Skip to main content

So verhinderst du, dass sich Instagram auf deine geistige Gesundheit auswirkt

Mit den folgenden Tipps und Tools wird Instagram noch besser

Eine Person nutzt Instagram auf ihrem Telefon
(Image: © AngieYeoh / Shutterstock)

Es ist offiziell: Facebook weiß, dass Instagram, dessen Eigentümer es ist, schlecht für dein Gehirn ist. In einer Präsentation, die 2020 auf der internen Pinnwand von Facebook gepostet wurde und der Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen zugespielt wurde, stellten Instagram-Forscher fest, dass "32 % der Teenager-Mädchen sagten, wenn sie sich wegen ihres Körpers schlecht fühlten, fühlten sie sich durch Instagram noch schlechter." In einer Dokumentation aus dem Jahr 2019 berichteten die Forscher: "Wir verschlimmern die Probleme mit dem Körperbild bei jedem dritten Teenager-Mädchen."

Haugen meint: "Die Entscheidungen, die auf Facebook getroffen werden, sind katastrophal für unsere Kinder, unsere öffentliche Sicherheit, unsere Privatsphäre und unsere Demokratie."

Wie nicht anders zu erwarten, streiten Facebook und Instagram die Vorwürfe ab. Aber es gibt jede Menge Beweise dafür, dass Instagram nicht für jeden gut ist. Was können wir also dagegen tun?

Instagram und Selbstwertgefühl

Bevor wir uns die Tools ansehen, die wir nutzen können, ist es wichtig zu verstehen, warum wir unsere Feeds sorgfältiger zusammenstellen müssen. Nach eigenen Untersuchungen von Instagram "verschärfen sich Aspekte von Instagram gegenseitig und erzeugen einen perfekten Sturm". Diese Aspekte sind der Suchtfaktor der App, der Druck, nur deine besten Momente zu zeigen, und der Fokus auf Schönheit.

Soziale Medien wie Instagram ermutigen uns, stark bearbeitete Versionen von uns selbst und unserem Leben zu posten und uns mit anderen Menschen zu vergleichen, die dasselbe tun: Es geht nur um die Likes. Einige der beliebtesten Inhalte zeigen sehr schöne Menschen an sehr schönen Orten, die sehr schöne Dinge tun. Wenn wir unser echtes Leben mit dem professionell ausgeleuchteten, gestylten und sorgfältig fotografierten Leben dieser Menschen vergleichen, kann sich das erheblich auf unser Selbstwertgefühl auswirken, denn das ist es, was Menschen tun.

In einer Studie aus dem Jahr 2018 über die Social-Media-Gewohnheiten von Teenagern gaben 43 % an, dass sie sich unter Druck gesetzt fühlen, nur Dinge zu posten, die sie gut aussehen lassen; 37 % fühlen sich unter Druck gesetzt, Dinge zu teilen, die viele Likes oder Kommentare bekommen. Eine Studie aus dem Jahr 2020 über die Nutzung sozialer Medien unter Teenagern ergab, dass "soziale Medien sehr stark mit einer Zunahme depressiver Symptome verbunden sind", was bei Videospielen und anderen Bildschirmaktivitäten nicht der Fall ist.

Tools, um Instagram zu einem besseren Ort zu machen

Es gibt drei wichtige Möglichkeiten, wie du Instagram zu einem gesünderen Aufenthaltsort machen kannst. Du kannst deine Nutzung der App mit Hilfe von Tools einschränken, z. B. indem du sie auf bestimmte Zeiten beschränkst oder sicherstellst, dass du nicht stundenlang in der App bleibst. Du kannst wählerischer sein, wem du folgst, auch wenn dich das natürlich nicht davon abhält, die Werbung oder die empfohlenen Follows zu sehen. Und du kannst Tools innerhalb von Instagram nutzen, um mehr Kontrolle darüber zu haben, was du siehst.

Verbringe weniger Zeit mit Stöbern

Apple- und Android-Smartphones und -Tablets verfügen über hervorragende Tools zur Begrenzung der Bildschirmzeit. Bei iOS findest du sie unter Einstellungen > Bildschirmzeit > App-Limits und bei Android unter Einstellungen > Digitales Wohlbefinden & Kindersicherung. Du kannst dann tägliche Grenzen für deine App festlegen, z. B. eine Stunde pro Tag. Als Eltern kannst du diese Funktionen auch nutzen, um die Geräte deiner Kinder zu begrenzen; unter Android machst du das über die Family Link App.

Zeitlimit-Einstellungen in Instagram

Sowohl iOS als auch Android haben gute Screen Time-Funktionen, mit denen du Zeitlimits für einzelne Apps festlegen kannst. (Image credit: Instagram)

Mach Instagram zu einem schöneren Ort

In der Instagram-App selbst gibt es viele Funktionen, mit denen du die Funktionsweise der App für dich ändern kannst. Sie sind über mehrere Bereiche der Einstellungsseite verteilt, die du über dein Profil aufrufen kannst.

Unter Einstellungen > Datenschutz kannst du im Bereich Versteckte Wörter potenziell anstößige oder erregende Inhalte blockieren; unter Einstellungen > Datenschutz > Beiträge kannst du die Anzahl der Likes und Views deaktivieren und einschränken, wer dich markieren oder dir Nachrichten schicken kann.

Du kannst auch kontrollieren, welche Inhalte du siehst. Unter Einstellungen > Benachrichtigungen kannst du Benachrichtigungen über Live-Videos deaktivieren (aber nicht die automatische Wiedergabe; dafür gibt es in der App keine Einstellung) und auch deine Werbeeinstellungen ändern. Dadurch wird die Anzahl der Anzeigen, die du siehst, nicht verringert, aber du kannst Instagram bitten, dir weniger Anzeigen zu bestimmten Themen zu zeigen.

Music venue's page on Instagram

Ganz auf Instagram zu verzichten, ist nicht unsere bevorzugte Option: Wir würden keine lustigen Sachen mehr von unseren Freunden sehen (Image credit: Instagram)

Verbanne die schlechten Dinge

Du solltest dir unbedingt Einstellungen > Konto > Kontrolle über sensible Inhalte ansehen. Hier kannst du die Stärke des Filters für sensible Inhalte von Instagram erhöhen. Es gibt drei Einstellungen (zwei, wenn du unter 18 bist: für dich gibt es keine Option "Zulassen"): Erlauben, Begrenzen und Noch mehr begrenzen. "Erlauben" schaltet den Filter aus; "Begrenzen", die Standardeinstellung, versucht zu verhindern, dass du Inhalte siehst, die dich verärgern oder beleidigen könnten; "Noch mehr begrenzen" ist aggressiver.

Wenn du dich fragst, welche Art von Inhalten Instagram mit "verstörend oder anstößig" meint, dann sind das Inhalte, die zwar nicht gegen die Community-Richtlinien verstoßen, aber für dich unpassend sein könnten: sexuell eindeutige oder anzügliche Inhalte, Inhalte, die Gewalt darstellen, Inhalte, die Schönheitsoperationen darstellen oder bewerben, und Inhalte, die versuchen, gesundheitsbezogene Produkte wie Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen.

Kontrolle sensibler Inhalte in Instagram

Die Sensitive Content Control kann dazu beitragen, die Anzahl der Schlangenölverkäufer und anderer unangenehmer Leute zu reduzieren, denen du begegnest (Image credit: Instagram)

Vertraue niemandem

Okay, das ist ein bisschen hart. Aber wenn es um Insta-Influencer geht, ist es wichtig, den Unterschied zwischen traditioneller Prominenz und Social-Media-Prominenz zu verstehen. Wir wissen, dass Madonna sich nicht für uns interessiert und nicht einmal weiß, dass wir existieren. Aber in den sozialen Medien können wir eine so genannte parasoziale Beziehung aufbauen, d.h. wir haben das Gefühl, dass jemand, der auf Insta berühmt ist, unser Freund ist.

Das liegt daran, dass sie sich wie Freunde verhalten: Sie erzählen uns von ihren Bad-Hair-Days und ihren psychischen Problemen, sie nehmen uns in ihr Vertrauen und zeigen uns ihre verletzliche Seite. Aber sie sind nicht unsere Freunde. Sie sind da, um uns Sachen zu verkaufen.

Zoe Sugg's profil auf Instagram

Viele sehr prominente Influencer wurden von der Advertising Standards Authority ermahnt, mehr Transparenz bei bezahlter Werbung und anderen Werbemaßnahmen zu zeigen (Image credit: Instagram)

Marketingexperten wissen, dass "Sadfishing" das Engagement bis zu 10-mal erhöht, was es viel einfacher macht, uns etwas zu verkaufen. Während du also den Influencer beobachtest, überlegt er, wie er dir etwas verkaufen kann. Und dieses Verkaufen ist nicht immer ehrlich: 122 der größten britischen Instagram-Stars wurden wegen Verstoßes gegen die Werberegeln angezeigt, weil sie nicht angegeben haben, dass sie für Werbung bezahlt wurden.

Als die Advertising Standards Authority 224.000 Posts von britischen Influencern analysierte, stellte sie fest, dass fast ein Viertel davon Werbung war - aber nur 35 % dieser Posts waren klar als solche gekennzeichnet. Leider gibt es in den Einstellungen von Instagram nichts, was dich davor schützen könnte.

Franziska Schaub

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich :)