Skip to main content

AMD stellt im Kampf gegen Nvidia DLSS neue Upscaling-Technologien vor

Deathloop gehört zu den ersten Spielen, die FSR 2.0 unterstützen
(Bildnachweis: Bethesda)

AMD hat uns einen Einblick in FSR 2.0 gegeben, die nächste Generation des FidelityFX Super Resolution Upscalers zur Steigerung der Bildwiederholrate, und uns einen ersten Blick auf die neue Technologie in Deathloop gewährt.

Was genau macht FSR 2.0 also besser als die ursprüngliche Version? Der entscheidende Unterschied ist, dass FSR 2.0 im Gegensatz zu FSR 1.0 Temporal Upscaling anstelle von Spatial Upscaling verwendet.

Spatial Upscaling ist, vereinfacht gesagt, ein einfacheres Verfahren, bei dem nur die Daten des aktuellen Frames des laufenden Spiels für das hochskalierte Bild verwendet werden. Beim Temporal Upscaling hingegen werden auch vergangene Frames genutzt, um eine höhere Qualität der Hochskalierung zu ermöglichen. AMD weist außerdem darauf hin, dass es „auch ein optimiertes, hochwertiges Anti-Aliasing“ beinhaltet.

Insgesamt sehen wir also ein viel besseres hochskaliertes Bild mit „deutlich höherer Bildqualität als FSR 1.0“, und zwar in allen Qualitätsmodi (und Auflösungen). Ein weiteres großes Versprechen von AMD ist, dass FSR 2.0 „eine ähnliche oder bessere Bildqualität als das native Bild liefert und die Framerate in unterstützten Spielen erhöht“.

AMD liefert Beweise dafür, wie FSR 2.0 bereits jetzt aussieht – das voraussichtliche Veröffentlichungsdatum ist übrigens irgendwann im 2. Quartal 2022, also bis Juni – und veröffentlicht einige vergleichende Screenshots von Deathloop (Öffnet sich in einem neuen Tab) in nativer Auflösung und mit FSR 1.0 und 2.0, zusammen mit einem Vorschauvideo, das du dir unten ansehen kannst.

Deathloop wird, wenig überraschend, eines der ersten Spiele sein, das FSR 2.0 unterstützt.


Analyse: Wer braucht schon künstliche Intelligenz?

Für PC-Spielerinnen und -Spieler ist das sicherlich eine spannende Entwicklung. FSR verwendet im Gegensatz zu Nvidia DLSS zwar immer noch keine KI, aber mit Temporal Upscaling sollte Version 2.0 von AMDs Technologie viel näher an die Ergebnisse der Konkurrenz kommen.

Der große Vorteil ist natürlich, dass der Upscaling-Ansatz von AMD nicht nur mit den eigenen Grafikkarten funktioniert, sondern auch mit denen der Konkurrenz, denn wie du dich vielleicht erinnern kannst, funktioniert FSR auch mit einigen Nvidia-Grafikkarten, die kein DLSS unterstützten.

Allerdings muss FSR in das Spiel integriert werden, genauso wie DLSS vom Entwickler implementiert werden muss. Aber die Einführung geht für AMD ziemlich schnell voran. Nach Angaben des Unternehmens unterstützen inzwischen 61 Spiele FSR und weitere 20 Titel werden es bald tun (und über 90 Spieleentwickler arbeiten bereits mit der Technologie).

AMD hat außerdem Radeon Super Resolution (RSR) eingeführt, eine etwas eingeschränktere Funktion zur Erhöhung der Bildwiederholrate, die jedoch in den Radeon-Treiber integriert ist und daher in allen Spielen (oder zumindest in Tausenden von Spielen) ohne Entwicklerunterstützung funktioniert. Sie ist natürlich nicht so gut wie FSR (oder DLSS) und nur AMD vorbehalten, da sie im Treiber integriert ist, aber die Technologie ist ein weiterer Baustein für das Unternehmen, wenn es um eine bessere Performance geht.

Redakteur – Gaming, Computing

Eugen Wegmann ist Online-Redakteur für PurpleClouds Deutschland GmbH / TechRadar Region DACH und zuständig für Gaming und Computer-Hardware.

E-Mail: ewegmann[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von