Skip to main content

Kein Grund zur Sorge: Metroid-Patch-Notizen bestätigen, dass der Spielabsturz behoben ist

Nintendo E3 2021
(Image credit: Nintendo)

Nintendo hat seinen ersten Hotfix für Metroid Dread veröffentlicht, der das Spiel auf Version 1.0.1 bringt. Dieses kleine Update wiegt etwa 164 MB und bestätigt, dass das größte bekannte Problem des Spiels - eine Tür am Ende des Spiels, die zu Abstürzen führte - nun behoben wurde.

Zusammen mit dem Update für den Nintendo Switch-Titel wurden auch Patch-Notizen veröffentlicht, in denen die Behebung des besagten Türproblems beschrieben wird. Abgesehen davon sind sie aber ziemlich vage, der einzige andere Punkt in den Patch Notes ist: "Es wurden mehrere andere Probleme behoben, um das allgemeine Spielerlebnis zu verbessern." 

Das Update ist ab sofort verfügbar und du wirst aufgefordert, es herunterzuladen, wenn du Metroid Dread das nächste Mal auf deiner Switch-Konsole startest. Wenn du das Spiel bereits im Standby-Modus hast, musst du es neu starten, damit das Update angewendet werden kann.

Die Behebung des Türfehlers war zu erwarten, aber der zweite Punkt in den Patch-Notizen hat die Metroid Dread-Fans verwirrt. Es ist noch zu früh, aber bisher scheint noch niemand zu wissen, welche Verbesserungen am gesamten Spielerlebnis vorgenommen wurden.

Der Begriff ist seltsam uninformativ, aber es ist möglich, dass die hier vorgenommenen Änderungen äußerst geringfügig sind und vielleicht etwas, das Nintendo nicht für nötig hielt, um ins Detail zu gehen.


Analyse: Müssen wir mit vielen weiteren Patches rechnen?

Eines der besten Dinge an Metroid Dread ist, wie bemerkenswert gut das Endprodukt ist. Während unserer Spielzeit konnten wir uns nicht daran erinnern, dass wir einen spielbehindernden Fehler entdeckt hätten, es sei denn, du zählst die sehr fehlerhaften Feinde, die den Planeten ZDR bewohnen.

Wenn nicht noch ein halbwegs schwerwiegender Fehler wie der oben beschriebene entdeckt wird, könnten künftige Updates für Metroid Dread nur noch vage Verbesserungen des Spielerlebnisses sein.

Aber wenn irgendjemand herausfinden wird, was genau diese Gameplay-Verbesserungen sind, dann sind es wahrscheinlich die Spieler, die Metroid Dread bereits in- und auswendig kennen: Speedrunner.

Es gab einige Befürchtungen, dass das Update 1.0.1 bestimmte Speedrunning- und Sequenzbrecher-Strategien zunichte gemacht haben könnte. Das heißt, wichtige Powerups außerhalb der vorgesehenen Reihenfolge zu erhalten, um viel früher in die späteren Spielbereiche zu gelangen. 

Bislang hat jedoch niemand Beweise dafür gesehen, ganz zu schweigen davon, dass Metroid Dread den Sequenzbruch bei denjenigen, die danach suchen, aktiv zu fördern scheint. Bei einem Bosskampf zum Beispiel wird der Sequenzbruch mit einer völlig einzigartigen Zwischensequenz belohnt.

Die Speedrunning-Gemeinde hat ihre Metroid Dread-Zeiten bereits auf ein beeindruckendes Niveau heruntergeschraubt: Viele Spieler/innen haben das ganze Spiel in rund 90 Minuten durchgespielt. Das erfordert ein Expertenniveau, und die Spieler/innen müssen genau wissen, wie sie sich mit Samus bewegen und verhalten können. 

Wenn sich also etwas am Gameplay ändert, werden es wahrscheinlich die Speedrunner von Metroid Dread sein, die es als erste herausfinden.

Rhys Wood

Rhys is a Staff Writer for TechRadar, and while relatively fresh to the role, he's been writing in a professional capacity for years. A Media, Writing and Production graduate, Rhys has prior experience creating written content for HR companies, restaurants, app developers, IT sites and toy sellers. His true passions, though, lie in video games, TV, audio and home entertainment. When Rhys isn't on the clock, you'll usually find him logged into Final Fantasy 14.