Skip to main content

Facebook Messenger: Shopping von überall auf der Welt

(Image credit: Facebook)

Facebook macht es Unternehmen leichter, über seine Messenger*-Plattform mit ihren Online-Kunden zu sprechen.

Der Online-Riese hat ein wichtiges Upgrade seines Chat-Plugin-Tools enthüllt, das es Unternehmen ermöglicht, mit Kunden über ihre eigene Website via Messenger zu sprechen - auch wenn der Nutzer nicht auf Facebook ist.

Ursprünglich hatte Facebook bereits im November 2017 eine erste Version seines Chat-Tools auf den Markt gebracht, doch bisher war es für die Nutzung des Dienstes erforderlich, dass der User in das soziale Netzwerk eingeloggt ist.

Kundenbindung per Messenger

Laut Facebook wird der kostenlose Service Unternehmen dabei helfen, mehr Kunden als je zuvor zu erreichen, insbesondere da große und kleine Unternehmen während des globalen Lockdowns in den E-Commerce-Bereich einsteigen wollen.

"Aufgrund von COVID mussten sich Unternehmen überall anpassen, und für viele bedeutet das, ihre Online-Präsenz zu erhöhen", schrieb Jenny Li, Produktmanagerin, Messenger, in einem Blog-Post, in dem sie das Upgrade ankündigte.

"Infolgedessen wenden sich die Menschen mehr denn je online an Unternehmen. Das Chat-Plugin ist eine einfache Lösung für Betriebe, um mit potenziellen Kunden zu sprechen, indem sie die Messenger-Erfahrung direkt auf ihre Website bringen. Mit minimalem Aufwand sind Unternehmen in der Lage, Gespräche in Gang zu bringen, dem Online-Shopping-Erlebnis eine persönliche Note zu verleihen und dauerhafte Beziehungen zu Kunden aufzubauen."

Facebook sagt, dass Entwickler in der Lage sein werden, das Chat-Plugin schnell und einfach in ihre Websites einzubauen, indem sie das aktualisierte Tool mit "nur wenigen Klicks" in das Einstellungsmenü ihrer Facebook-Seite einfügen.

Die Nachricht ist die neueste in einer Reihe von Messenger-Updates, da Facebook den Dienst von der Konkurrenz abheben will. Berichte aus dem vergangenen Monat lassen vermuten, dass Facebook es den Nutzern von WhatsApp und Messenger bald erlauben könnte, direkt aus ihren jeweiligen Anwendungen heraus miteinander zu chatten.

* Link englischsprachig