Durchwachsener Release: DDoS, lange Warteschlangen und Co. in Overwatch 2

Fans des Helden-Shooters Overwatch 2 haben es derzeit nicht leicht. Wie üblich hat Blizzards neuester Streich nämlich wieder einmal mit diversen Kinderkrankheiten, Warteschlangen und sogar DDoS-Angriffen zu kämpfen
(Bildnachweis: Blizzard Entertainment)

Katastrophen-Start für das Overwatch-Sequel! Zum Release am 4. Oktober 2022 hat Blizzards heiß erwarteter Helden-Shooter mit Serverpannen und anderen Kinderkrankheiten zu ringen. 

Die Spieler von Overwatch 2 sehen sich am vergangenen Dienstagabend dementsprechend mit extrem langen Wartezeiten konfrontiert, während sie versuchen, das Spiel zu starten. Viele Stimmen klagen zudem über Ladefehler, Probleme bei der Account-Verknüpfung sowie die Abwesenheit erworbener Kosmetika. 

Stunden nach dem undankbaren Start folgt dann die nächste Hiobsbotschaft. So bestätigt Mike Ybarra, Präsident von Blizzard, via Twitter (Öffnet sich in einem neuen Tab), dass die Server von Overwatch 2 mehrfach von DDoS-Attacken ins Visier genommen wurden – ein absichtlicher Versuch, das Servernetzwerk mit einer Flut an Daten zu destabilisieren.

Schlimmer geht immer...

Zu überfüllten Warteschlangen und DDoS-Angriffen gesellten sich aber noch weitere Ungereimtheiten. Beispielsweise musste man sich auf langfristige Aufenthalte im Ladebildschirm oder spontane Serverausfälle gefasst machen. Und einige hatten auch das große Pech mit der Meldung "Unerwarteter Serverfehler" begrüßt zu werden, als sie den Versuch wagten, PC- und Konsolenprofil zusammenzuführen. 

Zu allem Überfluss sind bei diversen Nutzern sogar erworbene Premium-Inhalte abhanden gekommen. Das Problem betraf hierbei sowohl Inhalte aus dem Erstling, als auch Content, der beispielsweise erst über das Watchpoint Paket erworben wurde.

Allen Hindernissen zum Trotz gelang es einigen wenigen Spielern schließlich aber doch, die Warteschlange zu überwinden. Die pfiffigen Nutzer bahnten sich ihren Zugang über asiatische Server und kamen so zumindest noch in den Genuss der ein oder anderen Partie.

Blizzard hat sich inzwischen mittels Foreneintrag (Öffnet sich in einem neuen Tab) zu bekannten Problemen und Bugs der Releasefassung geäußert. Zudem arbeitet man bereits mit vollem Elan an der Behebung und konnte vereinzelte Fehler schon ausbügeln. Und auch die fälschlichen, doppelten Käufe von In-Game-Kosmetika werden zeitnah noch erstattet.

Wir sind uns aber sicher, dass sich das Team hinter Overwatch 2 diesen Release etwas anders vorgestellt hat...

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von