Apple Mac mini (2023) im Test: Vergiss Windows 11, das ist der beste PC, den du kaufen kannst

Apples kleiner PC bekommt ein großes Upgrade

Mac mini (2023) in einem Atelier
Editor's Choice
(Image: © Future)

TechRadar Fazit

Der Mac mini (2023) ist mit Abstand der beste Mini-PC, den du derzeit kaufen kannst. Abgesehen vom Design hat Apple seinen günstigsten Mac in jeder Hinsicht verbessert: Er ist leistungsfähiger, hat eine Option für einen noch leistungsfähigeren M2 Pro Chip und der Preis des Basismodells ist günstiger denn je. Wenn du auf der Suche nach einem kompakten PC bist, der unauffällig auf deinem Schreibtisch, in einem Studio oder sogar unter einem Fernseher Platz findet, ist dies eine ausgezeichnete Wahl - selbst eingefleischte Windows-Nutzer könnten in Versuchung geraten.

Pros

  • +

    Leistungsstärker als je zuvor

  • +

    Kompaktes Design

  • +

    Neuer niedrigerer Preis

Cons

  • -

    Nicht erweiterbar

Warum können Sie TechRadar vertrauen? Unsere Experten verbringen Stunden damit, Produkte und Dienstleistungen zu testen und zu vergleichen, damit Sie das Beste für sich auswählen können. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir testen.

Apple Mac mini (2023): Zwei-Minuten-Zusammenfassung

Gewinnspiel

Wer weiß denn sowas?

Die beliebte Sendung gibt es jetzt auch als Spiel für dein iPhone und Mac. Zum Launch kannst du jetzt 1 von 20 Keys gewinnen (Öffnet sich in einem neuen Tab). Wir drücken dir die Daumen!

Der Apple Mac mini (2023) wurde überraschend zusammen mit dem MacBook Pro 14" (2023) (Öffnet sich in einem neuen Tab) und dem MacBook Pro 16" (2023) vorgestellt. Während sich die Aufmerksamkeit auf die beiden neuen Laptops konzentriert hat, wäre es ein Verbrechen, den Mac mini (2023) zu ignorieren.

Obwohl wir alle damit gerechnet haben, dass Apple irgendwann den M2 Pro und M2 Max sowie die Nachfolger der 14- und 16-Zoll-MacBooks aus dem Jahr 2021 ankündigen würde, war der neue Mac mini eine echte Überraschung, und als weitere Details bekannt wurden, wurde diese Überraschung immer angenehmer.

Der Apple Mac mini (2023) ist jetzt mit einem M2-Chip ausgestattet - demselben leistungsstarken SoC, der auch im aktuellen MacBook Air (M2, 2022) und MacBook Pro 13-Zoll (M2, 2022) zu finden ist und der im Vergleich zum M1 Mac mini aus dem Jahr 2020 einen deutlichen Leistungsschub bietet.

Rückansicht des Mac mini (2023) und seiner Anschlüsse

(Image credit: Future)

Apple überraschte jedoch auch mit der Ankündigung einer Version des Mac mini (2023), die mit dem brandneuen M2 Pro Chip ausgestattet ist. Dieser ist auch in den High-End-Modellen MacBook Pro 14-Zoll und MacBook Pro 16-Zoll enthalten und bietet eine enorme Leistung. Zusammen mit mehr Arbeitsspeicher (bis zu 32 GB) ist der Mac mini (2023) jetzt ein wirklich beeindruckender Workstation-PC.

Das Beste daran ist vielleicht, dass Apple all diese neue Leistung in die gleichen kompakten Abmessungen gepackt hat, die viele von uns am Mac mini lieben gelernt haben. Du wirst kaum einen Computer finden, der in ähnlicher Größe die gleiche Leistung bietet wie dieser.

Apples letzte Überraschung in Bezug auf den Mac mini (2023) könnte jedoch die beste sein, denn das Basismodell hat jetzt einen neuen, niedrigeren Einstiegspreis von 699 €. Das ist ein unglaubliches Preis-Leistungs-Verhältnis, und nachdem wir den Mac mini (2023) für eine Reihe von Aufgaben genutzt haben, z. B. für den ultrahochauflösenden Videoschnitt und die Erstellung von Musik, können wir ihn so ziemlich jedem empfehlen.

Wieder einmal hat uns der Mac mini in aller Stille überzeugt, ohne sich ins Rampenlicht zu drängen.

Apple Mac mini (2023): Preis und Verfügbarkeit

  • Neuer, günstigerer Einstiegspreis
  • Basismodell nur $ 599 / 699 Euro
  • Das M2 Pro Modell beginnt bei $1.299 / 1.599 Euro

Der Mac mini (2023) wurde am 17. Januar 2023 überraschend angekündigt, und die Vorbestellungen begannen sofort nach Bekanntgabe. 

Das Erscheinen des neuen Mac mini war nicht die einzige Überraschung, denn Apple kündigte auch einen neuen Startpreis von 599 $ / 699 € für das Basismodell an. Das ist eine willkommene Abkehr von dem Trend, dass Geräte von Jahr zu Jahr teurer werden, und es ist etwa 100 € weniger als der ursprüngliche Mac mini M1 bei seinem Debüt kostete.

Diese Basiskonfiguration ist mit einem M2-Chip ausgestattet (derselbe, der auch im MacBook Air (M2, 2022) und im MacBook Pro 13 Zoll (M2, 2022) zu finden ist, die letztes Jahr auf den Markt kamen), was eine Verbesserung gegenüber dem M1-Chip des 2020er Modells darstellt, und wird mit 8 GB Arbeitsspeicher und einer 256 GB großen SSD geliefert. Der Preis ist unglaublich überzeugend, denn du bekommst einen kompakten PC, der fast überall Platz findet. Wie wir bereits bei den M2 MacBooks im letzten Jahr gesehen haben, bietet der M2-Chip eine hervorragende Performance, selbst wenn es um Arbeitslasten wie Videobearbeitung und Rendering geht.

Er ist mit Abstand der günstigste Mini-PC, den du derzeit kaufen kannst, denn andere kompakte PCs sind entweder teurer, wie der Intel NUC, oder nicht annähernd so leistungsstark. Der nächstgelegene Windows-basierte Mini-PC ist der Geekom Mini IT11, der zwar etwas billiger ist, aber nicht das gleiche schlanke Design bietet und dessen Quad-Core Intel Core i7-1195G7 Prozessor und integrierte Grafik nicht annähernd mit dem M2 Chip mithalten kann.

Das Basismodell allein ist also schon beeindruckend genug, aber du kannst es noch besser konfigurieren. Du kannst den Arbeitsspeicher auf bis zu 24 GB aufrüsten, was zusätzlich 460 € kostet, und du kannst die Speicherkapazität auf bis zu 2 TB erhöhen, was dich zusätzlich 920 € kostet.

Du kannst den Mac mini (2023) auch mit dem neuen M2 Pro Chip bekommen, der zeitgleich mit dem PC auf den Markt gekommen ist und im MacBook Pro 16 Zoll (2023) und MacBook Pro 14 Zoll (2023) eingesetzt wird. Das ist eine aufregende Entwicklung, denn es ist das erste Mal, dass der Mac mini mit einem professionellen Chip ausgestattet ist. Damit wird er zu einer kompakten Workstation für Kreative und alle, die sich mehr Leistung in einem kleinen PC wünschen, denen aber der Preis des Mac Studio zu hoch ist.

Für den Mac mini mit M2 Pro bekommst du ab 1.549 € einen Apple M2 Pro Chip mit einer 10-Kern-CPU und einer 16-Kern-GPU sowie 16 GB Arbeitsspeicher und 512 GB SSD-Speicher.

Für 345 € mehr bekommst du einen leistungsstärkeren M2 Pro Chip mit einer 12-Kern-CPU und einem 19-Kern-Grafikprozessor. Die Aufrüstung auf 32 GB Arbeitsspeicher kostet dich 460 € und ist die einzige Option zur Speicheraufrüstung.

  • Preis: 5/5

Apple Mac mini (2023): Specs

Den Apple Mac mini (2023) gibt es in drei Hauptkonfigurationen: zwei mit dem M2 Chip und eine mit dem M2 Pro Chip. Derzeit existieren keine Mac mini-Modelle, die mit dem leistungsfähigeren M2 Max-Chip ausgestattet sind, und es gibt auch keine Informationen darüber, ob ein solches Modell zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen wird.

Swipe to scroll horizontally
Die technischen Daten unseres Mac mini (2023) Testgeräts
Mac mini M2 256GBMac mini M2 512GBMac mini M2 Pro
Preis:699 €929 €1.549 €
CPU:Apple M2 (8-Core)Apple M2 (8-Core)Apple M2 Pro (10-Core)
Grafik:Integrierte 10-Core GPUIntegrierte 10-Core GPUIntegrierte 16-Core GPU
RAM:8GB gemeinsamer Arbeitsspeicher8GB gemeinsamer Arbeitsspeicher16GB gemeinsamer Arbeitsspeicher
Screen:k.Ak.Ak.A
Speicher:256GB SSD512GB SSD512GB SSD
Ports:2x Thunderbolt 4 (USB-C), 2x USB-A, Gigabit Ethernet, HDMI, 3,5mm Kopfhörerbuchse, 10/100/1000BASE-T Gigabit Ethernet2x Thunderbolt 4 (USB-C), 2x USB-A, Gigabit Ethernet, HDMI, 3,5mm Kopfhörerbuchse, 10/100/1000BASE-T Gigabit Ethernet4x Thunderbolt 4 (USB-C), 2x USB-A, Gigabit Ethernet, HDMI, 3,5mm Kopfhörerbuchse, 10/100/1000BASE-T Gigabit Ethernet
Wireless:Wi-Fi 6e (802.11ax), Bluetooth 5.3Wi-Fi 6e (802.11ax), Bluetooth 5.3Wi-Fi 6e (802.11ax), Bluetooth 5.3
Kamera:k.AN/AN/A
Gewicht:1,18kg1,18kg1.28kg
Abmessungen:3,58 x 19,70 x 19,70 cm3,58 x 19,70 x 19,70 cm3,58 x 19,70 x 19,70 cm

Jede dieser Optionen kann so konfiguriert werden, dass die Chips ausgetauscht, mehr Arbeitsspeicher hinzugefügt (bis zu 24 GB beim M2 und bis zu 32 GB beim M2 Pro) und der verfügbare Speicherplatz auf bis zu 2 TB (8 TB beim M2 Pro Modell) erhöht wird.

Unterseite des Mac mini (2023)

(Image credit: Future)

Apple Mac mini (2023): Design

  • Gleiches Design wie beim Vorgängermodell
  • Klein genug für jeden Schreibtisch
  • Mehr Anschlüsse bei der M2 Pro Version

Das Design des Mac mini (2023) ist so ziemlich identisch mit dem Mac mini von 2020, und das ist nicht schlecht. Er bleibt klein und unauffällig, mit einem soliden Metallgehäuse und dem großen Apple-Logo auf der Oberseite.

Er ist klein genug, um ihn fast überall zu platzieren. Du könntest ihn hinter einem Monitor verstecken und ihn in ein iMac-ähnliches Gerät verwandeln. Apple empfiehlt sogar, genau das mit dem Studio Display zu tun, aber wir sind uns da nicht so sicher, denn wir waren keine großen Fans dieses Displays und es gibt viel bessere und günstigere Monitore.

Der M2 Mac mini ist in Sachen Gewicht und Tiefe genau gleich: 3,58 x 19,70 x 19,70 cm und 1,18 kg (der M2 Pro wiegt mit 1,28 kg mehr) sowie Unterstützung für Kopfhöreranschlüsse (der M2 Mac mini funktioniert auch mit High-Impedance-Kopfhörern). Wenn du dich auf der Rückseite umsiehst, wirst du jedoch einige kleine Veränderungen feststellen.

Rückansicht des Mac mini (2023) und seiner Anschlüsse

(Image credit: Future)

Was die Ports angeht, so verfügt der M2 Mac mini über zwei Thunderbolt 4-Anschlüsse (vier bei der M2 Pro-Version), zwei USB-A-Anschlüsse und einen HDMI-Port. Außerdem hat er einen Gigabit-Ethernet-Port für Internet- und Netzwerkverbindungen (Wi-Fi 6E ist ebenfalls integriert). Der HDMI-Anschluss der M2-Version kann 4K und 60Hz ausgeben, während das M2 Pro-Modell bis zu 8K bei 60Hz oder 4K bei 240Hz anzeigen kann.

Der Mac mini (2023) verfügt außerdem über eingebaute Lautsprecher, die dir akustische Benachrichtigungen und Text-to-Speech-Funktionen über Siri ermöglichen, ohne dass du Lautsprecher anschließen musst, was besonders für Barrierefreiheit nützlich ist.

Insgesamt bleibt das Design ziemlich unverändert, aber das stört uns nicht wirklich. Er erfüllt seine Aufgabe als kompakter und schlanker PC so gut, dass er nicht viel an Verbesserungen braucht. Im Gegensatz zu anderen Mini-PCs ist der Mac mini nicht modular oder aufrüstbar. Das ist zwar schade, aber als Apple-Gerät ist das wahrscheinlich nicht allzu überraschend.

  • Design: 4/5

Mac mini (2023) Stecker und Kabel

(Image credit: Future)

Apple Mac mini (2023): Performance

  • Großer Leistungssprung im Vergleich zum M1
  • M2 Pro ist ausgezeichnet
  • Bleibt leise und kühl
Benchmarks

Hier siehst du, wie der Mac mini (2023) in unseren Benchmark-Tests abgeschnitten hat:

Cinebench R23 CPU: Single-Core: 1.649; Multi-Core: 14.786
Geekbench 5 Single-Core: 1.954; Multi-Core: 15.266
PugentBench Photoshop: 978
Premier Pro: 894
Blender: Monster: 126.88; Junkshop: 73.03; Classroom: 56.62

Der Apple Mac mini mit M2 verfügt über dasselbe 8-Kern-CPU/10-Kern-GPU-Silicon, das wir 2022 im neuen MacBook Air und im MacBook Pro 13-Zoll gesehen haben. Wir haben diese beiden Modelle für TechRadar getestet und fanden, dass die Leistung des M2 im Vergleich zum M1-Chip einen beeindruckenden Sprung darstellt. Apple wird mit der Herstellung von Computerchips immer vertrauter.

Das Modell, das wir zum Testen bekommen haben, ist das M2 Pro-Modell, aber wir sind uns ziemlich sicher, dass die Leistung des Mac mini (2023) mit dem M2-Chip ziemlich nah an die der M2-Modelle des MacBook Air und des 13-Zoll Pro herankommen wird. Wenn das tatsächlich der Fall ist - und wir werden hoffentlich irgendwann einen M2 Mac mini in die Finger bekommen, um das zu bestätigen - dann hast du es mit einem beeindruckend vielseitigen Mini-PC zu tun, der für den Preis die Konkurrenz locker übertrumpft. Wenn du von der Preiserhöhung des MacBook Air (M2, 2022) enttäuscht warst, dann kostet der Mac mini (2023) mit M2 fast die Hälfte - allerdings sind Bildschirm, Tastatur und Maus nicht im Preis enthalten.

Das M2 Pro-Modell macht den Mac mini endlich zu einem PC, der es wert ist, in Betracht gezogen zu werden, wenn du mit ihm intensive kreative Arbeit leisten willst. Du kannst den M2 Pro in zwei Varianten bekommen: die Version mit 10-Core-CPU/16-Core-GPU (mit sechs Leistungs- und vier Effizienzkernen) und die Version mit 12-Core-CPU/19-Core-GPU (mit acht Leistungskernen/vier Effizienzkernen).

Wir haben mit dem Mac mini ähnliche Tests durchgeführt wie mit dem MacBook Pro 16" (2023), einschließlich der Bearbeitung von 8K-Filmdateien und der Erstellung von Projekten in Ableton Live 11 mit einem MIDI-Keyboard, und wie das MacBook hat auch der neue Mac mini hervorragend abgeschnitten. Synthetische Benchmarks wie Cinebench, bei denen der Chip einer hohen Grafik- und Rechenlast ausgesetzt wird, zeigten erneut, wie nah das neue MacBook Pro 16" und der Mac mini beieinander liegen.

Die Rückseite des Mac mini (2023) und seine Anschlüsse

(Image credit: Future)

Das Modell des Mac mini, das wir genutzt haben, ist ein M2 Pro mit einer 12-Kern-CPU und einer 19-Kern-GPU, 1 TB Speicherplatz und 16 GB Arbeitsspeicher, der 2.124 Euro kostet, wenn du ihn auf Apples Website konfigurierst. Für ein 16-Zoll MacBook Pro müsstest du 3.229 Euro bezahlen. Das ist ein ziemlicher Preisunterschied, und obwohl du mit dem Mac mini keinen Bildschirm bekommst (und das Display des 16-Zoll MacBook Pro ist wirklich fantastisch) und auch nicht die Portabilität, ist die Tatsache, dass der Mac mini eine so ähnliche Leistung für so viel weniger Geld bietet, wirklich beeindruckend.

Apple hat große Fortschritte bei der Verbesserung der Effizienz des M2 Pro-Chips gemacht, und obwohl dies beim MacBook wohl wichtiger ist, da eine bessere Effizienz zu einer längeren Akkulaufzeit führen kann, ist dies auch beim Mac mini willkommen. Dank seiner kompakten Größe kann der Mac mini arbeiten, ohne zu viel Wärme zu produzieren, und das bedeutet auch, dass er seine Lüfter nicht so oft einsetzen muss, was zu einem angenehm leisen PC führt. In Zeiten immer höherer Energierechnungen sind die Effizienzgewinne des M2 und M2 Pro sicherlich willkommen, vor allem, wenn du den Mac mini über einen längeren Zeitraum hinweg nutzen willst.

  • Performance: 5/5

Solltest du den Mac mini (2023) kaufen?

Swipe to scroll horizontally
Mac mini (2023)
MerkmaleAnmerkungenBewertung
PreisEin neuer niedrigerer Preis für das Basismodell macht ihn noch günstiger5/5
DesignKein neues Design, aber das ist in Ordnung - wir lieben die Kompaktheit4/5
PerformanceHervorragende Leistung für den Preis, noch mehr mit dem M2 Pro5/5

Ja, du solltest den Mac Mini (2023) kaufen, wenn du...

... einen kompakten PC willst.

Apple hat es wieder einmal geschafft - dies ist der beste kompakte PC, den du derzeit kaufen kannst, egal, für welches Modell du dich entscheidest.

... einen Mac zu einem vernünftigen Preis kaufen möchtest.

Mit einem Preis von 699 € ist das Basismodell sehr günstig und die billigste Möglichkeit, einen neuen Mac zu bekommen.

... den Mac Studio ins Auge gefasst hast.

Der Mac Studio ist ein fantastischer kompakter PC für anspruchsvolle Aufgaben, aber der Mac mini (2023) mit dem M2 Pro ist eine sehr überzeugende Alternative für viel weniger Geld.

Nein, du solltest den Mac Mini (2023) nicht kaufen, wenn du ...

... ein mobiles Gerät willst.

Der Mac mini hat zwar den Stil und die Leistung der neuesten MacBooks, aber er ist kein Gerät, das du überall einsetzen kannst - er muss an einen Monitor und an die Stromversorgung angeschlossen werden.

... einen aufrüstbaren PC willst.

Der Mac mini ist nicht modular und kann nicht geöffnet und umgebaut werden. Wenn du einen Mini-PC willst, den du in Zukunft aufrüsten kannst, solltest du dich anderswo umsehen.

... macOS nicht magst.

Da es sich um ein Apple-Produkt handelt, musst du mit macOS Ventura auskommen. Es ist ein sehr gutes Betriebssystem, aber wenn du unbedingt bei Windows oder Linux bleiben willst, musst du dir eine Alternative überlegen.

Apple Mac mini (2023) Alternativen

Swipe to scroll horizontally
Mac mini M2 256GBGeekom Mini IT11Intel NUC 11 Extreme
Preis:699 €859 €1.360 €
CPU:Apple M2 (8-Core)Intel Core i7-1195G7 (4-Core)Intel Core i9-11900KB (8-Core)
Grafik:Integrierte 10-Core GPUIntel Iris Xe GraphicsAsus RTX 3060 12GB Mini
RAM:8GB gemeinsamer Arbeitsspeicher16GB DDR416GB DDR4
Speicher:256GB SSD512GB SSD500GB Sabrent Rocket 4.0 SSD
Ports:2x Thunderbolt 4 (USB-C), 2x USB-A, Gigabit Ethernet, HDMI, 3,5mm Kopfhörerbuchse, 10/100/1000BASE-T Gigabit Ethernet2x USB 3.2 Gen 2 Type-A, 2x USB 4.0 Type-C (20Mbit), 1x HDMI 1.4, 1x Mini DisplayPort, 1x Audio-Buchse, 1x SD-Kartenleser(USB2.0)2x USB-C, 6 x USB 3.1, Ethernet, optischer Audioausgang, 3,5 mm Kopfhöreranschluss, HDMI, DisplayPort, Speicherkartenleser
Wireless:Wi-Fi 6e (802.11ax), Bluetooth 5.3Dual-Band WiFi, 1x Gigabit LAN adapter, Bluetooth 5.2Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.2
Abmessungen::3,58 x 19,70 x 19,70 cm4,56 x 11,7 x 11,2 cm12 x 35,7 x 18,9 cm

Wenn du nach unserem Test des Apple Mac mini (2023) andere Optionen in Betracht ziehst, findest du hier zwei weitere Mini-PCs, die einen Blick wert sind... 

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Geekom Mini IT11
Wenn du einen kompakten, erschwinglichen Mini-PC suchst, auf dem nicht macOS, sondern Windows 11 Professional läuft, dann ist der Geekom Mini IT11 einen Blick wert. Er kostet ungefähr so viel wie das Basismodell des Mac mini (2023), bietet aber nicht die gleiche Leistung und den gleichen Feinschliff. Allerdings ist er bis zu einem gewissen Grad aufrüstbar, was beim Mac mini nicht der Fall ist.

Schau dir unseren Geekom Mini IT11 Test an

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Intel NUC 11 Extreme
Der Intel NUC 11 Extreme ist ein leistungsstarker Mini-PC, der eine gute Alternative zum Mac mini (2023) mit M2 Pro Chip ist. Er kann bis zu einem Intel Core i9-11900KBn konfiguriert werden und ist sogar mit einer Nvidia RTX 3060 GPU ausgestattet, wodurch er besser für Spiele geeignet ist als der Mac mini und auch bei der Videobearbeitung nicht schlecht ist.

Schau dir unseren Intel NUC 11 Extreme Test an

So testeten wir den Apple Mac mini (2023)

Mac mini (2023) box

(Image credit: Future)
  • Der Mac mini war ein Wochenende lang unser Hauptrechner
  • Wir haben mit ihm 8K-Videos bearbeitet und andere Aufgaben erledigt
  • Unsere üblichen standardisierten Benchmarks durchgeführt

Wer weiß denn sowas?

Die beliebte Sendung gibt es jetzt auch als Spiel für dein iPhone und Mac. Zum Launch kannst du jetzt 1 von 20 Keys gewinnen. Wir drücken dir die Daumen!

Hier gehts zum Gewinnspiel

(Image credit: TechRadar Deutschland)
(Öffnet sich in einem neuen Tab)

Erstmals getestet Januar 2023

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Hallöchen, ich bin Franzi.

Als Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland bin ich unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Wenn ich nicht gerade nach neuesten News für euch das Internet durchforste oder frisch gelaunchte Geräte teste, backe ich, tauche ein in die Welt von Azeroth, schmökere in Romanen auf meinem Kindle Paperwhite oder sitze mit einer Tasse Tee gemütlich auf dem Sofa, ganz im Sinne von Netflix & Chill. Dazu eine schlafende Katze auf dem Schoß und ich bin glücklich.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de.

Ich freue mich auf deine Nachricht!

Mit Unterstützung von