Skip to main content

Schluss mit Tracking-Cookies dank VPN

Nervige Tracking-Cookies sind mit einem VPN-Dienst wie dem von NordVPN Schnee von gestern
(Bildnachweis: NordVPN)

Jede Webseite im World Wide Web ist vollgestopft mit Cookies von Drittanbietern. Und die sammeln jede Menge Daten über dich, ohne, dass du davon etwas mitbekommst. 

Unter anderem sind das deine Such- und Surfgewohnheiten, Geräteinformationen und sogar die Uhrzeit, zu welcher du deinen Online-Aktivitäten nachgehst. Selbst deine IP-Adresse ist vor den Web-Trackern nicht sicher, weswegen es ratsam ist, diese durch ein VPN zu verbergen.

Cookies & Tracking-Cookies: Was ist das überhaupt?

Es handelt sich dabei um kleine Textdateien, die im Hintergrund auf deinem Computer abgespeichert werden. Zum Beispiel wird ein Cookie gesetzt, wenn du einen Gegenstand in einem Online-Shop in den Warenkorb legst. Bei jedem weiteren Seitenaufruf wird nun das Cookie abgefragt und das Programm ist in der Lage, das Angebot der Webseite zu individualisieren. Cookies sind grundsätzlich die Good Guys, da sie erst beim Anmelden auf einer Webseite gesetzt werden, um die Präferenzen der Kunden bezüglich bestimmter Angebote identifizieren zu können. 

NordVPN Cookies

(Image credit: NordVPN)
(Öffnet sich in einem neuen Tab)

Tracking-Cookies sind wiederum die Bad Guys. Diese werden schon gesetzt, sobald man eine Seite aufruft. Sie sind nicht dafür gedacht, das Angebot zu personalisieren, sondern dienen dem Zweck, Informationen über dich zu sammeln. Und wie oben beschrieben können diese von deinem Surfverhalten bis hin zu deiner IP-Adresse alles beinhalten.

Deine Daten landen schließlich bei Dritten. Die schalten dann lästige Werbung, welche nicht locker lässt und dich auf jede Webseite verfolgt. Hast du dich schon mal gefragt, warum sich die Preise für ein Flugticket auf Online-Plattformen von Gerät zu Gerät unterscheiden? Manche Webseiten merken sich durch ihre Tracking-Cookies dein Kaufverhalten und passen ihre Preise deiner früheren Einkäufe an.

Übrigens können Web-Tracker über deine IP-Adresse deinen Browserverlauf, sämtliche von dir besuchte Webseiten und Informationen über dein Gerät erhaschen. Selbst höchst private Informationen, wie Anmeldedaten, politische Ansichten oder deine sexuelle Orientierung sind vor diesen Schurken nicht sicher. Die Daten verkaufen sie dann an Marketingfirmen. Wenn du dich gegen solche Cyberkriminelle wehren willst, kann dir NordVPN (Öffnet sich in einem neuen Tab) weiterhelfen.

Wie blockiere ich Tracking-Cookies?

NordVPN Cookies Schild

(Image credit: NordVPN)
(Öffnet sich in einem neuen Tab)

So schützt du dich vor Trackern mit NordVPN:

  1. Erstelle einen Nord-VPN-Account (Öffnet sich in einem neuen Tab) (30 Tage Geld-Zurück-Garantie)
  2. Lade die App herunter und öffne sie
  3. Gib deine Kontodaten an
  4. Öffne den Sicherheits-Score (Schild mit Stern) unten links
  5. Aktiviere den Bedrohungsschutz

Mit einem vertrauenswürdigen Anbieter wie NordVPN ist sicheres Surfen gewiss. Die Software ist nicht nur in der Lage deine IP-Adresse zu verstecken, sondern schirmt dich mit dem Tracker-Blocker komplett von Cyberkriminellen und anderen Fieslingen ab, während du am surfen bist. So kannst du, ohne von aufdringlicher Werbung verfolgt zu werden, ungestört einkaufen. Und das Allerwichtigste: deine Daten bleiben bei dir.