Skip to main content

HBO streicht zwei weitere Projekte von J. J. Abrams

JJ Abrams
J. J. Abrams has seen two more projects fall through (Image credit: Lucasfilm)

Deadline (opens in new tab) berichtet, dass HBO die Serien Constantine, eine neue Version der DC-Figur, an der Abrams zusammen mit dem britischen Autor Guy Bolton gearbeitet hat. Außerdem ist Madame X, eine übernatürliche Serie über die gleichnamige Hellseherin aus dem DC Comic, abgelehnt worden. 

Abrams musste in diesem Jahr bereits drei Projekte absagen. Im Juni wurde bekannt, dass Demimonde, Abrams' erste Fernsehserie seit Alias, von HBO wegen zu hoher Kosten gestrichen wurde. 

Letzten Monat musste Abrams dann mit ansehen, wie zwei weitere seiner Serien gestrichen wurden: Apple TV Plus zog den Stecker von My Glory Was I Had Such Friends, in dem Abrams wieder mit Alias-Star Jennifer Garner zusammenkommen sollte. HBO strich Batman: Caped Crusader, eine geplante Fortsetzung von Batman: The Animated Series, die von 1992 bis 1995 lief und bei der Abrams und Matt Reeves von The Batman das kreative Team bildeten. 

Deadline berichtet, dass die HBO-Muttergesellschaft Warner Bros. Discovery anstelle der Constantine-Serie von Abrams eine lang erwartete Fortsetzung der Constantine-Verfilmung von 2005 mit Keanu Reeves in der Hauptrolle als John Constantine, dem übernatürlichen Exorzisten und Dämonologen, plant.

In dem neuen Film wird Reeves wieder mit Francis Lawrence zusammenarbeiten, der inzwischen mit dem Hunger Games-Franchise Milliarden verdient hat - und das sind nicht nur schlechte Nachrichten für Abrams, denn er soll den Film auch als ausführender Produzent betreuen. 

Anders als im Originalfilm, in dem Constantine im mittleren Alter und am Rande des Todes ist, basiert Abrams' Serie auf dem Erscheinen der Figur in den Hellblazer-Comics und sollte in der Gegenwart und in London spielen. Die Serie befindet sich seit mehr als zwei Jahren in der Entwicklung und Abrams wird das Projekt nun an andere Studios und Streaming-Dienste verkaufen. 

An der Serie Madame X hatte Abrams mit Angela Robinson gearbeitet, die unter anderem für True Blood und How to Get Away with Murder verantwortlich ist. Madame X - Madame Xanadu, wie sie mit vollem Namen heißt - ist eine Hellseherin, die mit Hilfe von Tarotkarten die Zukunft voraussagen kann und außerdem die Fähigkeit hat, sich zu teleportieren und Dinge schweben zu lassen - eine beliebte Figur aus DC Comics. 

Robinson sollte als Showrunner für Madame X fungieren und zusammen mit Abrams als ausführender Produzent fungieren. Deadline berichtet, dass Abrams und sein Team davon überzeugt sind, beide Serien am Leben zu erhalten.


Analyse: Mehr Sparmaßnahmen für Warner Bros?

Es ist kein Geheimnis, dass der CEO von Warner Bros. Discovery, David Zaslav, auf einer epischen Kostensenkungsrunde ist, aber das Ende der Constantine-Serie von Abrams kann man wahrscheinlich nicht darauf zurückführen. 

Es macht keinen Sinn, dass Warner Bros. zwei Constantine-Projekte in Arbeit hat und versucht, beide im Abstand von ein paar Jahren zu starten. 

Warner Bros. befand sich mit The Flash in der gleichen Situation: Es sollte ein sehr teurer Film mit einem Schauspieler in der Rolle gedreht werden, während eine lang laufende Fernsehserie mit einem anderen Schauspieler weiterlief. 

Obwohl es schon lange geplant war, Ezra Millers Version von The Flash neben der von Grant Gustin existieren zu lassen, gibt es wahrscheinlich eine gewisse Erleichterung darüber, dass die letzte Staffel der Fernsehserie Anfang 2023 ausgestrahlt wird, so dass Miller freie Bahn hat, wenn seine Filmversion schließlich im Sommer debütiert. 

Der Versuch, der Öffentlichkeit zwei Versionen der gleichen Figur, in diesem Fall John Constantine, zu verkaufen, war immer ein bisschen schwierig. Die Entscheidung von HBO, Madame X abzulehnen, ist eher eine Überraschung, denn obwohl es noch nicht zum Casting gekommen war, schien das Interesse an der Serie groß zu sein. Vielleicht lag es einfach daran, dass der Streamingdienst bereits sieben laufende DC-Serien hat und beschloss, dass das für den Moment genug ist. 

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

With contributions from