Skip to main content

Die Post-Credit-Szene von Venom 2 war bis zur letzten Minute "in Bewegung", sagt Andy Serkis

Venom
(Image credit: Sony Pictures)

Es folgen erhebliche Spoiler zu Venom: Let There Be Carnage.

Venom 2 ist in den USA in die Kinos gekommen, und die Szene in der Mitte des Abspanns hat viele Leute zum Reden gebracht. Warum? In der Szene, in der Venom und Eddie Brock (Tom Hardy) nach den Ereignissen des Films im Urlaub sind, werden sie durch einen Lichtblitz in das Marvel Cinematic Universe teleportiert. Der Film endet damit, dass Eddie den Nachrichtenbericht sieht, der am Ende von Spider-Man: Far From Home gezeigt wird, als J. K. Simmons' J. Jonah Jameson Peter Parker als Spidey vor der Öffentlichkeit outet. 

Venom sagt dann "dieser... Typ!", als die Szene endet. 

Damit ist klar, dass Eddie nun in den Marvel-Kanon aufgenommen wurde - und wahrscheinlich auf Kollisionskurs mit Tom Hollands Spider-Man ist, der im Dezember in Spider-Man: Far From Home gegen eine Reihe von Bösewichten antreten wird (Alfred Molinas Doc Ock ist der einzige bisher bestätigte Gegner, aber es werden noch weitere erwartet). 

Jetzt hat sich Venom: Let There Be Carnage"-Regisseur Andy Serkis zu der Szene geäußert und erklärt, dass sie schon im Gespräch war, bevor er überhaupt in das Projekt involviert wurde. 

"[Die Szene in der Mitte des Abspanns] war zu 100 Prozent im Flow, ja. Sie hätte nicht besser sein können", verrät Serkis gegenüber THR. "Ja, natürlich haben wir schon darüber gesprochen, bevor ich überhaupt zum Film kam.

Es gab eine Zeit, in der Spider-Man - vermutlich gespielt von Holland - im zweiten Venom-Film auftreten sollte. "Es gab Momente, in denen Spider-Man möglicherweise in der Geschichte vorkommen sollte und dann doch wieder herausgeschrieben wurde. Aber nein, wir haben beschlossen, dass wir zuerst das Venom-Versum untersuchen wollen. Während der Dreharbeiten mussten wir also die unvermeidlichen Diskussionen führen, aber erst sehr, sehr spät kamen wir zu der genauen Vorstellung des Teasers, den wir dort einbauen wollten."

Es ist unklar, wie oder wann die Geschichte von Venom weitergeht, aber es ist eine faszinierende Wendung, die auf eine Vereinigung des Spider-Man-Spin-off-Universums und des MCU hindeutet - etwas, das vielleicht durch das Finale von Loki Staffel 1 möglich wurde, als das Multiversum entfesselt wurde. 

Venom: Let There Be Carnage ist ab dem 15. Oktober in den deuteschen Kinos vorzufinden.

Analyse: Könnten sich die Sinister Six in No Way Home versammeln?

Fassen wir also zusammen: Wir wissen, dass Doc Ock im dritten Spider-Man-Film von Tom Holland mitspielt. Electro-Darsteller Jamie Foxx hat bereits erklärt, dass er im Film mitspielt. Der Grüne Kobold Norman Osborn wird im Trailer angedeutet, und es gibt Gerüchte, dass Willem Dafoe in die Rolle zurückkehren wird. 

Das sind drei von sechs. Lasst uns über die anderen spekulieren. Könnte Venom ein weiteres Mitglied einer möglichen Sinister Six im nächsten Spidey-Film sein? Der Zeitpunkt der Veröffentlichung von Venom nur zwei Monate vor No Way Home ist angesichts der Szene in der Mitte des Abspanns sicherlich relevant für die Ereignisse in diesem Film.

Das würde zwei Plätze für die Sinister Six frei machen. Tom Holland hat bereits zwei Schurken in seinem eigenen Universum - Michael Keatons Vulture und Jake Gyllenhaals (scheinbar) toter Mysterio. Das wären dann sechs. Ist es das, worum es in No Way Home eigentlich geht, und braucht Peter deshalb dieses Mal Hilfe?

Es gibt Gerüchte, dass Tobey Maguire und Andrew Garfield als Peter Parker in diesem Film auftauchen werden, aber das wurde von Sony oder Marvel nie bestätigt. Am 17. Dezember werden wir es endlich herausfinden, wenn No Way Home in die Kinos kommt.