Skip to main content

Elden Ring wird zum ersten Mal ohne Schaden durchgespielt

Ein Eldenring-Spieler im Kampf gegen einen Boss
(Bildnachweis: Bandai Namco)

Ein Streamer von Elden Ring hat das Spiel zum ersten Mal ohne Schaden durchgespielt. Das ist eine beeindruckende Leistung, wenn man bedenkt, wie umfangreich das Spiel ist und wie hoch der Schwierigkeitsgrad ist.

Der Twitch-Streamer Seki verkündete den Abschluss seines Eldenring-Durchgangs ohne Schaden auf Twitter. Der Tweet hat sich seitdem in der Elden Ring-Community viral verbreitet und zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels über 26.000 Likes erhalten. Du kannst dir den Tweet unten ansehen, aber sei vor Spoilern gewarnt.

See more

Seki erklärte Kotaku (Öffnet sich in einem neuen Tab) den Zusammenhang zwischen dem Elden Ring und dem No-Damage-Run: 

"Der No-Hit/No Damage-Run ist schwieriger als ein normaler No-Hit-Run, da der Spieler keinen Umweltschaden wie Sturzschaden/Gift etc. erleiden kann. Das macht den Lauf noch schwieriger, da ich keinen Zugang zu Buffs wie dem Rotgefiederten Zweigschwert habe, die meinen Schadensausstoß erhöhen könnten, wenn ich wenig Gesundheit habe."

Seine Waffe der Wahl war das Moonveil-Katana, ein beliebtes Schwert, das mit den Werten für Geschicklichkeit und Intelligenz skaliert. Das Katana verfügt außerdem über die unglaublich mächtige Mondlicht-Kriegsasche, die ein starkes magisches Projektil aus der Klinge schießt.

Seki, der auch das brutal schwierige Spiel Sekiro: Shadows Die Twice ohne Schaden durchgespielt hat, behauptet, mehr als 130 Stunden allein mit den Vorbereitungen für den Elden Ring Lauf verbracht zu haben. Dazu gehört auch die Planung der optimalen Route, um das Spiel in einer vernünftigen Zeit zu schaffen, und das Üben bestimmter Bosskämpfe. Der letzte Durchlauf dauert knapp drei Stunden.

Elden King

Es versteht sich von selbst, dass es äußerst beeindruckend ist, Elden Ring in weniger als drei Stunden durchzuspielen, ohne in irgendeiner Form Schaden zu nehmen. Vor allem wenn man bedenkt, dass eine beträchtliche Anzahl von Spielern mit dem ersten großen Bosskampf des Spiels zu kämpfen hat.

Man kann auch sagen, dass es viel schwieriger ist, Elden Ring ohne Schaden durchzuspielen als andere FromSoftware-Titel, da es nicht so vorhersehbar ist wie die anderen Spiele des Studios, z. B. Dark Souls 3. In Elden Ring birgt die offene Weltkarte der Zwischenländer viele Gefahren. Plötzlich auftauchende Feinde oder ein durch ein Tor stürmender Boss können einen Lauf leicht stoppen.

Elden Ring weist außerdem einen berüchtigten Schwierigkeitsgradanstieg in den späteren Gebieten und bei den Bosskämpfen auf. Bosse wie Malenia, Blade of Miquella, der Feuerriese oder auch wiederkehrende Feinde wie die Schmelztiegel-Ritter werden für jeden, der einen ähnlichen Durchlauf versucht, eine erhebliche Hürde darstellen.

Streamer und Speedrunner aus dem FromSoftware-Katalog haben bereits "All-Boss"-Läufe ohne Schaden für jedes Spiel absolviert, d. h. sie haben es geschafft, jeden Boss zu besiegen, ohne einen Treffer zu kassieren - von Demon's Souls bis hin zu Sekiro. Ein solcher Lauf könnte in Elden Ring deutlich schwieriger sein, denn das Spiel versteckt Hunderte von Bosskämpfen in Dungeons auf der ganzen Karte.

Seki erzählte Kotaku jedoch, dass er als Nächstes einen "All Rememberances"-Lauf ohne Schaden plant - das bedeutet, dass er jeden storybezogenen Bosskampf bekämpft, der nach dem Tod einen Rememberance-Gegenstand fallen lässt.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von