Skip to main content

AMD RX 6600 XT: Gerüchte um Preise könnten Gamer enttäuschen

Radeon RX 6700 XT Grafikkarte
(Image credit: AMD)

AMDs angeblich bald erscheinende Grafikkarte RX 6000 XT ist das Opfer weiterer Leaks und diesmal ist es der Preis, der die Augenbrauen hochziehen wird.

Wccftech weist auf zwei neue Videos von Coreteks und Moore’s Law is Dead hin, in denen von einem potenziellen Verkaufspreis von 399 Dollar die Rede ist – wesentlich mehr als erwartet.

Coreteks rechnet damit, dass die RX 6600 XT Ende Juli oder Anfang August vorgestellt wird und im Verlauf des August in den Handel kommt – was sich weitestgehend mit unseren eigenen Erwartungen auf Basis der vielen Leaks in letzter Zeit deckt.

Sowohl Coreteks als auch Moore’s Law behaupten, dass die Grafikkarte 8 GB VRAM haben und die Performance 5-10 % besser sein wird als die RX 5700 XT, zumindest in 1080p, und wesentlich energieeffizienter. Im Vergleich zu Nvidias Grafikkarten dürfte die 6600 XT also etwas besser sein als die GTX 1080 Ti oder die RTX 3060.

Die Quellen glauben außerdem nicht, dass die RX 6600 XT direkt von AMD verkauft wird, sondern von Drittherstellern, und der Preis, wie eingangs erwähnt, bei 399 $ liegen soll.

Nicht in Stein gemeißelt

Moore’s Law weist jedoch darauf hin, dass AMD nur überlegen soll, den Preis dort anzusetzen – in Stein ist noch nichts gemeißelt. Dennoch wirken 400 Dollar recht hoch, da die RX 6700 XT nur 479 Dollar kostet.

Ein vernünftigerer Preis für die Performance, die wir von der RX 6600 XT erwarten, wäre im Bereich von 320-350 $ – die RTX 3060 kostet regulär 330 $. Viele hoffen jedoch, dass AMD sich eher an der 300er-Grenze hält. Moore’s Law spekuliert, dass AMD wegen des hohen Preises in Kritik gerät und den Preis etwas drücken wird.

Darren is a freelancer writing news and features for TechRadar (and occasionally T3) across a broad range of computing topics including CPUs, GPUs, various other hardware, VPNs, antivirus and more. He has written about tech for the best part of three decades, and writes books in his spare time (his debut novel - 'I Know What You Did Last Supper' - was published by Hachette UK in 2013).