Echtes iPhone-Foto bei Fotowettbewerb abgelehnt, weil es "zu KI-artig" aussieht

18-Jähriger posiert mit zwei Schaufensterpuppen bei einer Gucci-Ausstellung in Sydney
(Bildnachweis: Suzi Dougherty)

Ein weiterer Fotowettbewerb ist in die Schlagzeilen geraten, nachdem ein echtes, mit einem iPhone geschossenes Foto disqualifiziert wurde, weil die Jury der Meinung war, dass das surreale Bild "ein bisschen wie KI" aussah.

Es ist die Umkehrung einer Geschichte von Anfang des Jahres, als ein von einer KI generiertes Bild einen Fotowettbewerb in Australien gewann, nachdem es die Jury mit seiner Authentizität getäuscht hatte. 

Das fragliche, von Menschen gemachte Foto, das du oben siehst, wurde von Suzi Dougherty aufgenommen und zeigt ihren Sohn, der mit zwei Schaufensterpuppen bei einer Gucci-Ausstellung im Powerhouse Museum in Sydney, Australien, posiert.

Die Jury fand das Foto zunächst gut, aber nach einer weiteren Diskussion schrieb sie: "Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich um KI handelt oder nicht, aber da wir einen Verdacht haben, können wir es nicht zulassen."

Reales Problem

Eine interessante Geschichte rund um das Bild spielte sich auf der Instagram-Seite von Charing Cross Photo ab. Die Jury machte aus der Wertschätzung menschlicher Kreativität und fotografischer Praxis eine Tugend und verkündete öffentlich den Ausschluss von Doughertys Foto aus dem Wettbewerb mit den Worten: "Wir wollen, dass die Bilder aus DEINEM echten Leben stammen und nicht aus dem Cyberspace."

"Wir können nicht mit absoluter Sicherheit sagen, dass das eingereichte Bild von einer künstlichen Intelligenz stammt, aber man kann das Bauchgefühl von vier Jurymitgliedern nicht einfach ignorieren."

18-Jähriger posiert mit zwei Schaufensterpuppen bei einer Gucci-Ausstellung in Sydney

Suzi Dougherty's Foto in voller Größe (Image credit: Suzi Dougherty)

Vier Tage später teilten die Organisatoren des Wettbewerbs mit, dass Dougherty sich gemeldet hatte, um mitzuteilen, dass das Foto eine echte Kreation sei, und schrieben: "Es ist in der Tat ein großartiges Spiel mit dem, was in unserer Welt real ist und was nicht. Leider war das Timing für den Teilnehmer nicht besonders gut, da KI ein so aktuelles Thema ist."

Für viele in der Fotografen-Community war das natürlich keine akzeptable Antwort, und sie forderten eine Entschuldigung für den verunglimpften Fotografen. Der Organisator des Wettbewerbs, Iain Anderson, hat sich inzwischen "aus aufrichtiger Reue" entschuldigt, und Dougherty, der sich gnädiger und nachsichtiger zeigte als viele andere in den Kommentaren, antwortete: "Ich bin froh, Teil eines 'Fehlers' zu sein, denn ich glaube fest daran, dass man aus Fehlern lernen kann."

Wer würde jetzt einen Fotowettbewerb veranstalten?

KI-generierte Bilder, die echt aussehen, und von Menschen gemachte Bilder, die surreal wirken können - es ist eine herausfordernde und verwirrende Zeit für kreative Wettbewerbe, und ich habe Verständnis für Organisatoren, die Wettbewerbe nach den Konventionen aus einfacheren Zeiten durchführen. Wer würde jetzt einen Fotowettbewerb veranstalten?

Das Siegerbild des Sony World Photo Wettbewerbs wurde von KI generiert

(Image credit: Boris Eldagsen)

Es sind Änderungen erforderlich, die die Tatsache widerspiegeln, dass die KI-generierte Bildgebung auf dem Vormarsch ist. Vieles hängt davon ab, dass klar ist, was akzeptiert wird und was nicht. Sogar der viel beachtete Sony World Photo Wettbewerb hat Anfang des Jahres ein KI-generiertes Bild ausgezeichnet (siehe oben) - aber es wurde nicht klar kommuniziert, dass die Organisatoren von der Verwendung von KI bei der Erstellung des Bildes wussten.

Eine Wolke der Verwirrung umgibt Fotowettbewerbe, und es muss etwas unternommen werden. Nicht alle Wettbewerbe müssen sich an die gleichen Richtlinien halten, und das gilt auch für die Frage, was bei echten Fotos zulässig ist und was nicht: Müssen es zum Beispiel unbearbeitete Rohbilder sein, oder können sie bearbeitet und manipuliert werden?

Einige Wettbewerbe werden vielleicht beschließen, KI ganz auszuschließen; andere könnten eine neue und separate KI-Kategorie einrichten, während wieder andere Bilder aller Art akzeptieren könnten. Im Moment brauchen wir jedoch Klarheit darüber, was akzeptabel ist und was nicht - das Bauchgefühl der Juroren reicht nicht aus. Andernfalls wird es sicher bald wieder eine Kontroverse in den Schlagzeilen geben.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Hallöchen, ich bin Franzi.

Als Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland bin ich unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Wenn ich nicht gerade nach neuesten News für euch das Internet durchforste oder frisch gelaunchte Geräte teste, backe ich, tauche ein in die Welt von Azeroth, schmökere in Romanen auf meinem Kindle Paperwhite oder sitze mit einer Tasse Tee gemütlich auf dem Sofa, ganz im Sinne von Netflix & Chill. Dazu eine schlafende Katze auf dem Schoß und ich bin glücklich.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de.

Ich freue mich auf deine Nachricht!

Mit Unterstützung von