Skip to main content

Prey mit Rekordzahlen auf Hulu und Disney Plus

Naru muss sich in Prey gegen einen der gefährlichsten Jäger der Galaxis behaupten
Prey ist die bisher erfolgreichste Filmpremiere auf Hulu (Image credit: 20th Century Studios/Hulu)

Der neueste Eintrag in die Predator-Reihe, Prey (opens in new tab), hat soeben zwei neue Weltrekorde aufgestellt - einen auf Disney Plus (opens in new tab), einen anderen beim amerikanischen Streaming-Anbieter Hulu. 

Wie 20th Century Studios bekannt gab, ist Prey die größte Premiere auf Hulu seit dem Start des Streaming-Dienstes im Oktober 2007 und das meistgesehene Projekt aller Zeiten für den Anbieter. Aber auch auf Disney Plus hat Prey Rekorde brechen können. Das indirekte Prequel der Predator-Filme ist die meistgesehene Filmpremiere auf Disney Plus Star sowie Star Plus in Lateinamerika. 

See more

Laut 20th Century Studios wurde der jüngste Erfolg des Filmtitels durch die Anzahl der Sehstunden am vergangenen Startwochenende ermittelt. Offizielle Zahlen bleiben uns diesbezüglich allerdings verwehrt. 

Trotzdem ist die Erfolgsgeschichte von Prey eine, die sich sehen lassen darf. Der fünfte Film der Predator-Reihe hatte es am vergangenen Wochenende immerhin auch mit leistungsstarker Konkurrenz zu tun: So ging beispielsweise bei Netflix The Sandman (opens in new tab) an den Start, während Prime Video-Nutzer Abende mit Thirteen Lives (opens in new tab) ausklingen lassen und Apple TV Plus mit Luck (opens in new tab) einen neuen Animationsfilm für die ganze Familie veröffentlicht hat. 

Angesichts der offensichtlichen Beliebtheit dürfte zudem nur eine Frage der Zeit sein, bis wir über eine Fortsetzung zu Prey informiert werden. Im Interview (opens in new tab) mit unseren englischen Kollegen deutet Regisseur Trachtenberg zumindest an, er hätte noch einige "lustige Ideen" im Petto...


Analyse: Die Jagd nach den Zahlen

Der Predator heizt sich mit einem Kampfschrei an, bevor er zur Tat schreitet

Prey mag erfolgreich sein - wie erfolgreich genau, können wir ohne präzise Zahlen aber nur vermuten... (Image credit: 20th Century Studios/Hulu)

Auch wenn die offiziellen Statements beeindrucken können, sind die Worte ohne präzise Zahlen doch recht wenig wert.

Die Top-Positionierung von Prey in diversen Kategorien der Anbieter ist aber schon einmal ein Indiz auf den Erfolg des Filmtitels. Wie viele NutzerInnen den Sci-Fi-Ableger jedoch gespannt am Bildschirm verfolgten, was die durchschnittliche Sehzeit hierbei war und ob sich Abonnenten den Film mehrmals zu Gemüte führten, können wir allenfalls raten. 

Disney ist aber kein Ausnahmefall - im Gegenteil! Viele Unternehmen, wie auch Amazon Studios (opens in new tab) oder Apple (opens in new tab), hüllen sich zumeist in Schweigen, wenn es um offizielle Zahlen zu Serien- oder Filmangeboten geht. Allenfalls dürfen wir auf ein Statement hinsichtlich der Rankings in den hauseigenen Kategorien hoffen...

Es ist verständlich, dass einige Streaming-Anbieter zögern ihre Zuschauerzahlen zu teilen. Immerhin könnte dies im schlimmsten Fall ein negatives Bild generieren und - insgeheime - Flops zur Schau stellen, was nachfolgende Produktionen, Verträge und Angebotsmöglichkeiten beeinflusst. Dennoch darf sich die Streaming-Branche in naher Zukunft gern etwas transparenter präsentieren. Wir müssen ja auch nicht gleich zu jeden Film das volle Zahlenarsenal präsentiert bekommen. Gerade bei Prey wäre es aber interessant gewesen...

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

With contributions from