Skip to main content

Apple verpflichtet sich, bis 2030 CO2-neutral zu werden

(Image credit: gizmochina)

Apple plant, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden, und stellt eine Reihe von Maßnahmen vor, mit denen die Umweltauswirkungen der gesamten Lieferkette und des Betriebs von Apple reduziert werden sollen.

Das in Cupertino ansässige Unternehmen hat einen Zehn-Jahres-Fahrplan veröffentlicht, in dem Pläne zur Reduzierung der Emissionen um 75 Prozent und zur Entwicklung von Lösungen zur Beseitigung von Kohlendioxidemissionen für den verbleibenden Teil seines Fußabdrucks vorgestellt werden.

Apple verwendet bereits saubere Energie für den Betrieb seiner weltweiten Standorte und hat sich ähnliche Verpflichtungen von 70 Zulieferern gesichert. Zusätzlich zur Erhöhung dieser Zahl will Apple auch kohlenstoffarme Produktdesigns entwickeln, Recyclinginitiativen einführen und seinen eigenen Strombedarf senken.

Apple-CO2-Neutralität

Das bedeutet, dass innerhalb eines Jahrzehnts jedes verkaufte iPhone, iPad oder Apple-Gerät netto null Klimaauswirkungen haben wird.

Die Nutzung erneuerbarer Energien durch Apple und die Reduzierung der Menge an gefährlichen Chemikalien, die bei der Herstellung verwendet werden, hat im Greenpeace-Leitfaden für umweltfreundlichere Elektronik gut abgeschnitten. Es wurde jedoch kritisiert, weil es seine Geräte schwer zu reparieren macht und dadurch ihre Lebensdauer verkürzt.

Ein Akkuaustauschprogramm hat diese Bedenken jedoch teilweise beseitigt, ebenso wie ein Programm, das es unabhängigen Unternehmen ermöglicht, sich zur Durchführung genehmigter iPhone-Reparaturarbeiten registrieren zu lassen. Das „Apple Independent Repair Provider Program“ wurde im vergangenen Herbst in den USA eingeführt und wird derzeit auf Europa und Kanada ausgeweitet.

CEO Tim Cook sagt, er hoffe, dass es durch die Festlegung einer Frist, die die Ziele des Weltklimarats (IPCC) um zwei Jahrzehnte übertrifft, andere Unternehmen in anderen Branchen dazu inspirieren kann, diesem Beispiel zu folgen.

„Unternehmen haben die große Chance, beim Aufbau einer nachhaltigeren Zukunft mitzuhelfen, die aus unserer gemeinsamen Sorge um unseren gemeinsamen Planeten entsteht“, erklärt er.

„Die Innovationen, die unsere ökologische Entwicklung vorantreiben, sind nicht nur gut für den Planeten – sie haben uns geholfen, unsere Produkte energieeffizienter zu machen und weltweit neue Quellen sauberer Energie ans Netz zu bringen. Der Klimaschutz kann die Grundlage für eine neue Ära des innovativen Potenzials, der Schaffung von Arbeitsplätzen und eines dauerhaften Wirtschaftswachstums sein. Mit unserem Bekenntnis zur Klimaneutralität hoffen wir, eine Welle zu auszulösen, die eine viel größere Veränderung bewirkt“.

Im Rahmen seiner neuen Reihe von Verpflichtungen wird sich Apple auch um Investitionen in Unternehmen bemühen, die positive Auswirkungen auf die Umwelt haben können, sowie in Regionen, die unverhältnismäßig stark von Klimaproblemen betroffen sind. Apple hat kürzlich eine 100 Millionen Dollar teure „Initiative für Gleichstellung und Gerechtigkeit“ ins Leben gerufen, die sich auf die Bereiche Bildung, wirtschaftliche Gleichheit und Strafrechtsreform konzentriert.

„Systemischer Rassismus und Klimawandel sind keine getrennten Themen, und sie werden auch keine getrennten Lösungen haben“, ergänzt Lisa Jackson, Leiterin der Umwelt-, Politik- und Sozialinitiativen bei Apple. „Wir haben eine generationenübergreifende Gelegenheit, beim Aufbau einer grüneren und gerechteren Wirtschaft mitzuhelfen, einer Wirtschaft, in der wir ganz neue Industrien entwickeln, in dem Bestreben, der nächsten Generation einen Planeten zu geben, der es wert ist, Heimat zu sein.“