Skip to main content

Nintendo entschuldigt sich endlich für „Joy-Con-Drift“

(Image credit: skvalval / Shutterstock.com)

Die Nintendo Switch ist eine fantastische Konsole, aber wenn es um die Joy-Con-Controller des Switch geht, haben viele Spieler Probleme mit dem sogenannten „Joy-Con-Drift“. Das Problem betrifft zwar nicht alle Spieler, aber es gibt viele Berichte von Switch-Besitzern, die festgestellt haben, dass ihre Controller manchmal Bewegungen registrieren, ohne dass der Analogstick berührt wurde.

Spieler haben seit der Veröffentlichung der Hybridkonsole im Jahr 2017 über Joy-Con-Drift berichtet, und jetzt, drei Jahre später, hat sich Nintendo endlich für das Problem entschuldigt.

Während eines japanischen Q&A-Treffens (via Nintendo Life) entschuldigte sich Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa schließlich für die „Unannehmlichkeiten“, die durch das Abdriften der Joy-Con verursacht wurden. Aufgrund eines laufenden Rechtsstreits um Joy-Con-Drift konnte Furukawa jedoch nicht mehr sagen.

(Image credit: Nintendo)

Joy-Con-Prozess

Eine Entschuldigung von Nintendo kommt vielleicht zu wenig zu spät, da eine Sammelklage gegen Nintendo of America von der US-Rechtsanwaltskanzlei CSK&D „im Namen der Käufer von Switches und Joy-Con-Controllern“ angesichts der „angeblichen Mängel“ eingereicht wurde.

Zu dieser Zeit veröffentlichte Nintendo eine Stellungnahme an The Verge, in der es heißt:

„Wir bei Nintendo sind sehr stolz darauf, qualitativ hochwertige Produkte zu entwickeln, und wir verbessern sie kontinuierlich. Uns sind jüngste Berichte bekannt, dass einige Joy-Con-Controller nicht richtig reagieren. Wir möchten, dass unsere Kunden Spaß mit der Nintendo Switch haben, und wenn irgendetwas diesem Ziel im Wege steht, raten wir ihnen immer, https://support.nintendo.com zu besuchen, damit wir ihnen helfen können.“

Diese Klage wurde zum ersten Mal im Juli 2019 eingereicht. Die Nintendo Switch Lite wurde einige Monate später in die Klage aufgenommen, nachdem ähnliche Berichte über driftende Bedienelemente bekannt wurden.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist das Verfahren noch nicht abgeschlossen, und das letzte, was wir gehört haben, ist, dass es einem Schiedsgericht übergeben wird, was bedeutet, dass ein Schiedsrichter (oder ein unparteiischer Mittelsmann) damit beauftragt wird, den Fall außergerichtlich beizulegen.