Skip to main content

Im Test: Gran Turismo 7

Ein "Must-have" für Autofans!

Ein Ferrari F40 im Scapes-Fotomodus in Gran Turismo 7
(Image: © Sony / Polyphony Digital)

TechRadar Urteil

Gran Turismo 7 verknüpft viele Aspekte seiner Vorgänger und kombiniet diese sehr geschickt. Die Messlatte für zukünftigen Rennsimulationen wird damit weiter hoch gesetzt. Besonders die tolle Grafik von GT7 ist in Kombination mit der Präsentation der Autos und Strecken ein wahrer Augenschmaus. Das hervorragende Simulations-Gameplay, erzeugt eine tolle Lernkurve für Anfänger und Profis.

Pros

  • +

    Beeindruckende Grafiken

  • +

    Schnelle Ladezeiten

  • +

    Beeindruckendes haptisches Feedback

  • +

    Unmengen an Inhalt

Cons

  • -

    Zu viel Grinding

  • -

    Standard-HDR-Einstellungen sind etwas verwaschen

  • -

    Lizenztests könnten für manche zu anspruchsvoll sein

  • -

    Die Musik-Rallye überzeugt nicht wirklich

  • -

    Menüführung könnte etwas besser sein

  • -

Review Information

Plattform: PS5

Spielzeit: 45 

Hier findest du das Review auf YouTube

Gran Turismo 7 ist der neueste Teil der langjährigen Rennsimulationsreihe von Entwickler Polyphony Digital. Nach einigen großen Verzögerungen hat das Spiel nun endlich die Boxengasse verlassen. Das Warten hat sich gelohnt, denn Gran Turismo 7 ist eine wunderschöne und tolle Rennsimulationen.

Polyphony behebt den größten Kritikpunkt von Gran Turismo Sport und Gran Turismo 6, die sich beide zum Start substanzlos anfühlten. GT7 ist mit ordentlich Autos und Strecken gefüllt. Außerdem wird das großartige Simulations-Gameplay des Rennspiels durch ein ausgeklügeltes Fortschrittssystem ergänzt und schafft dadurch angenehme Anreize. Der Schwierigkeitsgrad hat für jeden Spieler etwas parat, will man das Lizenzzentrum meistern, möchte man hin und wieder gerne ins Lenkrad beißen. Trotzdem macht es einfach Spaß, da man die Fehlerquelle schnell ausfindig machen kann.

Update: Polyohony Digital hat das massive Grinding durch Updates wieder entschärft. Daher heben wir die Wertung von 82 wieder auf 87 an. 

Gran Turismo Preis und Release

  • Was ist das? Die neueste Rennsimulation von Polyphony Digital
  • Wann kann ich es spielen? 4. März 2022
  • Womit kann ich es spielen? PS5, PS4
  • Preis: 74,99€

Gang einlegen

Zwei Autos in Gran Turismo 7 rasen um eine Strecke

(Image credit: Polyphony Digital)

Für mich als Noob im Bereich Autorennspiele, hat das Team von Polyphony Digital einen grandiosen Job gemacht die Einzigartigkeit der zahlreichen Autos und marken näherzubringen. Vom VW-Käfer bis hin zum Ford Mustang verstehe ich ein Stück mehr die Faszination dahinter. Weder wird man mit Informationen überhäuft, noch werden diese langweilig präsentiert. Jedes Auto sieht Originalgetreu aus und fährt sich auch so, wie du es erwarten würdest.

Wenn du auf der PS5 spielst, kommt der kabellose DualSense-Controller in GT7 richtig zum Einsatz. Das hervorragende haptische Feedback des Controllers wurde hier wunderbar umgesetzt. Genau das hat in der Umsetzung bei Horizon Forbidden West (opens in new tab) gefehlt. Du spürst den Widerstand in den Triggern, wenn du bremst und schaltest. Jede Unebenheit auf der Strecke, das Quietschen deiner Reifen und sogar das Kratzen der Scheibenwischer deines Autos werden von der Vibration des DualSense-Controllers registriert, was das Gefühl der Immersion in jedes einzelne Rennen noch verstärkt. 

Es ist schön, eine Bestätigung dafür zu bekommen, dass es Studios gibt, die die Features des Controllers ernst nehmen, obwohl die vorhergehende Konsolengeneration bedient wird.

GT7 unterstützt auch eine Vielzahl von Steuerungsoptionen. Du kannst natürlich die Standard-Analogstick-Steuerung für die Lenkung verwenden, aber das Spiel unterstützt auch eine ganze Reihe von Lenkrädern, die dein Rennsimulationserlebnis noch weiter verbessern. Hast du dein Lenkrad allerdings auf GT Sport getrimmt, kann es sein, dass du hier noch ein paar Anpassungen vornehmen musst.

Besonders bei preisgünstigen Lenkrädern sollte hier Vorsicht geboten sein, das haptische Feedback nicht allzu hoch einzustellen. 

PlayStation Showcase

(Image credit: Sony)

In vielen anderen Rennsimulationen ist es verlockend, sein Herz und seine Seele in nur eine Handvoll Fahrzeuge zu stecken, aber GT7 fordert dies heraus, indem es die Rennanforderungen nutzt, um dich dazu zu bringen, eine große Vielfalt an verschiedenen Autos auszuprobieren. Das bedeutet nicht nur, dass du viele Autos zum Spielen hast, sondern auch, dass du dich hinter das Steuer so vieler verschiedener Autos wie möglich setzen solltest, um die Teilnahmebedingungen eines bestimmten Rennens zu erfüllen.

In einem Rennen kannst du auf eine bestimmte Automarke oder ein bestimmtes Modell beschränkt sein, einen bestimmten Reifensatz verwenden oder deinen LP-Grenzwert (ein allgemeines Maß für die Leistung deines Autos) unter einem bestimmten Wert halten. Die LP können im Tuning Shop verwaltet, erhöht oder gesenkt werden, den du im Laufe deiner Solo-Rennkarriere häufig besuchen wirst. 

Der Kauf neuer Teile wird auch teuer, wenn du höhere LP-Grenzwerte erreichen musst, aber Credits kann man durch Rennen auch schnell wieder einspielen.

Ein Paradies für Autofahrer

Gran Turismo 7 gameplay

(Image credit: Polyphony Digital)

Wenn du Gran Turismo 7 zum ersten Mal hochfährst, ist eines der ersten Dinge, die du siehst, das übersichtliche Hauptmenü: Es ist wie ein malerischer Ferienort auf dem Land mit zahlreichen Pavillons aufgebaut. Diese Pavillons dienen dabei als Zugangtor zu den verschiedenen Inhalten von GT7.

Den größten Teil deiner Solo-Karriere verbringst du auf dem World Circuit, wo du Strecken, Events und Meisterschaften auf drei verschiedenen Kontinenten - Europa, Amerika und Asien-Pazifik - findest. In jeder Region gibt es zahlreiche Strecken, die du befahren kannst. Auch hier greift ein Teil des steigenden Schwierigkeitsgrades und man wird als Anfänger hervorragend an kompliziertere Strecken nach und nach herangeführt.

Die Vielfalt der Strecken, die hier angeboten werden, ist vielseitig. Beliebte GT-Stammstrecken wie der Tokyo Expressway und der Trial Mountain Circuit kehren wieder zurück und dürften sich großer Beliebtheit bei Fans der Serie erfreuen.

Mehr ins Zentrum rückt diesmal der Story-Modus, welcher durch das Café repräsentiert wird. Hier findest du über 30 Menübücher mit einer Reihe von Zielen. In den meisten Fällen geht es darum, ein Trio von Autos aus einem bestimmten Set zu sammeln, z. B. einen Porsche 911 oder eine Rallyeauto-Sammlung. Du verdienst dir die Autos, indem du Rennen gewinnst und sie dann im Café abgibst, um das Set zu vervollständigen. Hast du die Story abgeschlossen, hast du einen ordentliches Sammelsurium an Autos in deiner Garage und einen hervorragenden Überblick über das Spiel selbst. 

Gran Turismo 7

(Image credit: Polyphony Digital)

Wenn du zu Beginn die Menübücher abhakst, schaltest du nach und nach die restlichen Modi in GT7 frei. Das berühmt-berüchtigte Lizenzzentrum ist natürlich auch wieder dabei. Sowohl GT-Neulinge als auch GT-Veteranen werden wieder viel zu tun haben, denn die Anforderungen für das Erreichen der Gold-Trophäen für jedes Lizenz-Center-Ziel sind so streng wie immer. Dennoch ist es ein großartiger Ort, um sowohl die Grundlagen als auch die Feinheiten des Fahrens in GT7 zu erlernen. Ein zusätzlicher Ansporn sind hier die zusätzlichen Belohnungen für das Sammeln von allen Goldtrophäen. Versucht euch daran! Glaubt mir, die Lernkurve für euer Können steigt dadurch enorm an.

Es gibt auch einen Missionsmodus, wenn du dich an etwas ungewöhnlicheren Zielen als im Lizenzzentrum versuchen willst. So musst du z.B. in einem Volkswagen Käfer zwischen den Fahrzeugen ausweichen, um die Spitze zu erreichen, während du in einem Willys Jeep auf einer holprigen Offroad-Strecke um den ersten Platz kämpfst. Das ist eine tolle Abwechslung zum GT7-Alltag, und du kannst dir durch das Erreichen der Bronze- und Gold-Trophäen eine eigene Reihe von Autos verdienen.

Eifrige Autosammler können auch die Gebrauchtwagenhändler Brand Central und Legendary Cars besuchen, um mit den Credits, die du beim Rennen verdienst, neue Fahrzeuge zu kaufen. Ihr kommt also voll auf eure Kosten.

Außerhalb des Hauptmenüs findest du den brandneuen Musik-Rallye-Modus, der im Wesentlichen aus einer Reihe von Strecken besteht, auf denen du so weit wie möglich fahren musst, bevor der Musiktitel der jeweiligen Etappe endet. Kurzweiligen Spaß bringt dieser Modus zwar allemal, allerdings wird nach 4-5 Rennen die Existenz dieses Modus ein wenig fragwürdig.

Online - der wahre GT-Test

PlayStation Showcase

(Image credit: Sony)

Wenn du von den KI-Rennfahrern von GT7 genug hast und dein Können gegen echte Menschen unter Beweis stellen willst, dann kannst du online gegen andere Spieler antreten. Es werden komplette Renn-Lobbys unterstützt, in denen du Räume erstellen, Kriterien festlegen und gegen Freunde und Fremde antreten kannst. Den Einstellungen sind an dieser Stelle beinahe keine Grenzen gesetzt.

Die Hauptattraktion im Online-Modus ist der Sport-Modus mit Ranglisten, der aus Gran Turismo Sport bekannt ist. In diesem Onlinemodus nimmst du an Rennen teil, die jeden Tag zu bestimmten Zeiten stattfinden und für die unterschiedliche Teilnahmebedingungen gelten.

Das Vorankommen im Sport-Modus wird hauptsächlich durch zwei abgestufte Ränge bestimmt. Der Fahrerrang steigt, wenn du gute Leistungen erbringst und die Rennen regelmäßig auf höheren Plätzen beendest. Noch wichtiger ist aber wohl dein Sportsgeist-Rang, der sich nach deinem Verhalten während der Rennen richtet.

Das bedeutet, dass du bestraft wirst, wenn du absichtlich andere Fahrer rammst oder Autos behinderst, die dich überholen wollen. Dein Sportsgeist-Rang wird steigen, wenn du deine Rennbilanz sauber hältst und andere Spieler nicht absichtlich sabotierst.

Landschaftlicher Augenschmaus

PlayStation Showcase

(Image credit: Sony)

Gran Turismo 7 ist ganz einfach eines der schönsten Spiele auf der PS5. Strecken und Fahrzeuge sehen größtenteils fast fotorealistisch aus, und Umgebungsmerkmale wie Menschenmassen, Streckenmarkierungen und Hintergrundkulissen sind detaillierter denn je, aber bei genaueren Hinsehen ist an dieser Stelle ein wenig Luft nach oben.

Die Leistung der PS5 ermöglicht einen zusätzlichen Raytracing-Modus, und abgesehen von der geringeren Bildrate haben wir keine Nachteile bei der Aktivierung dieser Option festgestellt. Raytracing wird zwar nicht in den Rennen aktiviert, sondern nur in den Wiederholungen und in den Abschnitten vor und nach dem Rennen, aber die Ergebnisse sind wirklich atemberaubend: Autos, Pfützen und Lichtquellen werden mit realistischen Reflexionen versehen.

Dynamische Wetterbedingungen und ein aktiver Tag-/Nachtzyklus verleihen deinen Rennen außerdem einen Hauch von Realismus und Unvorhersehbarkeit. Die Zeit kann im Laufe eines einzigen Rennens von Sonnenuntergang auf Nacht umschalten. Die Wetterbedingungen können sich ändern, wenn du es am wenigsten erwartest, was das Fahrverhalten deines Autos dramatisch beeinflussen kann. Vor allem Regen wirkt sich negativ auf die Bodenhaftung deines Autos aus, es sei denn, du hast einen Satz Reifen dabei, der für nasse Bedingungen geeignet ist. Das macht das Rennen on the flow einfach nochmal mehr zu einer Herausforderung. 

Außerdem verfügt jedes Auto über eine einzigartige Cockpit-Ansicht, die dem realen Vorbild sehr genau nachempfunden ist. Der Detailreichtum ist schön anzusehen, von der Form des Lenkrads über die Logos auf dem Armaturenbrett bis hin zu den Bordcomputern. Bei bestimmten Lichtverhältnissen spiegelt sich das Armaturenbrett auch in der Windschutzscheibe, was eine großartige Idee ist.

Auch die Leistung ist ein großer Pluspunkt von GT7: Das Spiel schafft es, die meiste Zeit über flüssige 60fps zu halten. Beim Online-Spielen im Sport-Modus sind uns zwar gelegentlich Einbrüche aufgefallen, aber nichts, was ein Rennen hätte ruinieren können.

GT7 bietet auch einen hervorragenden Soundtrack. Mit einer Mischung aus Originaltiteln, zeitgenössischen lizenzierten Stücken und lustigen Remixen klassischer Musik gibt es eine vielseitige Auswahl, die überraschend gut zum Dröhnen und Brüllen der Autos passt.

Fazit:

Ein Jaguar, der in Gran Turismo 7 um eine Strecke rast

(Image credit: Polyphony Digital)

Gran Turismo 7 ist ein wirklich tolles GT-Spiel, besonders für Einsteiger funktioniert es hervorragend. Mittelklasse Fahrer sollten jedoch eine gewisse Eingewöhnungsphase von etwa 7-10 Tagen einplanen. Für Profis ist der hohe Simulationsgrad wahrscheinlich ein willkommener Fokus. Sammler können sich mit den 400 Autos auch ordentlich austoben. Jeder PS5-Besitzer sollte dieses Spiel im Regal stehen haben. Der Spagat zwischen leichtem Einstieg und anspruchsvollen Rennen geht hier perfekt auf.

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).