Skip to main content

Das Lenovo Tab P11 Pro im Test

Ein vollendeter Performer mit ein paar entscheidenden Schwächen

Lenovo Tab P11 Pro
(Image: © TechRadar)

Unser Fazit

Das Lenovo Tab P11 Pro versucht, viele Dinge auf einmal zu sein: ein Laptop-Ersatz, ein hervorragendes Tablet und mehr. Bei einigen dieser Ambitionen scheitert es, aber wo es erfolgreich ist, macht es das mit Bravour. Für den Preis gehört es zu den besten Media-Tablets, die derzeit auf dem Markt sind.

Vorteile

  • Schönes hochauflösendes OLED-Display
  • Laute Quad-Lautsprecher
  • Üppige Akkulaufzeit

Nachteile

  • Macken und Bugs in vielen Apps
  • Schlechte App-Verfügbarkeit
  • Schwache Kamera

Zwei-Minuten-Zusammenfassung

Im Jahr 2021 ist der Tablet-Markt so, wie er schon seit Jahren ist: stagnierend. Das iPad bleibt als meistverkaufte und bekannteste Gerätefamilie dominant, während der verbleibende Platz heiß umkämpft ist. Amazon, Samsung und Huawei sind hier die Hauptakteure, jeder hat eine Nische, die er für sich beansprucht - und hier tritt Lenovo an, um sein Glück zu versuchen.

Als Eröffnungsgambit hat es das Tab P11 Pro gewählt, das als direkter Konkurrent vor allem zu Samsung positioniert ist. Mit einem 2K-OLED-Display, vier Stereo-Effekt-Lautsprechern und einem großen Akku wird es sicherlich Cineasten ansprechen, es hat aber auch ein Ass im Ärmel.

Vielleicht bedient das P11 Pro die Geschäftskunden, die die bewährte ThinkPad-Reihe verehren, indem es den "Lenovo Pen" und ein sehr schickes Tastaturgehäuse mit Kickstand unterstützt.

Der bereits erwähnte Bildschirm ist ebenfalls ein Schmuckstück. Mit einer Größe von 11,5 Zoll und einem Seitenverhältnis von 16:10 ist es ungefähr so groß wie ein Tablet sein kann, ohne dass es sich riesig anfühlt, und es zeigt die meisten Widescreen-Inhalte gut an.

Die OLED-Technologie bedeutet, dass die Farben kräftig und die Schwarztöne unendlich sind, aber der Bildschirm ist auch schön farbgenau. Es ist auch hell genug für den Einsatz in Innenräumen (bis zu 500 nits) und kann auch bei starker Sonneneinstrahlung im Freien betrachtet werden. Mit der hohen Auflösung ist das Lesen besonders angenehm, da es keinen verwaschenen Text gibt. Für Filme, Lesen und Spiele ist dies ein hervorragendes Panel - die einzige Verbesserung wäre eine höhere Bildwiederholrate.

Die Quad-Lautsprecher machen ebenfalls eine gute Figur. Sie werden sehr laut, ohne bei hohen Lautstärken zu verzerren, und bieten eine gute Stereotrennung. Besonders der Bass ist ein Highlight, aber auch in den Mitten und Höhen gibt es Details, so dass sie sich besonders gut für Action-Filme eignen.

Audiophile werden vom Fehlen eines 3,5-mm-Kopfhöreranschlusses enttäuscht sein - bei einem Gerät, das hauptsächlich zu Hause oder im Büro eingesetzt wird, ist die Unmöglichkeit, kabelgebundene Kopfhörer zu verwenden, eine ärgerliche Unannehmlichkeit.

Die Verarbeitungsqualität ist gut. Das Tablet ist aus einem stabilen Aluminium gefertigt und hat ein Unibody-Design. Es gibt kein Knarzen oder Knicke, und es hat ein angenehmes Gewicht, ohne sich zu schwer anzufühlen. Die Farboptionen sind begrenzt, aber es scheint für den Einsatz im Büro oder im Wohnzimmer gedacht zu sein, und für beide Anwendungsfälle ist Protzigkeit keine Priorität.

Aber die Software ist ein Chaos, oder besser gesagt, Android auf Tablets ist ein Problem. Es gibt einen kritischen Mangel an Apps, die erkennen, dass sie auf einem Tablet verwendet werden, was zu Skalierungsproblemen, Stockungen und Abstürzen führt.

Außerdem ist da noch die Frage der Verfügbarkeit von Apps. Wenn du deine Arbeit hauptsächlich über die G Suite erledigst, wird es dir gut gehen, aber Android ist immer noch nicht weitgehend kompatibel mit einer Vielzahl von essentiellen Apps in verschiedenen Branchen. Für das Schreiben unterwegs oder für Zeichenarbeiten mit dem komfortablen Lenovo Pen wird es in der Not funktionieren, aber es eignet sich viel besser als Mediaplayer statt als Arbeitsgerät.

Ein großer Gewinn für das Tablet ist jedoch die Akkulaufzeit. Mit Wi-Fi (eine LTE-Option ist verfügbar) konnten wir über mehrere Tage hinweg über 10 Stunden Bildschirmzeit herausholen.

Das ist ein exzellenter Wert, der durch die Möglichkeit des Schnellladens und die starken Standby-Zeiten ergänzt wird. Das P11 Pro wird ein willkommener Begleiter für all jene sein, die gerne eine ganze Staffel in einem Rutsch auf Netflix durchschauen.

Die Leistung ist meist ausreichend. Das Tab P11 Pro unterbietet einige Konkurrenzmodelle von Samsung, indem es einen schwächeren Prozessor, den Snapdragon 730G, nutzt, der mit 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher gepaart ist.

Er hat genug Schwung, um grundlegende Aufgaben und die Benutzeroberfläche ohne Probleme zu bewältigen, aber es gibt eine deutliche Verzögerung, wenn es versucht, intensivere Arbeiten, wie Spiele, auszuführen. Das kann an dem hochauflösenden Display liegen.

Das Lenovo Tab P11 Pro ist ein starker Herausforderer für Geräte wie das Samsung Galaxy Tab S7 Plus*. Es bietet ein schönes Display, starke Lautsprecher und ein hochwertiges Design zu einem Preis, der die High-End-Konkurrenz in den Schatten stellt. Als Produktivitätsmaschine macht es jedoch keinen Sinn - Android für Tablets ist nach 8 Jahren Existenz immer noch nicht reif für die Primetime.

Wenn du ein Tablet als Mini-TV-Ersatz mit großartiger Medienleistung suchst, ist das Lenovo Tab P11 Pro eine der besten Optionen für den Preis. Business-Anwender halten sich jedoch am besten an Laptops.

Lenovo Tab P11 Pro: Preis und Verfügbarkeit

  • Ab 599 €
  • Reine Wi-Fi-Modelle und LTE-fähige Optionen verfügbar

Das Lenovo Tab P11 Pro ist ab sofort direkt bei Lenovo erhältlich. Aktuell ist eine Farboption verfügbar, und es sind zwei verschiedene Konfigurationen möglich.

Das Basismodell ist nur mit Wi-Fi ausgestattet, während ein teureres Modell mit LTE über einen mitgelieferten SIM-Tray erhältlich ist. Speicher und RAM-Konfigurationen sind Standard, es gibt keine Optionen mit mehr Speicher oder RAM.

Lenovo Tab P11 Pro: Design

  • Metall-Unibody-Design, 485g
  • Tastatur und Kickstand vorhanden
  • Kein Kopfhöreranschluss

Das Lenovo Tab P11 Pro ist ganz klar für zwei ganz bestimmte Anwendungsfälle gedacht. Zum einen als TV-Ersatz, um an langen Winterabenden ein Sofa-Buddy zu sein. Seine Form, sein Seitenverhältnis und mehr entsprechen dem - wenn auch nicht jeder Aspekt.

Amazon stellt mehrere Linien von Tablets her, wie zum Beispiel das Amazon Fire HD 10*, mit einer ähnlichen Intention, aber die Baumaterialien sind völlig unterschiedlich. Das Lenovo ist kein Plastikfanatiker, es kommt mit einem Vollaluminium-Unibody-Design und fühlt sich an, als könnte es einen Panzer überleben, also Overkill fürs Wohnzimmer sozusagen.

Das liegt an seinem zweiten Anwendungsfall, als mobile Workstation. Es hat ein Übermaß an geraden Linien und scharfen Kanten, direkt aus einem Industriedesign-Handbuch. Er passt in jedes Büro oder Besprechungszimmer und macht auch unterwegs eine gute Figur. Dies wird nur noch durch die Tastatur und das Kickstand-Gehäuse ergänzt.

Lenovo Tab P11 Pro

(Image credit: TechRadar)

Diese sind jeweils aus einem Kunstfasergewebe gefertigt, das sich strapazierfähig anfühlt und leicht zu reinigen ist. Das Kickstand-Gehäuse wird mit starken Magneten gehalten, während die Tastatur mit einem Satz Pogo-Pins an der Basis verbunden ist. Das bedeutet, dass man nicht mit Bluetooth-Verbindungen herumfummeln muss, wenn man arbeiten will - die Verbindung zum Tablet ist grundsolide.

Jedes dieser Elemente fühlt sich gut an, aber das Gesamtpaket ist der Punkt, an dem die Dinge beginnen, ein wenig schwierig zu werden. Die Bewegung der Tastatur und der harte Kickstand bedeuten, dass dies nicht die bequemste oder praktischste Option für das Arbeiten auf dem Schoß über längere Zeiträume sein wird.

Die Tastatur selbst ist eine typische Lenovo-Tastatur, was nicht bedeutet, dass sie die Qualität eines ThinkPads hat, aber sie hat breite Tastenköpfe und einen ordentlichen Tastenhub - zumindest für diese Art von Aufwand und in dieser Größenordnung.

Die Einbeziehung eines Touchpads scheint jedoch etwas unpassend, besonders da das Tablet mit Android läuft. Seine winzige Grundfläche bedeutet, dass es schwierig zu bedienen ist, und sein Dasein eliminiert die Möglichkeit einer zusätzlichen Reihe von Tasten. Alles in allem hätten wir problemlos mit einer Kombination aus Touchscreen und Tastatur arbeiten können.

Lenovo hat auch eine "intelligente" Stiftfunktionalität eingebaut. Der Lenovo Pen verfügt über 4.096 Stufen der Druckempfindlichkeit und konnte unsere rudimentären Kritzeleien gut erfassen. Obwohl er zum Kritzeln gut genug sein mag, gibt es einige Vorbehalte, ob er für einen digitalen Künstler geeignet ist, vor allem aufgrund des Mangels an qualitativ hochwertigen oder optimierten Apps dieser Art, die auf Android für Tablets gut funktionieren.

Lenovo Tab P11 Pro

(Image credit: Lenovo)

Ein Punkt, der einige stören könnte, ist das Fehlen einer 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, da dies bei einem Tablet, das als Medienbegleiter dienen soll, ein Ärgernis ist. Um den Bildschirm herum sind die Ränder erfreulich dünn, obwohl das enthaltene Panel selbst für ein Tablet groß ist. Die Stellfläche ist jedoch klein, und so liegt es elegant in der Hand. Dies wird durch die schlanke Natur des Geräts (5,8 mm dick) ergänzt, so dass es leicht in eine Tasche passen sollte.

Eine interessante Neuerung ist der Gesichtsscanner, der eine sichere Anmeldung über den Sperrbildschirm ermöglicht. In den meisten Fällen haben wir festgestellt, dass dies nicht funktioniert und dass der mitgelieferte Fingerabdruckscanner/Einschaltknopf eine schnellere und sicherere Wahl ist. Die Ausführung ist hier noch nicht ganz auf der Höhe der Zeit.

Alles in allem ist das Lenovo Tab P11 Pro seinen Preis mehr als wert - und gleichzeitig robust genug, um ein paar Schläge einzustecken und weiterzumachen.

Lenovo Tab P11 Pro: Display

  • 11,5-Zoll-Display mit 1600 x 2560
  • AMOLED-Technologie
  • Keine hohe Bildwiederholrate

Wie bei jedem Gerät steht und fällt ein Tablet mit der Qualität seines Displays, aber die Frage nach dem Anwendungsfall ist wohl wichtiger als die "objektive" Qualität des Panels. Dies ist sicherlich ein Display, das mit den Besten in jeder Hinsicht mithalten kann. Es ist hell, scharf bei 1600 x 2560, kontrastreich und farbecht.

Zum Filmeschauen ist es daher ein Traum. HDR-konforme Inhalte werden von den unendlichen AMOLED-Schwarztönen gut dargestellt, sofern sie verfügbar sind. Egal welche Art von Inhalt, ob Action, Dokumentarfilm oder anderes, dies ist die Art von Bildschirm, die das Seherlebnis bis zu einem gewissen Grad lebendig werden lässt.

Dass es keine Option für eine hohe Bildwiederholrate hat, ist zwar kein Killer, aber doch ein wenig schade. Für Videoinhalte und zum Lesen wird es keinen großen Unterschied machen, aber für Gamer könnte dies ein Knackpunkt sein.

Lenovo Tab P11 Pro

(Image credit: TechRadar)

Aus einer Arbeitsperspektive betrachtet, bleibt das Bild positiv. Obwohl es für anspruchsvolle Fotobearbeitung nicht akkurat genug wird, sind die Farben erfreulich echt und haben auch ein wenig von dem typischen AMOLED-"Pop".

Das Bildschirmverhältnis von 16:10 ist großartig für Video-Inhalte, allerdings ist es etwas weniger ideal für die Arbeit mit Dokumenten. Obwohl es eher ein Ärgernis als ein generelles Problem ist, sind 3:2-Bildschirme etwas größer und erlauben es, etwas mehr von jedem Dokument zu betrachten. Hier wurde eindeutig ein Spagat gemacht, und die Tendenz ging in Richtung Video.

Obwohl das nassgraue Wetter und der erneute Wintereinbruch nur wenige Möglichkeiten bot, das Gerät bei starker Sonneneinstrahlung zu testen, schlug es sich im Freien gut. Wenn es wieder möglich ist, zu reisen, wird es wahrscheinlich in einer ganzen Reihe von unterschiedlichen Umgebungen einsetzbar sein.

Aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet, ist ein Großteil der "Ausgaben" bei der Herstellung dieses Tablets in einen Bereich geflossen: den Bildschirm. Diese Investition hat sich ausgezahlt, das Panel des Lenovo Tab P11 Pro ist ein Genuss und ein Schritt über das hinaus, was in niedrigeren Preisklassen erhältlich ist.

Lenovo Tab P11 Pro: Kamera

  • Zwei Kameras auf der Rückseite (13MP + 5MP)
  • Zwei Kameras auf der Vorderseite (8MP + 8MP)
  • Schlechte Performance, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen

Die Frage wurde immer wieder gestellt: Wer fotografiert auf einem Tablet? Offensichtlich gibt es ein Publikum, sonst wären Rückkameras auf Tablets schon längst den Weg der Dinosaurier gegangen.

Das Lenovo Tab P11 Pro verfügt über vier Kameras, zwei auf der Rückseite und zwei Selfie-Kameras. Für keine davon wurden große Versprechungen gemacht, und das ist auch gut so, denn die Qualität ist mangelhaft.

Details, Dynamik, Kontrast, Sättigung, alles, was ein "schönes" Foto ausmacht, fehlt. Die Kameras hier sind für schnelle Schnappschüsse von einem Whiteboard oder zum Scannen von Dokumenten gedacht, mehr nicht. Sie ersetzen nicht die eigene Kamera im Urlaub.

Wie zu erwarten, hat jede Kamera vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen zu kämpfen und bietet nur ein verrauschtes Bild. Diese Bedingungen sollten daher vermieden werden.

Ein unglücklicher Punkt ist auch die schlechte Qualität der Selfie-Kamera. In einer Welt, in der Videokonferenzen kaum noch zu vermeiden sind, fühlt sich das wie ein Versäumnis an. Obwohl es nur wenige mitgelieferte Webcams gibt, die in jedem Gerät "gut" sind, war unsere Anwesenheit während der Arbeitsanrufe wie ein Geist, der durch den Rahmen spukt - nicht gerade ein gutes Aussehen nach jedweder Definition.

Die Kamera-App selbst lässt sich schnell starten und ist so schlicht, wie man es erwarten kann. Ein Blitz (für nächtliche Club-Sessions) und eine Ultra-Weitwinkel-Kamera auf der Rückseite sind eine ungewöhnliche Ergänzung. Alles in allem kauft niemand ein Tablet wegen seiner Kamerafähigkeiten, und das Lenovo Tab P11 Pro entspricht genau dieser Erwartung.

Lenovo Tab P11 Pro Kamera: Foto-Sammlung

Lenovo Tab P11 Pro Kamera

Es fehlt an Details und Farben, das Lenovo ist kein "Camera-first"-Gerät. (Image credit: TechRadar)

Lenovo Tab P11 Pro: Spezifikationen und Leistung

  • Snapdragon 730G-Chipsatz
  • 6 GB RAM
  • 128 GB Speicher

High-End-Leistung ist nicht immer etwas, das du von einem Tablet erwartest. Es handelt sich um Geräte, die auf Videoinhalte und die Bearbeitung von Dokumenten ausgerichtet sind, was beides nicht besonders stromintensiv ist. Diejenigen, die mehr von ihren Geräten verlangen, Gamer und Power-User, greifen eher zu einem anderen Formfaktor - wie einem Laptop - wenn sie Portabilität wünschen.

Das Lenovo Tab P11 Pro tut nichts, um dieses Klischee in Frage zu stellen. Der verbaute Snapdragon 730G ist durchaus in der Lage, die meisten Aufgaben problemlos zu bewältigen, kommt aber schnell ins Schwitzen, wenn etwas mehr von ihm verlangt wird.

Mit einem Single-Core-Score von 527 und einem Multi-Core-Score von 1.614 im Geekbench 5 ist die Leistung in etwa vergleichbar mit dem Flaggschiff Snapdragon 845 von 2018.

Die enthaltenen 6 GB RAM reichen aus, um einige Apps ohne Probleme im Speicher zu halten, und der 128 GB große Speicher sollte den meisten Nutzern zumindest ein paar Jahre reichen.

Ein Problem, wenn es um Spiele geht, ist der 2K-Bildschirm. Leistungsintensivere Titel wie PUBG machten keinen Spaß beim Versuch, mit einer vernünftigen Bildrate zu spielen und gleichzeitig die volle Auflösung zu erreichen. Das Tablet eignet sich gut für gelegentliche Spiele, aber es wird in absehbarer Zeit keine dedizierte Konsole ersetzen, und es ist kein iPad Pro.

Ein größeres Problem für Power-User als der Mangel an roher Leistung ist jedoch die Unausgereiftheit von Android auf Tablets. Android läuft seit fast einem Jahrzehnt auf Tablets, über mehrere Iterationen des Softwaresystems, wobei regelmäßig neue Funktionen hinzugefügt werden. Die Erfahrung spiegelt dies nicht wider.

Obwohl die Oberfläche meist stabil ist, sind die Apps das Problem. Meistens sind diese nicht für den Tablet-Formfaktor optimiert. Diese Apps "erwarten", dass sie auf einem Smartphone geöffnet werden, und das Programmfenster ist entsprechend groß, ohne dass es eine Möglichkeit gibt, in den Vollbildmodus zu wechseln. Meistens weigern sich diese Apps auch, im Querformat zu arbeiten, was besonders bei der Verwendung der Tastatur unangenehm ist.

Das Einstecken der Tastatur initiiert einen "Produktivitäts"-Modus, der unabhängig davon umgeschaltet werden kann. Die Aktivierung dieses Modus funktionierte größtenteils gut, in einigen Fällen löste er jedoch einen endlosen Zyklus von App-Abstürzen aus, die nur durch einen Neustart behoben werden konnten.

Diejenigen, die ihre Arbeit erledigen wollen, könnten jedoch auf ein größeres Problem als die App-Kompatibilität stoßen, nämlich die Verfügbarkeit von Apps. Android hat nicht annähernd ein so gut entwickeltes App-Ökosystem für Tablets, wie es für iPads existiert. Diejenigen, die einen potenziellen Wechsel planen, sollten sicherstellen, dass alles, was sie brauchen, auch auf der anderen Seite vorhanden ist, bevor sie weitermachen.

Für leichte Arbeiten ist das P11 Pro mehr als ausreichend - es ist vor allem ein guter Schreibbegleiter. Für Tabellenkalkulationen reicht es locker aus, und die G-Suite-Apps sind gut für die Zusammenarbeit geeignet. Speziellere oder anspruchsvollere Anwender werden mit einem Laptop besser bedient sein, selbst zum gleichen Preis.

Für die Art von Aufgaben, die man traditionell vom Tablet-Formfaktor erwartet, ist das Lenovo Tab P11 Pro mehr als geeignet.

Lenovo Tab P11 Pro: Akkulaufzeit

  • 8.600mAh Akku
  • 18W Schnellladung
  • Hält eine lange Zeit zwischen den Ladevorgängen

Wenn das Lenovo Tab P11 Pro einen vollständigen Triumph für sich verbuchen kann, dann ist es die Akkulaufzeit.

So sehr wir es auch versuchten, über mehrere Tage hinweg erwies es sich als nahezu unmöglich, ihm den Garaus zu machen. Bei gemischter leichter bis mittlerer Nutzung konnten wir dem Gerät rund 10 Stunden Bildschirmlaufzeit entlocken, was beeindruckend ist.

Das bedeutet, dass es ein hervorragender Begleiter für Vielflieger sein wird, wenn wieder einmal Langstreckenreisen möglich sind. Ein besonderes Highlight sind die Standby-Zeiten, bei denen das Gerät nur wenige Prozentpunkte pro Nacht abfällt.

Beim TechRadar-Akkutest (ein Video in voller Auflösung über Wi-Fi bei maximaler Helligkeit für 90 Minuten) fiel das Gerät von 100 % auf 91 %, was insgesamt ein starkes Ergebnis ist.

Ein netter Zusatz ist auch das relativ schnelle Ladegerät, das im Lieferumfang enthalten ist. Das Aufladen eines 8.600-mAh-Akkus ist ein beachtliches Unterfangen, daher ist ein solches Ladegerät fast schon Pflicht.

Wie es sich unterwegs bei aktivem LTE verhält, kann man im Moment noch nicht sehen, aber wir sind beeindruckt. Diese Art von Langlebigkeit ist für jeden Verbraucher eine große Erleichterung.

Solltest du das Lenovo Tab P11 Pro kaufen?

Lenovo Tab P11 Pro

(Image credit: TechRadar)

Ja, du solltest das Lenovo Tab P11 Pro kaufen, wenn du...

...eine gute Akkulaufzeit benötigst

Mit seinem großen Akku hält das Lenovo Tab P11 Pro immer durch, egal, wofür du es verwendest. Das macht es zu einer großartigen Wahl für lange Reisen und jedes andere Mal, wenn kein Ladegerät zur Hand ist.

...einen kleinen TV-Ersatz brauchst

Dieses Tablet hat ein fantastisches Display und gute Lautsprecher, so dass es für die meisten ein willkommener Begleiter im Wohnzimmer sein wird.

...einen vielseitigen Schreibbegleiter willst

Obwohl es kein Produktivitäts-Kraftpaket ist, ist das Lenovo Tab P11 Pro aufgrund seines vielseitigen Formfaktors eine hervorragende Ergänzung für das Arsenal eines jeden Schriftstellers.

Nein, du solltest das Lenovo Tab P11 Pro nicht kaufen, wenn du...

...ernsthafte Arbeit verrichten musst

Jenseits von Textverarbeitung und leichter Tabellenkalkulation ist ein Laptop die bessere Wahl, oder sogar ein Nicht-Android-Tablet, da es hier keine optimierten Apps gibt.

...absolute Stabilität brauchst

Android auf Tablets leidet unter häufigen Bugs, Stottern und Unannehmlichkeiten, und es gibt keine Anzeichen, dass sich das ändert. Wenn du leicht zu frustrieren bist, ist dies nicht das richtige Gerät für dich.

...das leistungsstärkste Tablet benötigst, das man für Geld kaufen kann

Das Lenovo Tab P11 Pro ist vieles, aber trotz des "Pro" in seinem Namen ist es kein Rechenkraftwerk. Es ist gut für Medien, aber weniger gut für Spiele oder andere anspruchsvolle Aufgaben.

Erstmals getestet: März 2021

* Link englischsprachig