Skip to main content

Google Passwort-Manager erhält überragendes Update

Der Google Passwort-Manager stellt für einige aufgrund der geringen Einstiegshürde und sinnvollen Integration im Google-Kosmos eine empfehlenswerte, sichere Variante dar
(Image credit: Google)

Googles Passwort-Managerdienst erhielt kürzlich eine ganze Reihe an Updates, die auch die Konkurrenz auf Trab halten dürften.

Mit der neuesten Version können NutzerInnen ihre Passwörter fortan einheitlicher verwalten - und das sowohl im Google Chrome-Webbrowser, als auch auf dem Android-Gerät. 

Wenn du mehrere Passwörter für dieselben Websites oder Apps hast, kann Google diese von nun an zudem automatisch gruppieren. Außerdem können BesitzerInnen von Android-Smartphones eine Verknüpfung auf dem Startbildschirm erstellen, um mithilfe eines einzigen Tippens auf ihre Passwörter zuzugreifen.

Neuer Komfort und mehr Sicherheit

Google bietet neben dem einheitlicheren Nutzungserlebnis auf allen Plattformen auch eine Reihe weiterer Neuerungen und Schutzmaßnahmen, um die Passwortsicherheit zu gewährleisten. 

NutzerInnen können folglich auch Passwörter für iOS-Apps generieren, insofern sie Chrome als Anbieter für das automatische Ausfüllen festlegen. Zudem kontrolliert Google Chrome jüngst nicht mehr nur einzelne Passwörter auf seine Sicherheit, sondern kann sogar den vollen Umfang deiner Passwortliste mittels Password Checkup überprüfen.

"Wir werden jetzt nicht nur kompromittierte Anmeldedaten, sondern auch schwache und wiederverwendete Passwörter auf Android erkennen", erklärt das Unternehmen. 

"Wenn Google dich vor einem Passwort warnt, kannst du es fortan mit der automatischen Passwortänderungsfunktion von Google korrigieren." 

Den Dienst für kompromittierte Passwörter weitet Google auf alle Chrome-Nutzungs-Flächen aus - heißt im Klartext: Android, Chrome OS, iOS, Windows, macOS sowie Linux. 

Erweitert wird die neueste Nutzererfahrung schließlich mit Funktionen, die den Prozess des Einloggens noch stärker simplifizieren.

Google bietet jetzt nämlich ebenso Touch-to-Login auf Android-Geräten an. Die Funktion sorgt für einen noch schnelleren und einfachen Anmeldevorgang, der direkt über das Overlay am unteren Bildschirmrand fungiert. 

Ein weiterer Entwicklungsschritt, der sich vom herkömmlichen Passwortsystem distanzieren könnte, welches ohnehin auf dem Rückmarsch ist, insofern man der Konkurrenz Glauben schenken mag.

Auf der WWDC 2022 (opens in new tab) kündigte nämlich auch Apple einen neuen Dienst, namens Passkeys (opens in new tab), an, der die bekannten Passwörter durch eine sichere biometrische Authentifizierung ersetzen soll.

Darin Adler, Vizepräsident für Internet-Technologie bei Apple, betonte, dass die baldige Einführung ein "sicheres und benutzerfreundliches Authentifizierungssystem der nächsten Generation darstellen wird, welches Passwörter für immer ersetzen wird." 

Christian Schmidt

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

With contributions from