Skip to main content

Death Stranding Director's Cut könnte mich tatsächlich zum Spielen überreden: hier ist der Grund

Death Stranding Director's Cut
(Image credit: Kojima Productions)

Wie ein Sprichwort sagt, gibt es zwei Arten von Spielern, und ich gehöre zu der Sorte, die Hideo Kojimas Werk abprallen ließ und sein lang erwartetes Werk Death Stranding nicht in die Hand nahm, als es Ende 2019 endlich erschien. Als ich Rezensionen las, in denen die große Länge des Spiels beschrieben wurde, in dem man einen Großteil damit verbringt, einfach nur durch die Welt zu laufen und zu meditieren, fühlte ich mich nicht schlecht dabei, es zu überspringen. Aber die Änderungen, die im Death Stranding Director's Cut kommen, sind genau die Dinge, die mich dazu bringen, das Spiel endlich zu spielen.

Während des Gamescom 2021 Opening Night Live Showcase bekamen wir alle einen ausführlichen Blick auf die neuen Features, die im Director's Cut kommen. Während die "verschiedenen Updates" unbestreitbar positive Ergänzungen wie 4K-Unterstützung und einen 60fps-Performance-Modus in der PS5-Version des Spiels beinhalten, konzentriere ich mich auf die Extras, die die langwierige Reise einfacher und schneller machen. 

Bevor du etwas sagst - ja, ich weiß, dass ich mich in der Rolle von Sam Bridges, dem einsamen Jedermann, der die Aufgabe hat, die Welt mit einer Paketlieferung nach der anderen zu verbinden, über die Art und Weise, wie das Spiel gespielt werden soll, auslassen werde. Ich weiß, dass es darum geht, die langen, unbewohnten Weiten der Welt zu erkunden, um den Spielern Zeit zu geben, ihre Gedanken schweifen zu lassen, genau wie bei einem Ausflug außerhalb der Zivilisation in der realen Welt. 

Wie unser Rezensent Cian Maher es ausdrückt, beginnt das Spiel damit, dass der Spieler "raues Terrain durchquert, während er seine empfindliche Fracht intakt hält. Während du unwegsame Abgründe und gewundene Flüsse überquerst, wird dem unfreiwilligen Abstieg in die Einsamkeit eine Feierlichkeit gegenübergestellt, die trotz ihrer selbst ziemlich warm ist."

Aber ich kann nicht leugnen, dass ich eine gewisse Erleichterung bei der Aussicht verspüre, diese Fracht aus einem Katapult zu starten, um mir etwas Zeit zu sparen.

Oder auf den 'Buddy Bot' zu klettern - ein Paar autonomer Beine - die mich und meinen unhandlichen Rucksack transportieren.

Oder mich von einer nebligen Klippe zu stürzen und mich von Vernier-Düsen zu einer weichen Landung bringen zu lassen, anstatt einen Hügel hinunter zu stapfen.

Selbst für jemanden, der keinen Moment im Spiel verbracht hat, fühlen sich diese "Lieferunterstützungs"-Optionen lächerlich fremd an, sowohl für die Welt als auch für die Art und Weise, wie die Spieler sie erkunden sollen. Leichtigkeit verrät die Treue zu Sams Reise, mindert die Wirkung seiner Schiffspilgerreise und so weiter. 

Aber wenn du die Wahl hast, ob du dich vor einem Spiel drückst, das mit der Hauptstory knapp über 40 Stunden dauert, wie es die Seite How Long To Beat vorschlägt, oder ob du Death Stranding mit Abkürzungen ausprobierst, die diese Zeit verkürzen könnten, dann entscheide ich mich für Letzteres. 

Death Stranding Director's Cut

(Image credit: Kojima Productions)

Ja, ich beraube mich selbst der 'wahren Erfahrung', und das ist okay

Zum Teil liegt das an der Zeit - Termine und Verpflichtungen bedeuten, dass ich selten länger als 20 Stunden bei einem Spiel bleibe, und ich denke, dass viele Spiele, die länger dauern, zu lange bleiben, weil sie sich wiederholen (zuletzt NieR: Automata, ein fesselndes 15-Stunden-Spiel, das sich danach noch 20 Stunden lang hinzieht). Mit den Jahren ist meine Toleranz für lange Singleplayer-Erfahrungen geschwunden, vor allem, weil sie mit Multiplayer-Spielen mit Freunden online konkurrieren - was den Großteil meiner sozialen Interaktion in den letzten mehr als einem Jahr Lockdown ausgemacht hat.

Die Sache ist die: Ich bedaure, dass ich mir nicht die Zeit nehmen konnte, Death Stranding zu genießen, wie alle anderen es taten, als es im November 2019 auf den Markt kam, besonders als es Anfang 2020 unheimlich prophetisch wurde, als der Covid Lockdown einsetzte. Ich bedaure, dass der Stress über unerledigte Projekte, familiäre Verpflichtungen und tägliche Verpflichtungen mich davon abhält, mich auf ein langes Spiel wie Death Stranding einzulassen. 

Die bizarren Transportmöglichkeiten, die der Director's Cut dem Spiel hinzufügt, lindern diesen Stress; sie sind kleine Entlastungsschnüre, die ich ziehen kann, wenn ich einen Bergkamm erreiche und merke, dass ich ein Tal hinunter und die andere Seite hinauf kraxeln muss. Allein die Tatsache, dass es diese Optionen gibt, lässt das Spiel weniger einschüchternd und zugänglicher erscheinen. 

Aber ich bin auch erleichtert, dass diese Erleichterungen nicht das Ergebnis einer Mod sind - ob es dir gefällt oder nicht, sie sind von Kojima gesegnet, als Teil von (und ich zitiere hier den massiven Text des Trailers) "T H E DEFINITIVE EXPERIENCE." Zumindest bedeutet sein Gütesiegel, dass diese Extras den Geist seines Spiels nicht allzu sehr verletzen, zumindest aus seiner Sicht.

Einige Spieler werden wahrscheinlich anderer Meinung sein. Ethan Gach von Kotaku schreibt: "Death Stranding hat die alltägliche Plackerei, Pakete sicher und unbeschädigt auszuliefern, zu einer unwiderstehlich spannenden Existenzkrise gemacht. Drohnen machen Spaß, aber ich bin mir nicht sicher, wie das Durchschneiden von Hindernissen bei der Auslieferung von Fracht per Fernsteuerung dazu beiträgt."

Ich hätte vielleicht zugestimmt, wenn ich das Spiel zum Launch gespielt hätte - und vielleicht werde ich das auch noch, wenn ich mich damit abfinde, dass diese Extras das Erlebnis zu sehr verwässern. Aber zumindest bringen sie mich dazu, ein Spiel auszuprobieren, von dem ich einfach nicht dachte, dass ich dazu kommen würde. Und hoffentlich werden in Zukunft noch mehr solcher schmerzlindernden Optionen in die Spiele eingebaut, damit auch die Spieler der späteren Generation, die nur das eine brauchen, um sicher zu sein, dass das Spiel auch etwas für sie ist.