Dieses Spiel könnte die bisher schlechteste Leistung auf der PS5 haben

Chrono Cross Serge close up
(Bildnachweis: Square Enix)

Chrono Cross Remaster läuft auf der PS5 schlechter als die ursprüngliche PlayStation-Version, zumindest im "New Graphics Mode" des Spiels . Eine bizarre Leistung, wenn man bedenkt, dass zwischen der PlayStation 5 und der PS One 28 Jahre liegen.

Das Remaster von Chrono Cross, das 1999 in Japan für die PS One veröffentlicht wurde, aber nie nach Europa kam,hat damit zu tun, die angestrebte Bildrate von 30 Bildern pro Sekunde zu erreichen. Damit läuft es deutlich schlechter als das PlayStation-Original auf fast drei Jahrzehnte alter Hardware.

Wie Digital Foundry (Öffnet sich in einem neuen Tab) herausgefunden hat, schwankt Chrono Cross: The Radical Dreamers Edition während der Kämpfe zwischen 30 Bildern pro Sekunde und bis zu 10 Bildern pro Sekunde, was zu einer ruckelnden Bildrate führt, die alles andere als stabil ist. Das gilt sowohl für die PS4-Version als auch für die Abwärtskompatibilität auf der PS5, was gelinde gesagt überraschend ist.

Die ursprüngliche PS One-Version übertrifft die Neuauflage von Square Enix' klassischem JRPG in fast allen Bereichen.

Glücklicherweise entspricht der "Classic"-Modus des Remasters der Leistung des PS One-Originals, obwohl man annehmen sollte, dass die PS4 und PS5 in der Lage sind, das Spiel in diesem Modus mit einer konstanten Bildrate zu befeuern.

Mit einer Bildrate von kaum 30 Bilder pro Sekunde und einer für heutige Verhältnisse unglaublich einfachen Grafik ist Chrono Cross Remaster mit Abstand eines der schlechtesten Spiele auf PS5 und PS4.

Dieses Problem ist nicht nur auf die PS4- oder PS5-Versionen von Chrono Cross beschränkt. Die gleiche schlechte Leistung gibt es auch auf der Nintendo Switch und sogar auf dem PC. Selbst eine Titan RTX kann die instabile Bildrate des Spiels nicht überwinden.

Ein inakzeptabler Port

PlayStation 1 console

(Image credit: Sony)

Es ist schwer, die Leistung von Chrono Cross Remaster zu verteidigen, denn es gibt keinen Grund, warum ein Spiel, das nach heutigen Maßstäben uralt ist, auf moderner Hardware nicht besser laufen kann. Selbst im neuen Grafikmodus ist das Remaster sparsam mit visuellen Upgrades. Laut Digital Foundry läuft das Spiel mit 900p bis 936p und einem 1080p HUD. Es ist also nicht so, dass wir eine neue Engine, eine 4K-Auflösung oder jede Menge ausgefallene visuelle Effekte sehen, die sich auf die Bildrate auswirken könnten.

Der Zustand des Spiels wird für europäische JRPG-Fans eine Enttäuschung sein, die so lange auf Chrono Cross gewartet haben und sich vielleicht auf eine bessere Version gefreut haben. Leider ist das nicht der Fall, aber wir können nur hoffen, dass Square Enix die Leistung des Spiels mit zukünftigen Updates deutlich verbessern wird.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von