Skip to main content

Im Test: Razer Kiyo Pro

Die ultimative Streaming-Hardware für 2021 (und später)

Razer Kiyo Pro
(Image: © Future)

TechRadar Urteil

Die Kiyo Pro bringt einen dringend benötigten Schub an moderner Technologie in die gesättigte Welt der Webcams. Der Lichterkennungssensor kann Probleme machen, aber die Gesamtqualität und das Aufnahmeerlebnis gehören zu den besten auf dem Markt.

Pros

  • +

    Butterweiche 60fps

  • +

    Intuitive Einstellungen

  • +

    Verbessertes HDR

Cons

  • -

    Farbe kann bei schlechten Lichtverhältnissen unscharf sein

  • -

    Sehr teuer

  • -

    Benötigt USB 3.0

2-Minuten-Rezension

Die Razer Kiyo Pro ist das neueste Produkt, das sich an Streamer und Content Creator richtet und mit moderner Technologie aufwartet, die es auf dem High-End-Webcam-Markt schon lange nicht mehr gegeben hat.

Razer hat sich bereits mit dem älteren Bruder der Kiyo Pro, der ursprünglichen Razer Kiyo, die über ein integriertes Ringlicht verfügt, einen festen Platz auf dem Webcam-Markt gesichert. Die ursprüngliche Kiyo-Webcam ist seit ihrer Veröffentlichung dank ihrer scharfen Videos und ihres innovativen Designs ein fester Bestandteil unserer Liste der besten Webcams.

Das neueste Angebot von Razer verspricht, dass die Kiyo für Streamer und Profis gleichermaßen geeignet ist. Sie verfügt über ultraempfindliche Lichtsensoren für die Arbeit bei schlechten Lichtverhältnissen, HDR-Fähigkeit und unglaublich flüssige 60FPS-Aufnahmefunktionen.

Razer Kiyo Pro

(Image credit: Future)

Viele der beliebten Webcams sind deutlich älter, als du erwarten würdest - Logitech dominiert den Markt normalerweise, aber die bei den Fans beliebte C920 wurde bereits im Januar 2012 veröffentlicht, während Luxusprodukte wie die Brio im Februar 2017 auf den Markt kamen und die StreamCam erst letztes Jahr auf den Plan trat.

Die Einführung dieser neueren Technologie ist ein willkommener frischer Wind in einer Zeit, in der es so etwas wie ein Monopol für qualitativ hochwertige Webcams gab. Allerdings hat diese glänzende neue Hardware einen hohen Preis von 199,99€.

Die Kiyo Pro wird auch für Profis vermarktet, die etwas Leistungsstarkes für Videokonferenzen benötigen, und trotz des horrenden Preises könnte sie für Leute, die viel Zeit mit Übertragungen verbringen, eine gute Investition sein. Dank des Weitwinkelobjektivs kannst du zwischen drei einstellbaren Sichtfeldern (FOV) wählen, um mehrere Personen während eines Gruppengesprächs oder eine Einzelperson einzubeziehen.

Razer Kiyo Pro

(Image credit: Future)

Die Videoqualität ist hervorragend, ohne dass du in den Einstellungen herumprobieren musst. Wir hatten keine Probleme, als wir die Kiyo Pro mit einer Reihe von Programmen wie Zoom, OBS oder Stream Labs verwendet haben.

Software wie Google Meets schränkt die Qualität der Webcam auf 720p ein, aber die gestochen scharfe Darstellung und die lebendigen, naturgetreuen Farben kommen trotzdem gut zur Geltung. Für alle, die gerne mit den Videoeinstellungen spielen, steht über die Razer Synapse Software ein herunterladbarer Treiber zur Verfügung, der einige sehr intuitive Anpassungen der Qualität ermöglicht. Du kannst das FOV, die Sättigung und vieles mehr ändern, um es besser an deine Umgebung anzupassen.

Wir können einem Gelegenheitsnutzer so etwas Teures nicht empfehlen, aber für alle, die online eine unglaubliche Videoqualität suchen und sich nicht mit Videoerfassungskarten herumschlagen wollen, ist diese Webkamera ein absolutes Biest. Abgesehen von der Logitech StreamCam hat sie nicht viel Konkurrenz auf dem Markt, aber wir sind sicher, dass du nicht enttäuscht sein wirst, wenn du dich für die Kiyo Pro entscheidest.

Razer Kiyo Pro

(Image credit: Future)

Preis und Verfügbarkeit

TECHNISCHE DATEN

Hier sind die technischen Daten der Razer Kiyo Pro:

Anschlussart: USB-A 3.0
Bildauflösung:
2,1 Megapixel
Videoauflösung:
1080p @ 60/30/24FPS / 720p @ 60FPS / 480p @ 30FPS / 360p @30FPS
Videocodierung:
H.264 Codec
Standbildauflösung:
1920x1080
Anpassung der Bildqualitätseinstellungen:
Ja
Diagonales Sichtfeld (FOV):
103°, 90°, 80°
Fokus-Typ:
Auto oder manuell
Montageoptionen:
L-förmiges Gelenk oder Stativ
Kabellänge:
1,5 Meter geflochtenes Kabel

Razer Kiyo Pro auf Amazon aktuell um 40% reduziert! (opens in new tab)

Die Razer Kiyo Pro ist seit dem 23. Februar 2021 im Razer.com Store (opens in new tab) für 199,99€ erhältlich und wurde später im Jahr über autorisierte Händler verkauft.

Das ist eine sehr teure Webcam, die sicherlich mehr kostet, als die meisten Leute für die gelegentliche Nutzung des Internets zu zahlen bereit sind. Wenn du viel Zeit mit Live-Streaming verbringst (z. B. als Autor/in von Inhalten, als Lehrkraft beim Online-Lernen oder einfach als Person, die viel Zeit mit Videoaufnahmen verbringt), dann sind die zusätzlichen Funktionen den hohen Preis wert.

Die Logitech StreamCam kostet €170, wenn du eine vergleichbare Webcam findest, die sich an Streamer und Content Creator richtet. Die StreamCam hat jedoch nicht so viele Funktionen wie die teurere Kiyo Pro. Wenn du also auf ein variables Sichtfeld und HDR-Unterstützung Wert legst, könnte sich die zusätzliche Investition für dich lohnen. 

Razer Kiyo Pro

(Image credit: Future)

Design

Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass die Kiyo Pro viel größer ist als die meisten Kameramodelle. Das liegt wahrscheinlich an den leistungsstarken Sensoren und der Hardware, die für eine scharfe 60fps-Aufnahme erforderlich sind. Wir haben die Größe nicht als störend empfunden, aber sie könnte sich als störend erweisen, wenn du die Webcam an einem Laptop verwenden möchtest.

Das zylindrische Design ähnelt einem DSLR-Kameraobjektiv, bis hin zu einer strukturierten Oberfläche, die den vorderen Teil der Webcam umgibt und einen Zoomring imitiert. Das ist zwar nur dekorativ, da die Kiyo Pro keine manuellen Steuerelemente an der Hardware hat, sieht aber aus allen Blickwinkeln sehr ansprechend aus. Außerdem gibt es einen Objektivdeckel, der die Privatsphäre schützt und zum DLSR-inspirierten Design passt.

Die Kamera wird mit einem geflochtenen USB-C-Kabel und einer verstellbaren Halterung geliefert, die vertikale Anpassungen ermöglicht, obwohl die Kiyo Pro aufgrund des Scharniers nicht gedreht werden kann. Das Basismodell der Kiyo-Webcam verfügt über ein integriertes Ringlicht, das bei der Razer Pro nicht vorhanden ist.

Die Halterung ist multifunktional und kann als traditioneller Griff verwendet werden, der über einen Monitor oder eine flache Tischplatte gehängt oder in ein Stativ geschraubt wird. Die Halterung, die an der Kamera selbst angebracht ist, kann abgenommen werden, sodass du die Kamera mit oder ohne die zusätzliche Bewegung, die der Halterungsständer bietet, auf einem Stativ befestigen kannst.

Razer Kiyo Pro

(Image credit: Future)

Leistung

Die Kiyo Pro ist sofort einsatzbereit und wir hatten keine Probleme mit Software, die die Kamera nicht erkennt. Diese Webcam benötigt allerdings einen USB 3.0-Anschluss, was du beachten solltest, wenn du einen älteren Laptop oder PC verwendest.

Die Qualität ist für eine Webcam unglaublich hoch. Wir haben die Kiyo Pro mit der beliebten Logitech C920 sowie mit den Streamer-fokussierten Avermedia 513 und 313 verglichen. Für eine faire Bewertung wurden an keiner der Webkameras Anpassungen vorgenommen, und alle Bilder wurden in derselben Umgebung und zur selben Zeit aufgenommen.

Die Lichterkennung der Kiyo Pro ist besonders gut, während die anderen Webcams das Modell und die Umgebung überbelichten. Dies kann in verschiedenen Programmen eingestellt werden, aber für alle, die eine einfache Einrichtung benötigen, ist es klar, dass das Angebot von Razer eine viel bessere Qualität liefert, wenn es sofort einsatzbereit ist.

Die Kiyo Pro geht noch einen Schritt weiter und bietet HDR (High-Definition-Aufnahme), allerdings auf Kosten einer Reduzierung der Bildrate von 60 auf 30 Bilder pro Sekunde. Das ist ein verzeihliches Opfer für alle, die sich verbesserte Lichter und Schatten wünschen.

Wir haben festgestellt, dass beleuchtete Bereiche der Umgebung und des Modells weniger flach wurden und eine viel klarere Bildqualität lieferten. Die Standard-Definition-Aufnahme ist jedoch immer noch sehr scharf. Streamer oder Content-Ersteller, denen die Bildrate wichtiger ist als die Gesamtqualität, können also immer noch eine unglaubliche Qualität mit butterweichen Videos erhalten.

Beim Starten des Kiyo Pro bei bestimmten Lichtverhältnissen gab es einige Probleme, wie du unten sehen kannst. Dieses Bild wurde mit weichem, kühlem Licht in einer dunklen Umgebung aufgenommen, was dazu führte, dass die Farbkorrektur der Webcam ausflippte und das Video einen starken Gelbstich bekam. Das ließ sich leicht korrigieren, indem wir ein Licht auf den Webcam-Sensor warfen oder die Raumbeleuchtung ein- und wieder ausschalteten, aber wir konnten das Problem nicht über die Razer Synapse Software korrigieren.

Dieses Problem war ein unglücklicher Makel in einem ansonsten makellosen Benutzererlebnis. Wir konnten das Problem auch nicht reproduzieren, wenn wir mit der Webcam in anderen Räumen oder Umgebungen gefilmt haben, daher ist nicht klar, wie stark der Verbrauch von der Farbkorrektur des Sensors betroffen ist.

Razer Kiyo Pro

(Image credit: Future)

Kaufe sie, wenn...

...du geschmeidige 60FPS willst.
Die Aufzeichnung mit 60 Bildern pro Sekunde verbessert das Erscheinungsbild der Videos, mehr noch als der Sprung zu 4K mit 30 Bildern pro Sekunde.

...du ein Streamer oder Content Creator bist.
Dies ist eine der besten Webkameras auf dem Markt. Wenn du also kompromisslose Qualität suchst, solltest du nicht weiter suchen.

...du anpassungsfähige Video-Qualität willst.
Die Razer Synapse ist bekannt dafür, problematisch zu sein, aber wir hatten keine Schwierigkeiten beim Ändern unserer Videoeinstellungen. Die Änderungen sind sehr intuitiv und lassen sich gut auf andere Software übertragen.

Kaufe sie nicht, wenn...

...du eine billige Webcam brauchst.
Wie bereits erwähnt, ist diese Webcam extrem teuer und es gibt sicherlich günstigere Modelle auf dem Markt für alle, die ihr Budget nicht ausreizen können.

...dir kein USB 3.0-Port zur Verfügung steht
Du brauchst eine schnelle Verbindung, damit die Razer Kiyo Pro funktioniert. Wenn du ältere Hardware verwendest oder den Anschluss nicht entbehren kannst, solltest du dich nach anderen Optionen umsehen.

...du nur unregelmäßig an Konferenzen teilnimmst.
Für alle, die nur ein paar Anrufe im Monat tätigen, ist diese Webcam ein Overkill. Wenn du wirklich Wert auf die Qualität legst, ist es ein großartiger Kauf, aber die Investition ist es vielleicht nicht wert.

Michael Winkel
Michael Winkel

Als Volontär bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Michael vor allem mit den Themen Nintendo, Gaming und Konsolen.

Er ist unter mwinkel[at]purpleclouds.de zu erreichen.

With contributions from