Skip to main content

Nvidia GeForce Now begrenzt die Frameraten bei einigen Spielen für Priority-Mitglieder

Cyberpunk 2077 Bildschirmfoto von Jackie Welles
(Image credit: CD Projekt Red)

Nvidias GeForce Now-Dienst steht im Rampenlicht, weil die Streaming-Qualität und die Bildwiederholrate für bestimmte Spiele begrenzt sind, insbesondere für intensivere Spiele wie Cyberpunk 2077, die mit dem Standard-Abonnement Priority auf weniger als 60 fps (Bilder pro Sekunde) begrenzt sind.

Wie du vielleicht weißt, sind 60 fps die beworbene Zahl für die Leistung in diesem Tarif, aber Cyberpunk 2077 kann nicht mit dieser Geschwindigkeit laufen, da es auf 45 fps begrenzt ist.

Nvidia hat eine Liste der gedeckelten Titel, die von 9 to 5 Google und auf Reddit (via The Verge) hervorgehoben wurde. Team Green erklärt in einem Support-Dokument, warum das so ist und welche Spiele Bildratenbeschränkungen unterhalb der 60 fps haben.

Nvidia erklärt in diesem Dokument: "Für unsere Priority-Mitglieder ist die maximale Bildrate pro Sekunde bei den meisten der über 1.100 Spiele, die wir bisher aufgenommen haben, in der Regel auf 60 oder höher eingestellt.

"Es gibt einige Ausnahmen, bei denen wir festgestellt haben, dass sie mit 60 FPS auf den GPUs der Priority-Mitglieder nicht gut genug laufen. Daher können die Standard-OPS [Optimal Playable Settings] für diese speziellen grafikintensiven Spiele nicht außer Kraft gesetzt werden. Damit wollen wir sicherstellen, dass alle Priority-Mitglieder ein einheitliches, hochwertiges Erlebnis haben. Wir streamen diese Spiele jedoch weiterhin mit 60 FPS."

Die betroffenen grafikintensiven Spiele und ihre jeweiligen Grenzwerte sind wie folgt:

  • Dauntless: 55 fps
  • Immortals Fenyx Rising: 48 fps
  • Cyberpunk 2077: 45 fps
  • Assassin’s Creed Odyssey: 45 fps
  • Jurassic World Evolution: 50 fps
  • Dyson Sphere Program: 50 fps
  • Valheim: 50 fps
  • Path of Exile: 50 fps
  • Outriders: 55 fps
  • Kenshi: 50 fps
  • Biomutant: 50 fps
  • Dying Light: 50 fps

Wie du siehst, sind Cyberpunk 2077 und Assassin's Creed Odyssey die am stärksten betroffenen Spiele mit der niedrigsten 45 fps-Obergrenze. Die meisten anderen Titel in der Liste sind auf 50 fps festgelegt, und es gibt Berichte, dass Guardians of the Galaxy ebenfalls auf 50 fps begrenzt ist, obwohl Nvidia es hier nicht aufführt.

Nvidia weist außerdem darauf hin, dass diese OPS oder Optimal Playable Settings ständig evaluiert werden und sich daher im Laufe der Zeit ändern können, um das beste Spielerlebnis zu gewährleisten (vielleicht zum Besseren - vielleicht aber auch umgekehrt).

Interessanterweise hat Nvidia gegenüber The Verge bestätigt, dass es keine Obergrenzen für das neue Top-Tier-Abo der GeForce Now RTX 3080 (120 fps) gibt: "Wir begrenzen die Bildraten auf der RTX 3080 Stufe derzeit nicht, da die Leistung im Vergleich zur vorherigen Servergeneration deutlich gestiegen ist. Wir gehen zwar nicht davon aus, dass wir dies in Zukunft tun müssen, aber es ist unmöglich, die Anforderungen von noch nicht veröffentlichten Spielen und deren Auswirkungen auf die Serverhardware vorherzusehen.


Analyse: Verständlicher Ärger über mangelnde Klarheit

Wie du dir vorstellen kannst, hat diese kleine Episode bei bestehenden GeForce Now-Abonnenten für einige Verärgerung gesorgt. Obwohl es sich lohnt, im Voraus zu erwähnen, dass 45 fps keineswegs unspielbar sind - es ist gerade noch flüssig genug, aber man sollte nicht unter diesen Wert gehen, und es scheint tatsächlich so, als sei dies die Basis für Nvidias OPS-Ziele. Du wirst also hoffentlich keine ruckeligen Spiele erleben, aber das hängt natürlich auch von deiner Internetverbindung ab.

Grundsätzlich geht es bei GeForce Now darum, die Anforderungen vom Gerät auf die Internetverbindung zu verlagern. Daher ist die Annahme gerechtfertigt, dass du mit einer ausreichend schnellen Verbindung in der Lage sein wirst, das Versprechen "1080p bei 60 fps", das den Priority-Mitgliedern gemacht wird, optimal zu nutzen.

Die Tatsache, dass diese 60 fps mit einem unsichtbaren Sternchen versehen sind und dass einige der anspruchsvollsten Titel sogar noch darunter liegen, sorgt für Unmut unter den Streaming-Abonnenten von Nvidia. Es ist verständlich, dass diese Leute der Meinung sind, dass Team Green diesen Vorbehalt hätte deutlich machen sollen.

Enttäuschend ist auch, dass es keinen Mechanismus gibt, mit dem die Spieler die Grafikeinstellungen in diesen Titeln herabsetzen können, um 60 fps zu erreichen, und so ein schlechteres Spielerlebnis in Kauf nehmen, um ein flüssigeres Spiel zu bekommen.

Wahrscheinlich will Nvidia seinen Streaming-Dienst aber so benutzerfreundlich und einfach wie möglich halten. Außerdem könnte es bei einigen Titeln auch Probleme mit der CPU-Leistung auf Nvidias Servern geben, wie Gamer auf Reddit in der Vergangenheit vermutet haben (was bedeutet, dass selbst eine Anpassung der Einstellungen nur begrenzte Auswirkungen haben könnte).

Die Tatsache, dass Nvidia gerade erst die neue RTX 3080-Stufe eingeführt hat, hat auch einige zynische Stimmen laut werden lassen, die behaupten, dass das billigere Abonnement begrenzter ist, denn wie wir oben gesehen haben, hat Nvidia klargestellt, dass das neue Flaggschiff-Abo keinerlei Begrenzung hat. Dies wird von einigen als ein mögliches Druckmittel angesehen, um Gamer dazu zu bringen, den teureren Tarif zu wählen, obwohl die Wahrheit ist, dass die Begrenzung schon seit geraumer Zeit eingeführt wurde, lange bevor der RTX 3080-Tarif eingeführt wurde.

Wie langjährige GeForce Now-Abonnenten festgestellt haben, lief Cyberpunk 2077 schon vor einem Jahr mit 60 fps, wenn nicht sogar noch besser, aber das hat sich Ende letzten Jahres geändert.