Pentiment ist wie ein Buch, das dir ganz nebenbei Geschichte beibringt

Ein Screenshot von Pentiment, der die Hauptfigur beim Streicheln eines Hundes zeigt
(Bildnachweis: Xbox)

Pentiment, das neueste Story-Adventure von Entwickler Obsidian Entertainment, hat sein mit Spannung erwartetes Debüt exklusiv für Xbox und PC gegeben und wurde von der Kritik durchweg positiv aufgenommen. Bei vielen Spielern zu Hause hat der Titel jedoch deutlich weniger Anklang gefunden. 

Das liegt zum Teil an den Herausforderungen, die das neuartige Konzept von Pentiment mit sich bringt: Die Spieler werden in die Zeit des 16. Jahrhunderts nach Bayern geschickt, um einen Mordfall zu lösen - und das alles im Kunststil mittelalterlicher Handschriften, Holzschnitte und Wandteppiche. Pentiment bietet aber noch mehr als dieses Krimielement. Während du dich durch die Spielwelt bewegst, um Hinweise auf das Rätsel zu finden, erlebst du eine stilvolle Spielwelt voller Fakten, Folklore und Leckerbissen, die jede Begegnung einzigartig machen.

Der künstlerische Stil von Pentiment scheint der Hauptkritikpunkt für viele der weniger positiven Kritiker des Spiels zu sein. In den negativen Kritiken wird das Spiel mit einem CD-ROM-Spiel verglichen, das man in den 1990er Jahren auf dem Boden einer Müslipackung fand. Offensichtlich haben diese Kritiker vergessen, wie diese älteren CD-ROM-Spiele wirklich aussahen, denn Pentiments Grafik ist wunderschön und klar - und, was noch wichtiger ist, sie hat einen Sinn.

Bei allem, was man über den Stil des Spiels sagen kann, ob gut oder schlecht, ist es doch die Substanz von Pentiment, die es hervorstechen lässt. Wie von den Entwicklern von Fallout: New Vegas, Pillars of Eternity und Outer Worlds nicht anders zu erwarten, fesseln die Geschichte und die Dialoge von Pentiment sofort die Aufmerksamkeit und lassen sie nicht mehr los. 

Das Beste an Pentiment ist jedoch die Hintergrundgeschichte, die Pentiment auf intelligente Weise wie einen eigenen Charakter darstellt. Das fängt schon beim Grafikstil an, der den mittelalterlichen Kunststil so genau wie möglich wiedergibt, erstreckt sich aber noch viel weiter in die Spielwelt von Pentiment. Der Soundtrack des Spiels ist historisch inspiriert, während du beim Durchspielen auf ähnlich akkurate Referenzen und Leckerbissen stoßen wirst, die vor allem Geschichtsinteressierte lieben werden.

Die Hauptgeschichte von Pentiment ist natürlich fiktiv, aber eine fiktive Geschichte, die nichtsdestotrotz jede Menge Gelegenheiten bietet, sehr reale Lektionen zu lernen. Im Laufe der Gaming-Geschichte gab es schon andere Spiele, die das Gleiche versucht haben, aber nur wenige haben es so gut hinbekommen wie Pentiment.

Pentiment ist weder gewillt, sich für sein Publikum dumm zu stellen, noch seine eigene Wichtigkeit zu übertreiben, sondern erzählt seine Geschichte auf eine Art und Weise, die einfach nur intelligent ist. Und, wenn man darüber nachdenkt, auch ziemlich vertraut.

Horrible Histories?

Horrible Histories Buchreihe

(Image credit: Scholastic)

Die Horrible Histories-Reihe, die 1993 mit den Büchern The Terrible Tudors und The Awesome Egyptians ihren Anfang nahm, wuchs auf über 60 Bücher, mehrere Fernsehserien, Filme, Spiele und sogar Theatershows an. Die Reihe war so beliebt, weil sie Humor und Herz miteinander verband und gleichzeitig das Publikum über sehr reale historische Ereignisse informierte. All das gelang, ohne das Publikum zu überfordern, was die Attraktivität der Serie für ein breiteres Publikum erhöhte.

Genau das gelingt auch Pentiment. Jedes Videospiel hat eine Lernkurve: Du musst die Steuerung lernen, die Charaktere und ihre Beziehungen kennenlernen, die Spielwelt erkunden und vieles mehr. Aber es ist viel seltener, dass ein Videospiel die Spieler dazu ermutigt, etwas über die reale Welt zu lernen, und zwar auf eine Art und Weise, die leidenschaftlich und zugänglich ist, ohne an der Hürde des eigenen Egos zu scheitern.

Beim Durchspielen von Pentiment wird schnell deutlich, mit welcher Leidenschaft sich das Entwicklerteam mit der Geschichte beschäftigt hat, in der das Spiel spielt und die es zu erzählen versucht. 

So hat Obsidian-Direktor Josh Sawyer (der selbst einen Abschluss in Geschichte hat) sein Team dazu gebracht, authentische mittelalterliche Manuskripte und Experten für diese mittelalterlichen Manuskripte zu konsultieren, um die wunderschöne, informierte Kunst in Pentiment zu schaffen. 

Sawyer demonstrierte diese Leidenschaft auch, als er einen Blick auf den Katalog der wissenschaftlichen Texte warf, die als Referenzen für Pentiment herangezogen wurden.

See more

Als ich in die Gaming-Branche kam, dachte ich: "Weißt du, ich würde wirklich gerne ein historisches Spiel machen", sagt Sawyer in einem kürzlich veröffentlichten Blick hinter die Kulissen von Pentiment. (Öffnet sich in einem neuen Tab) "Wenn ich mich mehr auf das Erzählen einer Geschichte als auf die Spielmechanik konzentriere, kann die verrückteste Fiktion, die wir uns ausdenken können, in manchen Fällen nicht mit den verrückten Dingen mithalten, die in der Vergangenheit tatsächlich passiert sind."

Pentiment bietet sicherlich auch einige "seltsame Dinge" und Momente der Unklarheit, gleicht dies aber mit seiner erzählerischen Raffinesse aus, ähnlich wie es die Horrible Histories-Reihe jahrzehntelang so gut gemacht hat. Fragen über das Leben und den Tod werden mit den Augen von Pentiments Darstellern aus dem 16. Jahrhundert betrachtet, Eigenheiten der geografischen und historischen Umgebung des Spiels werden erforscht und manchmal zeigt Pentiment sogar die Bereitschaft, sich nicht vor der allgemeinen Banalität des täglichen Lebens zu scheuen, wenn es nötig ist.

"Es erfüllt definitiv den Traum, den ich hatte, etwas Historisches zu machen", schrieb Sawyer im August in einem Tumblr-Post (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Das Ergebnis von Sawyers Traum und Obsidians Hingabe und Kreativität ist eine einzigartige und im Allgemeinen lohnende Reise durch die Geschichte und die Zeit, auch wenn sie vielleicht nicht jedem gefällt. Nur selten bieten Spiele ein derartiges Erlebnis wie Pentiment, und schon allein deshalb (und weil es im Game Pass (Öffnet sich in einem neuen Tab) enthalten ist) ist das Spiel einen Durchgang (oder zwei) wert.

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 


Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von