Skip to main content

Must-Haves für Gamer: Tipps zum Kauf einer Grundausstattung

Gaming Setup
(Image credit: @ Gorodenkoff – 274383102 / Adobe Stock)

Online ein paar Runden mit Freunden spielen – hier reicht dem Gelegenheitsspieler einfaches Equipment. Es muss keine besonders teure Maus sein. Und auch Autorennen lassen sich notfalls nicht mit dem Controller zocken. Mit einem bestimmten Level wird aufgerüstet. Der Controller bringt einfach nicht das Gefühl wie ein Lenkrad rüber. Mit Tastatur und Maus einen Flieger landen zu wollen, macht irgendwann auch einen Knoten in die Finger. Gamer investieren nicht nur Zeit, sondern auch sehr viel Geld in ihr Hobby. Mittlerweile kann ein vollständiges Gaming-Rig mehrere tausend Euro kosten – den PC noch nicht eingerechnet. Was braucht es fürs Pro Gaming? Und warum sind diese ganzen Komponenten so wichtig?

Sitzkomfort und Körperhaltung: Bei langen Gaming-Sessions wichtig

Gelegenheitsspieler, welche die Konsole oder den Mini-PC am TV-Gerät anschließen, werden es sich auf der Couch bequem machen. Deutlich wichtiger ist der Sitzkomfort für ambitionierte Gamer, die sehr regelmäßig lange Sessions machen. Beim Kauf der Hardware wird auf Leistung geachtet. Sehr schnell wird zu spüren sein, dass auch der Gaming-Stuhl Aufmerksamkeit braucht. Eine breite und bequeme Sitzbasis ist an dieser Stelle genauso wichtig wie die ergonomisch geformte Rückenlehne.

Ergonomie ist an dieser Stelle extrem sinnvoll. Generell sollte der Gaming-Stuhl in seinen Funktionen anpassbar sein. Hierzu gehören verstellbare Armlehnen, Wippfunktion für die Armlehne sowie Höhenverstellbarkeit.

Zusätzlich sorgen eingebaute Nacken- und Lendenkissen für verspannungsfreies sitzen. Damit der Gaming-Stuhl auch wirklich passt, empfiehlt sich in jedem Fall ein „Probesitzen“. Neben der Ergonomie und Bequemlichkeit ist darauf zu achten, dass der Stuhl belastbar ist. Gerade Hydraulikzylinder entpuppen sich bei günstigen Modellen als Schwachstelle. Dass die Sitzposition stimmt, hat nicht nur mit Bequemlichkeit zu tun. Es geht auch um die Gesundheit und Verspannungen der Muskeln.

Gaming-Tastaturen: Schnelle Reaktionen und bessere Bedienkomfort

Gaming am PC basiert auf zwei wesentlichen Eingabegeräten. Eine davon ist die Tastatur. Office Tastaturen unterscheiden sich in einigen Punkten vom Gegenstück für Gamer. Besonders auffällig sind zwei Aspekte:

  • RGB Beleuchtung
  • kabelgebunden

Tipp: Wer stundenlang entspannt spielen will, achtet beim Kauf auch auf eine entsprechend weiche Auflage für den Handballen.

Eine farbige Beleuchtung der Tasten, die sich in Intensität und Farbe anpassen lässt, wirkt im ersten Moment wie Spielerei. Auf einstellbare Lichteffekte trifft dies vielleicht sogar zu. Aber: Wer in den Abendstunden spielt, muss Tasten präzise treffen. Die Beleuchtung der Tasten sorgt für diese Präzision.

Auch die Verbindung zwischen Tastatur und Rechner per Kabel hat einen Grund. Während eine kabellose Übertragung für Ordnung auf dem Schreibtisch sorgt, hat diese Technik einen Nachteil: Störungen sorgen für höhere Input Fehler. Außerdem ist das sogenannte Input-Lag beim Spielen mit kabelgebundener Tastatur allgemein geringer. Aus diesem Grund bevorzugen Gamer eine Tastatur mit Kabel.

Wer sich für eine Gaming-Tastatur interessiert, muss sich auch mit Aspekten wie dem Auslöseweg beschäftigen. Hochwertige Tastaturen sind darauf ausgelegt, schnell und präzise zu arbeiten. Hierfür setzten die Hersteller auf Mechanismen, welche sich von Rubberdome-Tastaturen deutlich unterschieden. Mechanische Tastaturen mit austauschbaren Schaltern haben sich für das Gaming inzwischen fest etabliert.

Gaming-Mäuse: Im Spiel oft entscheidend

Im Pro Gaming zählen Bruchteile einer Sekunde. Auch wer noch hobbymäßig online zockt, wird schnell die Grenzen der Einsteiger-Hardware kennenlernen. Neben der Tatstatur ist die Gaming-Maus ein entscheidendes Feature. Hier sind mehrere Faktoren entscheidend:

  • Ergonomie
  • Abtastrate der Maus
  • Anzahl der Funktionstasten

Dass zwei Tasten und ein Mausrad Gamern nicht ausreichen, hat einen recht simplen Grund. Mit dem Daumen werden verschiedene Aktionen ausgelöst. In vielen Spielen gibt es einige essentielle Features, welche sich einfach mit einer Hand bedienen lassen.

Beispiel Rollenspiele: Neben dem Wechsel der Waffe wird über die Maustasten mit der Umgebung interagiert. Aber auch gewisse Booster lassen sich direkt auf Funktionstasten einer Gaming-Maus legen. Einige Hersteller entwickeln in diesem Zusammenhang extrem hochwertige Modell. Hier lassen sich Panels mit verschiedenen angeordneten Tasten einfach über ein Magnetsystem tauschen.

In Sachen Ergonomie sei beachtet, dass auch die Maus beim Spielen sehr intensiv genutzt wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Hand immer in einer natürlichen Haltung auf der Maus liegen kann. Dies ist bei Spielen aus nahezu allen Genres wichtig und gilt beispielsweise auch bei Slots, die in dieser Community genauer vorgestellt werden. Hier sind je nach Spiel viele gleichförmige Bewegungen durchzuführen, die die Hand und auch den Arm belasten können. Speziell geformte ergonomische Gaming-Mäuse können hier Abhilfe schaffen.

Der starke Grad an Individualisierbarkeit hat natürlich seinen Preis. Ein kompetentes Modell mit skalierbarer Abtastrate kann schnell 150 Euro und mehr kosten. Die Abtastrate ist insofern wichtig, als dass an dieser Stelle die Geschwindigkeit der Bewegung definiert wird. High End Modelle lassen sich in der Abtastgeschwindigkeit – in DPI gemessen – zwischen wenigen hundert bis einigen zehntausend DPI anpassen. Besonders im Rahmen spezielle eSports Events – etwa zu Dota oder FIFA – sind solche High End Produkte immer wieder zu sehen.

Lenkräder & Joystick – was braucht es sonst noch?

Gamer müssen nicht nur bequem sitzen. Um im Gameplay immer der Beste zu sein, müssen Eingaben sitzen. Präzise Eingaben sind nicht zwingend mit Tastatur und Gaming-Maus möglich. Gerade im Sim Racing oder Flugsimulatoren braucht es sehr spezielle Eingabegeräte. Prinzipiell stehen Gamepads/Controller, Joysticks und Lenkräder auf der Gamer-Liste.

Letztere werden von einigen wenigen Herstellern entwickelt – und in ihrer Qualität teils auf die Spitze getrieben. Inzwischen sind hier Repliken funktionstüchtiger GT oder Formula 1 Lenkräder erhältlich. Damit das Lenkrad wirklich funktioniert, braucht es ein gutes wie flüssiges Feedback. Entweder mit Zahnradantrieb oder per Zahnriemen angetrieben, simuliert das Force Feedback die Straßenverhältnisse und Lage des Boliden auf der Straße.

Einsteigergeräte liegen zwischen 250 Euro bis 350 Euro. High End Geräte werden extrem teuer. Für einen Direct Drive mit 20 Newtonmeter sind schnell vierstellige Summen zu veranschlagen. Damit werden schnell 5.000 Euro für ein komplettes Racing Rig ausgegeben. Wer Sim Racing fahren will, braucht nicht nur ein vernünftiges Lenkrad. Genauso wichtig sind hochwertige Pedale für zumindest Gas und Bremse. Darüber hinaus setzen viele Gamer in diesem Zusammenhang auf Schaltknüppel und im Rallye-Segment auf eine zusätzliche Handbremse.

Für den Joystick gelten recht ähnliche Regeln. Hier kommt es auf ein präzise arbeitendes Gerät an. Theoretisch lassen sich Flugzeuge mit nur zwei Achsen – Höhen- sowie Querruder – steuern. Haben Gamer einen gewissen Anspruch und sind im Multiplayer unterwegs, braucht es eine dritte Achse. Seitenruder lassen sehr feine Bewegungen zu. Hochwertige Joysticks realisieren das Ganze über eine zusätzliche Drehachse. Für noch mehr Realismus sorgen Seitenruder-Pedale. Diese werden wie im realen Flugzeug mit den Füßen bedient. Eine zusätzliche Steuereinheit für die Motorleistung komplettiert das Setup.

Achtung: Für die Kaufentscheidung beim Lenkrad wie auch dem Joystick entscheidet mit, wie sicher die Geräte stehen. Beim Lenkrad muss eine Befestigung für den Tisch oder das Racing Rig sein. Hier wirken im Spiel enorme Kräfte, welche das Lenkrad sonst in der Bedienung nicht sicher und präzise nutzbar machen.

Wer zum ersten Mal einen hochwertigen Steuerknüppel für PC Flieger in der Hand hat, ist angesichts der vielen Bedienknöpfe überrascht. Mit geeigneter Software lassen sich diese frei bewegen. Piloten legen hierauf eine ganze Reihe an Funktionen, wie:

  • Bordkanonen
  • Fahrwerkssteuerung
  • Landeklappen
  • Trimmung etc.

Gaming Zubehör

Ein Investment in passendes Equipment ist auch eine Investition in die eigene Gesundheit, weil sich so Verspannungen vorbeugen lässt. (Image credit: : @ ekkaphan – 285904463 / Adobe Stock)

Fazit: Gamer brauchen eine Menge Hardware

Beim Thema Gaming denken viele Laien, es reichen ein Monitor, der PC – und die Tastatur samt Maus aus dem Büro. Wer sich intensiver mit Gaming beschäftigt, rüstet sehr schnell auf. Die Office Maus hat nicht genug Tasten. Außerdem reagiert sie einfach zu spät. Und die Tastatur ist einfach nur ein Krampf – wegen der verzögerten Eingaben. Wird Gaming am PC zum Hobby, braucht es die richtige Hardware. Was dabei genau in Frage kommt, variiert. Shooter- und RPG-Fans sind mit einer guten Tastatur und der richtigen Maus zufrieden.

Wer sich als Sim-Fan in die Lüfte erhebt, braucht mindestens einen Joystick mit Schubsteuerung. Aber auch hinterm Lenkrad lässt sich inzwischen sehr viel Geld ausgeben. Entwickler arbeiten hier nicht nur am VR Support. Mittlerweile lassen sich komplette hydraulische Systeme als Racing Ring ins Gaming-Zimmer für einen noch realistischeren Eindruck stellen.