Skip to main content

Nintendo Switch Sports wird das größte Problem seines Vorgängers nicht los

Tennis in Nintendo Switch Sports
(Bildnachweis: Nintendo)

Das kürzlich erschienene Nintendo Switch Sports ist in aller Munde und beweist, dass es für gewegungsgesteuerten virtuellen Sport immer noch einen Markt gibt. Die Beliebtheit kommt jedoch zu einem Preis, nachdem bereits unzählige Berichte davon kursieren, wie Spieler ihre Joy-Cons in ihre Fernseher werfen und diese dann zerbrechen.

Unsere Kollegen hatten zuvor beriets berichtet, dass Nintendo Warnhinweise für Nintendo Switch Sports auf Twitter veröffentlicht hat, Abstand zu Fernsehern zu halten und die Sicherheitsschlaufen ihrer Joy-Cons zu benutzen.

Die Warnhinweise tauchen auch im Spiel selbst auf, halten Spieler aber nicht davon ab, ihre Fernseher und Monitore zu zerstören. Ein solches Beispiel kommt vom Streamer 63man (Öffnet sich in einem neuen Tab), der – passend zum Monitor – am Boden zerstört ist, nachdem er aus Versehen einen Joy-Con in seinen Bildschirm geworfen hat (via Kotaku (Öffnet sich in einem neuen Tab)).

Wie 2006

Diese Ereignisse erinnern uns an vergleichbare Unfälle zum Release von Wii Sports 2006. Joy-Cons sind zwar deutlich kleiner und leichter als die Wiimote, können als Wurfgeschoss jedoch weiterhin große Schäden an Monitoren und anderen zerbrechlichen Gegenständen verursachen.

Und genau wie damals scheuen sich die Leute nicht davor, Fotos und Videos ihrer kaputten Fernseher und Monitore zu teilen. Dieser Post im Nintendo Switch-Subreddit (Öffnet sich in einem neuen Tab) ist nur einer von vielen, die übers Wochenende viral gegangen sind.

Diesmal dürfte es ein noch größeres Problem sein als zu den Zeiten von Wii Sports, denn moderne Displays sind nicht gerade günstig. Da sie immer dünner werden, sind sie auch deutlich anfälliger gegen Joy-Con-förmige Wurfgeschosse.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass ein Joy-Con bei Nintendo Switch Sports leicht aus der Hand flutscht, besonders bei Spielen wie Tennis. Wenn nicht die Schlaufe gewesen wäre, hätte mein LG OLED B1 mittlerweile sicherlich Schaden gekommen.

Solange Nintendo Switch Sports eine gesunde Playerbase hat, werden wir vermutlich eine stetigen Zufluss von Bildern und Videos dieser Art sehen. Da das Spiel auch nach dem Release Support in Form von Cosmetics und neuen Sportarten erhalten soll, dürfte die Beliebtheit in den nächsten Monaten so bleiben.

Redakteur – Gaming, Computing

Eugen Wegmann ist Online-Redakteur für PurpleClouds Deutschland GmbH / TechRadar Region DACH und zuständig für Gaming und Computer-Hardware.

E-Mail: ewegmann[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von