Neue Nvidia-Leaks deuten auf verzögertes Erscheinen der RTX 4070

Auch bei der 3000er Reihe gab es eine zeitliche Diskrepanz. Dort wurden auch die Flagschiffe vorangeschickt, während die weniger potenten Modelle einige Zeit darauf folgten.
(Bildnachweis: Nvidia)

Nvidias AD104-Chip, welcher den voraussichtlich drittstärksten Grafikprozessor der Lovelace-Serie darstellt, steht gerüchteweise kurz vor seiner Testphase. 

Diese Information stammt von Kopite7kimi, welcher regelmäßig Infos zum Grafikkartenmarkt auf Twitter veröffentlicht.

See more

In einem knappen Tweet teilt uns der Nutzer mit, dass der AD104 in Bälde von Nvidia getestet wird. Folglich scheint der Chip zwar fertig, jedoch der GPU (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Test auf Herz und Nieren noch auszustehen. In einem solchen werden die genaueren Spezifikationen noch einmal festgelegt und die Qualität abgesichert. 

Was hierbei nicht näher erläutert wird, ist, welche Grafikkarten aus der 4000er-Reihe den AD104 und dessen Untervarianten nutzen werden. Momentan darf man vorsichtig davon ausgehen, dass dieser für die RTX 4070 genutzt wird. Nach dem AD102 und AD103 handelt es sich hierbei um die dritte Lovelace-GPU, weswegen wir von einem Mittelklasse-Chip reden dürften. 

Während der AD102 der Motor des Flaggschiffs RTX 4090 sein wird, ist zu erwarten, dass die RTX4080 mit dem AD103 ausgestattet wird und dabei nicht mit dem gleichen GPU-Chip wie der große Bruder - dies war jedoch bei der vorherigen Generation der Fall. Logischerweise ergibt sich hieraus die Schlussfolgerung, dass der AD104 höchstwahrscheinlich für die RTX 4070 vorbestimmt ist. 

Möglicherweise entscheidet sich Team Grün jedoch auch für ein gänzlich anderes Schema und verbaut den AD104 in eine RTX 4060. Wir wissen nichts mit Sicherheit, jedoch hat Kopite7kimi in der Vergangenheit behauptet, dass der AD104 für die RTX 4070 bestimmt sei und entlang des bisherigen Wissens scheint dies auch am meisten Sinn zu machen.


Analyse: Die Gerüchteküche um Lovelace brodelt

Vor einem Monat berichtete der Twitter-Nutzer bereits darüber, dass die AD102 sich in der Testphase befindet und folglich das GPU-Flaggschiff nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen dürfte.

Diese Info deckt sich zudem mit anderen aus der Vergangenheit, nach denen Nvidia den Release der RTX 4090 als erste GPU der Lovelace-Reihe anstrebt. Diese könnte bereits im kommenden September gegen die Mittelklasse-GPU Navi 33 von AMD um NutzerInnen konkurrieren. Die allgemeine Theorie besagt, dass daraufhin die AD103 und AD104 als nächstes folgen werden. Womöglich geschehe diese mit der RTX 4080, 4070 oder 4060. Die aktuellen News von Kopite7kimi bestätigen nun diese These zunehmend. 

Insofern dies der Fall ist, können wir gegebenenfalls bereits zum Jahresende mit der RTX 4070 sowie der 4080 rechnen. Wie immer gilt hier Vorsicht, da es sich auch auf unserer Seite um rein spekulative Annahmen handelt. 

Einen kleinen Wehrmutstropfen hat die aktuelle Neuigkeit jedoch: Kopite7kimi sprach kürzlich (Öffnet sich in einem neuen Tab) auf Twitter darüber, dass die Markteinführung der 4000er-Reihe bereits für Mitte Juli geplant sei und folglich nur noch wenige Wochen entfernt schien. Das scheint nun entlang der Tests so nah dran, dass es sich mit ziemlicher Sicherheit lediglich um eine Vorstellung auf dem Papier handeln dürfte und die tatsächliche GPU erst in den darauffolgenden Monaten die Regale erreichen wird. Eine Enthüllung im Juli würde zumindest meines Erachtens nach mit einem Verkaufsstart im September Hand in Hand gehen. Wir müssen also noch ein wenig Geduld aufbringen...

Was aus dieser News abschließend hervorgeht, ist, dass Nvidia wie gehabt auf eine gestaffelte Markteinführung setzen dürfte. Das bedeutet, dass eine Charge von Grafikkarten oder eine einzelne Karte der Lovelace-Reihe den Beginn macht und auf diese weitere Karten und Reihen folgen werden. 

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von