Skip to main content

Google Pixel 4

Google setzt seinen ganzen Fokus auf die Kamera

(Image: © Future)

Unser Fazit

Suchst du nach einem der besten Kamera-Smartphones? Dann sollte das Pixel 4 deine erste Wahl sein beziehungsweise in deine engere Auswahl gehören. Möchtest du einen Allrounder mit vielen Funktionen, bist du vielleicht etwas enttäuscht - die Akkulaufzeit könnte besser sein. Aber es ist im Großen und Ganzen ein solides Smartphone mit einem interessanten Design und leistungsstarkem Innenleben.

Vorteile

  • Die großartige Kamera ist jetzt noch besser
  • Solides, griffiges Design
  • Wunderschönes 90 Hz Display

Nachteile

  • Kein Fingerabdruckscanner
  • Die Akkulaufzeit könnte besser sein
  • Motion Sense sehr einfach gehalten

Zwei-Minuten-Zusammenfassung

Das Pixel 4 ist (neben dem Google Pixel 4 XL) Googles neuester Versuch, ein Smartphone zu entwickeln, das das Beste von Android zeigt und dir einen Cocktail von den Fotografie-Features der Flaggschiffe bietet - KI-Zauberei und maschinelles Lernen inklusive.

Es ist unbestreitbar eines der besten Kamera-Phones, die du aktuell kaufen kannst. Das Pixel 3 reicht somit seine Krone an das Pixel 4 weiter. Upgrades an anderer Stelle sind allerdings minimal. Google hat im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen kein neues Grund-Design entwickelt, sondern geht auf Nummer sicher.

Das Pixel 4 ist ein kompaktes Gerät, das trotzdem ein einzigartiges Design bietet, das du in anderen Vorzeige-Smartphones nicht finden wirst. Diese Einzigartigkeit kommt von seinem Aussehen, den verwendeten Materialien und der Tatsache, dass es kleiner ist als viele andere hochwertige Phones, die für die meisten Nutzer etwas zu groß und unhandlich sein könnten.

Google hat den Bildschirm mit einer 90 Hz Aktualisierungsrate aufgewertet, die ein sanfteres Erlebnis beim Scrollen durch Social Media oder beim Spielen von Videospielen bietet. Und es gibt jede Menge Power, mit einem modernen Chipsatz in Verbindung mit 6 GB RAM.

Eine Sache, die dich beim Pixel 4 wahrscheinlich frustriert, ist die Akkulaufzeit. Diese ist bestenfalls mittelmäßig und läuft im schlimmsten Fall ärgerlich schnell ab.

Die gute Nachricht: der Startpreis des Pixel 4 ist in einigen Ländern niedriger als der des Pixel 3. Damit könnte Google versuchen, den wahrgenommenen Mangel allgemeiner Innovation auszugleichen.

(Image credit: Future)

Google Pixel 4 Release und Preis

  • Release 24. Oktober
  • 64 GB+6 GB RAM: 749 €
  • 128 GB+6 GB RAM: 849 €

Das Pixel 4 erschien am 24. Oktober 2019 zu einem Preis ab 749 €.

Für diese 749 € bekommst du 64 GB Speicherplatz und 6 GB RAM, für die größere Version mit 128 GB und 6 GB RAM bezahlst du 849 €.

Das Pixel 4 XL neben dem Pixel 4.

Das Pixel 4 XL neben dem Pixel 4. (Image credit: Future)

Design

  • An den Seiten: gummierte schwarze Beschichtung
  • Farben: 'Oh So Orange', 'Clearly White' und 'Just Black'
  • Eines der kleinsten Flaggschiffe der Welt

Obwohl es im Vergleich zum Pixel 3 beim Pixel 4 nicht viel Neues gibt, wurde das Design deutlich überarbeitet. Es fühlt sich sofort wie ein anderes Gerät an, besonders wenn du dich für eine der matten Oberflächen entscheidest.

Das Mobiltelefon hat einen Aluminiumrahmen, der über den gesamten Umfang des Gerätes verläuft und mit einer schwarzen Beschichtung aus Gummi versehen ist. Somit gewährt es eine solide Struktur und sorgt für bessere Griffigkeit.

Zunächst fühlt es sich etwas seltsam an und die matte Oberfläche an den Seiten bietet dir kein Premium-Erlebnis. Wir sind das kühle, hochwertige Gefühl von Metall oder Glas gewöhnt, wenn wir ein Vorzeige-Smartphone in die Hand nehmen. 

Nach ein paar Minuten mit dem Pixel 4 wirst du bemerken, dass das Finish Sinn macht: es bietet eine Menge Grip im Vergleich zu Konkurrenten aus Vollglas / Metall. Das Smartphone lässt sich bequemer halten.

(Image credit: Future)

Es wird nicht nach jedermanns Geschmack sein, da es sich nicht so hochwertig anfühlt wie die meisten anderen Premium-Smartphones auf dem Markt. Aber es bietet dir sicheren Halt und das ist etwas, was wir im Laufe der Zeit schätzen gelernt haben.

Die Rückseite ist aus Glas, aber je nach Farbe hat sie verschiedene Lackierungen. 'Oh So Orange' - die Variante, die wir für diese Review testeten - hat ein seltsames, Keramik-Finish. Aber auch daran haben wir uns nach und nach gewöhnt. Und auch die 'Clearly White'-Version hat das selbe Rücken-Design.

Entscheidest du dich für das 'Just Black'-Modell (ja, das sind übrigens die offiziellen Namen von Google), wirst du feststellen, dass sich die Rückseite anfühlt, als wäre sie wie gewohnt aus Glas.

Mit seinem 5,7-Zoll Display ist das Pixel 4 eines der kleineren Flaggschiffe. Du kannst es somit mit nur einer Hand bedienen, wobei dir der Grip an der Seite als zusätzliche Sicherheit dient. Das Pixel 4 misst 147,1 x 68,8 x 8,2 mm und wiegt 162 g.

(Image credit: Future)

Es ist kein "kompaktes" Gerät - hast du kleine Hände, musst du es möglicherweise noch immer zweihändig bedienen - aber es ist sicherlich einfach zu handhaben als sein großen Bruder.

Das Display nimmt den größten Teil der Vorderseite ein und es gibt immer noch einen Rahmen oben und eine kleinere Umrandung (wie ein Kinn) unten. Wobei sich Google dazu entschied, auf seinem Standard Flaggschiffmodell keine Notch zu nutzen (das Pixel 3 XL hatte eine Aussparung, aber für das Pixel 4 kehrte Google zu einem Design mit Rahmen zurück).

Das ist eine kuriose Wahl und wir schätzen dies nicht besonders, da sie die Fläche des Displays verkleinert. Auffällig ist es beim Schauen von Videos, denn du hast an der einen Seite einen dicken schwarzen Balken. 

Auf der rechten Seite des Telefons befinden sich die Power- und Lautstärketasten. Wobei der Einschaltknopf mit einer anderen Farbe unterlegt wurde, die in Kontrast mit der schwarzen Verzierung steht. Wir stellten fest, dass dies auch bemerkt wurde und es trägt zum unverwechselbaren Aussehen des Pixel 4 bei.

(Image credit: Future)

Auch auf der Rückseite gibt es eine Veränderung: in der linken oberen Ecke befindet sich nun ein großer, quadratischer Kamerablock - ähnlich wie bei der neuen iPhone 11-Serie. Der Block hebt sich einige Millimeter vom Telefon ab, wir fanden es jedoch nicht unangenehm, wenn wir das Smartphone in der Hosentasche verstauten und es verursachte auch keine Probleme, wenn es flach auf dem Schreibtisch lag.

Es ist keine besonders stylische Umsetzung, aber es erlaubt Google, zwei Kameras, den Blitz und Sensoren in einen speziellen Bereich zu gruppieren. Das ist übrigens das erste Mal, dass du hinten auf einem Google Smartphone zwei Kameras findest.

Das Pixel 4 verfügt über Stereolautsprecher, die wir für gut befunden haben. Allerdings bieten sie in der Welt des Smartphone-Audio nichts bahnbrechendes.

Auch ein kurzes Eintauchen in Wasser hat das wasserdichte Phone dank der Schutzart IP68 ohne Probleme überstanden. Dies haben wir in einem Parkbrunnen getestet.

Etwas, was du beachten musst: das Pixel 4 hat keinen Fingerabdruck-Scanner. Google entschloss sich dazu, ganz auf das Entsperren per Gesichtserkennung zu gehen, da es angeblich schnell und einfach zu bedienen ist. Und wir stellten fest - genau so ist es auch.

(Image credit: Future)

Während Apple jedoch mit Face ID auf dem iPhone X (und neuer) erfolgreich war, ist das Android Ökosystem (insbesondere die auf der Plattform verfügbaren Apps) nicht ganz auf dieser Höhe.

Meldest du dich derzeit per Fingerabdruck in Android Apps wie beispielsweise bei Bankanwendungen an - auf dem Pixel 4 funktioniert das nicht. Google sagt, dass es schon mit App-Entwicklern zusammenarbeitet, um Face Unlock als Login bei Apps einzuführen, aber es könnte noch eine Weile dauern, bis dies bei deinen wichtigen Apps möglich ist.

Das solltest du bedenken, wenn du dich für das Google Pixel 4 entscheiden möchtest.

Display

  • 5,7 Zoll OLED Display
  • 90 Hz Bildwiedergaberate
  • Heller und farbenreicher Screen

Das Display des Pixel 4 ist kleiner als bei den meisten Android Premium-Smartphones, aber das bedeutet nicht, dass es sich nicht um Spitzen-Technik handelt.

Es hat eine Full HD+ Auflösung und - was noch viel wichtiger ist - einen hellen und farbenreichen OLED Screen. Google hat aus dem gedämpften Pixel 2 Bildschirm und dem daraus resultierenden Debakel definitiv gelernt. Obwohl das Pixel 4 XL eine höhere Auflösung bietet, wirst du den Unterschied bei dieser Größer nicht bemerken.

Wir fanden das Display des Pixel 4 für die meisten Dinge wirklich ausreichend. Wenn du Videos schaust oder spielst, könntest du dir einen etwas größeren Bildschirm wünschen. Abgesehen von der Größe ist es immer noch wunderschön hell und die 1.080p Auflösung ist gut genug, jetzt, da Google seine VR-Bemühungen nicht weiter fördert.

(Image credit: Future)

Das Highlight der Display-Technologie ist eine höhere Aktualisierungsrate - sie ist höher als bei den meisten anderen Geräten. Ähnlich wie das OnePlus 7 Pro und das OnePlus 7T verfügt das Pixel 4 über eine Bildwiederholrate von 90 Hz. Dies sorgt für ein reibungsloseres Ergebnis beim Scrollen durch Social Media oder beim Spielen.

Smartphones haben typischerweise eine Aktualisierungsrate von 60 Hz, aber das Pixel 4 (und einige andere, wie beispielsweise die oben genannten OnePlus-Phones) aktualisieren 1,5 x schneller. Wir sahen den Unterschied besonders deutlich, wenn wir durch unseren Twitter-Feed scrollten oder Instagram nutzten. Du wirst dich daran schnell gewöhnen, aber auch schnell vermissen, wenn du wieder auf ein Smartphone mit 60 Hz wechseln solltest.

Kamera

  • Das Teleobjektiv ist eine nützliche Ergänzung
  • Software und KI sorgen für viel bessere Fotos
  • Night Sight und Astrofotografie sind bemerkenswerte neue Funktionen

Wie bereits erwähnt, ist das große Upgrade des Pixel 4 das Hinzufügen einer zweiten Kamera auf der Rückseite. Das ist das erste Mal, dass Google mehr als eine Linse auf dem hinteren Teil eines Smartphones verwendet.

Selbst zwei Kameras sind heutzutage noch ziemlich bescheiden, denn die meisten High-End-Phones sind mit drei, vier und in einigen Fällen sogar fünf Objektiven ausgestattet.

Google hält die Dinge jedoch hardwaremäßig einfach und es gibt eine 12 MP Hauptkamera (mit f/1,7 Blende und 77 Grad Sichtfeld), die durch das neue 16 MP Teleobjektiv (mit f/2,4 Blende und 52 Grad Sichtfeld) unterstützt wird. Dieses zusätzliche Objektiv verbessert unter anderem den Zoom, die Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen und die Porträtfotografie.

Die Fotohardware unterscheidet sich im Wesentlichen nicht vom Pixel 3, aber Google lieferte eine weitere beeindruckende Kameraeinstellung, bei der die Aufnahmen noch detaillierter als bisher aussehen.

Bemerkenswert ist auch die Ergänzung mit dem Teleobjektiv. Damit zoomst du Motive ohne Qualitätsverlust heran. Wir stellten fest, dass dies gut funktioniert, aber es ist nicht so beeindruckend wie bei einigen anderen hochwertigen Android-Smartphones wie dem Huawei P30 Pro. Erwarte nicht, dass du hier die ultimative Zoom-Kamera bekommst, die gerade auf dem Markt ist.

Bild 1 von 2

1x Zoom

1x Zoom (Image credit: Future)
Bild 2 von 2

eingezoomt

eingezoomt (Image credit: Future)

Auf der Front befindet sich eine 8 MP Selfie-Kamera mit einer f/2,0 Blende und 90 Grad Sichtfeld). Es funktioniert perfekt für Selfies, obwohl die innovative Weitwinkel-Kamera des Pixel 3 fehlt.

Google setzte in den letzten Jahren eher auf Software als auf Hardware, um seinen Kameras den entscheidenden Vorteil zu verschaffen. Hier wurde ein verbesserter "neuronal lernender" KI Chip für eine bessere Optimierung der Bilder per Software hinzugefügt.

Google hat beim Pixel 4 auch Live HDR+ eingeführt, welches dir eine Echtzeit-Vorschau auf dem Bildschirm anzeigt. So kannst du sehen, wie dein endgültiges Bild aussehen wird - statt dein Foto im Nachgang zu bearbeiten.

Diese Technologie führt zu einer weiteren neuen Kamerafunktion namens Dual Exposure. Du hast nun einen separaten Regler für die Helligkeit im Hintergrund und einen Regler für die Schatten im Vordergrund. Damit kannst du dein Bild unabhängig voneinander einstellen - mit einer schnellen Bastelei kannst du die blinden Flecken des Hintergrunds reduzieren und dein einst schattiges Motiv sehen. Es ist nicht das perfekte Allheilmittel, aber es bietet mehr Vielseitigkeit als die iPhone-Steuerung - wenn du Geduld hast!

Der Porträtmodus ist deutlich besser denn je, da das Pixel 4 in der Lage ist, das aufgenommene Motiv sehr effektiv von seinem Hintergrund zu unterscheiden. Du siehst in den folgenden Beispielen, wo die Kamera festgestellt hat, was wir scharf stellen und fokussieren wollten. Und: bei diesen Motiven hätte es durchaus schwierig sein können.

Bild 1 von 2

mit Porträtmodus

mit Porträtmodus (Image credit: Future)
Bild 2 von 2

ohne Porträtmodus

ohne Porträtmodus (Image credit: Future)

Der Nachtsicht-Modus, bei dem die Kamera in richtig schlechten Lichtverhältnissen für überraschend helle, klare Aufnahmen (scheinbar aus dem Nichts) sorgt, erhält beim Pixel 4 ein Upgrade. Und das braucht es auch, denn die Konkurrenz hat aufgeholt. Sowie Huawei und Apple bieten beide jetzt ähnlich starke Nachtmodi an.

Wir stellten in unseren Tests fest, dass dies fantastisch gut funktioniert und du siehst beispielhafte Ergebnisse im Folgenden.

Bild 1 von 4

ohne Nachtmodus

ohne Nachtmodus (Image credit: Future)
Bild 2 von 4

mit Nachtmodus

mit Nachtmodus (Image credit: Future)
Bild 3 von 4

ohne Nachtmodus

ohne Nachtmodus (Image credit: Future)
Bild 4 von 4

mit Nachtmodus

mit Nachtmodus (Image credit: Future)

Neu beim Pixel 4 ist auch der Astrofotografie-Modus. Dieser erlaubt dir das Aufnehmen von hellen, klaren Bilder vom Mond, den Sternen und Galaxien. 

Google weist darauf hin, dass du raus aus deiner lichtverschmutzten Stadt und rein in die Natur fahren musst, um den neuen Modus richtig zu nutzen. Außerdem benötigst du einen stabilen Stand für das Pixel 4. Stütze es auf einer stabilen Oberfläche ab, nimm ein Stativ oder montiere es in einer anderen Halterung - nur wenn das Smartphone erkennt, dass es vollkommen sicher steht, kann es die 15 Langzeitaufnahmen knipsen, die für das gut beleuchtete und detaillierte Bild erforderlich sind.

Die Beispiele, die wir während unseres kurzen Praxistests mit dem Pixel 4 bekamen, sahen atemberaubend aus. Aber wir konnten das Feature noch nicht ausführlich testen - wir werden diese Rezension sicher zukünftig aktualisieren.

Kamera Schnappschüsse

Bild 1 von 4

(Image credit: Future)
Bild 2 von 4

(Image credit: Future)
Bild 3 von 4

(Image credit: Future)
Bild 4 von 4

(Image credit: Future)

Spezifikationen und Leistung

  • Snapdragon 855 Chipsatz 
  • Das erste Google Phone mit 6 GB RAM
  • Äußerst schnell, ganz gleich ob beim Spielen oder beim Scrollen durch Apps

Das Google Pixel 4 beinhaltet den Flaggschiff Snapdragon 855 Chipsatz von Qualcomm, der ihm jede Menge Leistung gibt, die durch Googles ersten Vorstoß auf 6 GB RAM in einem Pixel Phone noch ergänzt wird.

Die erste, zweite und dritte Generation der Pixel-Reihe sind alle mit 4 GB Arbeitsspeicher ausgestattet, aber das Pixel 4 geht einen Schritt weiter und erhöht seinen Speicher um 2 GB. Damit kann es nun besser mit seiner Android-Konkurrenz mithalten (obwohl es noch immer viele Rivalen gibt, die 8 GB oder sogar mehr beinhalten).

In unserem Test stellten wir fest, dass das Pixel 4 Phone schnell war und in der Lage, Apps und Spiele mit Leichtigkeit zu laden - es bietet alles, was wir von einem modernen Smartphone erwarten.

Wir haben Benchmark-Tests mit Geekbench 5 durchgeführt und festgestellt, dass das Pixel 4 im Durchschnitt 2.183 Punkte erzielte. Im Vergleich zu anderen Top-Smartphones ist das aktuell gut, aber nicht großartig. Ein ähnliches Ergebnis lieferte das Samsung Galaxy S10 Plus 5G mit einem Score von 2.197 - beide wurden jedoch vom OnePlus 7T Pro mit 2.584 Punkten geschlagen.

Es enthält nicht den besten Chipsatz, der aktuell auf dem Markt verfügbar ist - diese Ehre gebührt dem Snapdragon 855 Plus (englischsprachig). Er wurde so konzipiert, dass er besonders für Spiele besser ist. Aber wir sahen, dass das Pixel 4 selbst anspruchsvolle Apps und Spiele ohne Probleme geladen hat.

Software und Apps

  • Wird mit Android 10 geliefert, dem neuesten Betriebssystem von Google
  • Google Assistant erhält neues Design
  • Active Edge noch vorhanden

Auch die Software auf dem Google Pixel 4 funktioniert reibungslos. Es läuft mit Android 10 - Googles neuestem Betriebssystem - das den smarten Assistenten unterstützt und eine neue Gestensteuerung enthält.

Der Google-Assistent wurde in Android 10 verbessert und das Pixel 4 bietet dir den intelligenteren Sprachassistenten. Du kannst es nun dazu auffordern, Apps zu öffnen und darin zu suchen. Sagst du beispielsweise "Hey Google, zeige mit Beyonce auf Instagram" - öffnet das Pixel 4 die Social Media App und führt dich zum Profil des Popstars.

(Image credit: Future)

Es gibt auch eine neue Möglichkeit, den Google Assistant zu aktivieren: Wische einfach von der rechten unteren Ecke des Bildschirms nach oben. Alternativ kannst du auch weiterhin die Worte "Hey Google" verwenden oder die Seiten des Pixel 4 zusammendrücken (wie schon beim Pixel 3 und Pixel 2), um den Sprachassistenten zu wecken.

Der Assistent in Android 10 ist ebenfalls kontextbezogen und wenn du innerhalb von 15 Sekunden einen zweiten Befehl hast, musst du ihn nicht noch einmal wecken - er hört bereits zu. Du wirst feststellen, dass sich die unteren Software-Tasten von Android 9 Pie zu Android 10 verändert haben. Die bewährten Home- und Zurücktasten von Google wurde standardmäßig durch eine schlanke Leiste ersetzt. Dies kannst du in den Einstellungen wieder ändern.

Die untere Leiste nimmt weniger Platz auf dem Bildschirm weg. Die iPhone-ähnlichen Bedienelemente funktionieren gut, sobald du dich daran gewöhnt hast - wische von unten nach oben, um zum Startbildschirm zurückzukehren oder deine letzten Anwendungen zu öffnen. Aber den jetzt versteckten Zurück-Button mit der neuen Gestensteuerung ist etwas, das du auf einem iPhone nicht finden wirst: Wische von der rechten Seite nach links, um auf die vorherige Seite zurückzukehren.

(Image credit: Future)

Das Pixel 4 markiert das Ende von Googles kostenlosem unbegrenzten Cloud-Speicher mit Originalauflösung - ein Highlight, das wir seit dem Original-Pixel genießen. Es sichert deine Fotos und Videos in 'hoher Qualität' (mit einer Obergrenze von 16 MP und 1.080p HD) wie jedes andere Smartphone und Twitter ist natürlich empört. Dieser Deal läuft für das Pixel 2 und Pixel 3 im Jahr 2021 aus. Das originale Pixel wurde mit lebenslanger Unterstützung eingeführt.

Insgesamt gesehen ist die Android 10 Software einfach zu bedienen, besonders wenn du bereits Android-Geräte genutzt hast. In unserer Testphase hat alles reibungslos funktioniert. Alle Top-Apps von Google werden sofort nach dem Auspacken bereitgestellt und es funktionierte wirklich gut.

Motion Sense und Gestensteuerung

  • Das Phone erkennt, wenn du in der Nähe bist und schaltet das Display ein
  • Gesten sind nicht in allen Anwendungen verfügbar
  • Motion Sense verbraucht viel Akku

Eine weitere neue Funktion des Pixel 4 ist Motion Sense. Auf diese Weise kannst du simple Aufgaben mit Gesten steuern. Das ist hilfreich, wenn du den Bildschirm deines Smartphones gerade nicht berühren kannst, wie zum Beispiel beim Kochen, Backen oder Trainieren.

Wir haben bereits gesehen, wie die Gestensteuerung in Smartphones integriert wurde. Das LG G8 ist eines der neueren Geräte, die dies anbieten. Aber anstatt die Kamera dafür zu verwenden, nimmt das Pixel 4 die Gesten über einen Radarchip wahr, der in der Lünette über dem Display liegt.

Der Radarchip bietet ein breiteres Sichtfeld von 180 Grad, sodass das Google Pixel 4 deine Hand aus größerer Entfernung erkennt. Google selbst sagt, es arbeitet seit fünf Jahren an dieser Technologie - aber dafür ist der erste Ausflug in die Öffentlichkeit sehr beschränkt. 

Motion Sense nimmt drei Dinge wahr: Anwesenheit, Reichweite und Gesten. Bei Anwesenheit erkennt das Smartphone, ob du dich in der Nähe befindest. Dann schaltet es das Always-On Display ein und entfernst du dich, wird das Display ausgeschaltet, um den Akku zu schonen.

Wir fanden dies während unseres Tests einerseits sehr nützlich und andererseits frustrierend, wenn dein Phone vor dir liegt. Dann nimmt es dich wahr und entsperrt sich via Face Unlock. Und das nur, weil du kurz die Benachrichtigungen auf dem Always-On Display checken wolltest.

(Image credit: Future)

Auch wenn es wirklich nur selten nervt, möchten wir, dass du dies bei der Kauf-Entscheidung einbeziehst.

Mit dem Reichweite-Feature weckst du das Pixel 4 und kannst dir den Sperrbildschirm anzeigen lassen (und all deine möglichen Benachrichtigungen), wenn du deine Hand in Richtung des Telefons bewegst, um es aufzuheben. Dies ist eine besonders nützliche Eigenschaft und du wirst schnell vergessen, dass sie existiert, da sie wunderbar intuitiv funktioniert.

Aber das interessanteste Feature des Trios ist die Gestenerkennung. Damit führst du bestimmte Funktionen aus, indem du mit der Hand über das Smartphone streichst. Vorerst ermöglicht es nur eine grundlegende Steuerung wie das Wechseln zwischen Musiktiteln, das Stummschalten von Alarmen oder Timern und das Beenden von Anrufen. Du kannst jedoch noch keine Gesten zum Abspielen/Pausieren oder zum Anpassen der Lautstärke von Liedern nutzen.

Beim Launch werden die Gesten nur von einer Handvoll Apps unterstützt, darunter YouTube Music, YouTube, Spotify, die Telefon-App und die Uhren-Anwendung. Kompatible Apps lassen dich visuell erkennen, ob die Funktion verfügbar ist: sie zeigen dir eine leuchtend weiße Umrahmung an.

Während unserer Testphase nutzten wir dies recht oft, insbesondere wenn wir Musik über Spotify hörten. Es wird wahrscheinlich eine Weile dauern, bis du es sauber ausführen kannst. Trotzdem war uns die Funktion zu ungenau und wir haben sie nicht so oft verwendet wie wir gekonnt hätten.

(Image credit: Future)

Es gibt noch einen weiteren Bereich, der per Geste gesteuert werden kann: der Startbildschirm. Eine andere Neuerung der Pixel 4-Serie sind animierte Pokèmon-Wallpaper. Streichst du mit der Hand über den Bildschirm, reagiert das kleine Taschenmonster auf dem Bildschirm mit einem Winken oder liebevollen Lächeln.

Diese Aktionen sind witzig, aber die animierte Anzeige entleert den Akku. Und wenn wir Musik hörten, haben wir oft festgestellt, dass das Winken des Pokèmon, zum Überspringen von Liedern führen würde - denn es ist eine ähnliche Geste wie beim Wechseln der Tracks.

Wenn du das Pokèmon zweimal antippst, kannst du zwischen verschiedenen Charakteren wählen. Pikachu und Eevee sind standardmäßig an Bord. Es macht Spaß, besonders wenn du ein Fan der Taschenmonster bist, aber auch hier ist die Interaktion ziemlich einfach gehalten.

Wir sind gespannt, was uns Google mit seiner Motion Sense-Technologie zukünftig noch bietet, denn bisher war es noch nicht so bahnbrechend, wie das Unternehmen es sich wünschte.

Akkulaufzeit

  • Akkulaufzeit frustrierend kurz
  • Das Aufladen ist beeindruckend schnell
  • Wireless Charging / kabelloses Laden ist vorhanden

Die Akkulaufzeit ist eines der schwächsten Elemente des Pixel 4. Es enttäuscht uns sehr, eine so schlechte Leistung auf einem Flaggschiff-Smartphone zu finden.

Wir hatten oft das Problem, dass der Akku nicht den ganzen Tag hält. Bei normaler Nutzung starb das Phone am frühen Abend ab, nachdem wir es gegen 7 Uhr morgens vom Strom nahmen. Nutzten wir das Pixel 4 intensiv, mussten wir uns schon am frühen Nachmittag verabschieden.

Diese unterdurchschnittliche Leistung ist wohl auf den 2.800 mAh Akku zurückzuführen. Auch wenn das Pixel 4 im Vergleich noch einen recht kleinen Bildschirm hat, könnte der Akku trotzdem größer sein. Das Pixel 3 hatte auch keine lange Akkulaufzeit - bei einem etwas größeren Akku von 2.915 mAh.

In unserer Akkulaufzeit-Prüfung, bei der wir ein 90-minütiges Video bei voller Helligkeit abspielen, fiel der Stand des Akkus um 19 %. Das ist nicht schlimm, aber auch nicht gut. Smartphones wie das OnePlus 7T Pro verloren bisher 10 % ihrer Akkulaufzeit.

(Image credit: Future)

Die erstaunliche Schnelllade-Technologie fungiert als rettende Gnade. Wenn du das mitgelieferte Ladegerät verwendest, lädst du das Handy in 38 Minuten von 0 % auf 50 %. Eine vollständige Aufladung erreichst du in einer Stunde und 53 Minuten. Wie bei anderen Fast-Charging-Modellen konzentriert sich Google beim Pixel 4 auf die Geschwindigkeit, um dir zunächst ein schnelles Aufladen zu ermöglichen. Dann verlangsamt es sich und beendet die Aufladung.

Googles Pixel 4 unterstützt auch das kabellose Laden. Besonders für Arbeiten am Schreibtisch erschien uns die Funktion als sehr sinnvoll, du kannst es auf einen Wireless Ladeständer oder eine Ladematte legen und  der Akku füllt sich bequem.

Im Großen und Ganzen ist die Akkulaufzeit für jeden, der sein Smartphone intensiv nutzt, einfach nicht genug. Das Pixel 4 XL ist hier eine weitaus bessere Option, mit seinem größeren Akku und seiner längeren Lebensdauer. Aber: Heutzutage sollten wir nicht mehr gezwungen sein, auf ein Plus-Modell zurückgreifen zu müssen, nur um eine standardmäßige Akkulaufzeit von einem ganzen Tag zu bekommen.

Kaufe das Pixel 4, wenn du ...

... eine phänomenale Kamera möchtest!
Es ist unbestreitbar, dass Google wieder eine der besten Smartphone-Kameras entwickelt hat. Der Automodus ist phänomenal und die neuen Ergänzungen wie die Astrofotografie sind hilfreich. Suchst du nach einer Kamera, die du in so ziemlich jeder Situation einsetzen kannst? Google hat es geschafft!

... ein kleineres High-End-Phone suchst!
Das Pixel 4 ist nicht das kleinste Mobiltelefon auf dem Markt. Aber es ist bedeutend einfacher zu handhaben als viele andere Android-Smartphones, die du aktuell auf dem Markt findest. Wünschst du dir ein Smartphone, das klein genug ist, um problemlos in deine Tasche zu passen? Dann ist das Google Pixel 4 das Richtige für dich!

... ein Top-Display willst!
Das Pixel 4 ist eines der wenigen Smartphones auf dem Markt, das über einen marktführenden Bildschirm mit 90 Hz verfügt. Diese super-flüssige Bildwiedergaberate sorgt dafür, dass sich das Google Phone großartig für alle Arten von Aufgaben - vom Scrollen durch deinen Social Media Feed bis hin zu Games und mehr - eignet.

Kaufe das Pixel 4 nicht, wenn du ...

... einen langlebigen Akku benötigst.
Wie gesagt, die Akkulaufzeit des Pixel 4 ist überhaupt nicht beeindruckend und wir fanden heraus, dass der Akku uns mit nur einer Aufladung nicht über den ganzen Tag bringen würde. Bei anderen modernen Smartphones ist das nicht der Fall - selbst die Pixel 3a Serie von Google bietet eine bessere Akkulaufzeit. Benötigst du also ein langlebiges Mobiltelefon? Dann such vielleicht am besten woanders!

... bereits ein Pixel 3 besitzt!
Das Upgrade gegenüber dem Pixel 3 beschränkt sich insbesondere auf die Einführung von Motion Sense und die Verbesserungen der Kamera. Wenn du ganz gespannt auf das neueste Telefon von Google bist, wirst du die kleinen Änderungen zu schätzen wissen. Aber erhoffst du dir von deinem neuen Smartphone etwas mehr? Dann bleib erst einmal bei deinem Pixel 3!

... an den Fingerabdruckscanner gewöhnt bist!
Die Face Unlock Technologie von Google ist unbestreitbar flüssig und einfach zu bedienen. Aber wir sind nicht von der Sinnhaftigkeit der Entscheidung überzeugt, den Fingerabdrucksensor zu eliminieren. Du wirst es zum Entsperren deines Smartphones sicherlich nicht vermissen, aber die meisten Drittanbieter-Apps bei Android unterstützen noch kein Face Unlock. Das bedeutet, dass du dir ein paar weitere Passwörter merken musst, um dich bei diesen anzumelden.

Zuerst reviewed: Oktober 2019