Skip to main content

Im Test: Super Mario Bros. 3D World + Bowser's Fury

Majora's Mario

Super Mario Bros. 3D World + Bowser’s Fury
(Image: © Nintendo)

Unser Fazit

Super Mario Bros. 3D World bekommt in dieser Nintendo Switch-Portierung eine verdiente zweite Chance zu glänzen und bietet das bisher am besten realisierte Mario-Mehrspieler-Erlebnis, das Nintendo geschaffen hat. Die Hinzufügung von Bower's Fury, einem kurzen, aber feinen Mario-Spiel, komplettiert die Kaufempfehlung.

Vorteile

  • Exzellenter, witziger Multiplayer
  • Ständig einfallsreich
  • Neue Online-Multiplayer-Option

Nachteile

  • Die Optik ist in die Jahre gekommen
  • Das Endgame von Bowser's Fury wiederholt sich
Review Information

Gespielte Zeit: Bowsers Fury: 8 Stunden / Super Mario 3D World: 12 Stunden 

Plattform: Nintendo Switch

Unser Review-Video zu Bowser's Fury

Super Mario Bros. 3D World ist das beste Multiplayer-Mario-Spiel, das es je gab. Wenn du das nicht glaubst, liegt das wahrscheinlich daran, dass du es nie gespielt hast, denn wie bei vielen Wii U-Originalen gab es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung einfach nicht so viele Leute, die Spiele für Nintendos missglückte Konsole gekauft haben.

Mit einem großen Mario "Wahoo!" sollte Super Mario Bros. 3D World endlich die Anerkennung bekommen, die es verdient und mit dieser Nintendo Switch-Portierung ein viel größeres Publikum erreichen.

Und es ist so viel mehr als nur eine normale Portierung. Nicht nur, dass sie dem Original ein zusätzliches Handheld-Spiel und einen Online-Multiplayer hinzufügt, sondern auch ein komplett neues Mario-Abenteuer, das in einer offenen Welt im Kleinformat in Form von Bowsers Fury spielt. Es ist eine neugierige, großzügige und süchtig machende Ergänzung, wenn auch ein wenig Abstriche zu machen sind. 

Nichtsdestotrotz ergibt das Gesamtpaket ein definitives Super Mario Bros. 3D World-Erlebnis, während eingefleischte Mario-Fans das ungewöhnliche Bowser's Fury nicht verpassen sollten.

Super Mario Bros. 3D World + Bowser's Fury Preis und Erscheinungsdatum

  • Was erwartet mich? Eine Wiederveröffentlichung eines wenig gespielten Wii U-Mario-Plattformer, plus eine komplett neue Kampagne.
  • Erscheinungsdatum? 12. Februar 2021
  • Auf was kann ich es spielen? Nintendo Switch
  • Preis? 44,99€

Betritt den Kaiju

Super Mario Bros. 3D World + Bowser’s Fury

(Image credit: Nintendo)
  • Ein kurzes, aber feines, eigenständiges Mario-Abenteuer
  • Recycelt geschickt Ideen aus Super Mario Bros. 3D World, um etwas Neues zu schaffen.
  • Wer möchte den Riesen-Katzen-Mario?

Da es sich um den brandneuen Teil des Pakets handelt, fangen wir mit Bowser's Fury an. Und was für ein kurioses kleines Spiel das ist.

Bowser's Fury besteht aus aufgefrischten, überarbeiteten und wiederverwendeten Assets und Mechaniken aus Super Mario Bros. 3D World, die zu einem völlig neuen Spiel umgestaltet wurden. Der schnelle Catsuit, der die Wände hinaufklettert, der schwebende Tanooki-Anzug und einige andere Elemente aus 3D World wurden übernommen. Die Kamera befindet sich hauptsächlich hinter Mario (a'la Odyssey), und es wurde ein Mini-Open-World-Setting gewählt, das sich über eine Reihe von kleinen Inseln erstreckt, von denen jede ihre eigenen Herausforderungen und Geheimnisse hat, die es zu entdecken gilt, anstatt den Level-basierten Rausch von 3D World.

In vielerlei Hinsicht ähnelt es dem, was Nintendo mit The Legend of Zelda: Majora's Mask auf dem Nintendo 64 gemacht hat, das die Elemente des vorherigen Spiels der Serie, Ocarina of Time, nutzte, um ein ganz neues Abenteuer zu schaffen. 

Das ist auch nicht das Einzige, was Bowser's Fury von Zelda klaut - so wie Breath of the Wild seinen "Blutmond" hatte, der die Stärke der Gegner vorübergehend erhöhte und Majora's Mask einen Tag-und-Nacht-Zyklus, der den Spielfortschritt beeinflusste, so hat auch Bowser's Fury ein ähnliches zentrales Konzept. Du wirst von dem sympathischen Bowser Jr. beauftragt, seinen Vater zu retten, der von einem öligen Glibber verschlungen wird, der ihn in einen feuerspeienden Tyrannen von Godzilla-ähnlichem Ausmaß verwandelt. Etwa alle zehn Minuten (und mit zunehmender Häufigkeit und Zerstörungskraft im Laufe des Spiels) erwacht Marios alter Erzfeind Bowser aus seinem glibberigen Schlummer und lässt Höllenfeuer auf die gesamte offene Spielwelt niederregnen. Du kannst nichts anderes tun, als den Ansturm zu überleben, bis Bowser sich erschöpft hat und wieder in sein Versteck geht. 

Es ist herzzerreißend und ganz anders als alles, was ein Mario-Spiel bisher gemacht hat. Es ist ein echtes Gefühl der Angst, wenn die Musik wechselt und der Regen anfängt zu fallen. Das signalisiert Bowsers bevorstehende Ankunft und gibt dir ein paar Sekunden Zeit, um ein paar Powerups und ein gut geschütztes Gebiet zu finden, von dem aus du die Bombardierung überstehen kannst.

Wie kann Mario ihn besiegen? Indem er eine von mehreren "GigaBells" läutet, die auf dem Archipel verteilt sind und durch das Sammeln einer bestimmten Anzahl von "Cat Shines" aktiviert werden. Wie die Sterne in Super Mario 64 oder die Kraftmonde in Super Mario Odyssey werden diese Sammelobjekte für das Abschließen verschiedener Herausforderungen auf jeder Insel und den umliegenden Seen vergeben. Du musst zum Beispiel einen Spießrutenlauf absolvieren, um die Basis eines Leuchtturms zu erreichen, der mit schwarzem Glibber bedeckt ist, um seine Laterne wiederherzustellen, oder einen herausfordernden Endgegner in einem Kolosseum besiegen, ein Rennen gegen die Uhr bestreiten, um blaue Münzen entlang eines tückischen Pfades zu sammeln, oder die Karte nach fünf versteckten "Cat Shards" auf jeder Insel durchsuchen, die zusammen einen kompletten Cat Shine ergeben. Wie immer gibt es exzellente Vorstellungskraft und Abwechslung bei den Aufgaben - obwohl einige Herausforderungen ähnlichen Formaten folgen, machst du in Bowser's Fury nie zweimal dasselbe, während die ständige Bedrohung durch Bowsers Auftauchen bedeutet, dass deine besten Pläne für eine Herausforderung durch einen der Wutausbrüche des Koopa-Königs mitten im Lauf durchkreuzt werden können.

Super Mario Bros. 3D World + Bowser’s Fury

(Image credit: Nintendo)

IEs ist ein süchtig machender Kreislauf, so viele Cat Shines wie möglich zu erreichen, bevor Bowsers Feuerbälle und flammender Atem auftauchen oder es zu riskieren, während eines Angriffs einen Cat Shine zu ergattern, um ihn zurück in die Tiefe zu zwingen.

Du kannst bis zu 25 Powerups speichern (jeweils fünf mal Superpilz, Feuerblume, Bumerangblume, Superglocke für den Katzenanzug und Glücksglocke für die münzspuckende Katzenanzug-Variante) und sie per Knopfdruck in Aktion setzen, um die Kräfte während des Spiels zu wechseln, während Bowser die Umgebung zu Kleinholz verarbeitet.

Du hast auch immer Bowser Jr. dabei, der dir hilft. Das Spiel kann angeblich im Zweispielermodus gespielt werden, wobei die zweite Person Bowser Jr. steuert, der durch die Levels fliegen kann, um Bösewichte zu erledigen, Gegenstände zu sammeln und zu schwer erreichbaren Geheimnissen zu schweben. Es ist definitiv eine unterstützende Rolle für den zweiten Spieler, der nach Marios Turnübungen die zweite Geige spielt und ein Solospieler kann Bowser Jr. immer noch mit der Bewegungssteuerung zu interessanten Punkten führen. Es gibt auch die Rückkehr von Plessie, dem amphibischen Schnellboot-ähnlichen Dinosaurier, der eine Schlüsselrolle im Endgame spielt und nützlich ist, um die Rennherausforderungen zu meistern und mit Geschwindigkeit durch den Archipel zu düsen, wobei er immun gegen Kollisionen mit Bösewichten ist. All diese Tools zusammengenommen bedeuten, dass Bowser's Fury nur eine relativ leichte Challenge bietet.

Das Spielgeschehen ist aber immer noch erstklassig. Die Entscheidung für Marios 3D World reduzierte Moves, mit einem Rakete-auf-den-Hintern-Dash und keinem Dreifachsprung, der ausgenutzt werden kann, sorgt für präzisionsbasierte Action, die in den Levels hier gut zur Geltung kommt.

Das Klingeln der GigaBell ist jedoch das Herzstück von Bowser's Fury. Mit genügend Cat Shines unter deinem Gürtel verwandeln diese riesigen Powerups Mario in eine gigantische "GigaCat", die bereit ist, Bowser in seinen eigenen gewaltigen Ausmaßen den Garaus zu machen. In dieser Größe kannst du Bowser einiges an Schaden zufügen, indem du auf den nun stecknadelkopfgroßen Inseln herumstampfst und Steinsplitter auf seinen Unterleib schleuderst. Das ist Mario als Kaiju-Kämpfer (wenn auch nicht übermäßig komplex) und völlig anders als alles, was Mario bisher versucht hat.

Abgesehen vom laschen Schwierigkeitsgrad ist der einzige Punkt, der Bowser's Fury anzukreiden ist, die Optik. Es ist klar, dass der Produktionswert dieses Spiels nicht auf dem gleichen Niveau ist wie der von Odyssey oder sogar dem originalen 3D World - was angesichts seiner bescheidenen Bauklötzchen-Ursprünge nur fair ist. Aber es mangelt in dieser Hinsicht an Feinschliff, was untypisch für Nintendo ist. Mario hat durchgehend einen seltsam schimmernden Umriss, während den Inseln, vom künstlerischen Standpunkt aus betrachtet, der Wow-Faktor fehlt, den die meisten fröhlichen Mario-Spiele bieten. 3D World spielt sich oft aus dioramenartigen Perspektiven ab und profitiert von einem Tiefenschärfeeffekt und einer zurückgezogenen Kameraposition, die schonender für die Assets ist als die Nahansicht von Bowser's Fury. Bowsers Angriffssequenzen sind jedoch stark, mit dem alptraumhaften Himmel und den blitzenden Feuerbällen, die sich als sehr dramatisch erweisen.

Um das Finale von Bowser's Fury zu erleben, brauchst du solide vier Stunden Spielzeit, die du auf etwa acht Stunden ausdehnen kannst, um alle Geheimnisse zu lüften, was sich auf jeden Fall lohnt - auch wenn die Kämpfe von Bowser's Fury am Ende des Spiels ein wenig zu vertraut werden. Wenn du Bowser's Fury als Freebie betrachtest (da es in der Wii U-Version von Super Mario Bros. 3D World nicht enthalten war), ist es ein spaßiger Titel für sich selbst, mit Versatzstücken und Mechaniken, die es wert sind, für zurückkehrende Fans doppelt zuzuschlagen. Es ist ein Kapitel, das Mario-Fans nicht verpassen sollten.

Dennoch ist Nintendo dafür zu kritisieren, dass die Wii-U Käufer und Mario Hardcore-Fans den kompletten Vollpreis für Bowsers Fury zahlen müssen und keine ansprechende Alternative seitens Nintendo geboten bekommen, obwohl sie Mario 3D World schonmal gekauft haben.

Die Rückkehr eines Giganten

Super Mario Bros. 3D World + Bowser’s Fury

(Image credit: Nintendo)
  • Zweifellos das beste Multiplayer-Mario-Spiel
  • Eine hervorragende Mischung aus kursbasierten Rushes und versteckten Geheimnissen
  • Führt die entzückenden Captain Toad-Rätsel ein

Das Herzstück des Spiels bleibt jedoch Super Mario Bros. 3D World. Die Zeit war mehr als gnädig mit dem Titel aus dem Jahr 2013. Bei seiner ersten Veröffentlichung unterschätzt, hat es sich in Nintendo-Kreisen zu einem Kult-Klassiker entwickelt. Mit der Popularität der Switch wird es endlich das Publikum erreichen, das es verdient hat.

Daran hat sich nicht viel geändert, denn Super Mario Bros. 3D World liegt irgendwo zwischen Marios Free-Roaming-Abenteuern und seinem Side-Scrolling-Erbe. Die Parcours sind ein Spießrutenlauf gegen die Uhr mit Hindernissen, Bösewichten und todesmutigen Sprüngen, gekrönt von einem Race-to-the-Flag. Aber dadurch, dass die Prinzipien der 2D-Mario-Sensibilität in einen 3D-Raum geworfen werden, wird 3D World wie eine Spielzeugkiste voller Ideen, die um deine Aufmerksamkeit wetteifern und jede Minute durch neue Verrücktheiten ersetzt werden. 

Die Parcours sind unterschiedlich und über eine zusammenhängende Oberweltkarte verteilt (die selbst Geheimnisse birgt), wobei jeder Parcours drei Sterne und einen dekorativen Stempel (für den Fotomodus des Spiels) für wahre Meister versteckt, die es zu entdecken gilt. Die Abwechslung ist groß und mit den bereits erwähnten Powerups aus Bowser's Fury im Schlepptau kletterst du über Zirkusplattformen, ziehst dir einen riesigen Schlittschuh an, rutschst auf dem Rücken eines freundlichen Dinosauriers eine Wasserrutsche hinunter und nimmst sogar einige Stealth-Lite-Abschnitte mit. Es ist ein Balanceakt zwischen Erkundung und Überleben (wobei die späteren Abschnitte des Spiels eine echte Herausforderung darstellen), während du versuchst herauszufinden, wie Nintendos Designteam es geschafft hat, so viele Ideen in jedem Abschnitt unterzubringen. Die Tatsache, dass so wenige davon wiederverwendet werden und einzelne Ideen, die den Kern ganzer Spiele ausmachen würden, nach einem Showcase weggeworfen werden, macht einen stutzig. 

Erinnere dich daran, dass Super Mario Bros. 3D World auch die Diorama-ähnlichen Captain Toad-Puzzle-Stages einführte, in denen du die Kontrolle über Toad übernimmst, der nicht springen kann, während er durch ein 3D-Labyrinth navigiert, in dem sammelbare Sterne versteckt sind. Dieses Konzept war stark genug, um ein eigenes Spiel in voller Länge hervorzubringen, und wurde hier als eine Art Bonus-Stage verwendet. Total bekloppt.

Super Mario Bros. 3D World + Bowser’s Fury

(Image credit: Nintendo)

Wenn 3D World im Einzelspielermodus ein Sammelsurium an Ideen ist, dann ist es im Vierspielermodus ein ganz anderes Kaliber. Ko-operativ? Kompetitiv? Ein bisschen von beidem? Es ist Chaos in Reinkultur, egal. Jedes Level kann von bis zu vier Spielern gleichzeitig gespielt werden, wobei jeder Spieler die Rolle von Mario, Luigi, Peach oder Toad übernimmt, jeder mit seinen eigenen leichten Stärken und Schwächen, die alle bis zur Ziellinie rasen und Münzen sammeln, um eine buchstäbliche Krone zu erhalten, die sie im nächsten Level tragen können. Es ist rein ästhetisch und nur zum Angeben gedacht und doch wird das Schmuckstück einen solchen Wettbewerb anregen, dass es schwer zu glauben ist.

Mario-Plattformer haben in der Vergangenheit natürlich schon mit Multiplayer experimentiert, am bekanntesten sind die New Super Mario Bros. Aber wo sich der Wettbewerb dort eng und boshaft anfühlen konnte, führt der Multiplayer in dem Freiraum, den die größeren Spielplätze von 3D World bieten, zu einer lohnenderen, taktischen Erfahrung. Sollte man beim Rennen zur Ziellinie bei der Meute bleiben und einen direkten Weg über einen tückischen und engen Pfad nehmen oder eine andere, sicherere, langsamere Route senkrecht über einen nahegelegenen Gipfel schmieden? Es gibt reichlich Gelegenheiten, deine Mitspieler mit dem Risiko-Belohnungs-Gameplay zu untergraben, aber auch andere Zeiten, in denen deine Kooperation für eine weitaus einfachere Reise sorgen wird - wenn alle auf ein gemeinsames Ziel eingeschworen werden können.

Was hat sich am Gameplay der Nintendo Switch-Version geändert? Sehr wenig, was nur den eingefleischtesten Mario-Fans auffallen wird. Mario und seine Kumpels bewegen sich etwas schneller und können im Cat Suit ein wenig höher klettern. Das war's dann aber auch schon - winzige Änderungen, die man ohne einen Vergleich mit der Wii U-Version nicht bemerken würde. Das macht das Spiel etwas flotter, aber es ist nichts, was man sich auf die Fahne schreiben sollte.

Online-Kooperationen werden von 3D World ebenfalls neu unterstützt. Vier Spieler können sich über das Nintendo Online-Netzwerk zusammentun, oder zwei Gruppen von je zwei Spielern pro Nintendo Switch-Konsole können sich für das lokale Handheld-Spiel zusammenschließen. Wir konnten das Online-Spiel aufgrund eines Offline-Review-Embargos nicht testen, aber um ehrlich zu sein, sind vier Spieler auf einer Couch, jeder mit seinem eigenen Controller oder Joy-Con, mit der Nintendo Switch angedockt für lokale Großbildschirm-Action, genau das Richtige. Dies ist genauso ein Partyspiel wie ein Platformer und das komödiantische Chaos beim Kampf um die Pole-Position auf einem Parcours macht genauso viel Spaß wie das Meistern der Levels selbst. Du wirst dir wünschen, dass der Lockdown so schnell wie möglich endet, um das Elend der Niederlage auf den Gesichtern deiner heimlich plänkelnden Freunde zu sehen.

Es ist erwähnenswert, dass wir, wenn auch selten, eine gewisse Verlangsamung in 3D World erlebt haben, die überraschenderweise im angedockten Modus ausgeprägter war als im Handheld-Modus. Das war zwar selten, aber ein weiteres Zeichen dafür, dass Nintendos Switch eher früher als später eine Verbesserung unter der Haube gebrauchen könnte, wenn man bedenkt, dass es sich hier nur um eine leichte Überarbeitung eines Spiels handelt, das ursprünglich vor fast sieben Jahren erschienen ist.

Fazit

Super Mario Bros. 3D World + Bowser’s Fury

(Image credit: Nintendo)

Nintendo wird oft vorgeworfen, mit seinen Wiederveröffentlichungen etwas geizig zu sein, denn das dürftige Angebot von Super Mario 3D All-Stars ist nicht unbemerkt geblieben. Aber diese Wiederveröffentlichung von Super Mario Bros. 3D World, verpackt mit dem Bowser's Fury-Abenteuer, ist eine wahre Freude.

Bowser's Fury ist ein Leckerbissen und das Sahnehäubchen, von dem du nicht wusstest, dass es auf deinem Lieblingseis funktionieren würde. Das Konzept sollte nicht funktionieren, tut es aber doch. Die Looping-Mechanik von Fury wird nun sicherlich in einem eigenen, vollwertigen und originellen Abenteuer wiederbelebt werden. Es ist definitiv eines solchen würdig.

Was vielleicht noch erstaunlicher ist, wie gut Super Mario Bros. 3D World nach all den Jahren immer noch ist. Das Spiel strotzt nur so vor Ideen und Möglichkeiten zur spielerischen Interaktion mit deinen Freunden. Nachdem wir die ursprüngliche Version zu Tode gespielt haben, blieb sie auch durchweg überraschend und ein Beweis dafür, wie viele Ideen Nintendo kurz aufblitzen lässt, bevor sie durch etwas ebenso Unterhaltsames ersetzt werden. Puristen mögen sich immer noch in Lagern wiederfinden, die die Vorzüge der 3D- oder 2D-Kernspiele gegenüber dem eigenwilligen Charme von 3D World verteidigen. Aber in unseren Büchern steht es auf einer Stufe mit dem allerbesten Spaß, den Mario je gemacht hat.