennisball erinnert.

Die 3,5-mm-Audiobuchse gibt es nicht mehr, was für alle frustrierend ist, die ihn mit größeren Lautsprechern verbinden wollen. Du kannst stattdessen immer Bluetooth verwenden. Außerdem gibt es jetzt nur noch ein einziges Kabel - das Stromkabel. Oben befinden sich die Lautstärketasten, eine Alexa-Aktionstaste und eine Taste zum Stummschalten, damit er nicht hört, was du sagst. Wenn du die letztgenannte Taste drückst, leuchtet der Lautsprecher rot auf, um dich darauf hinzuweisen, dass er nichts hört. Das ist einfach, intuitiv und ideal für alle. 

Close up of control on Amazon Echo Dot (5th Gen)

Die neueste Version des Amazon Echo Dot enthält eine Tap-Steuerung. (Image credit: Jen Allen)

Neu bei diesem Echo Dot ist auch die Tap-Steuerung. Wenn du auf die Oberseite des Lautsprechers tippst, wird je nach Situation ein Lied angehalten, ein Anruf beendet oder ein Wecker in den Schlummermodus versetzt. Ein frecher Teil von uns fragt sich, ob das eine Rückkehr zu traditionelleren taktilen Lautsprechern ist als die Sprachassistenten von heute. Trotzdem ist es immer willkommen, wenn man ihn morgens antippen kann, um den Wecker zu stellen. 

Der Amazon Echo Dot (5. Generation) funktioniert im Alltag ähnlich wie die vorherigen Generationen. Sag einfach "Alexa", gefolgt von einer beliebigen Anfrage, und er tut sein Bestes. Die Genauigkeit ist hoch; abgesehen von einer halbherzigen Flüsteranfrage hat er uns immer verstanden. Die Alexa-Fähigkeiten sind sehr umfangreich, so dass du eine Menge damit anstellen kannst, vor allem, wenn du alle deine Smart Home-Geräte damit eingerichtet hast.

Der Amazon Echo Dot (5. Generation) hat jetzt auch einen eingebauten Temperatursensor. Wenn du möchtest, dass bestimmte Alexa-Routinen automatisch ausgeführt werden, wenn sich die Temperatur ändert, ist das jetzt viel einfacher. In den USA funktioniert der Amazon Echo Dot (5. Generation) auch mit Eero, damit du die Wi-Fi-Abdeckung verbessern kannst. Wir konnten dies jedoch nicht testen, da wir uns in Deutschland befinden.

Die zugehörige Alexa-App ist einfach zu bedienen, so dass du schnell nach Alexa-Fähigkeiten suchen kannst, die du vorher vielleicht noch nicht in Betracht gezogen hast, sowie Routinen einrichten, eine ständig wachsende Liste von Geräten koppeln und dein Zuhause manchmal fast erschreckend automatisieren kannst. Haben wir schon erwähnt, wie einfach das geht? Du wirst überrascht sein, wenn dies dein erster Echo Dot ist und für immer zufrieden sein.

  • Design & Funktionen: 4/5

Amazon Echo Dot (5. Generation): Klangqualität

  • Besserer Bass als zuvor
  • Funktioniert mit fast allen Diensten
  • Gut ausbalanciert

Der Amazon Echo Dot (5. Generation) funktioniert mit fast jedem erdenklichen Musikdienst. Dazu gehören Apple Music, Apple Podcasts, Deezer, iHeartRadio, Pandora, SiriusXM, Spotify, Tidal, TuneIn und Amazon Music. Wie auch immer du zuhörst, der Amazon Echo Dot (5. Generation) ist nicht der leistungsstärkste Lautsprecher auf dem Markt, aber er macht einen guten Versuch. 

Im Vergleich zum vorherigen Echo Dot der 4. Generation ist er ein bisschen basslastiger. Je nach Titel, den du gerade hörst, kann es ein bisschen matschig werden. Songs wie "All My Life" von den Foo Fighters haben aber immer noch die Energie, die sie verdienen, auch wenn es stören kann, wenn du die Lautstärke aufdrehst. 

Wenn du etwas Subtileres und Technischeres wie God Only Knows von den Beach Boys hörst, merkst du, dass der Amazon Echo Dot (5. Generation) die Nuancen nicht ganz richtig wiedergeben kann, weil die Klarheit und Schärfe fehlt. Aber wir sind nicht davon überzeugt, dass jemand einen kleinen Amazon Echo Dot (5. Generation) kauft, um sich einen audiophilen Kick zu verschaffen. Der Amazon Echo Dot (5. Generation) könnte zwar akustisch besser sein, aber bei dieser Größe erwarten wir das nicht. 

  • Klangqualität: 3/5

Amazon Echo Dot (5th generation): Mehrwert

  • Einfach und doch effektiv
  • Kostengünstig
  • Im Großen und Ganzen eine Verbesserung zum Vorgänger

Der Amazon Echo Dot (5. Generation) ist ein sehr erschwinglicher smarter Lautsprecher, der nicht an den wichtigsten Funktionen spart. Mit seinen bemerkenswerten Alexa-Fähigkeiten lässt sich hier eine Menge anstellen. Ganz gleich, ob du nur die grundlegenden Funktionen benötigst oder ob du dein ganzes Smart Home mit dem Amazon Echo Dot (5. Generation) steuern möchtest – der Amazon Echo Dot (5. Generation) macht es dir leicht und das zu einem günstigen Preis.

  • Mehrwert: 5/5

Sollte ich den Amazon Echo Dot (5. Generation) kaufen?

Swipe to scroll horizontally
EigenschaftenAnmerkungPunkte
Design & FunktionenAmazon hat einen Raumtemperatursensor hinzugefügt, aber die 3,5-mm-Buchse entfernt.4/5
KlangqualitätDer Bassbereich ist bei der Größe begrenzt, aber macht sich insgesamt gut in deiner Musik.3/5
MehrwertEine sehr erschwingliche Option mit Tausenden von smarten Funktionen. 5/5

Kaufe ihn, wenn...

...du einen simplen Smart Speaker suchst.
Der Amazon Echo Dot (5. Generation) ist vielleicht nicht der leistungsstärkste Lautsprecher, aber er ist super einfach einzurichten und zu benutzen, sodass er sich gut in deinen Lebensstil einfügt.

...du mehr Kontrolle über dein Smart Home haben möchtest.
Der Amazon Echo Dot (5. Generation) lässt sich mit allen Smart-Home-Technologien koppeln, sodass du deinen Thermostat, die Beleuchtung und vieles mehr ganz einfach mit deiner Stimme steuern kannst.

...du ein kleineres Budget hast.
Selbst in der höchsten Preisklasse ist es verlockend, viele Echo Dots im Haus zu haben, und das Design macht es leicht.

Kaufe ihn nicht, wenn...

...exzellente Klangqualität für dich das A und O ist.
Der Amazon Echo Dot (5. Generation) ist in erster Linie ein intelligenter Lautsprecher und erst in zweiter Linie ein Audiosystem. Er klingt besser als die Vorgängermodelle, aber er hat immer noch nicht die Wucht leistungsstärkerer Lautsprechersysteme. 

...du einen tragbaren Lautsprecher willst.
Der Amazon Echo Dot (5. Generation) braucht eine Stromquelle und eignet sich daher nicht zum Mitnehmen auf Reisen.

...es dir nach umfangreichen Funktionen trachtet.
Der Amazon Echo Dot (5. Generation) bietet hervorragende Funktionen für alle, die auf der Suche nach Funktionen für ihr Smart Home sind. Wenn du aber unbedingt eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, einen Equalizer oder andere fortschrittlichere Funktionen haben möchtest, solltest du ihn auslassen.

Auch interessant...

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Sonos Roam (Öffnet sich in einem neuen Tab)
Der Sonos Roam ist unser Favorit unter den tragbaren Lautsprechern. Er überzeugt durch seinen kraftvollen Sound, sein robustes Design, seine exzellenten Anschlussmöglichkeiten und seine Smart Home-Steuerung.

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

JBL Charge 5 (Öffnet sich in einem neuen Tab)
Der JBL Charge 5 ändert ein paar Kleinigkeiten an einer bereits erfolgreichen Formel. Die Bluetooth-Lautsprecher der Charge-Reihe sind bekannt für einen ausgewogenen Klang, eine hohe Lautstärke und eine lange Akkulaufzeit – was sich in der fünften Generation nicht geändert hat.

  • Erstmals getestet: Oktober 2022
Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von