Skip to main content

Oppo Find X2 Pro Testbericht

Spitzenleistung zu einem hohen Preis

Oppo Find X2 Pro
Oppo Find X2 Pro
(Image: © Future)

Unser Fazit

Das Oppo Find X2 ist ein fantastisches Smartphone – vom Design über die Software und den Funktionsumfang strahlt es Klasse aus und fühlt sich toll an. Insbesondere das Display ist überragend und besitzt Features, die die Konkurrenz ausstechen. Außerdem sieht es aus, als arbeite Oppo hart daran, Post-Processing für Fotos zu perfektionieren. All diese Features wollen aber auch bezahlt werden, denn der Preis ist ebenso hoch wie die Qualität der Technik – was seine Attraktivität einschränken könnte.

Vorteile

  • Schönes Display
  • Liegt gut in der Hand
  • Schießt gute Fotos

Nachteile

  • Sehr teures Smartphone
  • Akkulaufzeit nur okay
  • Kein Wireless Charging

Zwei-Minuten-Review

2019 veröffentlichte Oppo das stylische Reno 10x Zoom*, aber im Vergleich zum Oppo Find X2 Pro von 2020 sieht es wieder recht langweilig aus, denn Letzteres setzt einen neuen Maßstab für schicke Handys des chinesischen Unternehmens.

Das Oppo Find X2 Pro ist ein etwas stärkeres Oppo Find X2*, was wiederum der Nachfolger des Find X* von 2018 ist. Oppo scheint bei diesem Gerät sämtliche technischen Eigenschaften auf die Spitze getrieben zu haben – vom Display, über die Kameratechnologie, bis hin zum schlichten Design –, was es zu einem echten Konkurrenten für das OnePlus 8 Pro oder das Samsung Galaxy S20 Plus macht.

Das wahrscheinlich beste Verkaufsargument des Geräts ist sein großes Display mit hoher Auflösung, hoher Bildwiederholrate und ein paar anderen Technologien, die es zu einem der besten Smartphone-Displays auf dem Markt machen. Der gute Look wird auch im Design widergespiegelt: Es ist ein schlankes Gerät mit einem abgerundeten Bildschirm und einer Rückseite aus entweder aus Keramik, oder Kunstleder.

Oppo arbeitet auch hart an der Kamera und kombiniert hochwertige Hardware (einschließlich bewährter Technik aus vorhergehenden Geräten) mit Software, die in Sachen Post-Processing sehr nah an das Niveau von Apple oder Samsung kommt.

Tatsächlich fällt es uns schwer, Schwächen bei diesem Smartphone zu identifizieren – abgesehen vom Preis, der Menschen schocken dürfte, die mit Oppos Einstiegs- und Mittelklasse-Geräten vertraut sind. Die Displaytechnik kann den Akku recht schnell leer saugen und Wireless Charging sucht man vergebens, aber das sind Kompromisse, die für die meisten Nutzer von wenig Relevanz sein sollten, wenn sie sie überhaupt bemerken.

Das Oppo Find X2 Pro ist dementsprechend das Magnum Opus von Oppo und wird das Unternehmen würdig vertreten, wenn sich 2020 zu Ende neigt und wir die Flaggschiffe des Jahres miteinander vergleichen.

Redaktioneller Hinweis: Unsere britischen Kollegen konnten die 5G-Unterstützung wegen des Lockdowns auf der Insel nicht testen – einerseits, weil der Netzausbau dort ähnlich „fortgeschritten“ ist wie hier und andererseits, weil sie nicht in Gebiete mit 5G-Abdeckung reisen durften. Allerdings hängen 5G-Geschwindigkeiten eher vom Netzwerk ab als vom Endgerät, daher fällt die 5G-Performance kaum ins Gewicht. Außerdem konnten sie ein paar Kamera-Funktionen nicht testen.

Oppo Find X2 Pro

(Image credit: Future)

Oppo Find X2 Pro: Preis und Verfügbarkeit

Das Oppo Find X2 Pro ist Juni 2020 in Europa erschienen.

Wie wir eingangs erwähnt hatten, ist das Oppo Find X2 Pro ein teures Smartphone: Die UVP liegt bei stattlichen € 1.199,- auch wenn das Gerät vielerorts mittlerweile für € 1.000,- erhältlich ist, plus minus 100. Zum Vergleich: Die UVP des Reno 10x Zoom lag zu Release noch bei € 799,- und war bis zum Release des Find X2 Pro das leistungsfähigste Modell des Unternehmens.

Damit ist das Find X2 Pro teurer als das OnePlus 8 Pro in seiner Höchstausstattung (€ 999,- UVP) und das Huawei P40 Pro (€ 999,- UVP).

Oppo Find X2 Pro: Design

(Image credit: Future)

Das Oppo Find X2 Pro ist mit 165,2 × 74,4 × 8,8 mm ein ziemlich großes Smartphone, da es aber recht lang und dünn ist, fühlt es sich nicht so groß an – zumindest bei der Keramik-Version. Die Version mit Kunstlederschale ist mit 9,5 mm etwas dicker.

Letztere war auch die, die wir getestet haben. Sie fühlt sich extrem hochwertig an, ist bequemer und liegt besser in der Hand als Smartphones mit Glasrückseite, die den Markt dominieren.

Die Keramikversion ist schwarz, während die Kunstlederversion orange mit goldenen Akzenten ist. Unser Testgerät (s. oben) gefällt uns ganz gut. Es soll auch eine graue Lamborghini Edition aus Kunstleder geben, wenn du auf große Automobillogos auf der Rückseite deines Smartphones stehst, aber wir konnten nicht so recht herausfinden, wo sie erhältlich ist.

Die Kunstledervariante ist zwar dicker als die aus Keramik, dafür ist sie mit 200 g allerdings 17 g leichter.

Auf der Rückseite befindet sich ein langes, wenn auch nicht zu sehr hervorstehendes Kameragehäuse. Auf der rechten Seite befinden sich die Power-Taste und die Lautstärketasten, der USB-C-Anschluss befindet sich unten. Eine 3,5-mm-Klinke fehlt, was Besitzern von kabelgebundenen Kopfhörern sauer aufstoßen könnte.

(Image credit: Future)

Für ein Smartphone von dieser Größe liegen sie ziemlich weit unten, weshalb sie sehr gut erreichbar sind, selbst mit kleinen Händen.

Es besitzt die Schutzklasse IP68, was es sehr gut staub- und wasserdicht macht.

Oppo Find X2 Pro: Display

Das Display des Find X2 Pro ist überragend und packt in 6,78 Zoll Durchmesser eine Menge Features, die das Betrachten zur Freude machen. Mit seiner Auflösung von 3.168 × 1440, seinem 10-Bit-Farbraum, einer maximalen Bildwiederholrate von 120 Hz und einer maximalen Helligkeit von 800 cd/m² sehen Inhalte durchgehend fantastisch aus, egal, ob Spiele, Filme oder einfach nur Social Media.

Auf dem Papier sieht es so aus, als wäre es dasselbe Display wie beim OnePlus 8 Pro, denn die Bildwiederholrate, die Auflösung und die Größe sind identisch. Wahrscheinlich auch kein Zufall, denn Oppo und OnePlus gehören zum selben Konzern und teilen sich häufig Produktionsstätten. Allerdings hat das Oppo Find X2 ein paar zusätzliche Asse im Ärmel, was Optimierung angeht.

Oppos O1 Ultra Vision Engine-Chipsatz kann Video aus unterschiedlichen Streamingquellen automatisch auf 120 FPS upgraden (um sie an die Bildwiederholrate anzupassen). Außerdem verfügt das Gerät auch über ähnliche Technik wie Apples True Tone Display. Das die Farbe und Helligkeit abhängig vom Umgebungslicht anpasst. Allein diese beiden Technologien verbessern Inhalte auf dem Bildschirm so sehr, dass sie in unterschiedlichen Umgebungen so gut wie möglich aussehen.

(Image credit: Future)

Eine kontroverse Eigenschaft des Displays ist die Tatsache, dass die Ränder abgerundet sind, und zwar stärker als bei anderen Smartphones dieser Art. Nicht jeder ist ein Freund von abgerundeten Kanten, aber wir hatten selten Probleme versehentlichen Inputs an den Rändern, also gehen wir davon aus, dass hier ein ganz solider Schutzmechanismus im Spiel ist.

Wie bei vielen Flaggschiffen in 2020 durchbricht lediglich ein kleines Loch für die Kamera in der oberen linken Ecke das sonst durchgängige Display. Wenn du kein Fan von solchen Frontkameras bist, dann ist das Oppo Find X2 Pro vielleicht nicht das richtige Smartphone für dich. Abgesehen davon besitzt es eins der besten Displays, die gerade in einem Smartphone verbaut sind.

Oppo Find X2 Pro: Kamera

Auf dem Papier hat das Oppo Find X2 Pro eine schlechtere Kamera als die Konkurrenz, doch sieht man sich die Resultate an, entdeckt man, das hier mehr dahinter steckt, als das Datenblatt hergibt.

Es sieht so aus, als würde sich Oppo ein Scheibchen bei Samsung und Apple abschneiden, deren Geräte häufig Sensoren mit geringerer Auflösung verwenden, die Bildqualität aber softwareseitig verbessert wird – denn genau das ist hier der Fall und das Post-Processing funktioniert hervorragend.

(Image credit: Future)

Die Hauptkamera besitzt das Oppo Find X2 Pro eine Kamera mit 48 MP und f/1.7, was im Vergleich zu den 108-MP-Sensoren anderer Geräte zunächst etwas klein klingen mag. Allerdings handelt es sich hierbei um den Sony IMX689, den größten 48-MP-Sensor auf dem Markt und das Find X2 Pro ist das erste Smartphone, das ihn verwendet.

Der Vorteil eines größeren Sensors besteht darin, dass die einzelnen Pixel größer sind und mehr Licht aufnehmen können. Das wiederum führt zu helleren und farbintensiveren Fotos, was bei den Fotos mit der Hauptkamera des Oppo Find X2 Pro definitiv der Fall ist.

Sie sind hell und satt und Fotos bei geringer Helligkeit weisen kaum Rauschen auf, an dem Fotos dieser Art gewöhnlich leiden. Fotos bei voller Beleuchtung sind fantastisch und der Nachtmodus ist einer der besten, die wir außerhalb der Smartphones von Google und Apple gesehen haben.

Wenn wir eins an der Kamera bemängeln müssten, wäre es der etwas träge Autofokus, der bei anderen Smartphone-Kameras merklich schneller reagiert. Häufig hat er auch Probleme zu erkennen, was gerade im Bild passiert. Das ist aber ein relativ kleiner Kritikpunkt, der nur selten aufgefallen ist und war stark davon abhängig, was wir fotografierten.

Bild 1 von 4

Ultraweitwinkel

Ultraweitwinkel (Image credit: Future)
Bild 2 von 4

1-facher Zoom

1-facher Zoom (Image credit: Future)
Bild 3 von 4

10-facher Zoom

10-facher Zoom (Image credit: Future)
Bild 4 von 4

60-facher Zoom

60-facher Zoom (Image credit: Future)

Die zweite Kamera ist eine Telefoto-Kamera mit 13 MP f/3.0 und ist dieselbe, die auch im Oppo Reno 10x Zoom verbaut ist (und von der das Gerät seinen Namen hatte). Sie bietet 5-fachen optischen, 10-fachen hybriden und 60-fachen digitalen Zoom.

Gezoomte Fotos mit dem Oppo find X2 Pro sind nicht so verschwommen oder verrauscht wie gezoomte Fotos bei vergleichbaren Geräten. Klar können Fotos ein bisschen grob wirken, besonders mit dem digitalen Zoom, aber dennoch ist dies eine der besten Kameras für optischen und hybriden Zoom, die wir je gesehen haben. Gezoomte Fotos sind von ungezoomten Fotos kaum zu unterscheiden, abgesehen davon, dass sie mit dem kleineren Sensor gemacht wurden.

Die dritte Kamera auf der Rückseite ist eine 48 MP f/2.2 Ultraweitwinkelkamera, was eine sehr hohe Auflösung für eine Weitwinkelkamera ist, selbst wenn es nicht derselbe Sensor ist, wie in der Hauptkamera. Fotos sind nicht so verzerrt wie es bei Ultraweitwinkelaufnahmen mit Smartphones häufig der Fall ist – und, was viel wichtiger ist: Es gab kaum Farbunterschiede zwischen Ultraweitwinkelaufnahmen und denen der Hauptkamera.

Manchmal sind Fotos mit der Ultraweitwinkelkamera blasser oder wesentlich knalliger als die der Hauptkamera – hier ist das aber überhaupt nicht der Fall, weshalb man zwischen den Kameras wechseln kann, ohne sich sorgen um die Farbe der Fotos machen zu müssen.

(Image credit: Future)

Es gibt hier zwar keinen Tiefensensor oder eine Makrokamera, aber das wird durch den Makro-Modus der Ultraweitwinkelkamera ausgeglichen, der automatisch anspringt, wenn das Gerät merkt, dass das Objekt sehr nah ist.

Mit dem automatischen Makro-Modus ließe sich eigentlich Zeit sparen, statt den Modus manuell wechseln zu müssen, aber bei der Aktivierung wechselt die Kamera von der Hauptkamera zur Ultraweitwinkelkamera, was häufig dazu geführt hat, dass wir unsere Aufnahme neu arrangieren mussten. Wir hätten uns gefreut, wenn sich der automatische Makro-Modus ausschalten ließe, doch es sieht so aus, als gäbe es eine solche Einstellung nicht.

Das Oppo Find X2 Pro unterstützt Videoaufnahmen bis 4K bei 30 oder 60 FPS. Im Gegensatz zur Konkurrenz fehlt hier die Unterstützung für 8K, aber da sowieso kaum jemand 8K-Video wiedergeben kann, ist das kein großer Verlust. Die Videoqualität ist gut, nicht zuletzt dank überragender Bildstabilisierung, mit der sich Objekte fast ohne Wackeln verfolgen lassen.

Auf der Vorderseite befindet sich eine 32 MP f/2.4 Kamera, mit denen Selfies hell und satt aussehen. Im Porträtmodus war uns das Post-Processing aber ein bisschen übereifrig, machte den Hintergrund verschwommen und übersättigte den Vordergrund, sodass die Fotos sehr unrealistisch wurden.  Der Standardmodus hat uns wesentlich besser gefallen.

Kamerabeispiele

Bild 1 von 6

Ein Selfie im Porträtmodus

Ein Selfie im Porträtmodus (Image credit: Future)
Bild 2 von 6

Ein Selfie im Standardmodus

Ein Selfie im Standardmodus (Image credit: Future)
Bild 3 von 6

Aufnahme im Makro-Modus

Aufnahme im Makro-Modus (Image credit: Future)
Bild 4 von 6

(Image credit: Future)
Bild 5 von 6

(Image credit: Future)
Bild 6 von 6

(Image credit: Future)

Oppo Find X2 Pro: Akkulaufzeit

Das Oppo Find X2 Pro besitzt einen Akku mit einer Kapazität von 4.260 mAh, was bei einem hochwertigen Smartphone nicht unüblich ist. Die eingangs erwähnte Bildschirmtechnologie zehrt aber gewaltig daran, weshalb die Akkulaufzeit nicht die beste ist.

Bei gewöhnlicher Benutzung hält der Akku ungefähr einen Tag, aber wenn wir es etwas knechten und darauf zocken, viel Zeit in 120 Hz auf Social Media verbringen, viele Videos aufnehmen, müssen wir es noch am selben Tag nachladen.

Die Ladegeschwindigkeit des Oppo Find X2 Pro macht diese Schwächen allerdings wieder wett – das 65-W-Schnellladesystem namens VOOC ist erschreckend schnell und zum Zeitpunkt des Verfassens (Juni 2020) ist es die schnellste Ladegeschwindigkeit bei einem Smartphone und wird nur von einem anderen Oppo-Gerät erreicht.

In nur 20 Minuten lädt das Find X2 Pro von null auf 74 % und in 35 Minuten auf 100. Es wurde in der Zeit auch nicht so warm wie andere Smartphones mit Schnellladelösungen. Es sieht also aus, als wäre das Find X2 Pro eine gute Wahl für Menschen, die ihr Smartphone hin und wieder einfach aufladen, statt so lange wie möglich auf einer Akkuladung durchzuhalten.

(Image credit: Future)

Wireless Charging sucht man allerdings vergebens, was überraschend ist, da mittlerweile fast alle Spitzen-Smartphones diese Funktion besitzen. Möglicherweise liegt es daran, dass es mit Kunstleder oder Keramik schlechter funktioniert als mit Glas, aber in jedem Fall ist es das größte Manko im Datenblatt des Oppo Find X2 Pro.

Oppo Find X2 Pro: Performance und Software

Das Oppo Find X2 Pro wird dem Prädikat „Premium-Smartphone“ in puncto Performance gerecht, denn darin stecken nur die besten Komponenten, die es zu seiner Veröffentlichung gab.

Der Chipsatz ist der Snapdragon 865 von Qualcomm, der beste Prozessor, den es für Android-Smartphones zur Veröffentlichung gab und auch im OnePlus 8, im Xiaomi Mi 10 Pro und einigen Samsung Galaxy S20 (abhängig von der Region) steckt. Zusammen mit 12 GB RAM ist das das höchste, was man in einem Nicht-Samsung-Smartphone findet.

Wenn wir das Oppo Find X2 durch Benchmarks jagen, erzielt es einen Multi-Score von 3295, was für ein Android-Smartphone sehr hoch ist. Tatsächlich schlägt es das Samsung Galaxy S20 Ultra und das Xiaomi Mi 10 Pro und liegt nur hinter dem OnePlus 8 Pro, dem Motorola Edge Plus und iPhone 11-Geräten zurück.

Das zeigt, dass das Oppo-Smartphone Spitzenwerte bei der Rechenleistung erreicht – was wir aus unserer Erfahrung bestätigen können: Apps laden schnell, anspruchsvolle Spiele laufen ohne Probleme und wir konnten viele 4K-Videos aufnehmen, ohne dass das Gerät stockte. Wer also nach einem tollen Gaming-Smartphone sucht, oder einem für viele 4K-Videoaufnahmen, für den ist das Find X2 Pro eine gute Wahl.

(Image credit: Future)

Der Chip bringt auch ein 5G-Modem mit sich und macht das Oppo Find X2 Pro (zusammen mit dem Nicht-Pro-Modell) zum zweiten 5G-Smartphone des Unternehmens neben dem Oppo Reno 5G. Die meisten neuen High-End-Smartphones unterstützen alle 5G, deshalb ist das nicht allzu brisant. Wenn du in 2020 aber ein neues Handy anschaffen solltest, kannst du auch ein Modell mit 5G nehmen, um für die Zukunft gewappnet zu sein.

Auf dem Gerät läuft von Werk aus Android 10 mit Oppos eigener ColorOS-UI darüber. Die Hauptunterschiede sind ästhetischer Natur und ob sie gefallen oder nicht, ist Geschmackssache.

Im Gegensatz zu vielen Third-Party-Oberflächen erlaubt es ColorOS, Form und Größe von Symbolen zu verändern, das Hintergrundlayout und andere Elemente, wofür wir sehr dankbar sind.

Zu anderen Boni gehören ein Always-On-Display, das lebendiger ist als das anderer Geräte, präzise Gestensteuerung und eine nützliche Echtzeit-Netzwerkgeschwindigkeitsanzeige in der Benachrichtigungszeile. Außerdem gibt es kaum Bloatware – wir wünschten, Xiaomi würde sich hier eine Scheibe abschneiden.

Wenn du dein Smartphone häufig für Entertainment verwendest, ist es wert zu erwähnen, dass das Oppo Find X2 Pro zwei Lautsprecher besitzt, einen unten am USB-C-Port und einen an der Oberkante des Bildschirms. Dieses Audio-Setup macht Gaming, Musik und Filme zum Genuss, auch wenn es nicht ganz so gut ist wie bei gewissen Konkurrenten, weil sie bei höherer Lautstärke etwas blechern klingen.

Soll ich das Oppo Find X2 Pro kaufen?

(Image credit: Future)

Kauf’ es, wenn…

Dir Bildschirmqualität wichtig ist

Mit einem der besten Displays gerade auf dem Markt, eignet sich das Oppo Find X2 Pro hervorragend für Filme, Serien, Spiele und einfach um Social Media zu browsen.

Du ein Smartphone willst, dass sich in der Hand anders anfühlt

Die meisten Smartphones heutzutage haben Rückseiten aus Glas. Dank seiner Kunstleder- oder Keramikschale und seinem schlanken Design fühlt sich das Oppo Find X2 Pro einfach anders an. 

Du tolle Fotos machen willst

Die Kamera und die Software des Oppo find X2 Pro arbeiten Hand in Hand und produzieren großartige Fotos. Außerdem ist der Videomodus einer der besten, den es gerade gibt.

Kauf’ es nicht, wenn…

Wenn du dir ein Preislimit gesetzt hast

Das Oppo Find X2 Pro ist eins der teuersten Smartphones, die es gerade zu kaufen gibt, selbst wenn man faltbare Geräte mitzählt. Es richtet sich also nicht gerade an Sparfüchse. 

Wenn du ein Smartphone mit langer Akkulaufzeit suchst

Selbst wenn wir nicht völlig enttäuscht von der Akkulaufzeit des Find X2 Pro waren, kommst du damit nicht weiter als einen Tag – und bei stärkerer Nutzung sogar noch weniger. 

Du Wireless Charging brauchst

Zwar haben die meisten High-End-Smartphones in 2020 Wireless Charging, aber das Oppo Find X2 Pro ist eins der wenigen, die das nicht hat. Wenn du also ein Lade-Pad von einem älteren Gerät hast und es weiterbenutzen willst, ist das Oppo nichts für dich.

Erstmals getestet: Juni 2020