Skip to main content

Im Test: NuraLoop Headphones

Die Perfektion des Gehörs verbessern

NuraLoop
Editor's Choice
(Image: © Future)

TechRadar Urteil

Die NuraLoop bieten viele der gleichen Funktionen wie ihr größerer Bruder, sind aber kompakter, robuster, tragbarer sowie günstiger und machen dabei kaum Verluste.

Pros

  • +

    Satter, anpassungsfähiger Klang

  • +

    ANC und Social-Modus

  • +

    Robustes, schweißabweisendes Design

Cons

  • -

    Der steife Nackenbügel ist manchmal im Weg

  • -

    Die Earbuds sind relativ klobig

1-Minuten-Testbericht

Update: Wie erwartet hat Nura eine neue Firmware für die NuraLoop herausgebracht, die eine manuelle Ein- und Ausschaltfunktion (optional) und eine Reihe von Oualitiy-Of-Life-Verbesserungen bietet, wie z. B. die Double-Tap-Funktion, eine verbesserte Klarheit bei Sprachanrufen und eine verbesserte Passform und Dichtungserkennung.

NuraLoop fasst die Essenz des ersten Produkts des Unternehmens, des Nuraphones, in einem kompakteren, robusteren und erschwinglicheren Paket zusammen und hat dabei nicht viel verloren. Das Nuraphone hat sich seinen Platz in unserem Guide der besten kabellosen Kopfhörer redlich verdient und gehört zu den besten Kopfhörern überhaupt.

Der Star der Show ist die adaptive Audiotechnologie, die automatisch ein Hörprofil für den Nutzer erstellt und ihn so mit einem ausgewogenen, satten Klang versorgt.

Darüber hinaus sorgen Funktionen wie aktive Geräuschunterdrückung, der Social Mode, die IPX3-Einstufung, der Immersion Mode und die Möglichkeit, ein analoges Kabel für 3,5-mm-Kopfhörer anzuschließen, dafür, dass diese Kopfhörer wirklich glänzen.

Zwar fehlt der Immersionsmodus des größeren Nuraphone, aber beim Übergang von Over-Ear-Kopfhörern zu diesen kabellosen In-Ear-Kopfhörern mit Nackenbügel wird kaum etwas anderes geopfert, und angesichts des fast halbierten Preises sind die NuraLoop ein absoluter Gewinner.

Wie bei jedem In-Ear-Gerät gibt es Elemente, die nicht bei jedem gut ankommen - das klobigere Gehäuse der Kopfhörer passt vielleicht nicht zu jedem Ohr, und der nicht verstellbare Nackenbügel könnte manche stören, aber diese Beschwerden sind im Vergleich zu den vielfältigen Erfolgen der NuraLoop-Kopfhörer eher gering.

Diejenigen, die das Gerät als bequem empfinden (und das sind vermutlich die meisten), werden mit einem wunderbaren, maßgeschneiderten Klang in einem kompakten Paket begrüßt, das eine solide Akkulaufzeit, Geräuschunterdrückung und Wetterfestigkeit zu einem sehr günstigen Preis bietet.

NuraLoop

(Image credit: Future)

NuraLoop: Preis und Release-Datum

  • Preis: €199 in Deutschland - Preisnachlässe oft verfügbar
  • Release-Datum: Mai 2020

Das in Melbourne ansässige Audiounternehmen Nura brachte im Mai 2020 sein zweites Produkt auf den Markt und führt damit die Fackel fort, die 2017 mit dem Over-Ear Nuraphone zum ersten Mal entzündet wurde.

Verglichen mit dem Preis von €399 ihrer älteren Geschwister bieten die NuraLoop viel von der gleichen Magie zu einem beeindruckend niedrigen Preis von nur €199.

NuraLoop: Design

  • Etwas steifes Nackenband und Ohrhaken
  • Aufgeräumte, edle Ästhetik
  • Sperrige Treibergehäuse sind vielleicht nicht jedermanns Sache

Wie das Nuraphone sind auch diese In-Ears nur in einer einzigen Farbe erhältlich, aber das einheitliche schwarze Design ist elegant genug, um diesen Mangel an Auswahl zu kompensieren.

Wenn du sie trägst, sind die einzigen sichtbaren Merkmale die beiden weißen Nura-Logos auf den Ohrstöpseln und - für die Adleraugen - das Wort "Nura" auf dem Stecker, der hinten im Nacken sitzt.

Die schlichte Ästhetik, die Nura für sich selbst entwickelt hat, ist selbstverständlich nichts für diejenigen, die etwas mehr Personalisierung und Farbe in ihrer Ausrüstung mögen, aber für einen einzigartigen Look sind sie auf jeden Fall sicher und stilvoll.

Die Konstruktion besteht überwiegend aus Kunststoff, wobei sich einige Komponenten ähnlich wie beim Nuraphone gummiert und silikonisiert anfühlen. Die Ohrhaken, die über die Ohren gezogen werden, sind biegsam, aber etwas starr, so dass du sie biegen kannst, damit sie besser um deine Ohren passen.

Während diese Haken etwas verstellbar sind, ist die Länge des Kabels hinter deinem Hals nicht verstellbar. Im Großen und Ganzen ist das in Ordnung und sorgt für ein aufgeräumtes Äußeres, aber wir haben festgestellt, dass es an Kragen und Kapuzen voluminöser Kleidungsstücke stößt und manchmal sogar die Dichtung des In-Ear-Sitzes aufgrund des relativ starren Kabels verrutscht.

Was die Kopfhörer selbst angeht, so sind ihre Gehäuse im Vergleich zur Konkurrenz (sogar zu einigen True-Wireless-Geräten) definitiv groß und schwer, aber wir empfanden dies bei längeren Hörsessions nicht als unangenehm, und wenn man die darin enthaltene Technologie bedenkt, ist das leicht zu verzeihen.

NuraLoop

(Image credit: Future)

NuraLoop: Funktionen

  • IPX3 wasser- und schweißresistent
  • 16 Stunden Akkulaufzeit
  • Proprietäre Kabel an der Rückseite des Nackenbandes
  • Ein Paar Touch-Buttons/Dials

Die NuraLoop können zwar nicht unterwasser benutzt werden, hat aber die Schutzklasse IPX3. Er übersteht also auch schlechtes Wetter und ist ein guter Begleiter, wenn du ins Schwitzen kommst. Sie werden mit einer schicken Neoprentasche geliefert, die schön kompakt ist, auch wenn es etwas eng wird, wenn du versuchst, sowohl die Kabel als auch das Gerät selbst hineinzupacken.

Die fraglichen Kabel können an einen USB-A-Anschluss angeschlossen werden, um den beeindruckenden 16-Stunden-Akku aufzuladen, oder an einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss, wenn du deinen NuraLoop eingesteckt verwenden möchtest. Beide Anschlüsse werden magnetisch über eine proprietäre Verbindung in der Mitte des Nackenbandes befestigt, so dass das Kopfhörerkabel über deinen Rücken läuft.

Das ist zwar nicht typisch für Kopfhörer, aber für Musiker/innen, die bei Live-Auftritten In-Ear-Monitore verwenden (ein Markt, der von Nura hervorragend bedient wird), ist dieses Design Standard, und wenn man bedenkt, wie selten die Möglichkeit ist, Audio über ein Kabel zu kabellosen In-Ears zu leiten, ist jede Beschwerde über diese Entscheidung überflüssig.

Die Benutzeroberfläche der NuraLoop besteht aus zwei großen, kapazitiven Tasten, die du entweder durch Antippen oder durch "Wählen" nach oben oder unten bedienen kannst. Wir haben diese Tasten oft versehentlich betätigt, wenn wir die Position der Kopfhörer richteten, aber dazu später mehr.

Bei der letztgenannten Steuerungsmethode musst du deinen Finger um den Rand der Taste kreisen lassen, um bestimmte Funktionen wie die Lautstärke oder ANC zu erhöhen oder zu verringern.

Wir haben diese Regler nicht allzu oft benutzt, da wir eine präzisere Kontrolle über die einzelnen Einstellungen bevorzugten, aber die Option ist gut. 

Unserer Meinung nach wäre es sinnvoller, den Drehknopf für die Transportsteuerung zu verwenden (um Titel vor- und zurückzuspringen), also hoffen wir, dass dies in Zukunft möglich sein wird. 

Im Gespräch mit Dr. Dragan Petrovic, CEO und Mitbegründer von Nura, erfuhren wir, dass die Firmware-Updates, mit denen ANC und Social Modes zum ursprünglichen Nuraphone hinzugefügt wurden, aufgrund des Kundenfeedbacks durchgeführt wurden und dass das Unternehmen bei der Weiterentwicklung der NuraLoop den gleichen Ansatz verfolgen wird.

Was das Problem der versehentlichen Aktivierung der kapazitiven Tasten angeht, so ist bereits von einem "sicheren Modus" die Rede, mit dem die Tasten nach Belieben vorübergehend deaktiviert werden können - was z. B. beim Training nützlich ist.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist ein Firmware-Update für Ende August geplant, das neue Doppeltipp-Funktionen, eine bessere automatische Ein- und Ausschaltfunktion, eine verbesserte Passform- und Dichtungserkennung sowie eine Reihe anderer Quality-Of-Life-Verbesserungen  bringen soll.

NuraLoop

(Image credit: Future)

NuraLoop: Performance

  • Außergewöhnlicher, satter, abgestimmter Klang 
  • Der Immersionsmodus verstärkt die Basspräsenz
  • Die Geräuschunterdrückung ist nicht perfekt, aber sie ist gut

Bevor du deine NuraLoop anhören kannst, musst du die App herunterladen und einrichten, aber das lohnt sich. Das Aushängeschild von Nura (das schon oft nachgeahmt, aber noch nie erreicht wurde) sind die adaptiven Hörprofile, die den Frequenzgang von Audiosignalen so anpassen, dass er besser zur Frequenzempfindlichkeit deiner eigenen Ohren passt.

Auf der Website von Nura findest du eine genauere Erklärung der faszinierenden Wissenschaft, die dahinter steckt, aber der Einfachheit halber musst du nur wissen, dass es ganz einfach ist und spektakulär funktioniert.

Das Erstellen eines Profils dauert nur ein bis zwei Minuten und läuft völlig automatisch ab. Sobald du es erstellt hast, wirst du einen deutlichen Unterschied zwischen normalem und angepasstem Audiomaterial hören können.

Auch wenn es schwer ist, die Qualität dieser Audiodaten in Bezug auf den Frequenzgang zu beschreiben (da jeder sie etwas anders wahrnimmt), kann man sagen, dass der Klang unglaublich ausgewogen ist und selbst bei höheren Lautstärken ein klares und räumliches Gefühl vermittelt.

Obwohl der Prozess völlig automatisch abläuft und sehr gut funktioniert, wäre es schön, wenn es einen "fortgeschrittenen" Modus gäbe, mit dem du die EQ-Einstellungen deines Profils weiter anpassen kannst, wenn du bestimmte Vorlieben hast.

Das Hörprofil, das du hier erstellst, unterscheidet sich von dem, das du mit dem Nuraphone erstellst, du kannst es also nicht mit anderen Geräten teilen. Das liegt daran, dass für die NuraLoop völlig neue Treiber und Prozessoren verwendet werden, aber (was wichtig ist) die gleichen Ergebnisse erzielt werden.

Der Immersionsmodus kehrt zurück und ermöglicht es dir, einen unterschiedlichen Grad an verstärkter Basswirkung für deine Musik auszuwählen. Er ist zwar nicht ganz so leistungsstark wie die Version in den Over-Ear-Kopfhörern, aber die 8,6-mm-Treiber des NuraLoop sind in dieser Hinsicht durchaus leistungsfähig.

Auch die aktive Geräuschunterdrückung und der Social Mode sind in diesem Gerät vorhanden. Die aktive Geräuschunterdrückung kann zwar nicht ganz mit der intelligenten Geräuschunterdrückung von Sony mithalten, gehört aber dennoch zu den besseren Anwendungen, die wir bisher kennengelernt haben, und hat sich im Büro, auf der Straße und zu Hause bewährt.

Sollte ich die NuraLoop kaufen?

NuraLoop

(Image credit: Future)

Kaufe sie, wenn...

...du persönlich zugeschnittenen, satten Sound willst.

Das Aushängeschild des Unternehmens ist auch bei seinem zweiten Produkt die Hauptattraktion - das personalisierte Audioprofil lässt Musik wirklich lebendig werden. Es findet sich auch in diesem kompakteren Nura-Produkt wieder, ebenso wie eine abgespeckte Version des bassbetonten Immersion-Modus, der zwar subtiler, aber dafür umso brauchbarer ist.

...du kompakte, robuste In-Ears mit ANC brauchst.

Es gibt nicht viele kabellose In-Ears, die sowohl eine IP-Bewertung als auch eine Form von ANC mit Social Mode bieten. Die Tatsache, dass du diese beiden Funktionen zusätzlich zu dem adaptiven Audioprofil und der 16-stündigen Akkulaufzeit nutzen kannst, macht die NuraLoop zu großartigen Allroundern.

...die Nuraphones zu teuer für dich sind.

Wenn du die Nuraphones nicht ausprobieren wolltest, macht es der Preis der NuraLoop viel einfacher, das neue Angebot des Unternehmens auszuprobieren.

Kaufe sie nicht, wenn...

...du viel Kleidung mit Kapuzen oder hohem Kragen trägst.

Wie im Testbericht erwähnt, kann der etwas steife Nackenbügel gegen alles stoßen, was du im Nacken trägst, und dazu führen, dass deine NuraLoop ihren Halt an deinen Ohren verlieren. 

...du ein einfaches Plug-And-Play-System willst.

Wenn man bedenkt, was die NuraLoop alles können, ist es ziemlich beeindruckend, wie schnell und intuitiv die Einrichtung in der App ist. Wenn du also so wenig Aufwand wie möglich betreiben willst, ist ein kabelgebundener Kopfhörer vielleicht besser für dich geeignet.

Michael Winkel
Michael Winkel

Als Volontär bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Michael vor allem mit den Themen Nintendo, Gaming und Konsolen.

Er ist unter mwinkel[at]purpleclouds.de zu erreichen.

With contributions from