Skip to main content

No Man’s Sky: Outlaws-Update überarbeitet Weltraumkämpfe

No Man's Sky Outlaw Update Solar-Raumschiffe fliegen im Geschwader
(Image credit: Hello Games)

Das neueste kostenlose Update für No Man’s Sky führt Geschwader und upgradebare Mannschaftskameraden mit sich und dürfte damit frischen Wind in Weltraumschlachten bringen.

Ein neues System, mit dem man sich nicht mehr ganz so allein im Weltraum fühlt und stattdessen mit einem Team umherfliegt, ist immer eine willkommene Änderung. Die zusätzlichen Weltraumeffekte tragen dabei viel zur Atmosphäre bei.

Ebenfalls mit von der Partie ist Weltraumpiraterie. Mit dem Outlaw-Update werden nämlich illegale Güter eingeführt, Schmuggel, zusätzliche Laderaum-Scans und Möglichkeiten, den Gesetzeshütern aus dem Weg zu gehen. Wer No Man’s Sky bisher als Weltraum-LKW-Fahrer gespielt hat, kann jetzt als illegaler Weltraum-LKW-Fahrer spielen und dem Alltag etwas mehr Nervenkitzel verleihen. Dabei können jetzt auch Outlaw-Rausmtationen angesteuert werden, die andere Händler und Questgeber beheimaten.

Wie jedes große Update für No Man’s Sky kommt auch Outlaw mit einer Vielzahl anderer Änderungen. So verfügen Raumschiffe künftig über Schilde für zusätzlichen Schutz. In diesem Zusammenhang wurde das Waffensystem komplett überarbeitet und funktioniert jetzt wie bei vielen anderen Weltraum-Shootern: Waffen machen unterschiedlich viel Schaden an Schilden und Hüllen und können außerdem Triebwerke außer Gefecht setzen und Energie absaugen.

Auch ein neuer Schiffstyp wird eingeführt: Solarbetriebene Schiffe. Dabei handelt es sich um vielseitige, effiziente Langstrecken-Gefährte, die weniger nach Luftkämpfen aussehen und eher den Anschein langer Reisen erwecken.

Die kompletten Änderungen kannst du auf der Webseite von No Man’s Sky (auf Englisch) nachlesen (opens in new tab).

Eugen Wegmann

Eugen Wegmann ist Online-Redakteur für PurpleClouds Deutschland GmbH / TechRadar Region DACH und zuständig für Gaming und Computer-Hardware.

E-Mail: ewegmann[at]purpleclouds.de

With contributions from