Skip to main content

HTC enthüllt neue VR Hardware und sorgt für Enttäuschung

HTC Vive deals sales price
(Image credit: HTC)

HTC hat die Erwartungen der VR-Gemeinde seit letzter Woche ordentlich angeheizt und für Euphorie gesorgt. Es wurde sich sogar via Twitter ein Schachduell mit dem Konkurrenten Oculus geliefert. Viele Hinweise ließen darauf schließen, dass HTC in den nächsten Tagen sein neues autarkes VR-Headset vorstellen wird. Ein schwedischer Online-Shop hat nun Bilder, Produktinfos und Preis der zwei neuen HTC-Produkte geleakt. Eine neue VR-Brille ist nicht dabei.

Das erste Produkt zeigt einen Vive Tracker der dritten Generation. Neben einer 75% höheren Akkulaufzeit als der Vorgänger, soll er auch kleiner und leichter sein.

Das zweite Produkt, was HTC in der Pipeline hatte ist der Vive Facial Tracker. Dieser funktioniert mit zwei 60-Hz-Kameras, welche 38 Gesichtsbewegungen erfassen können (Lippen, Kiefer, Zähne, Zunge, Kinn und Wangen). Mithilfe von Infrarotlicht wird der untere Gesichtsbereich getrackt und soll mit einer geringen Latenz für eine realistischere Kommunikation im Social-VR-Bereich und virtuellen Meetings genutzt werden.

Beide Produkte sind für einen Preis von 139€ zu haben.

Die Produktbeschreibung listet ausschließlich die Vive Pro-Serie. Zielgruppe ist also eindeutig der Businesskunde und nicht der Endverbraucher. Die Vive Cosmos Produktlinie findet keine Erwähnung.

Was ist los HTC?

Auch wenn HTC nie behauptet hat in den nächsten Tagen ein neues VR-Headset vorzustellen, so haben sie doch genügend Interpretationsspielraum gelassen, dass man eins erwartet hat. Das virtuelle Schachspiel mit Oculus war für einige der eindeutige Hinweis, dass es sich dabei um ein neues Headset handeln wird und Facebook im VR-Bereich Konkurrenz bekommt.

HTC hat es nicht für nötig gehalten die Euphorie zu bremsen, ganz im Gegenteil sie haben die Erwartungen sogar ordentlich befeuert, um dann durch Trackingzubehör für eine sehr kleine Zielgruppe zu enttäuschen.

Es lässt einen das Gefühl nicht los, dass HTC sich selbst Schachmatt gesetzt hat. Schade!