Skip to main content

Exklusiv: Hisense verzichtet auf OLED-Fernseher

(Image credit: Hisense)

Es scheint, als ob heutzutage jeder in OLED verliebt ist, wobei die Panel-Technologie nur in den TV-Linien von Sony, LG, Panasonic und Philips stärker im Vordergrund steht. Es sieht so aus, als ob wir in naher Zukunft keinen weiteren OLED-Fernseher von Hisense sehen werden - wenn überhaupt jemals wieder.

Man hat uns erklärt, dass Hisense keinen Nachfolger für den im letzten Jahr erschienenen O8B OLED-Fernseher auf den Markt bringen wird, sondern stattdessen seine eigenen DualCell 'ULED XD'-Panels - die ein 2K- und 4K-Display für ein scharfes und kontrastreiches Bild miteinander verschmelzen - als praktikable Alternative zu wesentlich geringeren Kosten entwickeln will:

"Wir konzentrieren uns derzeit darauf, die ULED XD aufgrund ihrer starken PQ-Leistung (Bildqualität) und ihres Wertversprechens im Vergleich zu OLED erfolgreich zu machen", sagte ein Vertreter von Hisense in einem Statement an unsere TechRadar US-Kollegen.

Man hatte erwartet, dass Hisense seine OLED-Sets in den USA auf den Markt bringen würde, nachdem dies bereits in Großbritannien, Australien und Teilen Europas geschehen war. Es scheint jedoch, dass diese Modellreihen weltweit einfach durch DualCell-Sets "ersetzt" werden sollen, ohne dass sie überhaupt nach Nordamerika kommen: "OLED ist derzeit nicht Teil der US-Strategie".

Im Regen stehen gelassen

Die O8B-Serie des chinesischen Herstellers Hisense sah eigentlich wie der Start einer neuen Reihe von OLED-TVs aus, jetzt scheint die Serie (die günstigsten OLEDs von 2019) eher eine Eintagsfliege zu werden.

Das ist nicht unbedingt schlecht für Hisense: In unserem Test des O8B waren wir trotz des OLED-Panels etwas skeptisch über die Qualität der Bildverarbeitung.

Aber den OLED-Trend im Jahr 2020 zu ignorieren, wo andere Hersteller die Technologie weiter vorantreiben - und die Umsätze allmählich steigen - ist ein gewagter Schritt. Das gilt insbesondere für Hisense. Sie riskieren ihre Dominanz im günstigen TV-Segment, wenn - wie zu erwarten ist - die OLED-Fernseher günstiger werden. Gibt Hisense sein Stück vom Kuchen zu leichtfertig auf?

Der Preis ist nicht heiß

LG B9 OLED (2019)

LG B9 OLED (2019) (Image credit: LG)

Das Problem bei OLED ist, dass selbst Einstiegsmodelle immer noch teuer sind. Hisense hat es zwar geschafft, den Preis seines O8B während der Black Friday Deals  unter 999 Dollar zu drücken und damit die Konkurrenz des LG B9 OLED oder Panasonic GZ1000 massiv zu unterbieten, aber insgesamt sinken die Preise nur langsam, und es mag sein, dass Hisense mit seinem Budget OLED-Glücksspiel einfach zu früh war.

Samsung ist der bedeutendste Abweichler vom heutigen OLED-Wahnsinn, mit hyperhellen QLED (Quantenpunkt)-Displays, von denen es behauptet, dass sie ähnliche Kontrastniveaus ohne die schwach leuchtenden Panels der konkurrierenden Technologie bieten.

Hisense setzt die Quantum Dot Technologie auch für seine Premium-Sets ein, wobei die diesjährigen neuen H9G und H8G Quantum Sets zeigen, dass man weiterhin an diese Technologie glaubt. Uns wurde auch gesagt, dass die U8B und U7B ULEDs vom letzten Jahr mit neuen U8QF und U7QF Modellen für 2020 ein Quantum Dot Upgrade erfahren werden.

Es gibt zwar sicherlich noch genug TV-Marken, die in OLED investieren, aber Hisense ist immer noch ein wichtiger Akteur, und seine Entscheidung, die Technologie auszuprobieren und dann sofort wieder zu verwerfen, ist eigenartig.

Einige, wie Samsung oder TCL, sind der Meinung, dass die Zukunft des Fernsehens nicht in OLED liegt - und haben gerade eine weitere Stimme in ihren Reihen gewonnen.