Skip to main content

Windows 10: nächstes Update wahrscheinlich mit Änderungen beim Startmenü

Windows 10 Startmenü-Redesign
(Image credit: Microsoft)

Das nächste Update von Windows 10, das Ende des Jahres veröffentlicht werden soll (genannt 20H2), sollte nur ein Service Pack-ähnliches Upgrade sein, ähnlich der zweiten Hälfte des Jahres 2019 - aber es scheint, dass das Update nicht nur kleinere, sondern auch einige größere Neuerungen bieten wird.

Dies ist offensichtlich der Fall, weil Microsoft soeben eine neue Vorschau-Version für Windows 10 (20H2) veröffentlicht hat, die das neue Startmenü beinhaltet, das zuvor im Dev-Kanal getestet wurde, neben einer Reihe anderer größerer Änderungen am Betriebssystem.

Build 19042.421 wurde den Betakanal-Testern (Slow Ring) zur Verfügung gestellt und kommt mit dem moderneren Design für das Startmenü, das die Live-Kacheln so ändert, dass sie die gleiche Hintergrundfarbe haben (abhängig von hellem oder dunklen Thema), im Gegensatz zu dem Patchwork verschiedener Farben, das sie derzeit sind.

Die Grundidee ist ein insgesamt einheitlicheres Aussehen, aber diejenigen, die sich einen Farbtupfer wünschen, können eine Akzentfarbe auswählen.

Microsoft erklärt: „Dieses verfeinerte Startmenü-Design sieht sowohl im dunklen als auch im hellen Design großartig aus, aber wenn dir ein Spritzer Farbe wichtig ist, solltest du zuerst das dunkle Windows-Design aktivieren und dann unter Einstellungen > Personalisierung > Farbe die Option ‚Akzentfarbe auf den folgenden Oberflächen anzeigen‘ für ‚Start, Taskleiste und Info-Center‘ aktivieren, um deine Akzentfarbe elegant auf den Start-Rahmen und die Kacheln anzuwenden.“

Weitere Änderungen in Build 19042.421 umfassen Änderungen an der Funktionsweise von Alt-Tab in Zusammenhang mit Microsoft Edge. Im Wesentlichen lässt dies jede einzelne Registerkarte, die du im Browser geöffnet hast, als separates Element erscheinen, wenn du mit Alt-Tab durch deine geöffneten Programme navigierst.

Das kann verwirrend oder unübersichtlich sein, wenn du eine ganze Reihe von Registerkarten geöffnet hast, und vielleicht gefällt dir die Idee dieser Funktion sowieso nicht – deshalb hat Microsoft es einfach gemacht, sie auszuschalten (oder die Anzahl der Edge-Registerkarten zu begrenzen, die beim Alt-Tabbing angezeigt werden können).

Darüber hinaus werden bei Websites in Microsoft Edge, die du an die Taskleiste angeheftet hast, nun alle offenen Registerkarten für diese Website in allen aktiven Browserfenstern angezeigt, wenn du auf sie in der Taskleiste klickst.

Um diese Funktionen von Edge zu erhalten, wird entweder das Canary- oder das Dev-Build des Browsers benötigt, mindestens Version 83.0.475.0 für Alt-Tabbing und 85.0.561.0 oder höher für die Verbesserung der angehefteten Websites.

Anpassung der Taskleiste

Microsoft listet in seinem Blog-Posting verschiedene weitere Änderungen auf, darunter Anpassungen bei Benachrichtigungen und Einstellungen sowie die Personalisierung der Taskleiste bei der Ersteinrichtung von Windows 10. Letzteres bedeutet, dass die Taskleiste abhängig von deinem Microsoft-Konto mit Symbolen gefüllt wird, die für dich relevanter sind (wenn du also zuvor ein Smartphone angeschlossen hast, befindet sich die „Ihr Smartphone“-App bereits in der Taskleiste).

Es scheint also, dass das nächste Update für Windows 10 mehr als nur eine Kleinigkeit wie das Update vom November 2019 sein wird, auch wenn die aufgeführten Änderungen möglicherweise alles sind, was Microsoft plant.

Dennoch ist das neue Aussehen des Startmenüs eine ziemlich große ästhetische Veränderung. Und wer weiß – wir könnten uns vorstellen, dass weiter an der Verbesserung des Aussehens des Startmenüs gearbeitet wird, da in letzter Zeit Gerüchte über weitere Änderungen aufgetaucht sind.

Interessanterweise hat Mary Jo Foley vom ZDNet anscheinend aus einer Quelle erfahren, dass hier möglicherweise – und wir betonen das Wort möglicherweise – Windows 10 kein Update in der ersten Hälfte von 2021 erhält, weshalb die Funktionen, die für dieses Upgrade geplant waren, auf das 20H2-Update vorgezogen wurden.

Eines der halbjährlich erscheinenden Updates für Windows 10 ausfallen zu lassen, wäre sicherlich eine große Änderung, aber im Moment ist das nur eine Theorie, die auf einem anonymen Hinweis beruht und mit der wir sehr vorsichtig umgehen sollten. Genauso wie wir die starken Gerüchte behandeln mussten, dass Windows 10 (20H2) nur ein kleines Upgrade im Stil eines Service-Packs ist, was jetzt anscheinend nicht mehr der Fall ist.

Wir kommen jedoch nicht umhin, uns zu fragen, ob dieser mögliche Schritt von Microsoft etwas mit anderen Spekulationen zu tun haben könnte, dass der Software-Riese für das Frühjahr 2021 die erste kommerzielle Veröffentlichung von Windows 10X plant.